GLOBUS
[index]
[Aktuelles]
[Demokratie +]
[BL-OKKUPY]
[REVOLUTION?]
[INTERNATIONAL]
[SOLIDARITÄT]
[AKW-INFO]
[Rezepte]
[Unsere Welt]
[Lateinamerika]
[Kuba]
[KinoTheater Museum]
[Veranstaltungen]
[EMPFEHLUNG]
[MUSIK & KUNST]
[NGO-INFO'S]
[ZUKUNFT]
[Humor]
[Freimus]
[10 x Trödelei]
[Links]
[Impressum]
[REICHTUMSUHR]
[Baden in Berlin]
[Technik & so]
[Downloads]
[Unbenannt46]

CORONER KRISE
USA:

USA-Weißes Haus befürchtet nach Prognose bis zu 240.000 Tote
HIER


Das 350.org Team
Fünf Antworten auf die Corona-Krise
Corona hat unseren Alltag auf den Kopf gestellt. Alle sind unmittelbar betroffen, haben Freunde und Familie für die auf einmal alles anders ist. In manchen Momenten fällt es schwer noch an irgendetwas anderes zu denken. Doch gleichzeitig werden jetzt die Weichen für die Zeit nach Corona gestellt. Was wir als Bewegung jetzt machen und jetzt fordern, wird bestimmen ob die Milliarden der Regierungen in die Taschen der Kohle-, Öl- und Gasindustrie fließen oder ob das Geld in eine gerechtere und sichere Zukunft investiert wird.

Regierungen und die internationale Gemeinschaft handeln mit großer Dringlichkeit und ergreifen beispiellose Maßnahmen. Das ist richtig um die Gesundheit und Jobs aller zu sichern. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die jetzt getroffenen Entscheidungen die richtigen sind. Denn sie werden unsere Gesellschaft für Jahre, wenn nicht gar für Jahrzehnte prägen.

In Zeiten wie diesen kommt es darauf an, entschlossen Menschenl- eben zu retten und den Weg in eine sichere Zukunft zu weisen – mittels einer #JustRecovery.

Deshalb fordern wir eine globale Strategie, die eine gerechte Zukunft für alle in den Mittelpunkt stellt als Reaktion auf die COVID- 19-Pandemie. Unterschreibe unseren offenen Brief, um dich dieser Forderung anzuschließen:HIER

Wir dürfen nicht zulassen, dass die Corona-Krise als Ausrede herangezogen wird um die Bekämpfung globaler Ungleichheit, Rassismus oder des Klimawandels zu stoppen. Schon jetzt sehen wir, wie einige dieser Probleme durch Corona verschärft werden und falsche Entscheidungen könnten uns um Jahre zurückwerfen.
https://350.org/de/


Wir Europäer sagen NEIN
zu einem Krieg gegen Russland!
Von Rudolf Hänsel, Ullrich Mies und Mitunterzeichnern

Zwei Weltkriege sind genug!
In der Vergangenheit ließ sich Deutschland in den Ersten Weltkrieg hineinziehen und hat im Zweiten Weltkrieg dem russischen Volk unermessliches Leid zugefügt. Wir werden nicht zulassen, dass sich dies noch einmal wiederholt! Wenn die deutsche Vasallen- Regierung in Komplizenschaft mit den Kriegstreibern in Großbritannien und Frankreich unter der Führung der USA und der NATO einen neuen Angriffskrieg gegen Russland plant, dann tut sie das nicht in unserem Namen!
Zu Krieg und Frieden haben wir,
die Bürgerinnen und Bürger, das letzte Wort!
Wir sagen NEIN zu Krieg und Gewalt in den internationalen Beziehungen und verurteilen die fortgesetzte
 Kriegstreiberei, Aufrüstung und Militarisierung!
mehr... http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24807

“Containern” ist Diebstahl?
Im Juni 2018 hatte die Polizei die Studentinnen Franziska S. und Caroline K. dabei erwischt, wie sie weggeworfene Lebensmittel im Wert von rund 100 Euro aus der Abfalltonne eines Edeka-Marktes in Olching holten.  Während die soziale Spaltung in Arm und Reich zunimmt, landet die Überproduktion im Abfall. Doch selbst, wenn es nur um ihren Müll geht, versteht die herrschende Klasse keinen Spaß.
Das Amtsgericht Fürstenfeldbruck wertete dies als Diebstahl.
Nach einem Strafantrag des Marktleiters und der Münchner Staatsanwaltschaft  verurteilte es die jungen Frauen zu einer Geldstrafe von je 225 Euro.  Nun hat das Bayerische Oberste Landesgericht das Urteil im Revisionsverfahren bestätigt.

