GLOBUS
[index]
[AKTUELLES]
[Gegen-Krieg]
[DEMOKRATIE]
[FINANZ & KRISEN]
[BL-OKKUPY]
[REVOLUTION?]
[INTERNATIONAL]
[SOLIDARITÄT]
[ATOM- INFO]
[NEUSTAAT]
[USA EU DE]
[US-KARIKIERT]
[US-EXPORT]
[Rezepte]
[Notrufe]
[Unsere Welt]
[LATEINAMERIKA]
[KUBA]
[KinoTheater Museum]
[VERANSTALTUNGEN]
[EMPFEHLUNG]
[MUSIK & KUNST]
[NGO-INFO'S]
[ZUKUNFT]
[HUMOR]
[FREIMUS]
[10 x Trödelei]
[LINKS]
[Impressum]
[REICHTUMSUHR]
[Baden in Berlin]
[Technik & so]
[Downloads]
[STRITTIG]

Libyen mit “eingefrorenen” US-Dollars zErstört ?
Gaddafi wollte mit den 30 Milliarden US-Dollar Libyens, die die Obama-Regierung eingefroren hatte eine afrikanischen Zentralbank mit afrikanischer Währung gründen. Libyens 144 Tonnen Gold im Wert von sechs Milliarden US-Dollar und Vorräte an Silber in etwa gleicher Höhe wollte er ebenfalls in das Projekt einbringen. Die Staaten Afrikas müssen jährlich die Summe von 500 Millionen US-Dollar für die Nutzung eines europäischen Satelliten aufbringen. Zu Gaddafis Afrikapolitik zählte auch das Projekt eines afrikanischen Nachrichtensatelliten (AFSAT), das gemeinsam mit der Afrikanischen Organisation für Satelliten-Kommunikation und hauptsächlich finanziert von Libyen realisiert werden und einmalig nur 400 Millionen US-Dollar kosten sollte.
Warum musste Gaddafi sterben? -Frankreichs Rolle im Krieg um Libyen.
von Werner Ruf, im nur Text Format: HIER
(Wenn der txt im Browser angezeigt wird, fehlt der Zeilenumbruch.
Dann alles auswählen - kopieren und den eigenen Editor starten und dort mit Zeilenumbruch einfügen!)


BUNDESREPUBLIK

Knorr-Bremse mit strammer Lohnbremse
Der Hersteller von Bremssystemen hat seinen Gewinn in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Zwecks erreichen dieses Zieles wurde in Berlin und im bayerischen Holzkirchen die Arbeitszeit der Beschäftigten ohne Lohnausgleich von 35 auf 42 Stunden erhöht.
Zur Einschüchterung der Beschäftigten gab es eine Ankündigung, das in der Hauptstadt 180 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren würden, weil die Produktion nach Tschechien ausgelagert werde. Ein Firmensprecher erklärte, dass für die 5.000 Beschäftigten bei Knorr-Bremse in Deutschland kein Tarifvertrag gelte.

Die IG Metall hat dem Unternehmen Knorr-Bremse vorgeworfen, dass in dessen Betrieben die Arbeitnehmer mit einem »Streinzeitkapitalismus vom Feinsten« beherrscht werden.
Der Berliner IG-Metall-Chef Klaus Abel teilte jüngst mit, Belegschaft und IG Metall würden »nicht hinnehmen, dass sich Manager und Inhaber die Taschen vollstopfen«, auf ihre Kosten. 


Globales

Behauptung, Trump wolle Flugverbotszone für Syrien
Vorspiegelung falscher Tatsachen

Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Vorsicht ist geboten, wenn die Herrschaftsmedien mit "Informationen" aufwarten – insbesondere wenn es um das neue Top-Feindbild Trump geht. Seitdem Trump auf die politische Weltbühne getreten ist, lautet die Devise: Antiamerikanismus ist in. Am Donnerstag, dem 26.01.2017, ist es so weit: "Spiegel Online" verkündet nach nur wenigen Tagen Amtszeit des US-Präsidenten das Ende von Trumps Annäherung an Russland. In einem Artikel mit dem Titel "Flugverbotszone in Syrien – Plötzlich stellt sich Trump gegen Putin" heißt es: „Donald Trump will eine Flugverbotszone in Syrien einrichten. Der Plan könnte Leben retten, birgt aber unkalkulierbare Risiken. Denn plötzlich geht der US-Präsident auf Konfrontationskurs mit Russland.“ Stimmt das? Die Antwort ist eindeutig.

Die Antwort lautet schlicht und einfach NEIN. ABC News führt am 25. Januar 2017 ein Interview mit US-Präsident Donald Trump. „Herr Präsident, ich will Sie zu Flüchtlingen fragen...“ (Mr. President, I wanna ask you about refugees...) In dem Zusammenhang macht Donald Trump deutlich, dass er Mitglieder des IS, die sich als Flüchtlinge ausgeben, als Gefahr sieht und dass er die nicht in den USA haben wolle. Dann sagt er wörtlich: „Ich bin im Begriff Präsident eines sicheren Landes zu werden. Wir haben genug Probleme. Ich will unbedingt, dass es sichere Gebiete für die Menschen in Syrien gibt. Ich denke, dass Europa einen gewaltigen Fehler gemacht hat, als es Millionen Menschen erlaubt wurde, nach Deutschland und in verschiedene andere Länder zu kommen.“ (I'm gonna be the president of a safe country. We have enough problems. Now I'll absolutely do safe zones in Syria for the people. I think that Europe has made a tremendous mistake by allowing these millions of people to go into Germany and various other countries.) Der US-Präsident will also, dass Flüchtlinge in Syrien sicher sind und nicht in andere Länder zu kommen brauchen. Auch gehe es ihm nicht um einen Bann gegen Muslime.

Und was macht der SPIEGEL daraus?
Aus den sicheren Gebieten für Flüchtlinge macht er eine "Flugverbotszone" – seit Libyen 2011 ein Synonym für offenen Krieg. Dreist!

Wie leitet der SPIEGEL diese Behauptung her?
Es heißt: „Angela Merkel will es, Recep Tayyip Erdogan will es, Hillary Clinton wollte es. Und Donald Trump will es nun umsetzen: Die Einrichtung einer Flugverbotszone in Teilen Syriens. 'Ich werde Sicherheitszonen in Syrien für die Menschen machen', kündigte der neue US-Präsident etwas ungelenk in einem Interview mit dem Fernseh- sender ABC News an. Trump will also Gebiete auf syrischem Territorium schaffen, in denen Kriegsflüchtlinge vor Luftangriffen des Assad-Regimes und des russischen Militärs sicher sind.“ Diese Sätze quellen über vor Desinformation und purer Propaganda. "Ungelenk" soll wohl heißen: Trump ist nicht Herr seiner Worte und meinte eigentlich eine Flugverbotszone (no-fly zone), als er von sicheren Gebieten für Flüchtlinge sprach. Und dann wird Trump unterstellt, die Flüchtlinge müssten vor dem "Assad-Regime" und dem russischen Militär geschützt werden. Nichts dergleichen hat Trump gesagt. Böswillig unterschlägt der SPIEGEL, dass es die USA unter Präsident Obama waren, die Syrien in den Krieg geführt haben.

Aber es ist klar worum es geht: der SPIEGEL will eine Konfrontation mit Russland konstruieren. Auch das ist dreist. Auch das ist die Vorspiegelung falscher Tatsachen. Einen Tag später, am 26. Januar 2017, führt FoxNews ein Interview mit dem US-Präsidenten. Darin stellt dieser klar: „Ich kenne Putin nicht, aber wenn wir uns mit Russland einig werden, ist das eine großartige Sache. Das ist gut für Russland. Und das ist gut für uns...“ (I don’t know Putin, but if we can get along with Russia that’s a great thing, it’s good for Russia, it’s good for us...) Und am 28. Januar 2017 führt US-Präsident Trump ein ca. einstündiges Telefonat mit dem russischen Präsidenten Putin. Das Weiße Haus sieht darin „einen wichtigen Schritt zur Verbesserung der reparaturbedürftigen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland“. Man sei sich einig gewesen, dass es darum gehen müsse „auf der ganzen Welt mehr Frieden zu erreichen - Syrien eingeschlossen“.

Es ist offensichtlich: der SPIEGEL ist einer der zahlreichen verlängerten Arme des international operierenden Kapitals, das bis zum 20. Januar 2017 mittels der US-Machtapparate ungehemmt die dominierende Rolle in der Welt spielte - mit allen Mitteln: Regime Change, Krieg und anderen Formen des Terrors. Diese Machtapparate sind nach dem Amtsantritt von Donald Trump nicht verschwunden. Nur ist der neue US-Präsident nicht mehr das willige Sprachrohr. Deshalb musste er zum Feindbild aufgebaut werden und wird es weiterhin - unter Vorspiegelung falscher Tatsachen.

Auszug aus dem Transkript des ABC-News-Interviews vom 25.1.2017: TRANSCRIPT: ABC News Anchor David Muir Interviews President Trump (engl.) ganz unten: http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23500


Selbstbedienungsläden« des BND Internetknotenpunkte:
Betreiber klagt gegen Überwachungspraxis von Sebastian Lipp
Hier oder direkt in der jw weiterlesen: https://www.jungewelt.de/2016/09-22/015.php 
Der Betreiber des weltgrößten Internetknotens wehrt sich gegen die umfangreiche »strategische Fernmelde- überwachung« an seinem Datenaustauschpunkt durch den Bundesnachrichtendienst (BND). Vergangenen Freitag reichte die DE-CIX Management GmbH deshalb Klage beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein. Ein Exverfassungsrichter hatte die Überwachungspraxis in einem Gutachten als »insgesamt rechtswidrig« bezeichnet.  Der wichtige Umschlagplatz für Datenverkehr wickelt einen erheblichen Teil der europäischen Internetkommunikation über seinen Standort in Frankfurt am Main ab und verbindet den Kontinent mit Netzen weltweit. Seit Jahren nutzt der BND das zur praktisch anlasslosen Massenüberwachung. Die vom Verband der deutschen Internetwirtschaft Eco gegründete Beitreibergesellschaft erhält vom BND »Überwachungsanordnungen« und ist verpflichtet, diese umzusetzen und die gewünschten Daten an den BND auszuleiten.  Der Geheimdienst bezieht die Legitimation seiner Überwachungspraxis aus dem sogenannten G-10-Gesetz, das die in Artikel 10 des Grundgesetzes garantierte Unverletzlichkeit des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses einschränkt. Das auch »Abhörgesetz« genannte Regelwerk ermächtigt die deutschen Geheimdienste seit 1968, Telekommunikation aufzuzeichnen und zu überwachen. Auf Antrag beim Innenministerium erlaubt Artikel 5 des Gesetzes dem BND weitreichende Befugnisse zum Abgreifen »internationaler Kommunikationsverbindungen«. Nach Angaben des Portals netzpolitik.org liegt seit mindestens 2011 eine Genehmigung für das Anzapfen der Leitungen des DE-CIX vor.  Von Anfang an bestehen Zweifel an der Rechtmäßigkeit dieser Genehmigung. Bereits 2013 hielten die Betreiber des DE-CIX die Überwachungspraxis für verfassungswidrig. »Internetknoten sind keine Selbstbedienungsläden für behördliche Datensauger«, hieß es seinerzeit in einer Mitteilung der DE-CIX Management. Schon damals kündigte das Unternehmen an, dagegen vorzugehen: »Wir wollen nicht, dass der DE-CIX zum Instrument für eine massenhafte und anlasslose Überwachung der Internetkommunikation von Bürgern und Unternehmen in Deutschland wird, und werden für einen solchen Fall alle möglichen rechtlichen Schritte prüfen.« Man sprach sich gegen eine Ausdehnung der Telekommunikationsüberwachung aus.  Deshalb wurde das nun vom Expräsidenten des Bundesverfassungsgerichts Heinz-Jürgen Papier vorgelegte Gutachten in Auftrag gegeben. Der ehemalige Bundesverfassungsrichter kommt mit Bezug auf den DE-CIX zu dem Schluss, dass die »Zugriffe des BND auf den Datenaustauschpunkt insgesamt rechtswidrig« sind. Es könne bei der vorliegenden Praxis nicht sichergestellt werden, dass die einfachgesetzlichen Eingriffsvoraussetzungen gewahrt werden. Zudem würden durch die Praxis des Geheimdienstes Grundsätze der Verfassung »missachtet und überschritten«. Im Klartext: Der Jurist hält das Vorgehen des BND für illegal.  Nachdem dem für den Knotenpunkt verantwortlichen Unternehmen Anfang 2015 klargeworden sei, dass das Vorgehen des Dienstes »mehr als fragwürdig« ist, habe man sich »von dem Versprechen einer Reform des G-10-Gesetzes vorübergehend ablenken lassen« und die Klage zurückgestellt, zitiert netzpolitik.org Klaus Landefeld vom DE-CIX-Aufsichtsrat.  Statt das G-10-Gesetz, auf das der BND seine Überwachung stützt, in Einklang mit der Verfassung zu bringen, werde aus seiner Sicht versucht, die inkriminierten »höchst umstrittenen Auslegungen, Interpretationen und Vorgehensweisen des Dienstes zu legitimieren«. Dabei würden die bereits für G10 bestehenden verfassungsrechtlichen Bedenken nicht einmal angesprochen, weshalb die Einreichung der Klage nun »zwingend geboten« sei.  Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat die Bundesregierung Ende Juni beschlossen, um die strategische Fernmeldeaufklärung des BND gesetzlich neu zu regeln. Die Kontrolle der nachrichtendienstlichen Arbeit würde verbessert, hieß es in einer Regierungsverlautbarung. Kritiker und Opposition monieren im Einklang mit der DE-CIX, dass damit der Überwachungspraxis keine klaren Grenzen gesetzt würden. »Mit dem Entwurf soll die Massenüberwachung durch den BND nunmehr auf eine gesetzliche Grundlage gestellt werden«, sagte der Bundestagsabgeordnete André Hahn (Die Linke) gegenüber
www.netzpolitik.org .

Bravo - Dusan Deak

Sie Forderte in der jw vom 18.08.16 bestehende Unklarheiten zu beseitigen.
...Ungeklärt sei noch der Zusammenhang zwischen Laktoseintoleranz und  Glutenunverträglichkeit, und wie gut die beiden Betroffenengruppen miteinander auskommen. Auf jeden Fall gehören beide Bevölkerungsgruppen zu Deutschland und sind in die Gesellschaft einigermaßen gut integriert.

Einige von ihnen tragen allerdings Burka und besitzen eine doppelte  Staatsbürgerschaft. Das will Innenminister Thomas de Maizière unterbinden. In einem kürzlich vorgestellten Katalog zur Verbesserung der inneren Sicherheit und Terrorabwehr, schlägt er vor, Laktoseunverträglichkeit bei Burkaträger*innen unter bestimmten Umständen zu untersagen. Durch Experten will der Minister die Frage klären lassen, wie sich Glutenunverträglichkeit auf die doppelte Staatsangehörigkeit auswirkt. Manche seiner Landesinnenministerkollegen fordern darüberhinaus ein Verbot von »Pokémon to go« während der Arbeit...»Pokémon to go« erweist sich nach Ansicht der Sozialdemokraten im Alltag als beispielhaftes Integrationsprogramm, auf das man auf keinen Fall verzichten will...lesen Sie mehr mit dem Online-Abo der jw:
https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/2016/08-18/046.php

HEIL "KREUTER"
Frank Henkel - Senator für Inneres und Sport - Berlin
seit 1986 Mitglied der CDU; seine Beschreibung des Feindbildes:

Das ist der "islamistische Gefährder", der als Flüchtling unerkannt ins Land schleicht, einen doppelten Pass hat und sein wahres Gesicht unter der Burka verbirgt.
Dabei werden Sicherheitsgefährdungen weit über ihren realen Kern hinaus durch die Aufbauschung und Verknüpfung von Sicherheits-, Flüchtlings- und Integrationsdebatten vorangetrieben.

Angedient wird uns allen, diese Vorgehensweise,  diene allein zu unser aller Sicherheit.
Schon unsere Altvorderen, solche wie die Schamanen im alten Germanien, warnten eindringlich vor dem Vordringen des Glaubens an einen dreifaltigen Gott. Dennoch hat sich der Aberglaube vom Blut & Leib eines gewissen Jesus vom Lazarett zu trinken & zu essen durchgesetzt und bis heute erhalten. Viele Konkurrenz hat sich zum "Fremdkörper des Katholizismus" hinzugesellt. Liebe deutsche Bundesbürger, klar ist all diese Scharlatanerie dient lediglich deren Administratoren, ein Arbeitsfreies Leben in ihren Palästen, die sie Häuser ihres Gottes nennen, zu ermöglichen.
Ihre neueste Konkurrenz nennt sich Islam. Wie alle Vorgänger eigentlich ein "Fremdkörper in unserem Volk".
Wir hatten schließlich lediglich für Naturerscheinungen, wie zum Beispiel Blitz und Donner, die wir uns nicht erklären konnten, Götter erfunden. Logisch ist, wenn wir nicht von der Ideologie des Dreifaltigen geistig vergewaltigt worden wären, dann hätten wir inzwischen alle Götter durch Erkenntnis ihrer Natürlichkeit, wie beim Blitz und dem davon hervorgerufenen Donner erklärt und als Gottheiten sie allesamt abgeschafft.

Frank Henkel CDU
Zur Erinnerungsauffrischung, CDU das bedeutet ChristlichDemokratischeUnion, allein dadurch ist der Mann enttarnt. Er übt eine Untergrundtätigkeit für den Katholizismus unter dem Deckmantel Demokratie aus...wie alle seinesgleichen ist nur sein Glaube allein Seeligmachend...all den  Konkurrenten wie dem Islam, wird die Existenz schwer gemacht...............sie werden zu "Gefährdern" hochstilisiert.
Ist der Ausdruck Gefährder allbekannt und akzeptiert, dann kommt die Forderung:
                         Fußfesseln für "islamistische Gefährder".

Übrigens hat der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages schon vor sechs Jahren darauf hingewiesen, ein Verbot der Vollverschleierung (Burka) sei mit dem Grundgesetz wegen Garantie der Religionsfreiheit nicht  vereinbar.

VS Sichtweise:
Islamisten sehen in den Schriften und Geboten des Islam nicht nur Regeln für die Ausübung der Religion, sondern auch Handlungsanweisungen für eine islamistische Staats- und Gesellschaftsordnung. Ein Grundgedanke dieser islamistischen Ideologie ist die Behauptung, alle Staatsgewalt könne ausschließlich von Gott (Allah) ausgehen. Damit richten sich islamistische Bestrebungen gegen die Wertvorstellungen des GG, insbesondere gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung. Islamisten halten die Etablierung einer islamischen Gesellschaftsordnung für unabdingbar. Dieser Ordnung sollen letztlich sowohl Muslime als auch Nicht-Muslime unterworfen werden.
https://www.verfassungsschutz.de/de/service/glossar/_lI#islamistischer-terrorismus
(Besser wäre eine genauere Bezeichnung, denn Islamist ist eine gebräuchliche Verallgemeinerung.
Dagegen wäre IS- Islamischer Staat treffender für obige Beschreibung des VS)


Zu viel geistig unbedarfte sind an der Macht

Das  führt zu Verderben, vielen Toten, ständig steigenden Kosten ohne jeglichen Nutzen für die Gesellschaft.
Der dadurch verursachte Schaden für das vorherrschende Wirtschaftssystem ist leider nicht groß genug, für den Zusammenbruch desselben.

Wer nicht genug Probleme hat macht sie sich allein
Legale Drogen wie Tabak - und Alkohol haben in Deutschland Hochkonjunktur.
Wir haben 10.000 Tabak bedingte Todesfälle – das bedeutet 300 Menschen pro Tag.

