GLOBUS
[index]
[AKTUELLES]
[Gegen-Krieg]
[DEMOKRATIE]
[FINANZ & KRISEN]
[BL-OKKUPY]
[REVOLUTION?]
[INTERNATIONAL]
[SOLIDARITÄT]
[AKW-INFO]
[NEUSTAAT]
[USA EU DE]
[US-KARIKIERT]
[US-EXPORT]
[Rezepte]
[Notrufe]
[Unsere Welt]
[LATEINAMERIKA]
[KUBA]
[KinoTheater Museum]
[VERANSTALTUNGEN]
[EMPFEHLUNG]
[MUSIK & KUNST]
[NGO-INFO'S]
[ZUKUNFT]
[HUMOR]
[FREIMUS]
[10 x Trödelei]
[LINKS]
[Impressum]
[REICHTUMSUHR]
[Baden in Berlin]
[Technik & so]
[Downloads]
[STRITTIG]

LANG ISTS HER...
Als der Unterhaltungsauftrag des BRD-Fernsehens noch nicht in der Bebilderung der Biographien von Tierärzten, Kommissaren, Kleinunternehmern oder Förstern beschränkt war. Da konnten tatsächlich noch Filme über die Arbeiterklasse gedreht werden. Rainer Werner Fassbinder brachte 1972/73 im Auftrag des WDR den Fünfteiler »Acht Stunden sind kein Tag« zur Primetime im Ersten auf die Bildschirme. Im Mittelpunkt standen der Werkzeugmacher Jochen (Gottfried John), seine Kollegen und seine Familie. Es ging zur Sache. Den subtilen Methoden der Ausbeutung wurde der Mut zur Solidarität entgegengestellt.
»Wir zeigen, dass es für die Arbeiter die Möglichkeit gibt, sich zu wehren, und dass sie das am besten in der Gruppe tun können«, erläuterte Fassbinder 1973.
Ein Jahr lang hatte der Autorenfilmer in Fabriken recherchiert. Er wollte möglichst viele Aspekte des Arbeitsalltags aufgreifen, hatte Stoff für acht Teile, nur fünf wurden realisiert. Die gute Mischung aus Produktions- und Familienfilm sprach ein breites Publikum an. Ein Coup war die Besetzung eines ungewöhnlichen älteren Paares mit Luise Ullrich und Werner Finck. Seit den 30er Jahren beliebt, sprachen sie auch ein älteres Publikum an. Das gegen TV-Klischees gerichtete Epos verhandelte zudem Fragen der Emanzipation der Frau und zeigte Vorurteile gegen Ausländer auf.
Dass »Acht Stunden sind kein Tag« seit rund 30 Jahren nicht mehr gesendet wurde, lag nicht nur am Inhalt, sondern auch am Zustand des Filmmaterials. Fassbinders frühere Schnittmeisterin Juliane Lorenz, heute Leiterin der RWF-Foundation, hat den Fünfteiler nun in jahrelanger Arbeit restauriert.
Verlorengegangene Szenen konnten eingefügt werden, etwa eine, in der sich Luise Ullrich im Fernsehen in einem Ophüls-Film von 1932 wiedersieht.
Am Wochenende wurde die restaurierte Fassung in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz gezeigt.
Zur illustren Besetzung zählen selbstredend Fassbinders Stammschauspieler Hanna Schygulla, Irm Hermann und Kurt Raab, aber auch Publikumslieblinge von damals wie Walter Sedlmayr, Helga Feddersen oder Klaus Löwitsch. »Acht Stunden sind kein Tag«, Regie: Rainer Werner Fassbinder, BRD 1972/73, 478 min,
 
Acht Stunden sind kein Tag  26,99 Euro:
https://www.weltbild.de/artikel/film/acht-stunden-sind-kein-tag_22404033-1


Manfred Krug ist gestorben

M. KrugDer Schauspieler, Sänger und Autor Manfred Krug ist tot. Der aus vielen DEFA- und Fernsehfilmen der DDR, wie dem herausragenden Film "Spur der Steine" und später der ARD-Serie »Liebling Kreuzberg« und dem »Tatort« bekannte 79jährige starb am Freitag dem 28. Oktober »zu Hause im engsten Kreis seiner Familie«, wie sein Management am Donnerstag bestätigte. Krug lebte zuletzt in Berlin. Er war einer der wenigen Künstler, die
in Westdeutschland und in der DDR gleichermaßen populär waren. Der gebürtige Duisburger war verheiratet und hatte drei Kinder.


Worte, Worte, Worte zum So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sam -Tag ?

Christine Prayon: Wenn Worte tot geredet werden
https://www.youtube.com/watch?v=ncgTOUt7zBg

Galerie de sGehens


Tödliche MedizinAus dem Buch von Peter Gøtzsche, berichtet der infosperber.ch:
...Insider kritisieren
Peter Gøtzsche ist nicht der erste, der die Pharmaindustrie mit der Tabakindustrie vergleicht. In seinem Buch zitiert er auch einen ehemaligen Vizepräsidenten von Pfizer mit den Worten:
    «Die Ähnlichkeit zwischen dieser Industrie und dem organisierten Verbrechen ist beängstigend: Die Mafia verdient unverschämt viel Geld, diese Industrie ebenfalls. Die Nebenwirkungen des organisierten Verbrechens sind Mord und Tote, und das sind auch die Nebenwirkungen dieser Industrie. Die Mafia besticht Politiker und andere Leute, die Pharmakonzerne tun das ebenfalls.»
Unbestritten ist, dass die Pharmaindustrie sehr häufig mit dem Gesetz in Konflikt gerät und wiederholt zu Strafzahlungen in Milliardenhöhe verurteilt wird.
Und trotzdem begeht sie immer wieder die gleichen Straftaten. Dabei geht es ganz profan um sehr viel Geld – vor allem auf Kosten der Gesundheit der Menschen. Im Vorwort schreibt Richard Smith, ehemaliger Herausgeber des «British Medical Journal» (BMJ) prägnant:
   «Die Industrie tötet viele Menschen, viel mehr als das organisierte Verbrechen. Hunderttausende sterben jedes Jahr an verschreibungspflichtigen Medikamenten. Viele halten das für unvermeidlich, weil diese Arztneimittel gegen Krankheiten eingesetzt werden, die ihrerseits tödlich sind. Aber ein Gegenargument lautet: Der Nutzen der Medikamente wird übertrieben, und die Belege für ihre Wirksamkeit werden häufig gefälscht. Dieses ‹Verbrechen› kann man der Industrie getrost vorwerfen.»