Klein beigeben wollen und sollten die Verurteilten nicht.
Die Studentinnen  gehen davon aus, dass mit dem Wegwerfen von Lebensmitteln in die Mülltonne das Eigentum an ihnen aufgegeben wird.
Sie denken über den Gang nach Karlsruhe nach.
Denn ihrer Auffassung nach wird »mit dem Wegwerfen von Lebens- mitteln in die Mülltonne das Eigentum an ihnen aufgegeben«. Statt dessen hätten die Gerichte sie zu Straftäterinnen abgestempelt.
Das sei »absurd«, denn für den Supermarkt sei ihr »Diebesgut« wertloser Müll gewesen.

Laut einem veröffentlichen Bericht der Welternährungsorganisation FAO der Vereinten Nationen (UN) wandern weltweit 14 Prozent der produzierten Nahrungsmittel noch vor dem Verkauf in den Müll. Vieles davon verderbe durch falsche Lagerung.
In den Industrienationen in Europa, Nordamerika und Asien ist die Wegwerfquote demnach mit 16 bis 20 Prozent am höchsten.
Wie spiegel-online jüngst berichtete, sieht FAO-Direktor Qu Dongyu in der hohen Verlustrate ein großes Problem.
Umsonst würden Land- und Wasserressourcen verschwendet, die Luft verschmutzt und Treibhausgase ausgestoßen, sagte er. Dies sei nicht hinnehmbar, »wenn mehr als 820 Millionen Menschen jeden Tag Hunger leiden«.

In ihrem am Dienstag veröffentlichten Welthungerindex 2019 warnte die Welthungerhilfe vor einer deutlichen Verschärfung der Lage. In den vergangenen drei Jahren sei die Zahl der Menschen, die an akutem Nahrungsmangel leiden, von 785 Millionen auf 822 Millionen gestiegen. Das liege auch am Klimawandel, der zu vermehrten Dürren, Ernteverlusten und steigenden Preisen führe. Das sei »ein herber Rückschlag«, erklärte die Präsidentin der Organisation, Marlehn Thieme, in einer Mitteilung.
Noch nie sei der Graben zwischen Not und Überfluss breiter als heute gewesen, kritisierte dazu die Bundestagsabgeordnete Eva- Maria Schreiber (Die Linke).

All das ficht den 6. Strafsenat des Bayerischen Obersten Landegerichts nicht an. Die Frauen hätten Diebstahl begangen, weil »die entwendeten Lebensmittel zum Zeitpunkt der Wegnahme im Eigentum der Firma Edeka standen«, erklärte Gerichtssprecher Florian Gliwitzky.
Zwar habe die Supermarktkette das Essen für die Entsorgung aussortiert, das Eigentum daran aber nicht aufgegeben.
Hierbei gehe es auch um »gesundheitliche Unbedenklichkeit«, so der Sprecher.
Mehr==> http://olchiscontainern1.blogsport.de/



GROKO
Auf Deutsch GROSSesKOtzen

Einlagensicherung in der EU?
Bei den Finanzministern der Euro-Staaten gibt es Vorbehalte gegen die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zuletzt voran- getriebene Einführung eines EU- Sicherungssystems für Bankgut- haben. Manche seiner Bedingungen seien für einige Staaten inakzeptabel, sagte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni an einem Donnerstag in Brüssel.
Scholz hatte Anfang November Bereitschaft zu einer solchen Sicherung für Sparguthaben signalisiert. Diese soll verhindern, dass Bankkunden in Krisenzeiten ihre Konten räumen. Bedingung sei für Scholz, dass Risiken im Bankensektor abgebaut würden.

Was solls?
Die Banken zahlen EUCH keine Zinsen!
Also - holt euer Geld nach Hause!
Dazu braucht ihr doch keine kriese !!
 

Infizierte 189.618 Todesfälle 4.079 Genesene 7.109
Deutschland: Infizierte 71.808  Todesfälle 775 Genesene 16.100
!