Was unterscheidet Tabak - und Alkoholkonsum vom Cannabiskonsum?
Eigentlich nichts, insofern nach allen drei Drogen kann jemand süchtig werden. Allerdings macht Nikotin am schnellsten süchtig, mit Alkohol und Cannabis muß man schon grob übertreiben, bis dadurch die Rezeptoren ihr Quantum pro Stunde fordern.
Cannabis in all seinen Handelsformen hat einen gewissen höheren Nimbus gegen über Alk & Fluppen.
Einige 'Experten' haben im Interesse der Drogenmafia Cannabis als gefährliche Einstiegsdroge Richtung Heroin und oder Kokain hochstilisiert. Angeblich zum Schutz der Jugendlichen wurde Cannabis unter Strafe gestellt. Damit das auch gut Funktioniert ist nicht nur die Einfuhr, der Anbau und der Handel, nein auch der Konsum unter Strafe gestellt.

Die Strafverfolgung  von  Cannabis Konsumierenden macht einen  unvorstellbaren Aufwand erforderlich und verur- sacht jährlich Ausgaben in Milliarden höhe.   Zugleich hat aber diese "Hexenjagd" nichts, aber auch wirklich gar nichts zur Lösung des Problems beigetragen.

Die von der GroKo verfolgte Drogenpolitik kostet immer mehr Leben
Mehr als 37.000 Menschen sind in der Bundesrepublik seit 1990 durch den Konsum illegalisierter Drogen verstorben. Alleine im Jahr 2015 wurden 1.226 »drogenbedingte Todesfälle« erfasst, so das Bundeskriminalamt. Die Zahl der Drogentoten stieg 2015 um fast 20 Prozent an. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar gewesen, hätten sich die politischen Entscheidungsträger dazu durch gerungen, die Kriminalisierung der Drogengebraucher zu beenden und bedarfsgerechte Hilfsangebote zu schaffen, um so den Kreislauf von Ausgrenzung, Beschaffungskriminalität, Über- dosierung und Verelendung zu durchbrechen. Vor allem Politiker aus CDU/CSU und SPD fehlt jeglicher Realitätssinn.

Selbsthilfeorganisationen konstatieren es findet ein »Krieg gegen Drogen« statt.
Der Vorsitzende von »Law Enforcement against Prohibition« (LEAP) Deutschland, Wimber  weist darauf hin, dass »nicht Kriminelle, sondern ganz überwiegend Konsumenten« zu Beschuldigten gemacht würden. Dies, obwohl »sie niemandem schaden – außer in manchen Fällen sich selbst, was nach unserer Rechtsordnung nicht strafbar ist«. Die Strafbarkeit des  Drogenkonsums sei daher »ein durch nichts gerechtfertigter Eingriff in die
Persönlichkeitsrechte«, konstatierte Wimber. 

Ein »großer Teil der Todesfälle« sind keine »Todesfälle durch Drogeneinwirkung, sondern Folge der Verbotspolitik und der allgegenwärtigen gesellschaftlichen Ignoranz und Stigmatisierung«.
Sie seien »Folge eines unregulierten, unkontrollierten Schwarzmarktes, in dem gestreckte Drogen zur Normalität gehören«. »Sie sind auch Folge von HIV- und Hepatitisinfektionen, von Armut und Diskriminierung, von Gewalt und staatlicher Verfolgung«, heißt es seitens der Selbsthilfeorganisation weiter. »Dies ist ein deutliches Indiz dafür, dass die bisherige  Drogenpolitik mit ihrem Fokus auf Repression, Strafverfolgung und einen unrealistischen Abstinenzanspruch gescheitert ist. Diese Erkenntnis muss sich endlich in einer ideologiefreien Drogenpolitik niederschlagen«, fordert Marco Jesse, Vorstand von Akzept NRW e. V. und Geschäftsführer von Vision e. V.

Der 21. Juli war Internationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige
Die Schirmherrschaft für den Gedenktag hatte der renommierte Brandenburger Jugendrichter und Publizist Andreas Müller übernommen. Müller hatte bereits anlässlich der Vorstellung des »Alternativen Drogenberichtes« im vergangenen Monat kritisiert, dass die »Prohibition in den vergangenen vier Jahrzehnten weit über eine halbe Million überwiegend junge Menschen wegen Cannabis in den Strafvollzug gebracht« habe und Jugendliche daher teilweise auf sogenannte Legal Highs auswichen, die »nicht selten mit tödlichen Folgen« verbunden seien.
Zudem führten Polizei und Justiz »jährlich rund 150.000 Ermittlungsverfahren durch – überwiegend für den Papierkorb«. »Es ist höchste Zeit, die sinnlose, kostenintensive und gefährliche Prohibitionspolitik zu beenden«, so Müller.
Alles über Drogen & Drogenprävention etc.: A Moderne Drogenpolitik / B Aktuelle Daten zu Drogen und Sucht
==> http://alternativer-drogenbericht.de/inhaltsverzeichnis/

Kalle aus Berlin X-Berg sagte zum »Krieg gegen Drogen«:
"Vor de GroKo-Freaks, isset n' ville zu kleena Krieg et sin jetze üba 7 Milliarden uffn Planet. Se solln ja sicha den Putin fürn Krieg anmachen.  Obama un seine Bande meenen 2x is keen mal, immahin is keen Haus oda so in Amiland kaputtjebomt worn, lass doch die blöden Typen in Europa sichn drittet Mal allet kaputt machn, helfn wa se dabei. Machen wa ne jute Kohle hinterher, mitn Obamaplan forn Wiedauffbau, wie dunnemals mitn Marschall sein oda so."


ERKLAERUNGSVERSUCH VON UuG,  - FASCHISSMUS =
Das ist lediglich eine Herrschaftsform, die angewendet wird, wenn die Mehrheit zu viele Erkenntnisse über die tatsächlichen Machtverhältnisse erlangt hat.
Das bedeutet lediglich, die Pseudo - Demokratie ist Durchschaut worden,  die “90%” geraten außer Kontrolle...
Eine Massenbewegung mit einem starken Führer wird initiiert, der propagierten “NEUEN BEWEGUNG” wird ein Sozialismus - Etikett verpasst....., weltweit vielfach vorexerziert...

Pseudo-linke Neocons – die Antideutschen und die Linke
Entnommen aus: Aktuelles, Audio-Podcast, DIE LINKE, Ideologiekritik, Interviews

Hayek oder Holzhacken
Position. Die Einsicht, daß Antifaschismus und Antikapitalismus zusammengehören, droht verlorenzugehen
Von Michael Sommer und Susann Witt-Stahl
Die Umdeutung des Faschismus zur Massenbewegung der Subalternen
Der Faschismus war eine antikapitalistische Revolte, und die Naziterroristen des NSU sind ein Erbe des real existierenden Sozialismus. Diese und andere Ergebnisse der heutigen Faschismusdebatte muten – gelinde gesagt – irritierend an. Was aber ist der Faschismus?
http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Rassismus/faschismus4.html

"UNTERWANDERRATTEN"?
Ihre Partei die in Teilen inzwischen auch regelrecht unterwandert zu sein scheint. „Von innen umzingelt“ titelt etwa Jens Mertens seinen geistreichen Kommentar im Hintergrund-Magazin.
http://www.hintergrund.de/20100317759/politik/inland/die-linke-von-innen-umzingelt.html

Antideutsche wollten kritische jüdische Stimmen zum Schweigen bringen –
Im Gespräch mit Dror Dayan
https://diefreiheitsliebe.de/kultur/antideutsche-wollten-kritische-juedische-stimmen-zum-schweigen-bringen-im-gespraech-mit-dror-dayan/
Jüngst an einem der vergangenen Freitage wurde in Berlin der Film „Even Though My Land Is Burning“ von Dror Dayan, Filmemacher aus Jerusalem, der in Berlin lebt, gezeigt. Dagegen protestierten antideutsche Gruppen und bezeichneten die Vorführung als antisemitisch. Klasse gegen Klasse sprach mit dem Filmemacher über den Film, die Proteste dagegen und antideutsche Diskurse.
Laurie Penny: Ein Brief an die (anti-)deutsche Linke
https://diefreiheitsliebe.de/politik/laurie-penny-ein-brief-an-die-anti-deutsche-linke/


WELTWEITE ORDNUNGS ANSPRÜCHE!

Moskau habe mit der Übernahme der Krim und mit der Unterstützung für die Ostukraine »die europäische Friedensordnung offen in Frage« gestellt, heißt es in der jüngsten Entwurfsfassung zum sogannten Weißbuch. Zwar ist die »Ordnung« in Europa nicht friedlich gewesen, wie die Jugoslawien-Kriege gezeigt haben; ebenjene Kriege haben aber auch demonstriert, dass es stets klar war, wer im Zweifelsfall bestimmt, wo es langgeht, und damit »Ordnung« schafft – nämlich Deutschland und die USA. Letzteres hat Moskau in der Tat in Frage gestellt, indem es 2014 die Krim übernahm und damit das »Ordnungs«-Monopol des Westens zum ersten Mal brach. Das beschränkt den westlichen Machtanspruch, daher tolerieren dies weder Berlin noch Washington. Russland präsentiere sich mittlerweile sogar als »eigenständiges Gravitationszentrum mit globalem Geltungsanspruch«, rügt der aktuelle Weißbuch-Entwurf: Dies erfordere erst recht Antworten nicht nur der EU, sondern auch der NATO. »Ohne eine grundlegende Kursänderung wird Russland (…) auf absehbare Zeit eine Herausforderung für die Sicherheit auf unserem Kontinent darstellen«, fasst der Weißbuch-Entwurf zusammen; gegen »Herausforderungen« aber gehen die westlichen Mächte bekanntlich offensiv vor.

Allerdings ist die Konfrontation – ganz wie im ersten Kalten Krieg – nur die eine Seite der Medaille. Sicherheit und Wohlstand in Europa seien »nicht ohne eine belastbare Kooperation« mit Russland zu haben, so im Weißbuch-Entwurf. Eine belastbare Kooperation – das liefe darauf hinaus, die wirtschaftliche Zusammenarbeit wieder zu stärken, die unter den Sanktionen erheblich gelitten hat. Erst kürzlich hat das »east forum«, eine hochrangig besetzte Wirtschaftskonferenz in Berlin, die »Chancen für einen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok« ausgelotet; dann hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in einer Rede vor dem Deutsch-Russischen Forum betont, Sanktionen seien »kein Selbstzweck«, und eine schrittweise Abkehr von ihnen gefordert. Beides, sowohl die Konfrontation wie auch die Kooperation, sei wichtig, heißt es im Weißbuch-Entwurf; es komme nur auf »die richtige Mischung« an.

Mit einem neuen Weißbuch will die Bundesregierung ihre Sicherheitspolitik neu ausrichten.... Bis Sommer 2016 soll es fertiggestellt sein... In der Bundesregierung gibt es Pläne, den Einsatz der Bundeswehr im Innern...
1. Weißbuch aus dem Jahr 2006: HIER
2. Weißbuch in Planung zum Sommer 2016: HIER

Russland
Die weltweite Wirtschaftsflaute in Putins Russland, noch durch die Westsanktionen, verstärkt werden wie in jedem anderen kapitalistisch organisiertem Land den besitzlosen aufgehalst. Die Kosten der Krise sollen von der Bevölkerung getragen werden: in Form gekürzter Sozialleistungen, höherer Steuern und einer nicht ausgeglichenen Inflation. Kudrin, der 11 Jahre bis 2011 russischer Finanzminister war, gilt als Sprachrohr des explizit prokapitalistischen Flügels der russischen Führung.
Er  forderte schon im April, nach den Parlamentswahlen solle eine Umstellung des Rentensystems verkündet werden, für die er und andere liberale Ökonomen seit Jahren werben. Vorgesehen ist: die Erhöhung des Renteneintrittsalters um fünf Jahre und eine möglichst weitgehende Einführung privater Vorsorge. Künftig, so Kudrin, solle der Staat nur noch eine Basisrente gewährleisten, alles andere müsse Sache der privaten Ersparnisse der Arbeitnehmer sein. Die Ersparnisse, so kalkulieren die Neoliberalen, würden dann bei den Banken auflaufen und könnten als Investitionen in der Wirtschaft modernere Arbeitsplätze schaffen. Mit dem fürs Alter Ersparten, würden die Trottel quasi ihre eigene Wegrationalisierung bezahlen. Das ist natürlich keine russische Kapitalismus-Erfindung, das System die eigene Altersarmut zu befördern hat schon bei uns in der BRD Karriere gemacht, schon vor der GroKo bis Heute. Ich erinnere mich an die Propaganda bei uns: "Vermögensbildung in Arbeitnehmer Hand", das war das sog. 624,-DM Gesetz. Eine gelungene Verscheißerung, ich verdeutlichte es damals mit dem Spruch: "Das 624,- DM Gesetz oder wie Arbeitnehmer in 624 Jahren Millionär werden können!" Dem System war schließlich vorab gelungen, die Lebenserwartung im Durchschnitt um bis zu 30 Jahre heraufzusetzen. So kamen Arbeitnehmer immerhin 30 Jahre länger in den Genuß der Vermögensbildung.
Der Putin hat ähnliche Propaganda der Neo-Liberalen in Russland, bisher auch mit weisem Grinsen frei laufen lassen.

Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe

Mit einer fraktionsübergreifenden Mehrheit hat der Bundestag ein Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe beschlossen. Bei der Abstimmung war die Fraktionsdisziplin aufgehoben.

Na wie Schön!
Dagegen werden Einheiten der Bundeswehr zur Aktiven Sterbehilfe in immer mehr Länder entsendet - Afghanistan / Verlängerung Bundeswehr-Einsatz in Darfur / Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan / Verlängerung Bundeswehreinsatz Libanon / Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Kosovo / Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali / Einsatz in Syrien

All das ist geschäftsmäßige Sterbehilfe
Angeblich hat das nie etwas mit Geschäften zu tun, obwohl die Waffenhersteller dafür nie auf die Idee kamen, es als allgemeine Rüstungspflicht zu betrachten. Deshalb haben sie ihre Kriegsgeräte auch nicht als kostenlosen Beitrag für die selbstverständlich Humanen Ziele der Entsender der Koalition aus CDU/CSU/SPD zur Verfügung gestellt. Sollte jemals eine Volksabstimmung oder eine andere Koalition eine Nationale-Rüstungspflicht beschließen, dann ist vorhersehbar das diese Typen zu Totalverweigeren einer nationalen Rüstungspflicht mutieren.
 

Der  Diener  Gauck  in  den  USA
Reklame für die Unterwerfung

Autor: U. Gellermann in der Rationalgalerie hier nur Ausschnitte
Originalzitate aus der Gauck Rede in der University of Pennsylvania:
"Neben das Prinzip der nationalen Unabhängigkeit sollte der Leitgedanke der wechselseitigen Abhängigkeit treten, der dauerhaften Verflechtung über den Atlantik hinweg."...
"Heute, mehr als ein halbes Jahrhundert später, stehe ich als europäischer Bürger und als deutscher Präsident vor Ihnen, um Präsident Kennedys Worte zu bekräftigen, sein Bekenntnis zu erneuern und seine Vision in einer neuen Zeit fortzudenken. Denn wohl haben wir die atlantische Gemeinschaft gebaut, aber das große Projekt ist noch nicht vollendet." Ein Glaubensbekenntnis der schmutzigen Art.
..."Auch in Zukunft werden wir einander brauchen, und wir haben Grund, einander zu vertrauen." Diesen Schwur vom Untertan der Herrschaft geleistet, kann der Gauck noch dicker, noch untertäniger: "Das Nordatlantische Bündnis ist und bleibt die Vorbedingung einer freien Existenz in den meisten europäischen Ländern, darunter Deutschland. Für die Stärkung dieses Bündnisses müssen wir bereit sein, uns einzusetzen." ...Komplettartikel  als pdf:
http://www.rationalgalerie.de/kritik/der-diener-gauck-in-den-usa.pdf

MIT GAUCK UEBER GAUKELEI ZUM - GEGAUKT WERDEN
Etwas zur allgemeinen Erbauung De-Gauk-Gauch-Jauch:
Gauch=
Der Gauch, ..., ein nur im Oberdeutschen übliches Wort.
1) Ein junger unbaertiger Mensch, im veraechtlichen Verstande; ... Daher die ersten Haare des Bartes, die Milchhaare, im Oberdeutschen auch der Gauch, ingleichen Gauchfedern, Gauchhaare genannt werden.
2) Ein Narr; im Hochdeutschen ein Geck. Der unuuise und der gouch uuerdent verloren, (Der Unweise und der Gouch werden verloren (sein).)
3) Ein Blendwerk, ein Gespenst.
4) Die Spanische Fliege, oder der gruene stinkende Kaefer mit langen Fueßen,

Der Gauch, ... eine Oberdeutsche Benennung verschiedener Voegel, deren Geschrey durch dieses Wort nachgeahmet wird. Am haeufigsten des Guckgucks.
Ein Gauch singt gauchgauch dick und lang, wie jeder Vogel sein Gesang,

Die Gauche, plur. von mehrern Arten, ... eine veraechtliche Benennung eines schlechten oder unreinen fluessigen Körpers. Daher die Mistgauche, Lehmgauche, Schiffgauche u. s. f.

Gauch und Jauche sind eng verwandte Worte. Sie differenzierten sich wohl lediglich durch Dialekte.

Es ist hoechste Zeit, jetzt die neue BeiGauckTurnOff-App am PC und TV installieren.
Wenn der Pfaffe auftaucht dann schaltet das Geraet ab oder um.

Screenshot ARD:
Merkel m Tschador

Obige Fotomontage der ARD hat jüngst für heftige Diskussionen gesorgt.
Das Bild war am Sonntagabend dem 4.Oktober im „Bericht aus Berlin“ zu sehen. Moderator Rainald Becker fragt: „Was geschieht mit unseren Werten?“, im Hintergrund ist die Kanzlerin zu sehen, die Tschador trägt – außer ihrem Gesicht ist sie komplett mit schwarzem Stoff verhüllt. Hinter ihr der Reichstag, der um Minarette erweitert wurde.

Viele Zuschauer fanden: Das ist islamfeindliche Propaganda!

„Furioses Beispiel für missratene Bildsprache“, schreibt eine Nutzerin bei Twitter.
Ein anderer Zuschauer schreibt: „Hätte #PEGIDA nicht besser hinbekommen.“

„Aufmerksamkeit schaffen und polarisieren“
Diese Kritik wollen die Macher des Beitrags nicht auf sich sitzen lassen, auf der Facebook-Seite von „Bericht aus Berlin“ wurde ein Statement veröffentlicht: „Wir freuen uns über die zahlreiche Kritik an unserer Grafik im gestrigen Bericht aus Berlin und bedauern sehr, dass einige mit unserer Darstellung der Bundeskanzlerin nicht einverstanden waren oder sie gar missverstanden haben.“
Und weiter: „Natürlich war es auch das Ziel, mit dieser Grafik Aufmerksamkeit zu schaffen und zu polarisieren. Wir halten jedoch auf Grund unseres journalistischen Selbstverständnisses diese zugespitze Darstellungsform für legitim. Jegliche Unterstellung, wir würden islamfeindliche Propaganda betreiben, weisen wir entschieden zurück.“

Unter diesem Beitrag gibt es auch Zuspruch für die gewagte Fotomontage: „Lassen Sie sich nicht in die rechte Ecke schieben“, schreibt ein Nutzer. Und ein anderer schreibt: „Auch wenn die Gutmenschen jetzt zetern und hetzen, diese Art der Darstellung ist nicht nur legitim, sondern manchmal auch notwendig.“
Wer sich den Beitrag selbst ansehen möchte: Er ist bei der ARD-Mediathek in der Form nicht mehr verfügbar, der Teil mit dem Hintergrundbild ist weggezaubert!. Hier steht er noch zum ansehen:
https://www.blogrebellen.de/2015/10/06/liebe-ard-bericht-aus-berlin-habt-ihr-den-knall-nicht-gehoert/

Etwas über ein Buch:
Verfasst von Tobias Bevc
Da ist kein Fundament
Professor Baberowski und das Pegida-Spiel

Prof. BaberowskiJörg Baberowski ist seit 2002 Professor für Geschichte Osteuropas an der Berliner Humboldt-Universität. 2012 erhielt er den Preis der Leipziger Buchmesse für »Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt«. In der FAZ vom 14. September 2015 schrieb Baberowski nun über ungesteuerte Einwanderung. »Die Politik hat entschieden, dass Deutschland ein Vielvölkerstaat werden soll«, begann ein bemerkenswerter Absatz seines Artikels. Überschrieben war er mit »Europa ist gar keine Wertegemeinschaft«. Denn, wie Baberowski ausführte: »Die Integration von mehreren Millionen Menschen in nur kurzer Zeit unterbricht den Überlieferungszusammenhang, in dem wir stehen und der einer Gesellschaft Halt gibt und Konsistenz verleiht. Wenn uns mit vielen Menschen nichts mehr verbindet, wenn wir einander nichts mehr zu sagen haben, weil wir gar nicht verstehen, aus welcher Welt der andere kommt und worin dessen Sicht auf die Welt wurzelt, dann gibt es auch kein Fundament mehr, das uns zum Einverständnis über das Selbstverständliche ermächtigt. Gemeinsam Erlebtes, Gelesenes und Gesehenes – das war der soziale Kitt, der unsere Gesellschaft einmal zusammengehalten hat.«

Interessant ist hier vor allem der angeblich unterbrochene »Überlieferungszusammenhang«, der Verlust eines »Fundaments«, das »uns zum Einverständnis über das Selbstverständliche ermächtigt«. Nun ja, der Autor ist verbeamtet, und der wissenschaftliche Nachwuchs bekommt ja immer gesagt, dass ein sicheres Arbeitsverhältnis Kreativität und Produktivität einschränke – wieso sollte das bei einem Professor anders sein? Baberowski ist jedenfalls nicht aufgefallen, dass nichts verloren gehen kann, das lange nicht mehr existiert. Denn was verbindet die untersten zwei Einkommensfünftel unserer Gesellschaft noch mit den obersten beiden? Nichts. Da ist kein Fundament mehr, keine geteilte Lebenswelt, kein Einverständnis mehr »über das Selbstverständliche«, schon alleine deswegen, weil für oben und unten dieses »Selbstverständliche« jeweils fundamental verschiedene Dinge sind.