So werden zum Beispiel Nebenwirkungen gezielt verschwiegen, wie beim Vioxx-Skandal von MSD vor 10 Jahren, als der COX-2-Hemmer Rofecoxib (Vioxx) Tausenden von Arthritis-Patienten den Tod gebracht hat.
 Warum kommen die Verantwortlichen nicht ins Gefängnis?
So heißt ein Kapitel aus Gøtzsches Buch mehr zu diesem Kapitel im infosperber: HIER
Zum infosperber: http://www.infosperber.ch/


Aus: Das Dorf, die Erde und der Selbstmord des Astronauten
..…Die kleinen Kinder sind in der Stadt noch elender dran als die Erwachsenen.
Sie kommen von einer Finsternis in die nächste und von der dritten in die vierte.

Die Behausungen in der Stadt sind keine Wohnungen, sondern Löcher und Höhlen, die eingerahmt sind von den gegenläufigen Strömen des Verkehrs. Und die Menschen darin sind ganz wie die Muscheln, die in ihren Schalen Schutz suchen vor dem Druck der Strömungen und den Wellen des Meeres, denn die Stadt ist ein Meer mit Strömungen, Wellen, Bohrrohren, Schmutz, Seegras und Gischt. Die Muscheln sind jene und ihre armen Kinder, gegen die alles drückt, was in der Stadt ist. Die Kinder werden von ihren Angehörigen ins Innere der Muschel gedrückt aus Furcht vor der dahinströmenden Straße, die zu überqueren nichts bringt, denn dort auf der anderen Seite der Straße sind nur weitere Muscheln, weitere Höhlen und weitere versteinerte Muschelschalen.

»Wohin geht ihr, ihr unschuldigen Kinder?
Das sind Wohnungen von Leuten, die ihr nicht kennt.
Die dort waren, sind ausgezogen, und die, die jetzt dort leben, sind neu.

Und außerdem gehört die Straße nicht euch allein. Sie gehört den Passanten. Die Straße, meine Kinder, ist nicht zum Spielen.« In dieser Weise lastet die Straße auf ihnen. Ein kleines Kind wurde gestern auf der Straße überfahren, weil es dort spielen wollte. Und im vergangenen Jahr wurde ein kleines Mädchen, als es die Straße überquerte, von schnellen Rädern überrollt und sein Körper zerfetzt. Stück für Stück sammelte man es im Kleid seiner Mutter zusammen. Die Leiche eines anderen Mädchens wurde von Professionellen geraubt, die sie eine Weile verbargen, bevor sie sie wieder vor der Wohnung ihrer Familie ablegten, nachdem sie ihr eine ihrer Nieren gestohlen hatten. Ein anderes kleines Kind wurde von seinen Gefährten in einen Karton gesteckt und von einem Auto zermalmt, ohne dass der Fahrer wusste, dass darin ein armes Kind steckte. Geht wieder hinein, ins Dunkel, in die kühlen finsteren und die heißen schmutzigen Zimmer.

Es ist Gottes Wille.
Die Stadt ist voll von Schmutz.
Hütet euch vor dem Versuch, an den Straßenrändern zu spielen.

Dort liegen nur Dreck und Abfall. Wenn den Kindern alle Wege verschlossen sind und dies durch Furcht erregende Bilder – Tod durch Überfahren, Tod durch Zerstückeln, Raub abgetrennter Gliedmaßen — , dann sind für sie Warnungen vor Schmutz und Dreck noch das Angenehmste, angenehmer noch, als eingesperrt zu sein, von Kummer gequält zu werden und im Dunkel der Häuser zu leben. Das Ergebnis ist ein Tod auf andere Weise. Ja, das Meer der Stadt ist wie jedes Meer mit seinen Gefahren, Strudeln und giftigen Fischen. Wie ist es für Kinder möglich, dort zu leben? Aber sie sind ja bereits dort. Was ist die Lösung? Die Lösung ist, Druck auf die Kinder auszuüben, sie zu schlagen, sie zu zwingen, sich wie eine Muschel zu verhalten, sich zurückzuziehen und sich seelisch zerbrechen zu lassen, ihren Freiheitsdrang zu bändigen und ihnen Licht und Luft zu nehmen. Dies ist das Leben der Stadt. Eine Schlange, ein Auto. »Öffne!« »Schließe!« Solange die anderen draußen vor der Tür bleiben, sind sie liebe Leute. Der Garten ist eine Schlange aus Formalitäten, Verpflichtungen. Die Schule ebenso, das Krankenhaus, der Markt. Überall heißt es: »Öffne!«, »Drücke!«, »Schließe!«, »Anstellen!«, »Beeilen!«

Das Stadtkind wächst biologisch auf, aber psychisch ist es ein Behälter für diese Verbote, Bändigungen, Behinderungen und Einschränkungen. Es wird zum Muster eines Menschen mit seelischen Problemen und Krankheiten, introvertiert und verängstigt. Dies ist das Geheimnis des Dahinschwindens der humanen Werte, der gesellschaftlichen Bindungen und des mangelnden Mitgefühls für andere, des Verlustes von Herzlichkeit und Respekt und ebenso des Ehrgefühls...
Aus Muammar Al-Quadhafi: das Dorf, die Erde und der Selbstmord des Astronauten 20. März 2012

INSIDERGESTÄNDNIS
Die Macht operiert mit stiller Gewalt.
Ein wichtiger Punkt im Systemerhalt.
Ein dunkles Geflecht aus Parteienfilz
drückt zwar auf Galle, Leber und Milz,
belastet Magen, Herz und Nieren,
besorgt aber sicher das Funktionieren.
Da helfen weder Proteste noch Klagen,
anonym jedoch wage ich mutig zu sagen,
auch wenn ihr euch die Haare rauft:
Demokratie ist längst aufgekauft!

...Von Lutz Jahoda

Lutz JahodaLIEBESERKLÄRUNG AN BRANDENBURG
Auf den Spuren Theodor Fontanes
http://www.lutz-jahoda.de/fileadmin/Bilder/Rundschau%20Canada/20100312.pdf
 ERLEBT - KÜNSTLERALLTAG IN DER DDR
Über den Umgang mit der Selbstzensur
http://www.lutz-jahoda.de/fileadmin/Bilder/Rundschau%20Canada/20100319.pdf
Lutz Jahoda Homepage==> http://www.lutz-jahoda.de/index.php?id=36

Henning Mankell:
"der Tod ist das einzige, dessen wir uns ganz sicher sein können"!