In der BRD wurde dieses von Baberowski beschworene Fundament wohl schon mit der 1982 unter Kanzler Kohl eingeleiteten moralisch-geistigen Wende, spätestens aber mit der »Hartz-Gesetzgebung« unter Schröder eingerissen. Die Trennlinie verläuft nicht zwischen Ausländern und Einheimischen, sie verläuft zwischen Gut- und Geringverdienern, zwischen Alleinerziehenden und Ehegattensplitting nutzenden Vollberufstätigen. Die Spaltung dieser Gesellschaft wurde bewusst betrieben von Konservativen, Sozialdemokraten und mit Ökobewusstsein ausgestatteten konservativen Sozialdemokraten. Sie bedienten ihre Wählerklientel sowie ihre Nachmandatspfründeklientel.

Die Trennlinien sind also ganz andere, als Baberowski uns glauben zu machen versucht. Er spielt das CSU-, AfD- und Pegida-Spiel mit, das die sowieso systematisch benachteiligten gesellschaftlichen Schichten nun aufs neue gegeneinander auszuspielen versucht, um das Asylrecht bald vollends abzuschaffen, die Militarisierung der EU-Außengrenzen noch weiter zu voranzutreiben und endlich auch in aller Welt bei Militäreinsätzen mitmischen zu dürfen. Und warum das alles? Um deutsche Arbeitsplätze zu sichern und den Frieden auf der Welt herzustellen. Wie hat Walter Benjamin das 1929 in Hinblick auf die Militarisierung der Gesellschaft seiner Zeit formuliert? »Misstrauen in das Geschick der Freiheit, Misstrauen in das Geschick der europäischen Menschheit, vor allem aber Misstrauen, Misstrauen und Misstrauen in alle Verständigung: zwischen den Klassen, zwischen den Völkern, zwischen den Einzelnen. Und unbegrenztes Vertrauen allein in die I. G. Farben und die friedliche Vervollkommnung der Luftwaffe.« (»Der Sürrealismus«, in: Gesammelte Schriften. Frankfurt am Main 1992, Bd. II.1, S. 308).
Dem ist nichts hinzuzufügen

Bernd Müller
Es geht auch ohne
Neue Studien zeigen: Bis 2050 könnte auf Kohle, Öl und Gas verzichtet werden. Fehlprognosen und hohe Subventionen haben das bisher verhindert

Drei Monate vor Beginn der Weltklimakonferenz in Paris unterstreicht die Umweltorganisation Greenpeace mit einer neuen Studie, dass der Verzicht auf die Energiegewinnung aus Kohle, Öl und Gas nicht nur nötig, sondern auch möglich ist. Gleichzeitig weist eine Untersuchung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit in Europa (OECD) darauf hin, dass fossile Energieträger immer noch massiv subventioniert werden.

Greenpeace hat gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) recherchiert und die Ergebnisse in dem Bericht »Energy [R]evolution« zusammengefasst: Bis 2050 ist eine Energieversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen möglich, und der Ausbau der Kapazitäten für Wind- und Solarstrom könnte deutlich schneller voranschreiten, als bisher geschätzt wurde.

Um dieses Ziel zu erreichen, seien umfangreiche Investitionen notwendig. Für die weltweite Umstellung auf »saubere« Energie würden im Durchschnitt jedes Jahr zusätzlich eine Billion Dollar benötigt. Doch diese würden an anderer Stelle eingespart, »weil etwa im Transportwesen durch den Umbau sämtliche Treibstoffkosten wegfielen«. Die Studienautoren rechnen damit, dass auf diese Weise jedes Jahr rund 1,07 Billionen Dollar eingespart würden.

Würde die »Energiewende« vorangetrieben, »hätten in 15 Jahren 48 Millionen Menschen Jobs in der globalen Energiebranche«. 2030 könnten allein in der Solarbranche weltweit 9,7 Millionen Menschen beschäftigt sein. Das sind zehnmal mehr als heute und »genauso viele wie derzeit in der Kohleindustrie arbeiten«. Liefe dagegen alles wie bisher, dann gäbe es in der Energieversorgung nur 28 Millionen Jobs.

Am politischen Willen hapert es noch, belegt eine Untersuchung der OECD, die am Montag in Paris vorgelegt wurde. Demnach subventionieren die Staaten noch immer fossile Energieträger wie Kohle, Öl und Gas jährlich mit bis zu 178 Milliarden Euro. »Wir müssen den Kurs ändern«, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurriá Presseberichten zufolge, weil dieses Geld im Kampf gegen den Klimawandel fehle. Die Industriestaaten haben sich verpflichtet, die Entwicklungsländer ab 2020 mit jährlich 100 Milliarden Dollar bei Maßnahmen zum Klimaschutz zu unterstützen. »Wenn wir die Subventionen stoppen, werden wir die Ressourcen haben, die wir brauchen«, sagte Gurriá weiter.

Weltweit gingen laut OECD die Subventionen zwar zurück, ein Grund zum Jubeln ist das aber immer noch nicht. Eva Bulling-Schröter, energie- und klimapolitische Sprecherin derLinksfraktion im Bundestag, kritisierte in einer Mitteilung, dass auch die Bundesregierung weiterhin das Ziel einer weltweiten Energiewende konterkariere. So verpulvere sie »weiter Milliarden für Strom aus Kohle« und fördere über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Kohlekraftwerke rund um den Globus mit 2,8 Milliarden Euro. »Auch die jüngst auf den Weg gebrachte Kapazitäts- und Klimareserve alter Kohlekraftwerke« seien Subventionen, sagte sie.

Auf die Kohle entfalle laut OECD mit nur acht Prozent der kleinste Anteil der weltweiten Subventionen. Das meiste Geld steckten die Länder in Rohöl und Erdölprodukte, die einen Anteil von 82 Prozent aufweisen. Erdgas hat einen Anteil von zehn Prozent. Die Bundesrepublik greift auch diesen Unternehmen unter die Arme. In Niedersachsen hätte »zuletzt Rot-Grün die Abgaben für Erdöl- und Erdgasunternehmen« gesenkt, nachdem die Weltmarktpreise gesunken waren, sagte Bulling-Schröter.

Der frühere Grünen-Abgeordnete Hans-Josef Fell sieht einen weiteren Grund, weshalb die erneuerbaren Energien schlechter dastehen als sie könnten. Die Energy Watch Group, der Fell vorsitzt, hat gestern eine gemeinsam mit der finnischen Technischen Universität (TU) Lappeenranta erstellte Studie veröffentlicht, in der die Internationale Energieagentur (IEA) für die falsche Weichenstellung verantwortlich gemacht wird. In den Jahren zwischen 1994 und 2014 habe die IEA regelmäßig irreführende Prognosen zu Photovoltaik und Windenergie veröffentlicht. Über den »World Energy Outlook« (WEO) habe die IEA »großen Einfluss auf politische wie ökonomische Entscheidungen, die Regierungen weltweit in Bezug auf Energiepolitik fällen«, heißt es in einer Erklärung. »Trotz der schnell wachsenden Märkte für Photovoltaik und Windkraft unterschätzt der WEO deren Potential drastisch, was zu fatalen Fehlprognosen führt«, sagte Studienautor Christian Breyer, Professor für Solarökonomie an der TU Lappeenranta. Aus wissenschaftlicher Sicht seien diese strukturellen Fehler unverständlich, aus gesellschaftlicher Sicht verantwortungslos.


Das hier hat jüngst BAK Schalom AG NRW auf Facebook gepostet (Meinen Lesern kann ich so etwas wohl zumuten):
BAK Shalom AG - nrw
Am 11ten September 2001 entführten Terroristen vier Flugzeuge und verübten einen Anschlag auf das World Trade Center und einen auf das Pentagon. Die Passagiere des Fluges der United Airlines 93 beschloßen sich zu befreien, brachten die Entführer in ihre Gewalt und stürzten in Pennsylvania ab. Nur so wurde der vierte auf Washington geplante Anschlag verhindert. Die Passagiere sind Helden, die für ihre Rebellion gegen die Jihadisten ihr Leben ließen.
Die Einsatzkräfte, die Feuerwehrmänner und alle freiwilligen Helfer riskierten ihr eigenes Leben, ein Großteil verlor sein Leben, weil sie sofort versuchten Leben zu retten und in das brennende World Trade Center gingen.

Der 11te September war der Beginn des Krieges gegen die zivilisierte Welt, gegen das imaginierte, kosmopolitische Weltjudentum und das Symbol der freien Welt, die Türme des World Trade Centers.

Am Abend des 11ten Septembers trat der damalige Präsident George W. Bush vor die Kameras und erklärte, dass Amerika und seine Verbündeten nun im Krieg gegen den Terror seien.
3000 Menschen starben an diesem Tag, die Bilder der einstürzenden Türme gingen durch die ganze Welt. Unvergessen bleiben jedem, der damals bereits kein Kind mehr war, die Bilder einer weinenden Frau, die tagelang mit einem Bild ihres Verlobten in dem Schutt ausharrte, bis sie fortgetragen wurde. Der Verlobte war auch an diesem Tag umgekommen.
Es ist schwer einen Text über den 11ten September zu schreiben, ohne den Fehler zu machen und die Opfer in das große Ganze einzumengen in all das, was folgte.
In Deutschland ist das Königsdisziplin.
Kein Artikel in der Journaille des Bionade trinkenden und grün wählenden Juste-Mileus, ohne die Toten gleich zu relativieren, gebe es doch Welthunger und überhaupt der grausame Irakkrieg. Und in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wusste man schon wenige Wochen nach den Anschlägen, dass die einzige „selbsternannte Supermacht“ den Krieg provoziert habe.

In Deutschland kann man keine Minute mit den Opfern des 11ten Septembers empathisch sein, ohne nicht gleich ein "aber" einzuschieben, ohne nicht auf „hausgemachten“ Terrorismus zu verweisen, nicht „kein Blut für Öl“ zu geifern oder über den Irakkrieg zu schimpfen.
Bereits ein paar Wochen nach dem Anschlag wusste damals der deutsche Außenminister Fischer, wie er Amerika zur Besinnung zu ermahnen hat und heute weiß man in Deutschland sowieso, dass 9/11 entweder ein Inside Job oder eben eine Strafe war.
Zwar war Deutschland noch bereit mit nach Afghanistan zu gehen, schon zwei Jahre beim Irakkrieg aber schwänzten Schüler, um „kein Blut für Öl“ zu fordern, formierte sich das Lichterkettengesindel und 90 Prozent jubelten Außenminister Fischer zu, als er „not convinced“ war.
Seitdem stiehlt Deutschland sich immer mehr aus transatlantischen und westlichen Bündnissen, wird die ganze Republik und ganz Europa immer deutscher und antiimperialistischer.
Margot Käßmann und Jürgen Todenhöfer schreiben ein Buch zusammen, die Melodie dazu spielen im Bundestag fast alle.

Spätestens seit dem 11 September kann jeder wissen, dass der internationale Jihad mobil macht, dass sich Nazismus und Islamismus prächtig vereinen und, dass die Islamfaschisten in ihrem Todestrieb zu allem bereit sind.
Einer der federführenden Attentäter, Mohammed Atta, stammte aus Hamburg und heute wissen wir, dass er glühender Antisemit, Verehrer Hitlers und von nazistischer Ideologie geprägt war.
Osama bin Laden war schon als Teenager Anhänger der Muslimbrüderschaft, deren Gründer nicht nur ein großer Verehrer Hitlers und Mussolinis war, sondern die zeitgleich mit dem Erstarken des Faschismus in Europa in Ägypten stark wurde.
In dem Sinne sei daran erinnert, dass Bin Laden bereits in den 90ern der amerikanischen Hure Babylon erklärte, dass „diese jungen Männer den Tod lieben, wie ihr das Leben liebt“.
Das ist das Weltbild dieser Islamisten, sie lieben den Tod, sie opfern sich, sie wollen die westliche Welt oder das, was sie dafür halten, restlos zerstören.

Kaum jemand außerhalb von Kanada und Amerika hat begriffen, dass sich die zivilisierte Welt im Krieg befindet.
Nach dem 11ten September folgten die Anschläge 2004 von Madrid, auch da schrien sie:
„Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod.“
Nach Madrid folgten beispielsweise Anschläge auf das Parlament in Kanada, die nur dank eines heldenhaften Wachmanns verhindert werden konnten und der Mord an fast der gesamten Redaktion des französischen Satireblatts „Charlie Hebdo“.
Und immer noch spricht man in Deutschland von "Islamophobie" (einem Kampfbegriff aus dem Iran, der Gegner des Mullahregimes diskreditieren sollte) und noch immer hat man nicht begriffen, dass die Islamfaschisten einen Krieg begonnen haben.

14 Jahre nach dem Anschlag hat man mit einem der größten Terrorförderer, dem Iran, einen Atomdeal abgeschlossen und verliert kein Wort mehr über die Todesfatwa gegen Salman Rushdie.
Eine Todesfatwa, die in fast jedem europäischen Land zu Morden an den Übersetzern der „satanischen Verse“ führte.­
14 Jahre nach dem Anschlag ist es mit dem weltweiten Jihadismus soweit gekommen, dass Al Quaida an den Grenzen Israels ist und dort das kleine Übel, dass man Al Quaida generell für das kleinere Übel hält.
Immer noch wurde die Kriegserklärung nicht begriffen, nicht angenommen, der IS wird immer noch stärker und nimmt gerade den Iran ein, während das NATO-Mitglied Türkei ihn gewähren lässt.
Erst vor einigen Monaten kamen wieder unzählige Briten bei einem IS-Attentat um das Leben und ein weiterer Anschlag in Frankreich wurde nur dank beurlaubten US-Soldaten verhindert.

Osama bin Laden ist zwar tot, der faschistische Todestrieb aber inzwischen so mächtig, dass man tatsächlich in grenzenloser Dummheit mit Assad und Russland den Islamischen Staat bekämpfen will.
Und immer noch ist in Deutschland nur vom Frieden die Rede, Jürgen Todenhöfer schreibt wieder ein Buch und das Lichterketten- gesindel warnt davor religiöse Gefühle zu verletzen.
An allem sind die USA und Israel schuld, gefährdet doch Israel durch seine Weigerung, sich vom Iran vernichten zu lassen, den ohnehin brüchigen Weltfrieden und sind die USA doch für Öl blutig im Irak einmarschiert.
Heute sind die Zustände in Afghanistan ein Stück erträglicher, als sie es vor dem Einmarsch waren, wo sie unerträglich werden sind sie es, weil der Westen sich zurückgezogen hat.
Nur dank amerikanischer Truppen und Bomben gibt es heute überhaupt das kurdische Autonomiegebiet und eine irakische Demokratie, so fehlerhaft die auch sein mag.
Saddam Hussein hat Giftgas gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt, das tut Assad auch.
Wir hoffen, dass das Appeasement bald ein Ende haben wird, dass sich alle, die den Gedanken an eine befreite Menschheit nicht aufgegeben haben, Mut zeigen und die Kriegserklärung endlich annehmen.

Wir gedenken allen Opfern des 11ten Septembers, allen Opfers des islamistischen Terrors, allen Opfern Boko Harams, der Hizbollah, Al Quaidas, Al Nusras, wir gedenken der Opfer des IS, der Opfer der Hamas und jedem Opfer im Sudan, in Saudi Arabien, im Iran und in Katar.

Wir möchten den Text beenden, indem wir den USA für die Interventionen im Irak und Afghanistan danken, wir hoffen, dass bald eine in Syrien folgen wird.
Und mit der Forderung:
Druckt Karikaturen ab, bekämpft Islamisten, wie ihr Nationalsozialisten bekämpft und verleiht Rushdie einen Orden, anstatt den Iran zu besuchen.
(Lena S.)
https://www.facebook.com/bak.shalom.nrw/photos/a.507529206044507.1073741828.486136584850436/714769441987148/?type=1

PS: auf wessen "Gehaltslisten" standen denn Pinochet, Saddam oder Osama (um nur drei von vielen zu nennen)? Wer pflegt denn so brüderliche Beziehungen zu den arabischen Diktaturen am Golf?? Warum unterstützt das vergötterte Israel Al Quaida in Syrien? Und wer hat Daniele Gansers offene Fragen zum 11. September bisher beantwortet?

USA und Mexiko haben eine Million Mittelamerikaner verhaftet 
Washington/Mexiko-Stadt, 11.09.2015. Nach Angaben einer US-amerikanischen Studie haben sich die jährlichen Verhaftungen von Einwanderern aus Guatemala, El Salvador und Honduras seit 2010 verdreifacht, während zugleich die Kindermigration "dramatisch angestiegen" ist. Circa eine Million Einwanderer aus diesen mittelamerikanischen Ländern seien von mexikanischen und US-amerikanischen Behörden zwischen 2010 und 2014 verhaftet und 840.000 abgeschoben worden, berichtet heute das Lateinamerika-Portal amerika21 unter Berufung auf die Untersuchung.  Unter den Deportierten waren 40.000 Kinder, so die Forschungsgruppe zur Regionalen Migration des Washingtoner Instituts für Migrationspolitik.  Auf diese Weise verschärfe die Regierung von Präsident Barack Obama den ohnehin seit den 1990er Jahren strengen Grenzschutz, während Mexiko vor allem seit 2014 eine immer aggressivere Grenzsicherungsstrategie im Rahmen des Programms Frontera Sur (Südliche Grenze) umsetze. So stehe zu erwarten, dass die mexikanischen Behörden zum ersten Mal in diesem Jahr eine weit höhere Zahl von Migranten auf der Durchreise verhaften als ihre US-amerikanischen Amtskollegen.  Die vollständige Meldung des Lateinamerika-Portals amerika21 finden Sie hier:
https://amerika21.de/2015/09/128820/migration-mittelamerika

 ICH FINDE SIE BEIDE  SEHR HÜBSCH,
WAS ABER VIEL WICHTIGER IST,  SIE HABEN BEIDE  AUCH WAS ZU SAGEN:

Von Sahra Wagenknecht:
Tsipras verteidigt die Demokratie in Europa / Merkel zerstört Europa /Die EU sollte den Internationalen Währungsfonds in die Wüste schicken


Von Katja Kipping:
Am Starrsinn von Merkel und den Institutionen festzuhalten stürzt Europa in die Krise.
Statement zur Entscheidung der Regierung Griechenlands ein Referendum durchzuführe
n

Sarah Wagenknecht

Katja Kipping

Tsipras verteidigt die Demokratie in Europa
Von Sahra Wagenknecht
„Es ist eine richtige Entscheidung von Tsipras, das griechische Volk über das erneute Kürzungsdiktat der Troika entscheiden zu lassen. Die griechische Regierung rettet die Demokratie in Europa, indem sie sich dem technokratischen Troika-Gemerkel und der Erpressung von weiterem Sozialkahlschlag widersetzt. Merkel und Schäuble haben den Bogen überspannt und tragen die Verantwortung für den absehbaren Zerfall der Eurozone und die Vernichtung von zig Milliarden an Steuergeldern", kommentiert Sahra Wagenknecht die Ankündigung von Alexis Tsipras, die griechische Bevölkerung am 5. Juli in einem Referendum über das „Angebot" der Gläubiger entscheiden zu lassen. Die Erste Stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:

„Die griechische Regierung war zu sehr weitreichenden Kompromissen bereit, aber die Gläubiger fordern nichts weniger als die komplette Unterwerfung. Gegen jede ökonomische Vernunft halten IWF, EZB und Euroländer an einem Kürzungsprogramm fest, das in jeder Hinsicht gescheitert ist und eine humanitäre Katastrophe herbeigeführt hat. Eine Fortsetzung dieses Kurses würde kein Problem lösen, sondern die griechische Wirtschaft weiter einbrechen lassen, den Schuldenberg noch größer machen und der griechischen Bevölkerung noch mehr Armut und Arbeitslosigkeit bescheren. Wenn die griechische Bevölkerung selbstbewusst mit "Nein" stimmt, wird nicht nur verhindert, dass die Tragödie der letzten Jahre eine erneute Fortsetzung erfährt. Auch die deutschen Steuerzahler könnten ihr dann dankbar sein, denn ein Nein würde Merkel und Co. daran hindern, erneut europäische Steuermilliarden für eine komplett verfehlte Politik zu verschleudern."

Merkel zerstört Europa
"Die Bundeskanzlerin gräbt weiter am dreistelligen Milliardengrab für die europäischen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. Die heimliche Troika-Zentrale in Berlin fordert nach wie vor die bedingungslose Kapitulation der griechischen Regierung und ist so für die anhaltend ergebnislosen Gespräche verantwortlich", kommentiert Sahra Wagenknecht die Verhandlungen in Brüssel. Die Erste Stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:
"Die Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD tritt durch ihre ideologische Verbohrtheit in den Verhandlungen die Interessen der eigenen Bevölkerung und die Demokratie in Europa mit Füßen. Der Wille zu einer Beendigung der Troika-Kürzungspolitik ist durch das griechische Wahlergebnis im Januar eindeutig zum Ausdruck gebracht worden. Nur durch eine solche Kehrtwende hin zu mehr Wachstum in Griechenland kann auch ein möglichst großer Betrag der deutschen und europäischen Kreditforderungen gerettet werden. Dazu sind eine Reduzierung der Schuldenlast, eine Vermögensabgabe für griechische Oligarchen, ein Investitionsprogramm sowie eine konsequente Besteuerung der Superreichen nötig, anstatt Mehrwertsteuer- und Beitragserhöhungen für Rentnerinnen und Rentner, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer."

Die EU sollte den Internationalen Währungsfonds in die Wüste schicken
"Die EU-Staaten sollten den Internationalen Währungsfonds in die Wüste schicken, bevor er Teile Europas in eine Wüste verwandelt. Es war ein großer Fehler von Kanzlerin Merkel, den US-hörigen IWF in das europäische Krisenmanagement einzubinden. Das ganze technokratische Troika-Gemerkel muss endlich aufhören, denn es ist mit demokratischen Grundsätzen nicht vereinbar und hat in Griechenland eine humanitäre Katastrophe verursacht", kommentiert Sahra Wagenknecht Medienberichte über den Streit unter den Gläubigern Griechenlands. Die Erste stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:

"Zu kluger Führung gehört es, dass man Fehler eingesteht und Verantwortung übernimmt. Doch Frau Merkel versteckt sich lieber hinter der Troika und verbreitet bis heute das Märchen von der angeblich erfolgreichen ‚Strukturanpassung‘ in Griechenland. Die Folgen werden fatal sein, denn machen wir uns nichts vor: Die Verlängerung eines falschen Programms wird auch das Elend verlängern. Griechenland braucht keine neuen Kredite, die an unsoziale Kürzungsauflagen geknüpft sind. Stattdessen braucht Griechenland ein Aufbauprogramm und einen Schuldenschnitt, wie ihn auch Deutschland nach dem 2. Weltkrieg von seinen Gläubigern bekommen hat." 
http://www.sahra-wagenknecht.de/

Am Starrsinn von Merkel und den Institutionen festzuhalten stürzt Europa in die Krise.
Statement zur Entscheidung der Regierung Griechenlands ein Referendum durchzuführen

Von Katja Kipping
Ich bin Alexis Tsipras dankbar, dass er so entschlossen gegen diese falsche Politik in Europa kämpft. Der Starrsinn von Merkel und den Institutionen an der sinnlosen Austeritätspolitik festzuhalten, stürzt Europa in die größte Krise und kann Deutschland bis zu 84 Mrd. € kosten. Dabei schwor die Bundeskanzlerin Schaden von der Bevölkerung abzuwenden. Sie macht das Gegenteil! Die Fortsetzung der Austeritätspolitik, die sie im Bündnis mit den Institutionen Griechenland aufzwingen will, ist gescheitert. Tsipras hat mit dem Referendum eine demokratische und weise Antwort auf das undemokratische Troika-Unwesen gefunden. Jetzt sprechen diejenigen, die von den Kürzungsdiktaten der Institutionen auch betroffen sein werden. EU-Eltiten aufgepasst, so geht Demokratie!

http://www.katja-kipping.de/de/article/924.zum-armuts-und-reichtumbericht.html

 

SIGMAR GABRIEL ERHIELT DIE ARSCHKARTE
Am  Freitag dem 19 Juni beim Stuttgarter Kirchentag: Sigmar Gabriel betritt die Halle für die Podiumsdiskussion zu TTIP. Der gesamte Saal steht auf und hält ihm unsere „Stoppen Sie TTIP & CETA“-Schilder entgegen – ein Bild, das abends in der Tagesschau zu sehen ist.

Und dem verblüfften Wirtschaftsminister entfährt tatsächlich der Satz: „Ich habe hier die Arschkarte gezogen.“

Seit vergangenem Sommer lehnte Gabriel es ab, die fast 400.000 Unterschriften unter unserem Appell gegen CETA anzunehmen. Seine fadenscheinige Begründung: keine Zeit. Doch wir sind dran geblieben und haben ihn jetzt gestellt. Wie der Plakat-Flashmob verlief und wie der Minister auf Ihre Unterschrift reagiert hat – das sehen Sie in unserem Kurzvideo: HIER

Sigmar Gabriel war zum Kirchentag gekommen, um ein Märchen über TTIP zu erzählen: Das Märchen von einem Abkommen, das dazu diene, der Globalisierung gerechte Regeln zu geben. Doch das Gegenteil ist der Fall: TTIP und CETA verhindern, dass Parlamente und Regierungen Politik im Sinne des Gemeinwohls machen können. Sie geben den Konzernen die Macht, demokratische Entscheidungen auszuhebeln.

Gabriels Märchen verfängt nicht mehr. Immer mehr Menschen wissen, dass die Paralleljustiz von tausenden Konzernen genutzt werden könnte. Es drohen Milliarden-Klagen wie die von Vattenfall gegen den Atomausstieg. Das Schildermeer in der Halle des Kirchentags war für Gabriel also ein eindrückliches Zeichen. Sein Plan, die Abkommen gegen den Widerstand in der Bevölkerung durchzudrücken, wird nicht aufgehen!

Unsere Chance, den Angriff auf Demokratie, Umwelt- und Klimaschutz abzuwehren, war nie größer als jetzt. Aber unsere Gegner sind stark - und sie kämpfen verbissen. Es geht um viel Geld und um sehr viel mehr Macht für multinationale Konzerne.

Wenn womöglich schon im Herbst die Ratifizierung von CETA ansteht, werden wir alles geben müssen. Unser Ziel ist es, jeden Politiker und jede Politikerin zu erreichen, der oder die über CETA entscheidet – egal, ob in der Bundesregierung, im Europaparlament, im Bundestag oder im Bundesrat.
Mit herzlichen Grüßen
Maritta Strasser, Campaignerin
 

IM FOLGENDEN 2 OFFENE BRIEFE AN "ENGEL GABRIEL"
Pardon, alle die nicht an Gott, Götter und Engel glauben, wissen das alle Gebete, Wünsche und Forderungen an dieselben, selbstverständlich ohne Folgen bleiben müssen! Hoffen und harren erschafft viele Narren! Ali Dessen ungeachtet hier:

OFFENER BRIEF AN SIGMAR GABRIEL (SPD) 
Der Mitglieder des Arbeitsausschuss "Griechenland-Komitee Frankfurt/Rhein- Main"
Elisabeth Abendroth Dr. Bernhard Winter (Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte) Siegfried Müller-Maige (ATTAC) Konstatinos Bouras (Syriza Hessen) Knut Dörfel (ehem. Schuldirektor/GEW) Herbert Bayer (ehem. Ver.di-Sekretär für Banken und  Versicherungen in Frankfurt) Dieter Storck (Rosa-Luxemburg-Stiftung-Hessen) Dieter Hooge (ehemaliger Vorsitzenden des hessischen DGB)

Sehr geehrter Herr Gabriel,
wir sind bestürzt und entsetzt über Ihren politisch en Populismus auf dem Rücken der Menschen in Griechenland. Ihre beispiellose Hetze heute in der Bildzeitung und gestern im Bericht aus Berlin gegen  die Tsipras-Regierung ist unwürdig und ein beispielloser Umgang eines SPD-Vorsitzenden mit dem souveränen Staat Griechenland. Kennen Sie die Wahrheit nicht, wollen Sie, sie nicht kennen oder verdrängen sie? Wir möchten Ihnen gerne ein paar Fragen stellen, die Ihnen auch bei der Wahrheitsfindung helfen können: Wissen Sie nicht, dass fünf Jahre Troika-Diktate und deren devote Umsetzung durch konservative und sozialdemokratische Regierungen die griechische Gesellschaft und Wirtschaft ruiniert haben? Ist Ihnen völlig unbekannt, dass die Reichen des Landes immer reicher, die Mehrheit der normalen Menschen flächendeckend dagegen verarmte? Haben Sie nie etwas von der millionenfachen Armenspeisung gegen das Verhungern gehört? Sind Ihnen Informationen vorenthalten worden aus denen hervorgeht, wie durch Troika-Methoden, die in Griechenland willfährig umgesetzt wurden, sich die Schulden fast verdoppelt haben? Können Sie sich als Wirtschaftsminister vorstellen,  dass so ein Schuldenberg von Griechenland nie zurückgezahlt werden kann? Ist Ihnen von Ihren Berater_innen nicht mit mitgeteilt worden, wie die Gewerkschaften entmachtet  wurden, die Löhne und Renten brutal gesenkt und unzählige Mittel- und Kleinbetriebe in den Bankrott getrieben wurden? Haben Sie nie davon gehört, dass hundertausende Akademiker und Fachleute ins Ausland gegangen sind, die in Griechenland in naher Zukunft nicht ersetzt werden können? Wir können uns nicht vorstellen, dass Ihnen auch entgangen ist, wie es um das Gesundheitswesen in Griechenland bestellt ist. 30 Prozent der Menschen haben keine Krankenversicherung mehr. Es ist die bittere Wahrheit: "Arme sterben dort täglich!" Und ist völlig an Ihnen vorbeigegangen, dass alles dies zu einer gigantischen humanitären Katastrophe geführt hat, die vor dem Troika-Terror noch unvorstellbar war? Anstatt sich die Mühe zu machen diese Fakten zur Kenntnis zu nehmen und 1 als sozialdemokratischer Teil der neoliberalen Bundesregierung Tsripas und Syriza zu unterstützen und zu helfen, beschimpfen sie heute via Bildzeitung die demokratisch gewählten Politiker auf schlimmste  Weise. In populistischer und antikommunistischer Manier hetzen Sie gegen die griechische Regierung. Die Absicht dahinter kann nur sein, das Scheitern von Ministerpräsident Tsipras und seiner Regierung zu befördern und in Kauf zu nehmen. Uns treibt das die Schamesröte ins Gesicht. Syriza wurde gewählt, endlich in Griechenland einen  radikalen Politikwechsel herbeizuführen. Das versuchen nun auch Tsipras und seine Regierung. Dagegen formulieren Sie heute im "Gastbeitrag" für die Bildzeitung Ihren politischen Widerstand. Folgt man Ihren Tiraden, wollen Sie offensichtlich, dass die neoliberalen Verwüstungen noch gesteigert werden müssen. Nein, halten wir Ihnen entgegen. Nie und nimmer zurück zu den Troika- Diktaten. Statt dessen: Ein Schuldenerlass muss unabdingbar her, ja Sie hören richtig, EU-Mittel müssen fließen, ohne Rückzahlungsverpflichtung, für  ein großes Investitionsprogramm zum Wiederaufbau der Wirtschaft und des Landes und zur Finanzierung der Sanierung des nahezu zerstörten Gesundheitswesens. Natürlich muss Griechenland seine Steuereinnahmen optimieren  u. a. durch eine massive Oligarchen-Besteuerung, durch dem Kampf gegen Steuerhinterziehung und -flucht und durch  eine umfassende militärische Abrüstung. Dazu muss man der griechischen Regierung aber Zeit und Unterstützung geben. Bisher profitierte die deutsche Wirtschaft
glänzend durch die existierende Klientelwirtschaft. Möglicherweise wollen Sie das gar nicht ändern. Wenn Griechenland die Chance bekäme, ökonomisch und  sozial wieder auf die Beine zu kommen, wäre die Rückzahlung eines Teiles der Schulden auch wieder möglich. Und selbstverständlich gehört in ein solches Szenar io, dass Deutschland zunächst den Nazi-Zwangskredit an Griechenland mit Zins und Zinseszins zurückzahlt. Aber davon wollen Sie ja nichts wissen , wie Sie immer wieder verlauten lassen. Es wäre ein Lichtblick für die politische Kultur, wenn endlich Sie, Herr Gabriel, als SPD-Vorsitzender,  von Ihrem hohen Ross  herunterkommen würden und im solidarischen und gerechten Umgang mit den Menschen Griechenlands engagiert für ein soziales Europa ein treten, um dem zerstörerischen Neoliberalismus Einhalt zu gebieten. Als PDF:
https://griechenlandsolidaritaetffm.files.wordpress.com/2015/06/offener-brief-smm-1.pdf

Hier noch der 2. offene Brief:
Offener Brief der Jusos Bayern an Sigmar Gabriel
16. Juni 2015
Lieber Sigmar, es reicht!
Wir haben uns ja schon öfter gefragt, welche Überlegungen hinter so manchem öffentlichkeitswirksamen Auftritt unseres Parteivorsitzenden stehen. Mit deinem Gastbeitrag zum drohenden Euroaustritt Griechenlands hast du dich aber in vielerlei Hinsicht selbst übertroffen.
In Europa wachse die Stimmung „Es reicht“, erzählst du da in jener Bildzeitung, die seit Beginn der Krise mit blanker Hetze gegen „die faulen Griechen“ die Stimmung an den deutschen Stammtischen anheizt. Gemeint hast du damit die erneut stockenden Verhand-lungen über Schuldenschnitte und Kredite mit der griechischen Regierung. Du redest von „Spieltheoretikern“ und „Zockern“, von „Kommunisten“ und „überzogenen Wahlver-sprechen“. Und, damit der sprichwörtliche deutsche Stammtisch auch brav applaudiert, müssen natürlich auch wieder die „deutschen Arbeitnehmer und ihre Familien“ herhalten.
Lieber Sigmar, in der Tat: Es reicht! Es reicht ganz Europa der deutsche Chauvinismus
und die süffisante Überheblichkeit, mit der du und andere VertreterInnen der deutschen Regierung gegenüber Griechenland und anderen krisengebeutelten Staaten auftreten!
Es reicht den Menschen in Griechenland die aufgezwungene Sparpolitik der Troika, die jede eigenständige wirtschaftliche Entwicklung verhindert! Es reicht jedem Menschen mit einem Fünkchen internationaler Solidarität im Herzen die ewig gleiche Nummer, bei der die RentnerInnen in Deutschland gegen die RentnerInnen in Griechenland ausgespielt werden, während fröhlich die finanziellen Interessen deutscher Banken in der „Schuldenkrise“ gerettet werden.
Und es reicht uns Jusos dein blanker Populismus, mit dem du dich vor den Karren der Griechenlandhetze aus dem Haus Springer spannen lässt. Wir erwarten mehr von einem Vorsitzenden der SPD, als unreflektiert Stammtischparolen zu wiederholen und im trüb-braunen Wasser zu fischen. Wir erwarten von dir als sozialdemokratischem Wirtschafts-minister, dass du Menschen Ängste vor der Krise nimmst und rechtspopulistische Kurz-schlüsse enttarnst, anstatt mit ihnen zu spielen. Und wir erwarten, dass du auch die eigene Krisenpolitik kritisch hinterfragst, anstatt einfach die Schuld auf die neue griechische Regierung zu schieben.

Lieber Sigmar, die Sozialdemokratie ist eine internationalistische Bewegung, die Solidarität mit Menschen großschreibt. Das heißt für uns, dem Populismus, der Panikmache und dem nationalen Chauvinismus den Kampf anzusagen. Es wäre schön, wenn auch du dich diesen Werten verpflichtet fühltest und in Zukunft auf derart plumpe Debattenbeiträge verzichten könntest. Uns jedenfalls reicht es schon lange – und zwar mit solchen Aussagen von dir!
Mit solidarischen Grüßen
Deine Jusos Bayern
http://jusos-bayern.de/meldungen/offener-brief-der-jusos-bayern-an-sigmar-gabriel/

Wie auf Bestellung
Ohne 9/11 wäre es ein Ding der Unmöglichkeit gewesen, die Rechte der Bürger in den USA ausser Kraft zu setzen.
So betrachtet es auch Mumia Abu-Jamal  in seiner neuesten Kolumne:


Verfassungsbruch stoppen
Nach dem Desaster um den 11. September 2001 setzte die damalige US-Regierung unter George W. Bush das Bundesgesetz "USA PATRIOT Act" in Kraft. Die Abkürzung steht für "Uniting and Strengthening America by Providing Appropriate Tools Required to Intercept and Obstruct Terrorism Act" (dt. etwa: "Gesetz zur Einigung und Stärkung Amerikas durch Bereitstellung geeigneter Instrumente, um Terrorismus aufzuhalten und einzudämmen"). Dieses Gesetz mit dem äußerst irreführenden Namen, zu dem es in der US-Geschichte nichts Vergleichbares gibt, ist eine reine Obszönität. Es hat die Bürgerrechte der US-Verfassung gekappt wie ein Mähdrescher die Halme eines Weizenfeldes.

Der "Patriot Act" ist das wohl unpatriotischste Gesetz in der moderneren Geschichte, weil es auf Angst basiert und nicht auf Vernunft. Das zeigen am besten die Worte des altgedienten demokratischen Senators von Michigan, John Conyers, der in einer Nachrichtensendung des Senders Black Entertainment Television (BET) – als BET noch Nachrichtensendungen hatte! – erklärte, er habe den Gesetzentwurf des "Patriot Act" unterzeichnet, ohne ihn gelesen zu haben. "Wir hatten einfach Angst", versuchte er sein Verhalten zu entschuldigen.

Unter dem Vorwand der Bekämpfung des Terrorismus bot dieses Gesetz den US-Geheimdiensten und Agenten der Bundespolizei FBI eine Fülle von Freibriefen zum umfassenden Schnüffeln, wo immer es ihnen beliebte. Das Gesetz stärkte vor allem einen neudefinierten Bereich der Regierungspolitik – den Staatsapparat der nationalen Sicherheit. Die Regierung ermächtigte sich durch dieses Gesetz selbst dazu, ihre Kameraobjektive, Mikrofone und ihre gesamte Aufmerksamkeit auf das zentrale Objekt der Überwachungsbegierde zu richten: auf jeden von uns!