Henning MankellGeboren am 3. Februar 1948, in Stockholm, Schweden. Er wurde 67 Jahre alt. Der schwedische Krimiautor Henning Mankell ist am Montag dem 5. Oktober 2015, in Göteborg gestorben. Der Schriftsteller und Regisseur litt an Krebs. 
Politisch engagierte sich Mankell gegen den Vietnamkrieg, den portugiesischen Kolonialkrieg, das Apartheidregime in Südafrika und im Konflikt zwischen Israel und Palästina. 2010 war Mankell an Bord der Gaza-Hilfsflotte, die von den israelischen Streitkräften angegriffen wurde.


Zur „Münzenberg-Projekt“-
Werkstatt, LINKER LIEDERSOMMER –
Auf der Burg Waldeck 19. bis 21.6. 2015-

220px-WillyMünzenberg2Willi Münzenberg (Wilhelm Münzenberg[1]; * 14. August 1889 in Erfurt; † Juni 1940 in Saint- Marcellin, Département Isère, Frankreich) war ein deutscher Kommunist, Verleger und Filmproduzent. Mit dem Neuen Deutschen Verlag, seinen Zeitungen Welt am Abend, Berlin am Morgen und vor allem der Arbeiter Illustrierte Zeitung (AIZ) gehörte Münzenberg zu den einflussreichsten Vertretern der KPD der Weimarer Republik. Bedeutend ist vor allem sein Einsatz gegen den Kolonialismus der europäischen Mächte. Er wandte sich nach 1937 von der offiziellen Parteilinie ab und wurde aus der Partei ausgeschlossen.

 Einladung und einige Gedankensplitter zur „Münzenberg-Werkstatt“ beim „Linken Liedersommer“ auf der Burg Waldeck vom 19. bis 21. Juni 2015
linker Liedersommer 15 „Münzenberg-Projekt“ habe ich die Werkstatt, den workshop im Linken Liedersommer-Programm zunächst nicht nennen wollen, weil ich dachte, nur Wenige könnten sich darunter etwas Konkretes vorstellen. Daher habe ich die etwas holprig-sperrige Titel-Formulierung gewählt : „Widerstandskultur mit alten und neuen Medien, auch bei SchönWetterAusfall, Strom- und Internetsperre“

 Nur darunter kann man auch nicht sonderlich viel Genaues & Konkretes verstehen . Deshalb hier ein paar ausführlichere konkretisierende Gedanken zum „Münzenberg-Projekt“

Dieses Projekt hat die Förderung von basis-orientierter Jugend-bis SeniorINNen-Kulturarbeit zum Ziel, die Schaffung eines neuen interaktiven „Feuilletons“, einer Vernetzung von basis-orientierten Portalen, lokalen, regionalen Initiativen und Projekten, durch die die Vermittlung von Know-How, technischen Optionen, Künstlerischen Objekten,  Vorstellung und kostengünstige Vermittlung von Kultur-ArbeiterINNEn, gegen die Aufstiegs-Orientierung des bürgerlich- kapitalistischen Kunstmarktes und seiner (schlechten) „linken“ Kopien ..
 Das Ziel ist die Dezentralisierung und Demokratisierung  der (politischen) Kulturarbeit …
http://www.barth-engelbart.de/?p=33111


Wer rettet wenDer Weg zur Premiere von „Wer rettet wen? -

Die Krise als Geschäftsmodell auf Kosten von Demokratie und sozialer Sicherheit“
Ein Film von Leslie Franke und Herdolor Lorenz | Länge: 104 Minuten

Am Mittwoch, dem 11. Februar 2015 ist es soweit: „Wer Rettet Wen?" feiert gleichzeitig in vielen hunderten Kinos und anderen Veranstaltungsorten in ganz Europa Premiere!
„Wer rettet wen?" ist ein Film von unten. Ein Film der uns allen gehört. Ein Film der uns alle angeht. Deshalb sollten ihn auch möglichst viele Leute möglichst bald an möglichst vielen Orten sehen können. Machen auch Sie den 11.02.2015 zu Ihrem Aktionstag und feiern auch Sie die Premiere des Films bei Ihnen vor Ort! Wir brauchen Ihre organisatorische Unterstützung!
Mehr dazu im pdf: HIER

MARTIN BUCHHOLZ - GEDANKEN ZUM 25.
Nun ist ja die DDR schon lange hinüber. Zum 25. Jahrestag der Entmauerung will auch ich noch einmal eine Jubelhymne anstimmen – wie ich es schon in meinem Machwerk
„Geh!Denken – Geh!Dichte“ getan habe. „Ein Volkslied“ – so der einfache Titel.
 

I.
Wie war für’s Ost-Volk dazumal
der Sozialismus so real.
Er füllte jedes Transparent
und siechte und siechte permanent,
war überall, zu jeder Stunde
als Zwangsparole im volkseig’nen Munde.
Sozialismus als Maulhurerei –
oral existierend für die Einheitspartei.
 
Und die Idee wurde fahl und schal –
so-zi-alistisch irreal.
So irre real, daß als Realist
man ganz real irre geworden ist.
 
II.
So gab es schließlich Irre in Massen.
Die konnte man nicht frei herumlaufen lassen.
Die Irrenwärter sorgten sich sehr.
Schließlich sprach einer: „Ein Schutzwall muß her!“
Und so enstand ‘ne geschloss’ne Abteilung
für all diese Fälle ohne Aussicht auf Heilung.
 
Und es ging ins Land manch heilloses Jahr.
Doch plötzlich gab‘s da eine kecke Schar,
die rief den Wärtern glatt ins Gesicht:
„Wir sind das Volk! Erkennt ihr uns nicht?“
Und die Wärter staunten: „Ein Volk, das so spricht,
nee, tut uns leid, so was kennen wir nicht.“
 
III.
Nun war das auch nur eine Hochstapelei:
Denn das Volk, das da rief, dass es DAS Volk sei,
war gar nicht DAS Volk. Es war zu der Zeit
nur eine störrische Minderheit.
 
Und DAS Volk stand wie immer nämlich
oben am Fenster und glotzte nur dämlich.
Lupfte ganz vorsichtig die Gardine
mit völlig unbeteiligter Miene
für den Fall, dass einen doch einer sieht.
Gesamtdeutsch gibt’s da keinen Unterschied:
Hingucken, weggucken – beides zugleich.
Die übliche Sichtweise im germanischen Reich.
 