Schon seit den 1970er Jahren, der Ära des Vietnam-Krieges, als die Friedensbewegung, die schwarze Freiheits- und Bürgerrechtsbewegung sowie die Frauen- und die Studentenbewegung einen enormen Aufschwung erfuhren, führte die US-Regierung einen verdeckten Krieg gegen die eigenen Bürger. Ihre Maßnahmen richteten sich gegen führende Köpfe dieser Bewegungen wie Martin Luther King und den Comedian Dick Gregory, gegen Organisationen wie die Black Panther Party und viele mehr. Der Staat beging dabei kleine und große kriminelle Akte bis hin zum Mord. In diesem Zusammenhang sei nur an Fred Hampton, den führenden Genossen der Panther-Ortsgruppe von Chicago erinnert, der im Dezember 1969 von der Polizei in seinem Bett erschossen worden war.

Der "Patriot Act" bleibt auch trotz seiner kürzlich unter dem Titel "USA Freedom Act" beschlossenen geringfügigen Veränderungen ein offener Verstoß gegen Buchstaben und Geist der Verfassung. Reform ist hier nicht genug – der "Patriot Act" muss ganz und gar gestrichen werden.
Übersetzung: Jürgen Heiser

Mumia Abu-Jamal gibt nicht auf. Er schrieb auch diese Kolumne auf der Krankenstation des Mahanoy-Gefängnisses. Die Postkartenaktion an Gouverneur Tom Wolf von Pennsylvania für seine Freilassung geht weiter
Unterstützen Sie die Weltweite Kampagne: "FREEDOM POSTCARDS for MUMIA"

“Eine grell erleuchtete Hölle” hat Mumia Abu-Jamal die winzige Betonzelle genannt, in der er während seiner Zeit im Todestrakt jeden Tag 22 Stunden verbringen musste – fast 29 Jahre lang. Ende 2011 wurde das Todesurteil endgültig für verfassungswidrig erklärt...Jetzt, nach die Todesstrafe gegen ihn aufgehoben wurde, ist er mit einem anderen Todesurteil konfrontiert: einer lebensbedrohlichen Erkrankung, die im Gefängnis nicht angemessen behandelt wird. Alles deutet darauf hin, dass die Verantwortlichen der Gefängnisbehörde nicht gewillt sind, ihm die Behandlung zukommen zu lassen, die er braucht. Erinnern wir uns nur an Herman Wallace, der erst wenige Tage vor seinem Tod entlassen wurde. Wir dürfen nicht zulassen, dass Mumia Abu- Jamal dasselbe widerfährt. Er muss nach Hause.
Jetzt…”http://bring-mumia-home.de/Schreibt_Postkarten.html
http://bewegung.taz.de/aktionen/mumia-postkartenaktion/beschreibung
https://www.jungewelt.de/2015/06-06/012.php
 

IMMER MEHR IN IMMER WENIGER HÄNDEN
Die Oligarchisierung nimmt in Deutschland immer verheerendere Ausmaße an. Deutschland ist mit 123 Milliardären inzwischen auf dem dritten Platz weltweit angelangt, noch vor Russland. Bis zu 60 Prozent der DAX-Unternehmen werden von Oligarchen kontrolliert. Hier muss die Eigentumsfrage gestellt werden, um die weitere Enteignung der Beschäftigten zu stoppen. Auch müssen die Kommunen finanziell deutlich besser ausgestattet werden, um die soziale Infrastruktur nicht nur zu erhalten, sondern auszubauen. Kürzungshaushalte auf Kosten der Menschen sind explizit abzulehnen. Wir brauchen eine radikale Umkehr in der Steuer- und Finanzpolitik, um die Armutsspirale zu stoppen.

Zu dem Thema Erich Fromm:
Privateigentum – lateinisch „privare” bedeutet „berauben”
Diese [heute übliche] Form des Eigentums wird Privateigentum (von lat. privare = berauben) genannt, weil sie andere von dessen Gebrauch und Genuß ausschließt und einzelne zu seinem Besitzer, seinem einzigen Herrn macht.

Diebstahl oder vorenthalten. Wo ist der Unterschied?

Für Basilius wie für die anderen Kirchenväter ist der Zweck aller materiellen Güter, den Menschen zu dienen; charakteristisch für ihn ist die Frage: „Wer einem ein Kleid wegnimmt, der wird Dieb genannt; wer aber den Nackten nicht kleidet, ob er’s gleich könnte, verdient der eine andere Bezeichnung?”
Erich Fromm, in seinem Buch „Haben oder Sein” http://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Fromm
 

Liebe Leser Familie und Freunde,
eigentlich gaebe es ja viel wichtigeres. Als ich aber diesen Artikel in der Rational Galerie las, da war mir klar, dass ich den verbreiten muss. Da wird einem voll Mau...!!!
Mit sinnigen Grüssen
Euer Webmaster
Ali


Elmau: Der Gipfel der Verschwendung
Zwei Tage Bergblick mit Vollpension für 7 Personen nur knapp 360 Millionen Euro
Datum: 04. Juni 2015 Autor: Wolfgang Blaschka
www.rationalgalerie.de/kritik/elmau-der-gipfel-der-verschwendung.html

Folgende Textpassagen über Elmau sind der Jungen Welt vom 5. Juni entnommen:
40.000 gegen Sieben
Massenhafter Widerstand: Zehntausende demonstrieren in München gegen den G-7-Gipfel auf Schloss Elmau.
Gespannte Ruhe in Garmisch-Partenkirchen

Es war die größte politische Kundgebung in München seit Jahren. Laut Veranstalterangaben 40.000 Menschen – die Polizei korrigierte sich im Laufe des Tages von 6.000 auf 12.000 und später auf 34.000 Teilnehmer – beteiligten sich am Donnerstag am Protest gegen den G-7-Gipfel, der am Wochenende im oberbayerischen Elmau stattfinden soll. Schon zum Auftakt war der Stachus so voll, dass die Polizei an den U-Bahnausgängen vor Stau auf den Rolltreppen warnte. Oben hatte sich eine bunte Masse versammelt, in der Angehörige der jungen »Generation Praktikum« ebenso vertreten waren wie Gewerkschafter, Rentner und Bauern. Fahnen der Deutschen Kommunistischen Partei, der Katholischen Arbeitnehmerbewegung, der Grünen Jugend und von Umweltgruppen waren zu sehen, dazwischen Dreadlocks und Dirndl, regenbogenfarbene Pace-Flaggen und die weiße Friedenstaube auf blauem Grund. »Yes we can – Stop TTIP« stand auf Pappschildern, die zahlreich verteilt worden waren, um gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen EU und USA zu protestieren. Auf dem Alternativgipfel, der seit Mittwoch in Bayerns Landeshauptstadt tagt, war schon zuvor gewarnt worden, dass TTIP es Investoren ermöglichen werde, gegen einzelne Länder zu klagen, wenn deren Entscheidungen für soziale und ökologische Standards die Gewinne schmälern.

Die Organisatoren der Großdemonstration betonten noch einmal, dass es keine Spaltung zwischen den Gruppen, die den »Gipfel der Alternativen« ausrichteten, und dem Bündnis »Stop G 7 Elmau«, das zu Blockaden rund um den Tagungsort in den Alpen aufruft, gebe. Ziviler Ungehorsam und die inhaltliche Gegenveranstaltung gehörten zusammen, erklärten sie unter Applaus.

In Garmisch-Partenkirchen, wo für das Wochenende Tausende Menschen zum Protest erwartet werden, herrschte unterdessen feiertägliche Ruhe. Wie in dem Kurort an Fronleichnam üblich, spazierten viele Einwohner in Trachten durch die stillen Straßen. Nur die unzähligen Polizeifahrzeuge irritierten. Auch an allen kleinen Bahnstationen entlang der Eisenbahnstrecke nach München standen uniformierte Posten und schauten nach den von der Landesregierung beschworenen Krawalltouristen aus. Zu tun hatten sie bislang nichts. Auch nicht in Garmisch, wo an einem Schotterweg am Stadtrand das Protestcamp liegt, das erst am Dienstag genehmigt worden war. Die Beamten, die zur Bewachung des Eingangs zum Zeltlager abgestellt wurden, lehnten gelangweilt an ihren Autos. Georg Ismael vom Bündnis »Stop G 7 Elmau« berichtete, dass viele Nachbarn bereits vorbeigekommen seien und sogar beim Aufbau geholfen hätten. Zu den geplanten Veranstaltungen sind sie slbstverständlich alle eingeladen.

Auf dem Platz stehen stabile Großzelte, die für Veranstaltungen und zum Schlafen genutzt werden können.
Im Einlasszelt wurden Plakate für die Campbeschilderung gemalt. Jemand bat darum, auch Hinweise für die Journalisten im Eingangsbereich anzubringen. Die sollen hier nur von 10 bis 11 Uhr und in Begleitung unterwegs sein. Doch auf der Wiese um den abgesperrten Bereich sieht man Kameraleute, die durchgehend filmen. Das allerdings sind keine Reporter, sondern Polizisten, erklärte Ismael. http://www.jungewelt.de/2015/06-05/060.php

Lena Kreymann/Garmisch-Partenkirchen
»Die Polizei filmt uns durchgängig ab«
Jugendliche in Garmisch-Partenkirchen begrüßen das Protestcamp. Den Behörden gefällt es weniger.
Ein Gespräch mit Georg Ismael der kommt aus Berlin

Das Protestcamp in Garmisch-Partenkirchen ist seit Dienstag gerichtlich bewilligt, das Stop-G-7-Bündnis darf die gepachtete Fläche dafür nutzen. Haben Sie es geschafft, seitdem eine gute Infrastruktur auf die Beine zu stellen?

Einiges ist bereits aufgebaut. Es gibt eine Küche, und die Versorgung funktioniert. Wir haben Toiletten und Waschmöglichkeiten, Schlaf- und Veranstaltungszelte. Wir sind darauf vorbereitet, dass weitere 800 Menschen kommen. Aktuell sind wir etwa 200. Wir werden das Camp schon voll bekommen, es ist für bis zu tausend Menschen genehmigt. Wir planen auch, die Infrastruktur für die großen Proteste am Samstag und Sonntag zu stellen.

Was machen Sie, wenn der Platz knapp wird?
Ich denke, wir werden nicht das bestehende Camp gefährden. Damit liegt es jetzt an der Stadtverwaltung. Wir haben sie aufgefordert, nach dem Gerichtsbeschluss keinen Druck mehr aufzubauen und anderen die Möglichkeit zu geben, uns Flächen zu Verfügung zu stellen oder dies sogar selbst zu tun. Den Platz gibt es. Um das zu erkennen, muss man sich nur umsehen.

Wie läuft die Zusammenarbeit mit der Stadt?
Seit dem Gerichtsurteil kooperiert die Bürgermeisterin Sigrid Meierhofer. Sie weiß, dass sie rechtlich auf höheren Ebenen nichts mehr herausschlagen kann. Bei ihrem sehr kurzen Besuch auf dem Camp haben wir nach weiteren Flächen gefragt, dazu hat sie sich aber nicht konkret geäußert. Zugesichert wurde uns die Müllentsorgung. Das ist positiv, aber bei anderen öffentlichen Veranstaltungen wie Festivals selbstverständlich.

Ein vom Bündnis erbetener Bauzaun um das Camp wurde aber verweigert.
Genau. Wir wollten mit der Absperrung unter anderem die umliegenden Felder schützen, da die Bauern Bedenken hatten. Zwar nehmen wir unser Recht auf Protest wahr, aber wir wollen die Bevölkerung nicht belasten und ihre Flächen nicht betreten, wenn sie das selbst nicht wünschen. Den Zaun haben Polizei und Stadt abgelehnt – mit großer Sicherheit, weil die Beamten gerne das Camp überwachen möchten. Man sieht ringsum Kameramänner von der Polizei, ausgerüstet mit guter Technik. Sie filmen durchgängig alles ab, eigentlich ist das illegal.

Haben Sie denn Kontakt zu den Anwohnern?
Es sind schon viele vorbeigekommen, insbesondere junge Menschen. Sie haben geholfen, die Zelte aufzubauen, manche haben Handtücher vorbeigebracht, damit sich die Campteilnehmer im Fluss waschen können. Auch Ältere haben uns ihre Solidarität gezeigt, alles mögliche mitgebracht oder Geld gespendet. Die Jugendlichen finden es gut, dass wir hier sind und endlich Politik in diese Stadt bringen. Junge Leute mit gefärbten Haaren haben von der Polizeirepression berichtet: Sie seien in den letzten Wochen alle paar hundert Meter angehalten und kontrolliert worden. Ihre Taschen wurden geleert, sie mussten sich an die Wand stellen. Auf die Frage, warum das mit ihnen gemacht werde, antwortete die Polizei: »Schau dich doch selbst an, dann weißt du, warum wir dich kontrollieren.«

Welche Auflagen gibt es für das Camp?
Einige. Eine erachten wir für besonders problematisch: Die Einsatzkräfte sollen jederzeit Zugang zum Camp haben. Das ist eine unklare Formulierung. Heißt das, sie müssen jederzeit Zugang über die Zufahrtswege haben, oder heißt das, sie können jederzeit auf das Camp kommen? Letzteres lehnen wir natürlich ab. Das ist wie bei jedem anderen Privatgelände – die Polizei hat eben nicht durchgängig Zugang.

Wer trägt die Kosten für das Camp?
Das läuft größtenteils über Spenden. Der Gipfel kostet insgesamt über 360 Millionen Euro. Das Camp ist mit wenigen tausend Euro finanziert worden. Das zeigt, für wen die unterschiedlichen Akteure stehen. Hierher kommen Arbeiter oder Erwerbslose, die an ihrer Situation und der von Millionen anderen Menschen etwas verändern wollen, die von Arbeitslosigkeit, Prekarisierung oder sogar Krieg betroffen sind. Dort auf dem Gipfel treffen sich die Reichen und Schönen – diejenigen, die genau die vertreten, die für dieses Elend der Menschen verantwortlich sind.  
https://www.jungewelt.de/2015/06-05/030.php

GESETZESÄNDERUNGEN
Ab 1. Juni 2015 existieren einige Änderungen: Die Mietpreisbremse soll zum greifen gebracht werden und neue Regeln für Maklergebühren sollen in Kraft treten. Die Kennzeichnungspflicht für Backofensprays, Geschirrreiniger-Tabs, Lacke und Klebstoffe wird verschärft.

Gesetzesänderungen zum 1. Juni im Überblick:
Mietpreisbremse
Mieter werden ab dem 1. Juni besser vor aufgezwungenen Maklerkosten geschützt. In Regionen mit angespanntem Wohnungsmarkt darf bei einem Mieterwechsel die neue Miete künftig maximal zehn Prozent über dem ortsüblichen Niveau liegen. Ausgenommen sind umfassend modernisierte Wohnungen und Neubauten, die nach dem 1. Oktober 2014 erstmals bezogen werden.

Wo genau die Preisbremse greifen soll, können leider die einzelnen Bundesländer für ihr Land auf fünf Jahre festlegen.
Die meisten sind noch in den Startlöchern stecken geblieben. Die Ausnahme ist Berlin, hier gilt die Mietpreisbremse bereits ab
1. Juni für die gesamte Stadt. Andere Länder wollen demnächst folgen.
http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm1114/111421.htm

Maklergebühren
Die können ab dem 1. Juni nicht mehr einfach auf Mieter abgewälzt werden. Wird bei der Wohnungsvermittlung ein Makler eingeschaltet, gilt für die Kosten dann das Prinzip: „Wer bestellt, der bezahlt.“ Bislang schalten oft Vermieter einen Makler ein, bürden die Kosten dafür aber ihren Mietern auf. Damit soll nun Schluss sein, es sei denn den Vermietern fallen neue Tricks ein.

Kennzeichnungspflichten
Für Backofensprays, Geschirrreiniger-Tabs, Lacke und Klebstoffe
Ab Juni 2015 sind gefährliche Gemische von Chemikalien nach dem Willen der Bundesregierung neu eingestuft und weltweit einheitlich zu kennzeichnen. Verpackungen müssten deutlicher auf die Gefahren der Inhaltsstoffe aufmerksam machen und ausführlichere Informationen über die sichere Verwendung liefern.
 

OECD-Sozialbericht: DGB fordert mehr Gerechtigkeit
„Der OECD-Sozialbericht ist ein Armutszeugnis für Deutschland. In einem der wohlhabendsten Länder der Welt ist die Ungleichheit der Einkommen und Vermögen größer, als in vielen anderen Industriestaaten – dagegen brauchen wir mehr Verteilungsgerechtigkeit", betont DGB-Bundesvorstandsmitglied Stefan Körzell anlässlich der Veröffentlichung."Die stetig zunehmende Ungleichheit ist nicht nur eine Gefahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, sie schadet auch der ökonomischen Entwicklung.

Die Politik muss umsteuern und die Missstände endlich beheben. Mit der Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes wurde immerhin ein Anfang gemacht. Darüber hinaus brauchen wir ein gerechtes Steuersystem, um Reiche und Vermögende stärker an der Finanzierung des Gemeinwohls zu beteiligen. Dringend notwendig sind mehr Investitionen in Bildung und Qualifizierung, um die Perspektiven einer Vielzahl der Beschäftigten entscheidend zu verbessern. Sozial- und Erziehungsberufe müssen endlich aufgewertet werden, gerade Beschäftigte in diesen Bereichen leiden unter Niedriglöhnen und prekären Arbeitsverhältnissen.“
OECDSozialbericht

Pawlosche Hunde
Brav, Brav isser
Oligarch Poroschenkows Hund  Pawlo

In der Funktion als Kiews Außenminister knurrt Pawlo Klimkin:  „Wir holen uns die Ost-Ukraine zurück“
Pawlo Klimkin 47 2Die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch” (HRW) berichtet Kiews Putscharmee habe  im Konflikt in der Ostukraine international geächtete Streubomben abgeworfen. Die Streubomben seien bei Kämpfen zwischen der Kiewer Putschistenarmee und den antiputschistischen Verteidigern der ukrainischen Unabhängigkeit vonm der NATO, um Donezk an mehr als einem Dutzend Orten zum Einsatz gekommen, heißt es in einem Bericht der Organisation. Bei den Angriffen auf das Stadtzentrum von Donezk, anfang Oktober gebe es besonders deutliche Hinweise für die Verantwortung der Kiewer Putschistentruppen.

Streubomben zerteilen sich vor dem Aufprall in viele kleinere Sprengsätze. Die Fläche eines großen Fußballfeldes kann so getroffen werden. Wer solche Bomben einsetzt, nimmt auch eine hohe Opferzahl in der Zivilbevölkerung in Kauf. Streubomben verminen auch praktisch ganze Landstriche. Vor allem spielende Kinder werden oft auch noch Jahre nach dem Abwurf zu Opfern, wenn die Munition explodiert. Bis heute haben 114 Länder ein Verbot von Streubomben unterzeichnet.
Die Ukraine gehört nicht dazu.

Poroschenko im Deutschen Fernsehen:
“Kampf bis zur letzten Patrone und bis zum letzten Blutstropfen!” Einige Monate vorher:
„wir haben uns auf … einen totalen Krieg vorbereitet“ = Zitat von Hitler, Göbbels, Göring, Himmler, Heydrich?
Nein, Mutti Merkels Liebling Poroschenko in der BILD in Deutschland.

Wirtschafts-weiSSer Peter Bofinger fordert Ende des Bargelds
Peter Bofinger WritschaftsweißerDer Einfluss von Notenbanken soll ausgeweitet werden. Deshalb propagieren sie Münzen und Scheine sind überholt und von Vorgestern. So der von seinesgleichen zum Wirtschaftsweisen hochstilisierte Peter Bofinger.
Der Spiegel stellt die Plattform, von der aus der "Weise Bofinger", von der Bundesregierung fordert sie solle sich für die Abschaffung von Bargeld einsetzen. ( Spiegel-Wirtschaft ) Der ehemalige Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Kenneth Rogoff, plädierte im Handelsblatt dafür, Bargeld als Zahlungsmittel auslaufen zu lassen und als ersten Schritt nur noch die kleineren Geldscheine herauszugeben.
Das bedeutet die Komplettierung der totalen Überwachung der gesamten Bevölkerung! VS und BND könnten dann eigentlich abgeschafft werden. Es ist wiederum nur Nachäffen oder Befehl der USA:
Dort gibt es schon seit über einem Jahrzehnt ernsthafte Bestrebungen, das Bargeld abzuschaffen.
Das System wird bereits seit vielen Jahren in einem mittelgroßen Kreis der USA ausgetestet.

Es funktioniert dann so:
Gekauft wird mit einer Geldkarte, auf der ein Chip immer wieder aufgeladen wird, ähnlich wie die Geldkarte, mit der wir jetzt schon Kleinigkeiten bezahlen können. Nur dass dort bei JEDEM Kauf und in JEDEM Geschäft so bezahlt wird. Am Bank- automaten, an dem jeder seine Karte wieder auflädt, weist man sich mit Hilfe der Iris aus, die vom Automaten erkannt wird, und die bekanntlich genauso individuell ist wie der Fingerabdruck. Eingabe von Pinnummern entfällt bei dem System.

Dort benutzt niemand mehr Bargeld, und selbst die Bäuerin, die ihren Kohl direkt vom Acker verkauft, hat ein kleines  solarbetriebenes Gerät umhängen, in das die Karte der KundInnen gesteckt wird, um den Betrag abzubuchen. Viele Leute sind begeistert, denn die Sache ist ja auch ungeheuer praktisch. Erstens entfällt das lästige Herausgeben von Wechselgeld und das Herumschleppen von Kleingeld. Zweitens kann einem das Geld auch nicht mehr geklaut werden. Auch die Karte zu stehlen hat wenig Sinn mehr, denn der Dieb hat am Bankautomaten ja keine Chance.

Mit dem Baren verschwindet dann aber auch die Freiheit
Denn das neue System ist dann faktisch die komplette Überwachung von uns allen und vor allem auch das Ende jeder illegalen Migration. Denn wie soll eine Migrantin dann irgendwo überleben? Auch für Schwarzarbeit kann sie ja nicht ohne Konto und Geldkarte bezahlt werden. Mit einem Konto würde sie ja aktenkundig. Für uns alle aber bedeutet es, dass nicht nur überprüft werden kann, WO wir kaufen, sondern auch WAS: jedes Buch, das Auskunft über unsere Geisteshaltung gibt, jedes Medikament, das Auskunft über unsere Krankheiten gibt. Unser Kauf von Lebensmitteln gibt den Krankenkassen Auskunft darüber, wie gesund oder "riskant" unsere Lebensweise ist usw. Gläserner geht's nicht mehr. Darüber hinaus kann jeder Fluchtversuch aus einem solchen System genau verfolgt werden, schließlich brauche ich die Karte unterwegs ja vielleicht für Fahrkarten oder Benzin, für Übernachtungen und Mahlzeiten. Wird das System global eingeführt, ist es endgültig zappenduster mit jeglicher Freiheit.

Hier tut sich eine neben TTIP & Co. zweite und DRINGENDE Kampagnen-Notwendigkeit für freiheitsliebende und Attac auf!

SARAH WIWF outet Merkels Eurokrisenpolitik als gescheitert
Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht im Mai 2015
"Die Forderung des Internationalen Währungsfonds (IWF) nach einem Schuldenschnitt macht endgültig klar, dass Merkels Eurokrisenpolitik gescheitert ist. DIE LINKE hat den Schuldenschnitt bereits 2010 gefordert. Stattdessen hat Merkel damals die Banken gerettet, das Risiko den europäischen Steuerzahlern übertragen und die griechische Situation durch ihr Kürzungsdiktat verschlimmert", kommentiert Sahra Wagenknecht Medienberichte über eine mögliche Blockade der Hilfsgelder durch den IWF. Die Erste Stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:

"Die Bundesregierung muss jetzt umgehend auf die Forderung nach einem Schuldenschnitt eingehen. Merkel darf die Androhung einer Blockade der Hilfsgelder durch den IWF nicht dazu benutzen, die Erpressungspolitik im Verhandlungspoker mit Athen auf die Spitze zu treiben. Statt den IWF vorzuschicken, um in den gegenwärtigen Verhandlungen auf Rentenkürzungen und Massenentlassungen zu bestehen, muss die demokratische Entscheidung in Griechenland von Merkel endlich akzeptiert werden. Die zerstörerische Troika-Politik wurde von der griechischen Bevölkerung abgewählt. Wenn die Bundesregierung auf eine totale Kapitulation der neu gewählten Regierung setzt, dann ist sie nicht nur für einen unkontrollierten Zahlungsausfall Griechenlands und damit den maximalen Verlust für die Steuerzahler verantwortlich, sondern auch für die nachhaltige Zerstörung der europäischen Idee."

"In der Tat ist die Situation auf dem Mittelmeer auch sehr unbefriedigend".
Angela  Merkel  im  Februar  zum  MassensterbeN  an  der  EU-Außengrenze.
Liebe LeserInnen,
der Stuttgarter Friedenspreis geht 2015 an Giusi Nicolini.

Die Bürgermeisterin der Mittelmeerinseln Lampedusa und Linosa wollen wir damit für ihre klaren Worte zum menschenverachtenden Umgang der Friedensnobelpreisträger Europäischen Union mit Flüchtlingen und für die praktische Hilfe, die die Inseln den Ankommenden leisten, auszeichnen. Und natürlich wollen wir die Preisverleihung am 6. Dezember im Theaterhaus nutzen, um ein weithin sichtbares Zeichen für eine andere Flüchtlingspolitik zu setzen.

Am 29. November war Giusi Nicolini per Videokonferenz auf einer von den AnStiftern unterstützten Veranstaltung im Haus der katholischen Kirche in Stuttgart. Wer sie damals aus Platz- oder Termingründen verpasst hat, findet das Gespräch auch online zum Nachhören: http://www.die-anstifter.de/?p=21187  .

Wir denken, Ihre Wahl bietet uns gute Anknüpfungspunkte für die FriedensGala. Damit wir genügend Ruhe haben, uns ein schönes Programm auszudenken, empfehlen wir Ihnen für die Zwischenzeit ein paar Veranstaltungen, insbesondere die  Reihe, die wir mit den Humanisten Baden-Württemberg und der Giordano Bruno Stiftung im Vorfeld des Kirchentags platziert haben und die im Kontrast zu unserem Engagement auf der Kirchenveranstaltung steht. http://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/

& ohne Mittagsschlaf
NO TO NATO
60 Jahre BRD in der NATO – 60 Jahre Herausforderung für Friedenspolitik und Friedensbewegung
Öffentliche Diskussion: Freitag, 15.05.2015 19:00 bis 21:30 Uhr Universitätsclub Bonn
Symposium: Samstag, 16.05.2015 10:00 bis 18:30 Uhr Universitätsclub Bonn
(Es gab eine Nachfrage & ohne M... “Was bitte bedeutet M... na Mittagsschlaf natürlich ist doch klar oder?

Vor 20 Jahren rollte erstmals hochradioaktiver Atommüll nach Gorleben
Schon beim Beladen des ersten für Gorleben bestimmten Castortransports im März 1995 gab es Probleme. Was der damaligen Bundesumweltministerin Angela Merkel den Kommentar entlockte, das sei wie beim Kuchenbacken, da gehe ja auch schon mal etwas Backpulver daneben. Wenig später bekam die CDU-Politikerin bei einer Veranstaltung im Wendland die Quittung: Wegen der Mehl- und Backpulverschwaden, die Atomkraftgegner verbreiteten, musste sie den Tagungsort unter dem Schutz eines Regenschirms verlassen...aus jw vom 25. April

LEKTÜRE NICHT FÜR :
Kriegsgewinnler, mainstreamschmierer, die “nicht-noch-ein-Mal-Mitverlierer”, die Blitzkrieg-Freunde auf der wiedermal vermeintlich sichren Seite, die ganze Atlantikbrücken-Meute
“Brief des Oberleutnants der Reserve der Tschechischen Armee, MUDR. Marek Obrtel, vom 31.3.2015. Er wurde dem Kommandierenden der amerikanischen Truppen, die vom 29.3. bis 1.4.2015 nach den NATO-Manövern in den baltischen NATO- Staaten durch die CR in ihre Kasernen nach Bayern zurückgeführt wurden, übergeben.

Sehr geehrter Herr,
ich möchte Ihnen auf diesem Wege meinen offenen Brief übergeben, in dem ich meine Meinung zum Sinn, zur Legitimität und Nützlichkeit des Durchzugs des amerikanischen Konvois über das Territorium der Tschechischen Republik, zum Ausdruck bringe.
Sie kommen als bewaffnete Soldaten eines fremden Staates in einer außerordentlich gespannten internationalen Situation in unser Land, einige Tage bevor wir des 70. Jahrestages der Befreiung unseres Landes vom Faschismus und des Endes des II. Welt- krieges gedenken werden. Sie kommen in einer Zeit, wo in der Welt, in Europa und ganz offen in der Ukraine, aber auch in einigen weiteren z.B. den baltischen Staaten, wieder faschistische Fackeln entflammt sind und die Unterstützung des Faschismus ganz deutlich auch aus den Äußerungen von Spitzenpolitikern dieser Länder zu hören ist...weiter im pdf: HIER

Von Gorbatschow - zu Putin
Tja die Zeiten der einfachen Berechenbarkeit der Russen, wie noch unter diesem Bauern, der die Landkarte auf seiner Glatze hatte, die sind wohl lange vorbei. Dieser Putin hat wohl die Weltkarte eher im Kopf und so hob Wladimir Putin, jetzt das Verbot auf, das sein Vorgänger, der gegenwärtige Regierungschef Dmitri Medwedew, am 22. September 2010 verhängt hatte. Russland liefert jetzt dem Iran Luftabwehrsysteme. Das Protestgeschrei was Pflichtschuldigst in USA und Israel angestrengt wurde, konnte jedoch kaum jemanden in der Welt der Politik überraschen.

Brüder sorgen füs Brüderle
Kapitalismus muss keiner verstehen, er ist reine Glaubenssache!
Der Beweis ist: Er hat so viele Gläubige, das seine Jünger alle Wahlen gewinnen!
Er schafft tatsächlich schier unendliche Reichtümer für immer weniger Gewinner!

Darum wenn eine seiner Fraktionen wie die FDP, unter dem Slogan: "Die Partei der besser verdienenden", dann von den Wählern abgestraft wird, soll es ihren Führern nicht schlecht ergehen. Für Gläubige dieser Art wird von denen, die beim System Kapitalismus immer mehr Gewinnen als sie selbst da reininvestieren brüderlich gesorgt. So auch für den früheren Bundeswirtschaftsminister und einstigen FDP-Fraktionschef im Bundestag, Rainer Brüderle, der ist nun Vorstandsvorsitzender des Bundes der Steuerzahler in Rheinland-Pfalz. Der Verwaltungsrat dieses Bundes habe ihn einstimmig gewählt, sagte Verbandsgeschäftsführer René Quante im Ernst am Mittwoch dem 1. April in Mainz und nicht im Scherz.
Ali

Wolfgang Lieberknecht aus der Linksfraktionen
Hochexplosiv - unbedingt bekanntmachen:
Die westlichen Länder wollten mit der Nato Gaddaffi schon 1980 töten und sein Flugzeug abschießen - und trafen aus Versehen dann ein italienisches Verkehrsflugzeug: 81 Tote

Nach 30 Jahren bricht nun auch gerichtlich festgestellt das Lügengebäude zusammen
Mehr als 30 Jahre nach dem Itavia-Abschuss muss Italien 110 Millionen Euro Entschädigung zahlen. Die Zivilmaschine wurde von Nato-Kampffliegern abgeschossen.
An jenem Abend hatte sich über dem Tyrrhenischen Meer zwischen Korsika und Sardinien im Westen und dem Festland im Osten ein wahres Kriegsszenario abgespielt, auf der einen Seite diverse Nato-Mächte, auf der anderen Libyen. Etwa 15 französische, britische, italienische und US-Jagdflieger waren in der Luft, während über Elba eine Awacs-Boeing kreiste. Einige der Jagdflieger befanden sich in unmittelbarer Nähe des Passagierflugzeuges, als es abstürzte.
Doch Italiens Regierung leugnete hartnäckig. Radaraufzeichnungen standen angeblich nicht zur Verfügung, da die Radars zufällig gerade zum Unglückszeitpunkt ausgeschaltet gewesen seien, hieß es zum Beispiel.
TAZAber einige der in den militärischen und zivilen Radaranlagen Beschäftigten redeten – mit dramatischen Folgen. Mehr als ein Dutzend Zeugen des Unglücks sollten in den Folgejahren unter mysteriösen Umstanden ums Leben kommen, darunter zwei Piloten der Kunstflugstaffel „Frecce tricolori“, deren Maschinen 1988 bei einer Flugschau in Ramstein kollidierten.
Jenes Unglück forderte 70 Tote, unter ihnen der Pilot Ivo Nutarelli, der sich während der Katastrophe von Ustica im Einsatz befunden hatte – und der gerade erklärt hatte, er werde aussagen.

Hier muss der Internationale Strafgerichtshof oder ein sonstiges internationales Gericht gegen die Nato-Verantwortlichen ermitteln und urteilen!
Was wusste die deutsche Regierung von diesem Vorfall?

Opferzahlen des "Krieges gegen den Terror"
12. Jahrestag des Irak-Krieges




Häuserkampf, Fallujah,
Nov.2004, Foto: Lance Cpl. James J. Vooris


Body_Count_Opferzahlen2012_07

Die Gesamtzahl der Todesopfer der Kriege in Afghanistan, Pakistan und dem Irak wird öffentlich erheblich unterschätzt. Sie liegt bei weit über einer Million Toten.
Dies ist das Ergebnis einer Unter- suchung, die heute zeitgleich in Berlin, Washington und Ottawa veröffentlicht wurde.
Die deutsche, US-amerikanische und die kanadische Sektion der Inter- nationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) stellten die erschreckenden Ergebnisse zwölf Jahre nach Beginn des Irakkrieges vor.



Massiver Einsatz von Uranmunition führte im Irak zu diversen Gesundheitsschäden, Leukämie Erkrankungen nehmen zu im Bild ein Kind geboren mit Fischschuppenhaut

IRAKISCHES KIND MIT FISCHSCHUPPEN



Die Zahl der Opfer des sogenannten "Krieges gegen den Terror" wurde öffentlich kaum diskutiert.
Wenige Zahlen wurden bekannt gegeben und diese schienen erheblich zu niedrig. Da die Todesopfer von offizieller Seite nicht gezählt wurden, gründete sich in Großbritannien während des Irakkrieges eine zivilgesellschaftliche Initiative namens "Iraq Body Count" (IBC). Ihrer Homepage zufolge hat der Irakkrieg bis heute etwa 211.000 Menschen das Leben gekostet. IBC addiert die Zahlen von überprüften Mediendaten aus Krankenhäusern und Leichenhäusern, von Nicht-Regierungsorganisationen und offiziellen Daten.

Die tatsächliche Zahl an Todesopfern, die der Krieg kostete, ist jedoch fast 10-mal so hoch: Das belegen mehrere Studien. 2006 veröffentlichte eine Gruppe von WissenschaftlerInnen um den US-Epidemiologen Les Roberts eine mortalitäts-basierte Studie im "Lancet" (eine weltweit renommierte Medizin-Fachzeitschriften), in der die Zahl der Todesopfer nach damals drei Jahren Krieg im Irak auf etwa 655.000 geschätzt wurde. Die angesehene britische Umfrageagentur nion Research Business (ORB) errechnete 2007 nach einer Befragung der Bevölkerung  sogar über eine Million Tote bis zu diesem Zeitpunkt.

Die drei IPPNW-Sektionen (USA, Deutschland und Kanada) haben zum Jahrestag des Irakkrieges eine Schätzung der Gesamtzahl der Todesopfer an den drei Hauptschauplätzen des Anti-Terror-Krieges unternommen. Unter der Maßgabe, dass die Quellen für diese Zahlen sehr heterogen und die statistischen Intervalle für entsprechende Studien sehr breit sind, summieren sich die etwa eine Million Toten aus 10 Jahren Irakkrieg sowie über 220.000 Opfer aus Afghanistan und circa 80.000 aus Pakistan auf insgesamt etwa 1,3 Millionen Todesopfer. Dieses erschreckende Ausmaß muss dringend öffentlich wahrgenommen und diskutiert werden.

Dr. Hans-Christof von Sponeck, ehemaliger UN-Koordinator für humanitäre Fragen im Irak (1998-2000), nennt die Untersuchung im Vorwort "ein mächtiges Aide-Mémoire für die rechtliche und moralische Verantwortung, Täter zur Rechenschaft zu ziehen." Für die US-amerikanischen IPPNW-Sektion unterstreicht die Untersuchung das Ausmaß menschlicher Zerstörung, die weltweit Hass anfeuere, in einer Zeit, in der die US-Regierung neue und erweiterte Militäroperationen im Irak und in Syrien erwäge. Außerdem liefere "Body Count" den Kontext, um den Aufstieg brutaler Kräfte, wie den des IS zu verstehen, die als Folge der US-Politik weiter gedeihen würden.

Body Count: Casualty Figures After 10 Years of the »War on Terror« – Iraq, Afghanistan, Pakistan, March 2015,
www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Frieden/Body_Count_first_international_edition_2015_final.pdf
Kontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin der IPPNW, Tel. 030-69 80 74-15,
Dr. Helmut Lohrer Dr. Helmut Lohrer (International Councillor), Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, Email: wilmen@ippnw.de,  www.ippnw.de

US - EU PLÄNE ERZEUGTEN IMMENSES LEID & RIESEN - FLÜCHTLINGSWELLE
Sie haben Syrien & Libyen zu nicht mehr funktionierenden Staaten, quasi in die Steinzeit zurück gebombt.

EU plant jetzt nächsten Militäreinsatz in Libyen
Unter Deutscher Führung wird jetzt von den  EU-Staaten ein Militär - Einsatz in Libyen vorbereitet. Die Pläne für eine neue militärische EU-Mission sollen in den kommenden Wochen in Brüssel erarbeitet werden. Die Umsetzung der Pläne soll beginnen, wenn der vom Westen unterstützte Abgeordnetenrat sich mit westlicher Hilfe durchgesetzt hat.
Diese laufenden Bemühungen werden als Friedensplan propagiert. "Sobald es eine Einigung über eine Regierung der Nationalen Einheit und Sicherheitsvorkehrungen gibt, steht die EU bereit, um Libyen zusätzlich zu unterstützen", heißt es in einem Beschluss der EU-Außenminister. In Libyen gibt es derzeit zwei rivalisierende Regierungen. Der vom Westen unterstützte Abgeordnetenrat wird von dem nach wie vor in der Hauptstadt Tripolis regierenden Allgemeinen Nationalkongress nicht anerkannt und musste sich deshalb nach Tobruk zurückziehen.

Zahl syrischer Flüchtlinge in BRD steigt
8,2 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit waren laut Statistisches Bundesamt 2014 im "Ausländerzentralregister" in der Bundesrepublik erfasst. Im Vergleich zu 2013 habe sich die Anzahl um 6,8 Prozent erhöht. Die meisten der neu registrierten Migranten stammen nach Angaben des Amtes aus den Mitgliedsstaaten der EU. Das Amt registrierte außerdem besonders viele Menschen aus Syrien:
Mehr als 61.000 Frauen, Männer und Kinder flüchteten vor dem dortigen Bürgerkrieg in die Bundesrepublik.
Das war ein Anstieg um 107,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 

US-EU-Aktivitäten in der Ukraine:
Die Anzahl der Flüchtlinge aus der Ukraine steigt ebenfalls in ungeahnte Höhen. Aus EU-Ländern geliefertes Kriegsmaterial, ermöglichte es der Putschregierung in Kiew, mehr Wehrpflichtige einzuberufen. Nur wenige wollen jedoch in diesem vom Ausland angezettelten Bürgerkrieg ihre eigene Haut zu Markte tragen oder ihre Brüder, ihre Mitmenschen vom Leben zum Tode befördern. Die Flüchtlingswelle aus der Ukraine ist nicht nur um die "Wehrunwilligen" angestiegen, auch die Anzahl desertierender aus der Kiew-Armee hat rapide zugenommen.