Doch irgendwann, als die Sache gelaufen,
kam auch DAS Volk herbei in mächtigen Haufen –
Das war sofort mit dem Kanzler auf Du.
Nun gehörte kein Mut, nur noch Helmut dazu.
Da hatte das Volk eine mächtige Fahne.
Die war schwarz-rot-gold  –  mittendrin ne Banane.
Und dann rief fast jeder Ossi-Germane
Wir sind EIN Volk“, mit lautem Organe.

IV.
Und es kam der Tag remember, remember...
In jener irren Nacht im November,
da hatte ein Irrenwärter, rein aus Versehen
sich schwer verzettelt – und schon war‘s geschehen:
 
Die Anstaltstore gingen auf
und die Insassen strömten ins Freie zuhauf.
Alle Irren war’n los. Da war irre was los.
Und die geist’ge Verwirrung ward allerorts groß.
Es gab sich der Ossi dem Wessi spontan hin.
Und alles stammelte nur noch „Wahnsinn“.
 
So hat sich dies‘ Volk vor aller Welt
selbst die sauberste Diagnose gestellt.
 
V.
Zur Orgie wurde das Straßenfest.
Es stöhnte der Ossi: „I test the West.
Mach mir den Wessi! Gib mir den Rest!“
Und der Wessi  versprach: „I do my best.“
 
Wie böse ist man dann erwacht
nach der wildwüsten Einheitsnacht.
Bloß weil man einmal kopuliert
war man nun plötzlich eng liiert.
 
Das Westvolk und das Ostvolk, ach,
die hatten fortan nur noch Krach.
Das eine Volk zum ander‘n spricht:
„Wir sind EIN Volk? Ich fass’ es nicht!“
 
VI.
Bald war man schwer im Stimmungstief,
nur noch ger-manisch depressiv.
Es liegt im nationalen Gen:
Wir sind und bleiben schizophren.
 
Das Fazit der Vereinigung:
Die deutsche Schüssel hat ‘nen Sprung.
Den erbten wir von unseren Ahnen:
Nämlich den Ur-Sprung der Germanen.
 
Drum frag’ ich mich und frag‘ auch Sie:
Wahnsinn schon mal in Germany?



***********************************
 

Martins Buchholz’s Tourneeplan  finden  Sie: HIER
M. B's Bücher & CD's können Sie bestellen: HIER
 




Uncle Sams Ode

scifi serie by Tanya Galina

Der Wunsch der USA ging nur teils in Erfüllung!
Aus dem kalten Wirtschaftskrieg gegen Russland wurde durch ein kleines Mißverständnis ein heißer Krieg. Nach dem Hirntod der deutschen Regierung, die im Auftrag der USA diesen Wirtschaftskrieg anzettelte, der dann Auslöser aller folgenden Ereignisse war.

Von Freunden und Bekannten werde ich normalerweise Mutter Galina genannt
Als Mutter muß ich zunächst berichten, das einer unserer 4 Söhne, der Karl in der Ukraine, nahe der Grenze zu Russland verschollen ging. Unser Bernd fand den Tod bei den Kämpfen um Dresden, von Heinz und Peter gab es seit der Bombardierung von Berlin kein Lebenszeichen mehr. Nebenbei, ehe sie nach meinem Mann fragen, der war wie eine andere woanders schrieb, ein gewisser auf und davon, näher wünsche ich mich dazu nicht zu erklären. Die Hirntoten hatten leider in einem Regierungsbunker zunächst überlebt, sie sind jetzt mit ihren letzten Bodyguards auf der Flucht vor aufgebrachten Volksmassen. Ich und mein Männe, das ist mein jetziger Freund,  wir haben uns mit Oma und Opa rechtzeitig nach Usedom in Sicherheit bringen können.
Hier ist es relativ ruhig, außer wenn vom Rat der neuen Volksbeauftragten, Erschießungen an aufgegriffenen Aktionären oder Mitgliedern der letzten Koalitionsregierung oder sonstigen Kollaborateuren des vergangenen Regimes angesetzt sind, dann wird es etwas lauter. Die Bundeswehr und andere NATO-Verbände der EU- Staaten hatten sich aufgelöst, nachdem die USA von der Russischen Förderation zu einem Verzicht auf den Einsatz taktischer Atomwaffen in Europa erpresst wurden. Niemand besitzt nähere Informationen darüber, wie es dazu kommen konnte. Spekuliert wird über angebliche Satteliten-Atom-Waffen, die der Russischen Förderation, einen 6 fachen Overkill über die USA garantieren.

Die Währungen Dollar & Euro haben nur noch in Papierform ein wenig an Wert, nämlich den von recycelbarem Altpapier. Schon wenige Stunden nach dem Banken-Run, war für diese Scheine nichts mehr zu kaufen.
Die frühere Polizei ist auch nicht mehr was sie mal war, fast mehrheitlich wurden sie ohne Uniform zu Plünderern, die vor allem in Banken und ähnlichen  Instituten Edelmetalle raubten. Andere sich aus präkarisierten Schichten bildende Milizen, hatten binnen weniger Tage, fast alles was mit Ernährung zu tun hat, unter ihre Kontrolle gebracht. Niemand kann genau sagen ob als erstes das EU-Parlament flüchtete oder eine einzelne Landesregierung.
Als erste haben die USA ihre Grenzen für alle Reisenden aus der EU-Zone geschlossen. In der EU-Zone macht jeder der ein Gewehr, eine Pistole oder auch nur eine Machete besitzt  inzwischen Jagd auf Finanzstrategen, Industriemagnaten, Manager, Banker, Großaktionäre und die Mitglieder ihrer ehemaligen Marionetten in den Regierungen. In Stadt und Land sind ihre Konterfeie plakatiert. Auch nach deren Frauen und Töchter wird gefahndet, wenn man sie aufgreift, werden sie in sogenannte Wiedergutmachungs-Bordelle eingewiesen, ich habe ja kürzlich bei einem Plenum, den Vorschlag gemacht, die Söhne der Ex-Bonzen auch in ähnlichen Etablissements zu verbringen, damit wir Frauen auch ein wenig Spaß haben..

Sich selbst ernannte revolutionäre Milizen sind damit beschäftigt sämtliche Katastereinträge, Sicherungskopien sowie Festplatten auf zu spüren und zu vernichten. Sie sagen, da Grund und Boden nicht herstellbar ist, darf ihn Niemand privat besitzen und es ist verboten damit Handel zu treiben.