GRIECHISCHER FINANZMINISTER  KONTERT  DEUTSCHEN FINANZMINISTER
Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis an einem Donnerstag Abend zum griechischen Fernsehsender Mega über sein Verhältnis zu Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU):
"Bei einem Treffen, das ich mit Herrn Schäuble hatte, sagte er mir, ich hätte das Vertrauen der deutschen Regierung verloren. Und ich sagte ihm: Ich hatte es nie, ich bin Mitglied einer Regierung der radikalen Linken".

Die Linke für Cannabis-Legalisierung
Nach der Partei die Grünen macht sich jetzt auch die Linkspartei für eine Legalisierung von Cannabis stark. Gregor Gysi, Fraktionschef der Linken im Bundestag, in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der Huffington Post: "Ich bin strikt für die Entkriminalisierung". Er  gab sich überzeugt, dass Cannabis "in absehbarer Zeit" legal sein werde. Bis 2020 könnte das Problem gelöst sein, weil eine neue, offenere Generation die Politik übernehme, betonte er. Gysi gab zu, auch selbst schon einmal Cannabis konsumiert zu haben. Die Grünen wollen in Zukunft, den Erwachsenen den Besitz von bis zu 30 Gramm Cannabis erlauben. Dazu legte ihre Bundestagsfraktion vor wenigen Tagen einen Gesetzentwurf vor, der außerdem vorsieht, Anbau und Abernten von drei Cannabispflanzen zum Eigenbedarf zu gestatten. Alle darüber hinausgehenden Mengen sollten strafbar bleiben. Kindern und Jugendlichen sollten Erwerb und Besitz vollkommen untersagt werden. Mehr zum Thema
Cannabis-Verbot: HIER
 

Seit mehr als 100 Jahren feiern wir in der Gewerkschaftsbewegung
den  8. März  auch als Internationalen Tag  der  arbeitenden Frauen

8. März Frauentag
Lassen Sie uns in diesem Jahr aktiv sein und uns global solidarisieren.
Die Gewerkschaftsführerin Jimena Lopez wurde aus ihrem Job
als Stewardess rausgeworfen, nachdem sie erfolgreich ihre Kolleg/inn/en organisierte.

Lassen Sie uns in dieser Woche eine Nachricht an ihren Arbeitgeber schicken und ihre Wiedereinstellung fordern. Die Internationale Transportarbeitergewerkschaft ruft dazu, auf tausenden Nachrichten an ihren Arbeitgeber zu schicken. Nehmen Sie sich also bitten eine kurzen Moment Zeit und verschicken Sie die hier vorhandene Nachricht jetzt:
http://www.labourstartcampaigns.net/show_campaign.cgi?c=2676


Bitte tun Sie etwas für Die Gewerkschafts- führerin Jimena Lopez UNTEN im Bild
Jimena LopezBitte leiten Sie diesen Text auch gern weiter und verschicken die Kampagne an Ihre Freunde, Familie und Gewerkschaftskollegen.
 Frauen müssen ENDLICH DIE Chance auf eigenständigen Verdienst haben
Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt
(IG BAU) gleiche Chancen für Frauen auf dem Arbeitsmarkt. „Die neuesten statistischen Zahlen belegen, dass die Rahmenbedingungen in Deutschland es Frauen noch immer nicht ermöglichen, Berufstätigkeit und Familie gut zu vereinbaren. Innerhalb von zehn Jahren hat sich so gut wie nichts getan. Männer bleiben mit Abstand die Hauptverdiener in Partnerschaften“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux.
Ziel muss es aber sein, dass die Bedingungen so gestaltet werden, dass Frauen über alle Lebensphasen hinweg die Möglichkeit haben, ihre Existenz eigenständig zu sichern.“

Das Statistische Bundesamt hatte jüngst bekannt gegeben, dass lediglich 13 Prozent der Frauen in Partnerschaften die Hauptverdienerin sind. Der Wert liegt kaum über dem des Jahres 2003. Damals waren es elf Prozent.

Neben dem Lohngefälle der Geschlechter, das durchschnittlich immer noch 22 Prozent beträgt, sieht die IG BAU die steigende Zahl von Arbeitnehmerinnen in Teilzeitjobs als Ursache der ungleichen Einkommen an. Zwar arbeiten immer mehr Frauen, gleichzeitig ist aber die Zahl der Vollzeitbeschäftigten unter ihnen geradezu eingebrochen. Im Jahr 2001 waren laut Statistischem Bundesamt noch 55 Prozent der Stellen von Frauen Vollzeitjobs, Im vergangenen Jahr ist die Zahl auf 40 Prozent gefallen.

"Wir kennen diesen Trend aus der Gebäudereinigung. Dort arbeiten sogar 75 Prozent der überwiegend weiblichen Beschäftigten in Teilzeit“, sagte Laux. „Dabei wollen die meisten dieser Frauen gern eine Vollzeitstelle. Hier tragen die Arbeitgeber Verantwortung, für eine moderne Personalplanung zu sorgen, die den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiterinnen gerecht wird.“

PINK STINKT’S
Frauen kümmern sich um den Haushalt, Männer fahren schnelle Autos - so oder ähnlich sieht die Welt auch heute noch in vielen Werbefilmen aus. Mit einer Online-Kampagne fordert die Initiative "Pink stinks" Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auf, gegen sexistische Werbung vorzugehen. Ziel ist es, das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb zu erweitern.
Als diskriminierende Werbung sollen etwa Fotos oder Werbeszenen gelten, in denen weibliche Körper oder Körperteile ohne Produktbezug als Blickfang eingesetzt werden.

Unterstützt wird die Aktion von den DGB-Frauen. Die Initiative setzt sich seit einigen Jahren für ein kritisches Medienbewußtsein ein. Mitmachen und unterschreiben kann man hier: https://werbung.pinkstinks.de/ 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe  Freundinnen  und  Freunde,

laut der UNO sind im Krieg in der Ostukraine bisher mehr als 6.000 Soldaten und Zivilisten ums Leben gekommen.
Refuse to be E....Das Minsker Abkommen über Waffenstillstand und Abzug der schweren Waffen bietet jetzt die Hoffnung auf ein Ende des Blutvergießens und auf Friedensverhandlungen. Ob die Beschlüsse allerdings zum dauerhaften Schweigen der Waffen führen werden, ist unsicher. Unter dem Motto "Wir weigern uns, Feinde zu sein" hat die IPPNW eine Social-Media-Kampagne gestartet. Auf Facebook:
http://www.facebook.com/werefusetobeenemies  und Twitter oder per Email kann sich jeder beteiligen. Drucken Sie das Plakat aus, machen Sie ein Foto von sich und teilen Sie es in den sozialen Netzwerken. Werden Sie aktiv und helfen Sie uns, diese Aktion bekannt zu machen. Das Plakat erhalten sie : HIER


Ukraine - griechenland - aufrufe zum  waffengang
Um was es bei dieser “Euro-Krise” geht, das hat mir jemand als PDF gesendet, ich konnte leider nicht herausfinden wer das gute Teil zusammengestellt hat, aber ich gebe es hier mal weiter: HIER

UNSERE KLÖTZE AM BEIN ODER DIE SCHLINGE UM UNSEREN HALS
Es sind genau 10 Grossbanken, die als “too big to fail” (“zu gross, um pleite zu gehen”) angesehen und dementsprechend finanziell von den Regierenden vor der Pleite gerettet wurden. Es sind dies: Aus den USA: Bank of America, Bank of New York Mellon, Goldman Sachs, JPMorgan Chase, Morgan Stanley und State Street Corp und aus Europa: Barclays, Credit Suisse, Deutsche Bank und UBS.

La Chine a investi 18 milliards de dollars dans l’UE en 2014, un record
Les investissements chinois dans l’Union européenne, qui avaient reculé en 2013, ont plus que doublé en 2014 pour atteindre un nouveau record de 18 milliards de dollars (15,9 milliards d’euros), montre une étude publiée mercredi...Publié le

Übersetzt vom Ali in DE mit Hilfe von Online - Translator:
Einer am Mittwoch veröffentlichten Studie zufolge investierte China im Jahr 2014 mit 18.000.000.000 US-$ in der EU , das ist ein absoluter Rekord. Chinesische Investitionen in der EU,  waren im Jahr 2013 gesunken,  sie wurden dann im Jahr 2014 mehr als verdoppelt auf einen neuen Rekordwert von 18 Milliarden Dollar (15.900.000.000 Euro)...

Will China, so sein eventuell bald wertlos werdendes US-Dollarvermögen retten? Ist ja z. Zt. grad günstig beim momentan schwachen Euro! ..mehr im Original:
http://www.challenges.fr/entreprise/20150211.AFP8370/la-chine-a-investi-18-milliards-de-dollars-dans-l-ue-en-2014-un-record.html

Markus Henn Referent für Finanzmärkte bei der Organisation WEED –
Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung in Berlin. Beschreibt die Tücken von CETA TTIP: Liberalisierte Finanzdienstleistungen könnten neue Finanzkrise auslösen in EurActiv: HIER


Nach wie vor sind wir der Auffassung: CETA und TTIP muss gestoppt werden.
IG BAU - die tun was!
In die IGB eintreten: http://www.igbau.de/Binaries/Binary10750/Broschuere_Zukunft_mit_uns.pdf


KEINE FREIE WAHL!
Könnten wir Europäer wenigstens wie bei manchen Sportveranstaltungen den Austragungsort des 3. Welt-Krieges frei wählen?
Die Mehrheit in der EU wäre wohl dafür, endlich die USA in den Genuß kommen zu lassen und diesen Krieg in Nord- Amerka in den USA stattfinden zu lassen.
Ich bin für eine Initiative : "DEN 3. WELTKRIEG VON EUROPA NACH USA VERLEGEN!"
Hier einige andere aber kaum ähnliche Fragen und Antworten? zu Merkels Friedensinitiative?:
http://www.huffingtonpost.de/2015/02/10/merkel-hollande-minsk-ukraine-_n_6657832.html?utm_hp_ref=germany
(Auszuformulieren wie die “Demokraten”, dann völlig unschuldig, von den “Umständen” die sie herbeiführten, gezwungen werden, den Putin mit Waffengewalt, an weiterem schändlichen Handeln wie seinem, permanenten nichts tun gegen Separatisten etc. endlich.....[DENKT EUCH DAS GEFÄLLIGST SELBST AUS ODER WARTET’S EINFACH AB] ja?)
 

OFFENER BRIEF AN DIE BUNDESKANZLERIN
Den Brief als PDF mit Liste der Unterstützer: HIER
 

Demokratische Alternative zu Hartz- IV
Die Bundeswehr sucht immer noch Sterbehelfer

Die im Auftrag der Konservativen gefertigte Studie, die wissenschaftlich einwandfrei nachwies, daß für einen Hartz- IV-  Bezieher 132 Euro im Monat durchaus ausreichen, erfüllt den guten Zweck, die Arbeitslosigkeit in Deutschland zu senken, denn wem dieses Geld nicht reicht, der kann sich für rund 3000 Euro von der Bundeswehr als Sterbehelfer für Frauen und Kinder nach Afghanistan, NahOst oder Afrika entsenden lassen.

GEBURTSFEHLER DER EU
Martin Schulz der Präsident des Europaparlaments, hebt seinen belehrenden Zeigefinger gegen den neuen Regierenden in Griechenland,- sich der Mehrheit der GroKo sicher tönt er zu seinen Spießgesellen: "Tsipras ist gut beraten, seine Angriffe auf Angela Merkel zu beenden", er ist dabei guter Hoffnung, auch die Zustimmung der Mehrheit aller Bundesdeutschen, die sich noch an Wahlen beteiligen zustimmend vereinnahmen zu können. Doch das Eis ist schon sehr dünn, auf das er sich dabei begibt! Wie lange der Zentrale Dumm Funk ZDF und der Allgemeine Regierungs Dienst ARD noch über seine einfältigen AgitProp-Sendungen so Blindgänger wie in der GroKo versammelt sind am Regieren halten können ist äußerst fraglich.
Noch tönt es aus deutschen Flachbildschirmen, staatsfinanziert?*:  "Auf die Deutschen einzuprügeln" sei "kurzsichtig" der frisch gewählte Regierungschef Griechenlands wird als "bockig" beschimpft und sie beschweren sich, er "ätze gegen Deutschland", dabei sei das nur ein Land unter den 13 Ländern der EU".
 
Schon melden sich sogar US-Ökonomen die warnen, die deutschen Austeritätsdiktate (Spardiktate) hätten in einigen
EU-Krisenstaaten "ein Maß an Leid" zur Folge, "das jenseits der Duldungsfähigkeit demokratischer Gesellschaften liegt", und raten zu einem pragmatischerem Umgang mit Griechenland - wie etwa einem Schuldenschnitt nach dem Modell der Londoner Schuldenkonferenz 1952/53. Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis hatte schon vor zwei Jahren gefordert, Deutschland solle von seiner "autoritären Politik" abstand nehmen, und die EU-Staaten nicht mit ökonomischer Gewalt niederhalten. Deutsche sollten wissen, das Bund der Länder innerhalb Deutschlands (daher der Name: Bundesrepublik) nur funktioniert, durch den implantierten Länderfinanzausgleich. Viele Deutsche wissen, das jeweils vor Wahlen in unseren Land von einigen Populisten getönt wird: "Seit beginn der BRD sind wir in unserm Ländle die Zahlmeister und andere legen sich auf die Faule Haut, tun nix und kassieren nur...."

Die Gründer der EU hatten allerdings andere Prioritäten gesehen, sie wollten zuallererst in jedem Fall verhindern, das europäische Staaten noch einmal Kriege gegeneinander führen. Ein System solidarischer Ausgleichszahlungen sollte später eingefügt werden. Heut zu Tage traut sich schon niemand mehr das Thema offen anzuschneiden...
*Tatsächlich bezahlen die Zuschauer über TV & Rundfunkgebühren den Kakao selbst, durch den sie da gezogen werden, glücklicherweise müssen sie ihn ja nicht auch noch trinken!
 

Seien Sie gegrüSSt ? und denken Sie quer
Also, die aufklärerische Giordano Bruno Stiftung hat eine Petition an den Bundestag gestartet, mit der sie die Abschaffung des "mittelalterlichen Diktaturparagraphen (Kurt Tucholsky) 166  "Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen" des Strafgesetzbuches erreichen wollen. Schauen Sie doch mal drauf: http://stftr.de/166stgb 

DIE VERTEIDIGUNG DER FREIHEITLICHEN WESTLICHEN DEMOKRATISCHEN GRUNDWERTE
ANGST nimmt wieder schreckliche Formen an!
Man hat wieder ANGST wegen "GOTTES-LÄSTERUNG" angeklagt oder gelyncht zu werden, wenn man öffentlich feststellt, dass "im Namen der jeweiligen "GOTTES"-Religionen geraubt, gefoltert und getötet wird: "GOTT MIT UNS!" ist eine WAHN- PAROLE, denn es existieren keine GÖTTER und "uns hilft kein GOTT"!

Nach Anschlag in Paris: Unheimlicher Zufall?
Im letzten Tweet von "Charlie Hebdo" wünscht "ein IS-Führer?": "vor allem Gesundheit"
Glücklicher Zufall nach den Todesschüssen konnte gefilmt werden: Hier rennen die Attentäter zu ihrem Fluchtauto:
http://www.focus.de/politik/videos/nach-den-todesschuessen-hier-rennen-die-attentaeter-zu-ihrem-fluchtauto_id_4387577.html

Angst nimmt zu: 1 verdächtiges Paket, Größte spanische Zeitung "El Pais" evakuiert...
Wir knicken nicht vor dem Terror ein" - wie wahr. Wir fördern und betreiben den Terror in Syrien, Irak, Palästina, Afghanistan, Afrika und wo immer wir unsere Werte "verteidigen". Hart im Geben, schwach im Nehmen - viel ist sie nicht wert, diese jämmerliche Kultur der Scheinheiligkeit ...

Nicht zu vergessen, die Taten von christlichen Klerikalfaschisten, die in den USA ganze Bundesstaaten abtreibungsfrei gebombt haben. Vergessen sie nicht die Empörung etwa, mit der eine christliche Scharia, den Frauen in Irland oder Polen selbst nach einer Vergewaltigung keine Abtreibung erlaubt. Denken sie an die wiederholten Versuche der CSU `Gotteslästerung´ wieder als Straftat einzuführen. Christen haben Schwert und Scheiterhaufen vorläufig durch Gesetze und Geldstrafen ersetzt. Man kann dies zivilisiert nennen, aber es macht sie deshalb nicht weniger gefährlich.

Auch die Politik läßt sich nicht lumpen und z.B. in Gestalt eines depperten CSU-Generals verkünden, daß der Anschlag in Paris ein Anschlag auf uns alle sei, garniert hat er das mit all seinem Freiheits- und Demokratiegeschwafel. So schürt man Angst und Hass, schafft Feindbilder um genau das einzuschränken was man vollmundig voranstellt zu verteidigen!

Kai Gniffke, Erster Chefredakteur ARD-aktuell:
"Als Journalisten sind wir zu strikter Neutralität verpflichtet. Es gehört zu unserem journalistischen Selbstverständnis, dass wir Meinung und Bericht klar trennen - oder, um es mit Hanns-Joachim Friedrichs zu sagen: Wir machen uns mit keiner Sache gemein. Beim Überfall auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" weichen wir davon ab. - Bereits am Mittwoch haben wir zu Beginn der Tagesthemen mit dem metergroßen Schriftzug "Nous sommes Charlie" ein Zeichen gesetzt. Ein Zeichen für unser Mitgefühl mit den Opfern, ein Zeichen der Solidarität mit unseren französischen Kollegen, ein Zeichen für Meinungs- und Pressefreiheit. -Wir knicken nicht vor dem Terror ein."

Vor dem Terror der NATO in Libyen lag das Gniffken auf dem Bauch
Den verbündeten Terror in Afghanistan durfte und wollte daher die ARD lange Jahre nicht als Krieg bezeichnen. Und den Versuch das Regime in Syrien auszuwechseln nannte und nennt der Sender immer gern Freiheitskampf. Was sich da jetzt als Kämpfer für die Pressefreiheit ausgibt, das schändet die Leichen der Ermordeten in Paris, in Kabul und in Tripolis.

Der Fall 9/11
Wer nimmt seinen Personalausweis mit wenn er plant Menschen im grossen Stil zu massakrieren? Nur Radikale Moslems.
Leute wie Satam al-Suqami. Sein Ausweis segelte am 11. September 2001 völlig unbeschädigt auf den Boden von New York City. 100 Meter nördlich der Zwillingstürme. Also gegen die Flugrichtung von Flug 11. Der Ausweis flog also gegen die Flugrichtung.
http://www.hintergrund.de/201309112799/hintergrund/11-september-und-die-folgen/911-perfektes-drehbuch-schlechter-film.html

Der Newburgh-Schwindel
Doku USA 2014 Regie: David Heilbronner u. Kate Davis 80 Min. Ein FBI-V-Mann stellt eine islamistische-Terrortruppe zusammem. Er sorgt für Waffen und Sprengstoff, damit das FBI die Lorbeeren, für die rechtzeitige Festnahme der Gruppe auch einheimsen kann, müssen die angeworbenen "Terrorristen" die Waffen in einem anderen Bundesstaat abholen. Nur dann ist das FBI zuständig. Damit diese Drümpel auch für wenigstens 25 Jahre weggesperrt werden können hat der V- Mann auch eine Stinger- Rakete besorgt und seine "Terroristen" daran ausgebildet. Selbstverständlich hat er alles mit versteckter Kamera gefilmt, um das Video als Beweis dem Gericht vorlegen zu können. Das war in etwa die Blaupause für die Inszenierung des NSU-Schwindels durch den VS in der BRD.