Gegrüßt sei das deutsche Vaterland. Dennoch das oben geschilderte wäre noch verhältnismäßig harmlos.
Copyright by Tanya Galina
 (wird möglicherweise fortgesetzt)

Sehen Sie auf  einige Zukunftsplanungen
Die Vorbereitung der USA zum Atom-Krieg in unserem Lande, Zitate
:
Die eigentliche Gefahr geht daher von der Existenz der Atomwaffen und der beschlossenen Atomwaffen- Modernisierung aus, die 2015 beginnt und bis 2018 abgeschlossen sein soll. Die Umrüstung der deutschen und italienischen Tornados wird etwas mehr als zwei Jahre in Anspruch nehmen. Im Rahmen der Umrüstung erhalten die vorhandenen Atombomber eine verbesserte Software; außerdem werden Flugtests mit der integrierten neuen Bombe durchgeführt. Das neu entwickelte Fernsteuerungsleitwerk ist bereits in der Erprobungsphase. Für 2015 sind sieben Testflüge geplant. Der Atomsprengkopf und einige nicht atomare Bauteile der Bombe werden erst zum Ende der Dekade zur Verfügung stehen. Die erste komplette B61-12 soll 2020 einsatzbereit sein, so Hans M. Kristensen, Direktor des Nuclear Information Projects der Federation of American Scientists.

Die geplante Umrüstung wird bis 2019 mehr als 1 Milliarde Dollar kosten. Weitere 154 Millionen Dollar sollen für eine bessere Absicherung der Atomwaffenbasen in Europa gebraucht werden. US-Experten befürchten eine Privatisierung der Systeme durch Aufständische.
http://www.aixpaix.de/deutschland/dfg_vk_buechel-20140808.html

 

POEM AUS GAZA


Running Orders
Lena Khalaf Tuffaha

They call us now.
Before they drop the bombs.
The phone rings
and someone who knows my first name
calls and says in perfect Arabic
“This is David.”
And in my stupor of sonic booms and glass shattering symphonies
still smashing around in my head
I think “Do I know any Davids in Gaza?”
They call us now to say
Run.
You have 58 seconds from the end of this message
Your house is next.
They think of it as some kind of
war time courtesy.
It doesn’t matter that
there is nowhere to run to.
It means nothing that the borders are closed
and your papers are worthless
and mark you only for a life sentence
in this prison by the sea
and the alleyways are narrow
and there are more human lives
packed one against the other
more than any other place on earth
Just run.
We aren’t trying to kill you.
It doesn’t matter that
you can’t call us back to tell us
the people we claim to want aren’t in your house
that there’s no one here
except you and your children
who were cheering for Argentina
sharing the last loaf of bread for this week
counting candles left in case the power goes out.
It doesn’t matter that you have children.
You live in the wrong place
and now is your chance to run
to nowhere.
It doesn’t matter
that 58 seconds isn’t long enough
to find your wedding album
or your son’s favorite blanket
or your daughter’s almost completed
college application
or your shoes
or to gather everyone in the house.
It doesn’t matter what you had planned.
It doesn’t matter who you are
Prove you’re human.
Prove you stand on two legs.
Run.

************************************
Tagged as: Gaza, Israel war crimes
- See more at: http://www.jonathan-cook.net/blog/2014-08-02/poem-from-gaza-you-have-58-seconds-to-run/#sthash.Ra0jbkjT.dpuf
 


Renn-Anweisung
Lena Khalaf Tuffaha

Sie warnen uns jetzt.
Bevor sie die Bomben abwerfen.
Das Telefon klingelt
und jemand, der meinen Vornamen kennt,
ruft an und sagt in perfektem Arabisch
"Hier ist David."
Und in meiner Starre durch die Sinfonie aus Überschallknall und splitterndem Glas"
die noch in meinem Kopf herum schwirrt -
denke ich: "Kenne ich einen David in Gaza?"
Sie rufen uns jetzt an, um uns zu sagen:
Rennt.
Du hast 58 Sekunden nach dem Ende dieser Nachricht.
Dein Haus ist das nächste.
Sie denken, es wäre eine Art von
Höflichkeit in Kriegszeiten.
Es spielt keine Rolle, dass
man nirgendwo hinlaufen kann.
Es bedeutet nichts, dass die Grenzen geschlossen sind
und unsere Papiere  wertlos sind
und uns nur als lebenslange Häftlinge kennzeichnen
in diesem Gefängnis am Meer
und alle Gassen sind schmal
und es gibt mehr Menschen
gepackt einer an den an den anderen
mehr als an jedem anderen Ort auf der Erde
Rennt  einfach.
Wir versuchen nicht, Sie zu töten.
Es spielt keine Rolle, dass
ihr  uns nicht zurückrufen könnt um uns zu sagen,
dass die Leute, die wir behaupten zu jagen, nicht
in eurem Haus sind, dass niemand hier ist
außer dir und deinen Kindern
die für Argentinien gejubelt haben
während sie den letzten Laib Brot für diese Woche teilten
die verbliebenen Kerzen zählten  falls  der Strom ausfällt.
Es spielt keine Rolle, dass du Kinder hast.
Du lebst am falschen Ort
und jetzt hast du die Chance zu laufen
ins Nirgendwo.
Es spielt keine Rolle
dass 58 Sekunden nicht lang genug sind
um dein Hochzeitsalbum zu finden
oder die Lieblingsdecke deines Sohnes
die fast vollständige 
College-Bewerbung deiner Tochter
oder deine  Schuhe
nicht lang genug, um jeden im Haus einzusammeln.
Es spielt keine Rolle, was Ihr  geplant hattet.
Es spielt keine Rolle, wer Ihr seid
Beweist, dass Ihr Menschen seid.
Beweist, dass Ihr auf zwei Beinen steht.
Rennt.

****************************
Tagged als: Gaza, Israel war crimes
                   (Gaza, Israels Kriegsverbrechen)
- Sehen Sie mehr unter: http://www.jonathan-cook.net/blog/2014-08-02/poem-from-gaza-you-have-58-seconds-to-run/#sthash.Ra0jbkjT.dpuf
 
























































Das Poem mit Zugabe als PDF: HIER

REVOLUTIONSLIEDER

Aus: M&R - Melodie und Rhythmus Mai/Juni 2014 jetzt am Kiosk Schwerpunkt - Class War
Aus einer Auswahl von 50 Songs bestimmten 1.347 Leserinnen und Leser ihre Favoriten. Und: Es wurde vielerorts diskutiert, was sich nicht nur an schriftlich formuliertem Leserecho festmachen lässt, sondern auch an telefonischen Nachfragen und kleineren Debatten an unseren Informationsständen.

DIE VON DEN LESERN AUF PLATZ 1-10 GEWÄHLTEN
   
1. Pierre Degeyter/Eugène Pottier – Die Internationale
    Der Autor schrieb den Text der »Internationale« direkt nach der Niederschlagung der Pariser Kommune 1871. Zehntausende Revolutionäre waren ermordet worden. Die Hoffnungen der Unterdrückten ruhten nun auf der von Marx und Engels initiierten Internationalen Arbeiterassoziation, bekannt als »Erste Internationale«. Das Lied wurde in die meisten Sprachen der Welt übersetzt. Die bekannteste deutsche Version dichtete Emil Luckhardt 1910.

   
2. Hanns Eisler/Bertolt Brecht – Solidaritätslied
    1929/30 entstanden für den Film »Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt?«. Brecht schrieb eine weitere Textversion, die heute die bekanntere ist. Die Originalfassung war auf den Film von 1932 zugeschnitten.

   
3. Unbekannt (Version von Banda Bassotti) – Bella Ciao
    Die Melodie von »Bella Ciao« wurde bereits Anfang des 20. Jahrhunderts von italienischen Reispflückerinnen als Protestlied gegen harte Arbeitsbedingungen gesungen. Von antifaschistischen Widerstandskämpfern wurde es im Zweiten Weltkrieg adaptiert im Gedenken an im Kampf gegen Faschismus und Okkupation gefallene Partisanen. Diese Version wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.
   
4. Sergio Ortega/Victor Jara - Venceremos
     5. Hanns Eisler/Bertold Brecht - Einheitsfrontlied
     6. Carlos Puebla - Hasta Siempre, Commandante (Che)
     7. Ton Steine Scherben- Macht kaputt was euch kaputt macht
     8. Unbekannt (Version von Hannes Wader)- Auf, auf zum Kampf
     9. Quilapayun/sergio Ortega
    10. USA- Protestsong- We shall overcome

Jahresabo: zum Normalpreis von 26,90 Euro zum Förderpreis von 36,90 Euro
Es existiert ein Spezialpreis für jW-Abonnenten von nur 16,90 Euro
http://www.melodieundrhythmus.com/abo/abonnement-bestellen/


Petition von Olga Kholodnaia Berlín, Deutschland

Empfänger:
Tim Renner, Kulturstaatssekretär Berlin
Klaus Wowereit, Bürgermeister der Stadt Berlin

Musik ist Kultur und kein Verbrechen, doch oft werde ich wie eine Straftäterin behandelt! Wenn Berlin Weltkulturhauptstadt sein soll und für die Touristen auch weiterhin attraktiv bleiben soll, wo das doch die Haupteinnahmequelle ist, sollte die Stadt den respektlosen Umgang mit lokalen und internationalen Künstlern neu überdenken, da die derzeitige Reglementierung Berlins Ruf im Ausland wie auch hier im kulturellen Leben sehr schadet.
StreetmusikerinIch heiße Olga und bin Geigerin - oft gebe ich Konzerte auf den Straßen Berlins - und verdiene so etwas Geld. Unsere Straßen sind unser öffentliche Raum. Er gehört allen. Leider ist die aktuelle Regelung für Straßenmusiker sehr unklar und führt zu hohen Bußgeldern und enthält unsinnige Bestimmungen.

So darf ich z.B. nichts auf den Boden stellen (Bußgeld: 180 Euro), was das Musizieren sehr schwierig macht. Auch darf ich keinen Verstärker benutzen. Sinnvoller wäre eine klare Dezibel-Beschränkung. Denn 10 laute Trommler dürfen spielen, ich mit meiner Geige und einem kleinen Verstärker nicht. Auch dürfen mir die Behörden mein Instrument abnehmen. Jeder Musiker weiß, wie sich das anfühlt.

Ich bitte den neuen Kultursenator Tim Renner und alle Verantwortlichen im Kulturbereich inständig darum, Vernunft walten zu lassen und den Strassenmusikern mehr Raum und mehr Achtung zu schenken um das Berliner Kunstleben nicht in Angst zu versetzen durch Abmahnungen, Bussgelder und Anzeigen.Damit Künstler wie Olga Show, Marino Colina ,Flashback Monkeys, Johnny Jukebox, Stephen Danger Prescott, Ichi Go , Marie Chain,Eric Wolves, Puto Production weiterhin spielen können.

Gerne möchte ich Herr Renner meine Sicht der Dinge vortragen - denn er ist kein Straßenmusiker und kennt die Alltagsprobleme nicht. Ich schon. Ich liebe das öffentliche Musizieren. Ich verstehe, dass die Stadt die Bürger vor Lärm schützen muss - aber wir könnten das alle gemeinsam mit mehr Respekt angehen. Berlin ist eine kulturoffene Stadt. Unsere Stadt.
Hallo @all,
ich habe gerade diese Petition „Tim Renner: Faire & klare Regelung für Straßenmusiker! Kein Wegnehmen der Musikinstrumente!" auf Change.org unterschrieben, weil mir das Thema am Herzen liegt. Würden Sie bitte auch unterschreiben? Hier ist der Link: ZUR PETITION
Vielen Dank!


AUFRUF ZUM EU-FRÜHLING "DER WECKER KLINGELT"

Konstantin Wecker und eine Anzahl weiterer Musiker, Kuenstler, Autoren usw. rufen auf zu einer großen außerparlamentarischen Opposition, zu einem "europaeischen Fruehling".  Mehr als 100.000 Unterstuetzer sollen fuer den Aufruf gesammelt werden.

Konstantin Wecker: Aufruf zu einem europaeischen Fruehling 
In Anbetracht der Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit der nun in Berlin regierenden großen Koalition scheinen Ansaetze dieser Art noetig und wuenschenswert und werden deshalb auch von unserer Seite unterstuetzt und verbreitet.
 
Aufruf zu einem Europaeischen Fruehling
Es wird Zeit fuer eine Große Außerparlamentarische Opposition (GrAPO). Als Reaktion auf die gefaehrliche Macht-konzentration in den Haenden eines neoliberalen Kartells aus Union, SPD und Wirtschaft hat Konstantin Wecker neben anderen Initiatoren diesen Aufruf verfasst. Wer mit ihm im Wesentlichen uebereinstimmt und ihn gern unterschreiben moechte, wende sich bitte per Mail an den Mitverfasser Michael Vilsmeier: hamcha@hamcha.de
 
Die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD basiert auf einem Wortbruch. Der Politikwechsel wurde verhindert, das Versprechen der SPD-Fuehrung, Angela Merkel als Kanzlerin abzuloesen, erwies sich als Wahlbetrug. Das neoliberale Buendnis aus Union, SPD und Wirtschaft spaltet und polarisiert die Gesellschaft. Die Marktwirtschaf werden 16 Millionen Arme und Ausgegrenzte gezaehlt. Union und SPD verharmlosen diese Realitaet als Missstand. Im Koalitionsvertrag verweisen sie auf wirtschaftliche Rahmendaten, die eine heile Welt suggerieren. Doch die scheinbaren Erfolge neoliberaler Politik unter Schroeder und Merkel stehen in krassem Gegensatz zur Demontage der Sozialsysteme. Der Zusammenhang zwischen exorbitant wachsendem Reichtum Weniger und grassierender Armut wird geleugnet. „Weiter so!“ ist die Devise der Großen Koalition. – Wachstum um jeden Preis ist das erklaerte Ziel, ihm werden Mensch und Natur in allen Politikfeldern untergeordnet.
 
Die Große Koalition will, ungeachtet der NSA-Affaere, Polizei, Geheimdienste und Verfassungsschutz mit den neuesten Technologien der Sicherheits- und Informationstechnik ausstatten und auf europaeischer und euroatlantischer Ebene verknuepfen. Der Koalitionsvertrag sieht den Wandel der Bundeswehr von der Verteidigungsarmee zur „Armee im Einsatz“ fuer „Frieden und Freiheit weltweit“ vor.
Die Einfuehrung einer „neuen Generation von Waffensystemen“, die „ueber Aufklaerung hinaus weiter- gehende Kampffaehigkeiten besitzen“, ist Kernstueck dieser Neuausrichtung. Im Rahmen der Ruestungskooperation innerhalb der EU und in der NATO sind der Erhalt und die Weiterentwicklung der Ruestungsindustrien vorgesehen. Cybersysteme erfordern, wie in den USA bereits ueblich, die Uebertragung militaerischer Aufgaben an privatwirtschaftliche Unternehmen der IT-Branche. Unter Federfuehrung der Europaeischen Verteidigungsagentur stellen sie kuenftig Personendaten, geografische Daten und technische Infrastrukturen fuer den Einsatz von Drohnen und Kampfrobotern. Die neuen Waffensysteme senken die Schwelle zum Einsatz militaerischer Gewalt.
 
Eine Wende ist notwendig! – Der Finanzsektor muss reguliert werden. Die Geheimverhandlungen um das geplante Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA muessen der Kontrolle des Europaeischen Parlaments unterworfen werden. Die Energiewende darf nicht auf die lange Bank geschoben werden. Rente und Pflege muessen in menschenwuerdiger Hoehe gesichert werden, wir brauchen die Buergerversicherung. Die Steuerlasten muessen zugunsten der Gering- und Durchschnittsverdiener neu verteilt werden. Die Korruption muss effektiv bekaempft werden. Mindestloehne muessen ein menschenwuerdiges Leben ermoeglichen. Hartz IV muss durch ein Buergergeld ersetzt werden, das zweifelsfrei das menschenwuerdige Existenzmininum zu sichern vermag. Die Arbeitszeit muss gesenkt werden. Die Geheimdienste muessen kontrolliert werden. Der Verfassungsschutz darf nicht Staat im Staate bleiben. Die Bundeswehr hat im Ausland nichts zu suchen. Wir fordern ein Ende aller Auslandseinsaetze. Die Ruestungsindustrie muss zurueckgefahren werden, statt sie weiter auszubauen. Der Besuch von Schulen und Universitaeten darf nicht nur nichts kosten, er muss auch durch ausreichendes BAfoeG jenen ermoeglicht werden, die ihn sich sonst nicht leisten koennen. Wir wollen ein starkes demokratisches Europa und das Zurueckdraengen nationalistischer Bestrebungen.
 
Die Große Koalition aus Union und SPD regiert mit einer Mehrheit von 80 % der Stimmen im Deutschen Bundestag. Das Fehlen einer starken parlamentarischen Opposition erhoeht die Gefahr unkontrollierter Machtentfaltung. Da uns die Zukunft nicht gleichgueltig ist, rufen wir dazu auf, dem neoliberalen Buendnis aus Union, SPD und Wirtschaft eine zivile Gegenmacht entgegenzusetzen. Es ist Zeit fuer einen Europaeischen Fruehling, Zeit fuer eine Große Außerparlamentarische Opposition! Wir wollen mehr als 100.000 Unterschriften unter diesem Aufruf versammeln. Aber wir wollen nicht nur die bloße Zustimmung. Wir brauchen konkretes Handeln: Ein konstituierender Kongress soll schnell nach Erreichen der 100.000 Unterschriften in Berlin stattfinden. Mit einer Kundgebung soll dem Protest gegen die Agenda der Großen Koalition vor dem Reichstag Ausdruck verliehen werden. Wir wissen, dass es damit nicht getan sein darf. Die Straßen und Plaetze, die sichtbare, hoerbare Opposition wird sich immer wieder zu kreativem Protest fuer die Verteidigung sozialer Sicherheit, individueller Freiheit und Frieden zusammenfinden muessen.
 
Wir bitten Sie, Ihre Unterschrift unter diesen Aufruf zu setzen und diesen im Internet und den Ihnen zugaenglichen Medien zu verbreiten!
 
Autoren des Aufrufs:
Heinz Michael Vilsmeier, Publizist, Deggendorf#Leander Sukov, Schriftsteller, Berlin#Konstantin Wecker, Liedermacher, Muenchen#Holdger Platta, Autor, Suderhausen#Prinz Chaos II., Liedermacher, Weitersroda
 
Erstunterzeichner (Stand 16.01.14 – 19:00 Uhr): Reinhold Alsheimer Musiker, Muenchen#Simone Barrientos Verlegerin, Berlin #Chriss Bass Musiker, Bonn#Roberto J. De Lapuente Autor, Heppenheim#Michi Dietmayr Musikkabarettist, Muenchen#Manfred Maurenbrecher Musiker, Muenchen#Csaba Gál Csaba Gál Chansonpoet, Muenchen#Margareth Gorges Buergerjournalistin, Homburg/Saar#Alban Nicolai Herbst Autor, Berlin#Marly Jedelhauser Grafikerin, Muenchen#Sandra Kreisler Schauspielerin, Wien #Berni Maisberger Musiker, Muenchen#Sarah Manß Liedermacherin, Masserberg#Cynthia Nickschas Liedermacherin, Bonn #Christian Nuernberger Publizist, Mainz   #Anna Osowski Autorin, Hamburg# Heidelinde Penndorf Literaturkritikerin, Weißenfels #Lollo Peters Uni. Koeln#Marlene Pfaffenzeller Nervenaerztin und Psychoanalytikerin, Berlin#Michael Sailer Kuenstler, Muenchen#Ilja Schierbaum Musiker, Muenchen#Christoph Theussl Kuenstler, Muenchen#Hans-Eckardt Wenzel Musiker, Berlin#Tom W. Wolf Freier Journalist und Redakteur, Hamburg#Dr. Seltsam Wolfgang Kroeske Kommunistischer Entertainer, Berlin#Nepo Fitz Musiker, Muenchen#Thomas Vogelmayer Bayerischer Liedermacher, Straubing#Sybille Marggraf Literaturpaedagogin, Sudershausen


Stellungnahme von kutur-retten zur
„Tarifeinigung“ zwischen GEMA und Clubs

Die Tagespresse schrieb am 12.12.2013 ganz euphorisch von einem „beigelegtem Streit“ zwischen Clubbetreibern und der GEMA. Die Tarife wurden gar als „angemessen“ bezeichnet und die Proteste von 2012 sollten angeblich wirkungsvoll gewesen sein. Zitiert wurde in der Presse vor allem aus der Pressemeldung der Bundesvereinigung der Musik-veranstalter, welche dem DEHOGA zuzuordnen ist. Die Berichterstattung war so positiv und in zahlreichen sehr namhaften Magazinen zu finden, dass auch openPetition die Erfolgsmeldungen übernahm.
Die Ausführung seitens der GEMA wird vor allen das AUS für Clubs und Klein- Veranstalter bis zu Paartanz - Schulen bedeuten. Pressemeldungen sollte nicht leichtfertig Glauben geschenkt werden, sondern immer kritisch bleiben und sich die Zeit nehmen, einmal nachzurechnen, welche Erhöhung den Clubs bevorstehen. Lesen sie dazu das 5 Seiten PDF (nur 312 KB) mit Rechenbeispielen  und als Zugabe auf Seite Fünf noch 3 Hervorragende Comics zum Thema
extinction- Aussterben, Vernichtung, destruction, extermination.
Die Comics sind von Joy Boston 60’Jahre, früher Voxfeminasta.org USA, das existiert leider nicht mehr. Ob Joy noch unter uns ist, konnte ich leider auch nicht feststellen. PDF==> HIER
Aus den Fair Play Kampagnen 2012:
246806_474221849262656_1443772095_n

4 Plakate von Dunnemals im zip-Ordner  475 KB HIER

COR - BASTARD
 

Loikaemie - Skinhead bist du nicht! :: -DVD Clip
 

Alex Pedreira Música: "Você É O Que M'Interessa"
Wohnt in Düsseldorf, Germany und kommt aus Geilenkirchen
Ist auch auf https://www.facebook.com/alex.schleining.319
Hier links  im Bild das ist er, bisschen Neugierig?
Na dann mal reinhören was der Mann so alles kann!


Sollte das mit der y-toube nicht funktionieren, dann den Link benutzen:
http://www.youtube.com/watch?v=lbJ3NssUTFs


Groofty der macht auch Musik:
grooftys Musik ist downloadbar: www.goofty.de


David Rovics new song : Pebble Mine
This is a song I just wrote after once again being reminded (by BBC) of this unprecedently massive crime against nature and humanity currently being planned in the Bristol Bay region of the beautiful part of the world they call the state of Alaska.  (If you've never been to Alaska, I highly recommend it.  If the term "natural beauty" needed a one-word definition, it could just simply be, "Alaska.")
Pebble Mine
Dies ist ein Song den ich  schrieb, kurz nachdem ich wieder daran erinnert (von BBC) wurde an diese beispiellos massiven Verbrechen gegen die Natur und die Menschheit die derzeit geplant sind in der Bristol Bay, die Region des schönsten Teils der Welt, sie nennen ihn den Staat von Alaska.  (Wenn Sie noch nie in Alaska waren, empfehle ich es. Wird für den Begriff "natürliche Schönheit"  eine Ein-Wort-Definition gebraucht, könnte es einfach nur, "Alaska" sein.)
http://listbabyqa.hostbaby.com/ln/?c=3264755&l=424449&k=687c2c8c1d4221e6d694b01d0cfa16f6
Kinderlieder
Pirate Songs for Kids / Ballad of a Dung Beetle
http://davidrovics.com/kids/beetle.php Want to download the songs for free? No worries - just fill out the form and put "0" in the "pledge amount" field.


JOY BOSTON USA zeichnete bis 1970 für Foxfeminista.org:

    4-Don't_Assume_I_am_a_Lady

97-Wage_Slave_Free_to_Shop

      2-6_Years_Old_HK_Sweatshop

6-FOUND_A_SHOE

      7-Gang_Rape_in_the_Holyland

93-Our_Passion_for_Life

94-Children_are_Taug#262849

   5-Grief

       95-THEY_ARE_WATCHING_YOU

  91-Liberate_Your_Anger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 






































































































fat_lady


(Die org .existiert nicht mehr, ich konnte auch nicht feststellen ob Joy Boston noch unter uns ist!         Es ist jedoch erschreckend wie wenig sich bis zum heutigen Tag geändert hat!)

[index] [AKTUELLES] [Gegen-Krieg] [DEMOKRATIE] [FINANZ & KRISEN] [BL-OKKUPY] [REVOLUTION?] [INTERNATIONAL] [SOLIDARITÄT] [AKW-INFO] [NEUSTAAT] [USA EU DE] [US-KARIKIERT] [US-EXPORT] [Rezepte] [Notrufe] [Unsere Welt] [LATEINAMERIKA] [KUBA] [KinoTheater Museum] [VERANSTALTUNGEN] [EMPFEHLUNG] [MUSIK & KUNST] [NGO-INFO'S] [ZUKUNFT] [HUMOR] [FREIMUS] [10 x Trödelei] [LINKS] [Impressum] [REICHTUMSUHR] [Baden in Berlin] [Technik & so] [Downloads] [STRITTIG]