Offener Brief von Prof. Hajo Funke und Micha Brumlik zum NSU-VS-Komplex in Baden-Württemberg:
http://wolfwetzel.wordpress.com/2015/01/06/offener-brief-von-prof-hajo-funke-und-micha-brumlik-zum-nsu-vs-komplex-in-baden-wurttemberg/#more-5406 
https://en.wikipedia.org/wiki/Gladio_in_Italy - Proxy - Highlight
While "stay-behind" anti-communist networks existed in all NATO countries, the Italian branch of Operation Gladio was the first one to be discovered.

KenFM - Terror lebt vom Timing. Inszenierter Terror erst recht
Ähnlich wie bei 9/11 hatte die Polizei wieder echtes Glück. Einer der Attentäter verlor seinen Ausweis! Diesmal im Fluchtwagen!
http://www.n-tv.de/politik/22-36-Polizei-findet-Personalausweis-in-Fluchtwagen-article14272651.html
Wer in Paris zwölf Menschen in der Redaktion der Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ kaltblütig erschossen hat, wissen wir nicht wirklich. Alles, was wir von Massenmedien spontan vermittelt bekommen, ist, dass wohl klar ist, wer es gewesen sein müsst. Ein Link zu dem Pariser Satire-Magazin als PDF: HIER

Blaupause Ukraine
Der Umsturz in der Ukraine, gilt den "Russlandverstehern & Experten" der Freien westlichen Welt, als Modell für einen "Regime Change" auch in Russland. In der Ukraine wurde der Aufstand mit Unterstützung der Mittelschichten des Landes herbeigeführt, die gegen die korrupte Führung und für bessere Versorgung des Volkes (also auch ihrer selbst) den "Regime Change" einleiteten. Das Kalkül ist, Könne Moskau das Einkommen und  Lebensniveau der Mittelschichten nicht mehr garantieren, könnten sie der Regierung die Unterstützung entziehen, das vermuten so  "Experten", wie die von der "European Foundation for Democracy" in Brüssel.

Allerdings hat nicht nur, der Putin zur Zeit außergewöhnlich hohe Zustimmungswerte, zu beachten ist, das außerhalb der Metropolen in den Mittelschichten* nationalistische, antiwestliche Einstellungen dominant sind. Ein erfolgreicher Umsturz bringt daher kaum eine pro westliche "Revolutionsregierung" hervor. Oligarch Michail Chodorkowski der dank deutscher Vermittlung aus der Haft entlassen wurde, erklärt, er erwarte ein "mehr oder weniger, blutiges Ende des Putin-Regimes"... "Ein demokratisches Modell", mit dem Putin als Präsident abgelöst werden könne, sehe er nicht, da ja zur Zeit, gut 80% pro Putin sind: "Es braucht 'revolutionäre' Massnahmen."
Also einen Putsch, mit  einer selbsternannten Übergangsregierung die den Staat umbaut, danach werden Führer wie er, das Land aus dem Dilemma heraus führen preist er sich selbst an: "das traue ich mir zu, denn ich bin ein Krisenmanager", so wird Chodorkowski zitiert. Später könne es dann wieder Wahlen geben.

Weil der Westen den ökonomischen Druck auf Moskau aber inzwischen so stark erhöht, dass selbst eine Staatspleite nicht mehr völlig ausgeschlossen wird, drohen die Umsturzpläne sich gegen ihre Erfinder zu wenden: Russlands Kollaps träfe sofort europäische Banken, die in Moskau Außenstände in dreistelliger Milliardenhöhe haben, und könnte die Wirtschaft der EU mit in den Crash reißen.
*Zu den Mittelschichten in Russland zählen maximal 20 Prozent der Bevölkerung
Empfehlung: lesen sie von german foreigen policy ==>”Die geplatzte Pipeline Teil 1+2”. HIER


STOP A BABY CHANGE TO A WERWOLF
C. F. KirchnerNo, Argentina's president did not adopt a Jewish child to stop him turning into a werewolf
The chance meeting of a Latin American president with a colourful myth too good to fact-check proved irresistible for man.....Nope. Argentina’s President Cristina Fernández de Kirchner has not become godmother of a Jewish baby to stop him from becoming a werewolf – despite what you may have read in multiple news reports.


VERWANDLUNG EINES BABY IN EINEN WERWOLF GESTOPPT
Nein, Argentiniens Präsidentin hat ein jüdisches Kind nicht adoptiert, um es daran zu hindern sich in einen Werwolf zu wandeln. Die zufällige Begegnung eines lateinamerikanischen Präsidenten mit einem bunten Mythos war zu gut, um nicht ohne Prüfung ohne etwas zu beweisen, übernommen zu werden und weiter verbreitet zu werden. .
Unwiderstehlich für bestimmte Menschen....(siehe hier!)
ABER NEIN!
Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hat sich nicht zur Patin eines jüdischen Babys erklärt, um es nicht zu einem Werwolf werden zu lassen - egal, was Sie in vielen anderslautenden Nachrichten auch gelesen haben.

http://www.theguardian.com/world/2014/dec/29/argentina-kirchner-adopt-child-werewolf?CMP=EMCNEWEML6619I2


Maßlose Rohstoffausbeutung:
Drohende Verknappung und ökologische Folgen
Allen zyklischen Wirtschaftskrisen zum Trotz erreicht die Güterproduktion in der kapitalistischen Welt immer neue Höhepunkte. Bereits heute gibt es eine Milliarde Fahrzeuge in der Welt. Bis 2050 soll diese Zahl auf 3 Milliarden ansteigen. In Deutschland nimmt der Anteil der schweren Material und Ressourcen fressenden Geländewagen immer mehr zu. Heute werden davon 464 Tausend pro Jahr verkauft. Laut Prognose sollen 2025 in Deutschland bereits über 1 Million SUVs neu in Umlauf gebracht werden. Doch nicht nur der Automarkt wächst. Neben einem Boom bei immer kurzlebigeren Haushalts- und Elektrogeräten wächst auch der ebenfalls auf Kurzlebigkeit getrimmte Gebäudebestand weiter an. All dies frisst immer größere Ressourcenmengen. Angesichts des endlichen Planeten Erde stellt sich die Frage, wie lange die Rohstoffversorgung für die kapitalistische Verbrauchs- und Glitzerwelt noch aufrecht erhalten werden kann und welche ökologischen Folgen damit verbunden sind. Weiter lesen im pdf der bildungsgemeinschaft Salz: HIER


Europäische Nachbarschaftspolitik
BERLIN/ANKARA
Geostrategisch bedeutsam
Bei der gestern zu Ende gegangenen "13. Berliner Sicherheitskonferenz" firmierte die Türkei als offizielles "Partnerland". Wie die Organisatoren der Tagung mitteilen, spiele der NATO-Staat an der "Schnittstelle zwischen Orient und Okzident" eine "geostrategisch bedeutsame Rolle für die gesamte Region". Die Türkei sei nicht nur ein "unverzichtbarer Stabilitätsanker für den Nahen Osten", sondern beeinflusse auch die "Turkvölker des Südkaukasus sowie Zentralasiens", heißt es zur Begründung. Verwiesen wird zudem auf die "leistungsfähige Rüstungsindustrie" des südosteuropäischen Landes.[1] Analog zur diesjährigen "Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung" (ILA), bei der die Türkei ebenfalls als "Partnerland" auftrat (german-foreign-policy.com berichtete [2]), präsentierten türkische Waffenschmieden auch auf der "Berliner Sicherheitskonferenz" ihre Produkte. Unter diesen finden sich nicht zuletzt Drohnen großer Reichweite.

Gemeinsame EU-Operationen / Militärhilfe für die Ukraine / Eine militärische Weltraumstrategie / Kernkompetenzen /
Bürgerkriege, Migration, Epidemien

[1] Diesjähriges Partnerland der BSC: die Republik Türkei. www.european-defence.com .
[2] Siehe hierzu Waffenbrüder  http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58864   und Wehrtechnisches Gipfeltreffen.
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58850
[3] Information zum Behörden Spiegel. www.behoerden-spiegel.de .
[4] About the Congress. www.european-defence.com .
[5] Invitation. www.european-defence.com .
[6] Berlin Security Conference (BSC): Planning for the Berlin Security Conference 2014/Review 2013. Berlin, Mai 2014.
[7] Die Berliner Sicherheitskonferenz 2014 tagt. www.european-defence.com .
[8] Diesjähriges Partnerland der BSC: die Republik Türkei. www.european-defence.com .
[9] BSC-Kongresspräsident: "Dialog ist alles!". www.behoerden-spiegel.de  02.12.2014.
[10] Siehe hierzu Schutz und Wirkung. http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58587
[11] Mensch oder Maschine? Behörden Spiegel, Dezember 2013.
[12] Panel A1: Weltraum-Sicherheit stärken. www.european-defence.com .
[13] BSC: 13th Congress on European Security and Defence. Europe's Neighbourhood - Unrest and Instability. Berlin, 2-3 December 2014 (Programm).
[14] Intelligente Strategien notwendig. Behörden Spiegel, Dezember 2013.
[15] Europa vor zahlreichen sicherheitspolitischen Herausforderungen. www.european-defence.com .
[16] Die Bundeswehr im Fokus. www.european-defence.com .
Liebe hier Lesende bitte sichern sie sich diese Informationen aus erster Hand:
Ja Sie werden bemerkt haben das obige Links zu .german-foreign-policy ein exclusiv abo erfordern. Durch   ein Persönliches Förder-Abonnement ex.klusiv unterstützen Sie die Tätigkeit dieser Redaktion mit einem jederzeit kündbaren individuellen Förder-Abonnement. Sie sichern sich den Zugang zu sämtlichen Informationen, die das Nachrichten-Archiv enthält. Es genügen 5 Euro im Monat. Dieser Betrag wird benötigt, um die täglichen "Informationen zur Deutschen Außenpolitik" (www.german-foreign-policy.com) weiterhin kostenlos zu verbreiten und in mehreren Sprachen ins Internet zu stellen. Sollten Sie einen höheren Betrag ermöglichen können, so freuen wir uns über Ihr Förder-Abonnement B. Wir empfehlen eine Zahlung per Quartal:
Förder-Abonnement A:    15 Euro pro Quartal   Förder-Abonnement B:    30 Euro pro Quartal
Sollten Sie ein Förder-Abonnement zeichnen wollen, so können Sie das HIER TUN
Liebe Leser sie können dort auch den kostenlosen Newsletter im Abo bestellen
Außerdem ist die Nachrichten-Sparte auch ohne Abo zugänglich: http://www.german-foreign-policy.com/de/news/art/



VORBEREITUNG  ZUM  SYSTEM - CHANGE  IN DER BRD ? 
Mitglieder von CDU, SPD und Grüne für die Politik der Partei "Die Linke"!
Sie fordern:
windings

  (Übersetzung hier: Angesichts der Ukraine-Krise, fordern sie: "Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!")

 

EU--nicht-in-unserem-namenRoman Herzog,  Antje Vollmer,  Wim Wenders, Gerhard Schröder und viele weitere  fordern  in einem  Appell  zum Dialog mit Russland auf. 
Mehr als 60 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien warnen in einem Aufruf  eindringlich vor einem Krieg mit Russland und fordern eine neue Entspannungspolitik für Europa. Ihren Appell richten
sie an die Bundesregierung, die Bundestags- abgeordneten und die Medien

Taube gespiegelt











ZEIT ONLINE dokumentiert den Aufruf, incl. Namensliste& Leserkommentare: HIER
Auch Sie  liebe Leser  können sich  dem Aufruf anschließen  und unterzeichnen: HIER

Bertolt Brecht über das Töten
„Es gibt viele Arten zu töten. Man kann einem ein Messer in den Bauch stechen, einem das Brot entziehen, einen von einer Krankheit nicht heilen, einen in eine schlechte Wohnung stecken, einen durch Arbeit zu Tode schinden, einen zum Suizid treiben, einen in den Krieg führen usw. Nur weniges davon ist in unserem Staat verboten.“
(Werk: Me-Ti. Buch der Wendungen)

Völkerrechtliches Verbot von Streumunition erreicht die Finanzwelt
NRO-Bericht identifiziert noch immer Finanzbeziehungen zu Streumunitionsherstellern im Umfang
von 27 Milliarden US- Dollar - Deutsche Geldhäuser auf dem Rückzug
 Weltweit unterhalten noch immer 151 Finanzinstitute Geschäftsbeziehungen in Höhe von 27 Milliarden US-Dollar zu den verbleibenden sieben Herstellern[1] der völkerrechtlich verbotenen Streumunition. Die Mehrheit der Finanzdienstleister stammt dabei aus Ländern, die dem internationalen Verbotsvertrag für Streumunition noch nicht beigetreten sind. 
Zu diesem Ergebnis kommt die niederländische Nicht-Regierungsorganisation Pax in ihrer neuesten Studie "Worldwide Investments in CLUSTER MUNITIONS: a shared responsibility".  Im Juni 2012 hatte Pax noch weltweit Geschäftsbeziehungen im Umfang von rund 43 Mrd. US-Dollar festgestellt.
 220px-CBUbombsBild unten ein US-amerikanischer B-1-Bomber wirft 30 „Cluster-Bomben“ ab
"Die Geschäfte mit den Streumunitionsherstellern sind erfreulicherweise rückläufig. Doch Entwarnung geben können wir noch nicht. Solange es den Herstellern dieser Waffen weiterhin gelingt, Geldgeber für ihre Geschäfte zu finden, solange wird Streumunition weiter Zivilisten töten, wie unlängst wieder in Syrien und der Ukraine geschehen", kommentiert Thomas Küchenmeister von Facing Finance, einer deutschen Mitgliedsorganisation der Internationalen Kampagne zum Verbot von Streumunition (Cluster Munition Coalition).
 
Positiv bei den aktuellen Ergebnissen fällt der Rückzug deutscher Finanzdienstleister aus dem völkerrechtswidrigen Waffengeschäft auf. "Die Bemühungen der deutschen Zivilgesellschaft tragen beim Thema Streumunition Früchte und haben einen deutlichen Kurswechsel bei deutschen Geldhäusern bewirkt", analysiert Barbara Happe von urgewald.
Wurden für das Jahr 2011 noch Geschäftsbeziehungen deutscher Finanzinstitute in Höhe von gut 1 Milliarde US-Dollar festgestellt, so kommt der aktuelle Bericht heute zu einem Wert in Höhe von ca. 190 Millionen US-Dollar. Identifiziert wurden dabei v.a. zwei deutsche Institute, die im Rahmen ihrer Vermögensverwaltung, größtenteils im Auftrag von Kunden, oder durch Indexprodukte noch in Streumunitionshersteller investiert sind: die Allianz SE (132 Mio. US-Dollar) und die Deutsche Bank (39 Mio. US-Dollar).
 CBU-87 Combined Effects Munition
Um Geschäfte mit Streumunitionsherstellern künftig komplett zu verhindern, fordern NRO weltweit seit Jahren ein gesetzliches Verbot der finanziellen Unterstützung der Hersteller völkerrechtswidriger Waffen, wie es dies bereits in neun Ländern gibt. Bisher favorisiert die Finanzbranche jedoch Selbstverpflichtungen. 76 der 151 weltweit untersuchten Finanzdienstleister verfügen mittlerweile über entsprechende Erklärungen, die sich jedoch oftmals als sehr vage und löchrig erweisen.
 
"Deutschland muss in Bezug auf die Förderung der Hersteller völkerrechtswidriger Waffen endlich Rechtssicherheit schaffen und dem Paragraphen 18a (Streumunition, Antipersonenminen) und 19 (Atomwaffen) des Kriegs- waffenkontrollgesetzes ein unzweideutiges Investitions- und Finanzierungsverbot hinzufügen", fordert Thomas Küchenmeister von Facing Finance.
"Nur so kann es gelingen, diesem todbringenden Geschäft endlich und definitiv einen Riegel vorzuschieben", resümiert Barbara Happe von urgewald.
 
Facing Finance und urgewald fordern die Finanzinstitute zudem auf, das Beispiel Streumunition als Anlass zu nehmen, um ihre Rüstungsgeschäfte komplett auf den Prüfstand zu stellen und sich von Waffengeschäften definitiv zu trennen, die im Konflikt mit geltendem Völkerrecht stehen (z.B. Atomwaffen, vollautonome Waffensysteme).
 
Bei Rückfragen und Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an:
Barbara Happe, Bankenreferentin urgewald e.V., [...]
Thomas Küchenmeister, Geschäftsführender Vorstand FACING FINANCE e.V., [...]
[1] Als Hersteller listet die Studie die sieben Unternehmen ATK (USA), China Aerospace, Hanwha (Südkorea), Norinco (China), Poongsan (Südkorea), Singapore Technologies Engineering und Textron (USA) auf.
http://de.wikipedia.org/wiki/Streumunition#mediaviewer/File:CBUbombs.jpg

Info über die Friedensgala der Anstifter vom Sonntag dem 23 November
Kompletter Mitschnitt der Friedensgala von Cams21 ==> http://www.die-anstifter.de/?p=21006 
Die Rede von Edward Snowden http://www.die-anstifter.de/?p=21132 
Laudatio von Ines Pohl als Text ==> http://www.die-anstifter.de/?p=21048 
Erste Presseschau http://www.die-anstifter.de/?p=21091 
> Fotos: http://stftr.de/friedensfotos 

Sibirien IN  Russland - DIE Jamal-Halbinsel MIT LOCH !
Riesiges Loch in SibirienEin riesiges Loch ist schon im Juli 2014 auf der Jamal-Halbinsel im Norden Sibiriens bei einem Hubschrauberflug entdeckt worden.
Der Durchmesser wird auf rund 80 Meter geschätzt, tiefe nicht erforscht. Wissenschaftlern gibt es bis heute im November noch Rätsel auf: Ist es durch einen Meteoriten-Einschlag entstanden oder Folge des Klimawandels? Oder hatte sich eine Rakete verirrt? Forscher und Bergsteiger haben sich an die Arbeit gemacht, um das Rätsel zu lösen. Anna Kurchatova, eine Wissenschaftlerin am „Sub- Arctic Scientific Research Centre“ ist der Meinung, dass der Krater durch eine hochexplosive Mischung von Wasser, Salz und Gas entstanden sei, die das Loch in weiterer Folge in die Erde gesprengt habe. Auslöser wäre die globale Erwärmung, die den Permafrost schmelze. Die Jamal-Halbinsel auf der Karte mit einem X gekennzeichnet dort ist das Loch: HIER

We have the 151st anniversary of Abraham Lincoln's Gettysburg address.
But Lincoln is less known for his support of sending freed slaves to Liberia, the country featured on our documentary Firestone and the Warlord. read more at frontline
Am 15.11. gefunden: Nach einer internationalen Umfrage führen die USA die Liste der terroristischen Staaten an:
http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/008840.html

November Gedenken? 100 Jahre 1. Weltkrieg – 75 Jahre 2. Weltkrieg Friedensratschlag:
Nicht nur Gedenken, sondern auch Lehren ziehen! Friedenspolitische Schwerpunkte 2014 jetzt veröffentlicht: pdf Hier

Berlin / Washington  - Coming Out des Bin-Laden-Mörders
Der Todesschütze von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden hat seine Identität offenbart. Der Ex-Elitesoldat Robert O'Neill erklärte, er habe bei der Operation Anfang Mai 2011 in Pakistan bin Laden durch einen Schuss in die Stirn getötet.
Das berichtete die Washington Post Anfang November 2014 nach einem Gespräch mit Robert O'Neill.


AUSGETRÄUMT - ENDE DES AMERICAN DREAM
CHINA, die größte Wirtschaftsmacht der Welt; nach den Zahlen des IWF beläuft sich die chinesische Wirtschaftsleistung auf 17,61 Milliarden Dollar, die der USA nur auf 17,4 Milliarden Dollar. 
Mehr in GEAB-N-88: HIER


GLOBALE KRIESE
Der US-Schuldenberg hat die Höhe von 16,7 Billionen Dollar erreicht!
IWF und Weltbank vermitteln den Eindruck, dass trotz der US-Budgetkrise das Weltfinanzsystem nicht auf die Intensivstation muss.  Chinesen und Japaner als größte Staatsgläubiger der US-Regierung wirkten nervös und gereizt, am Wochenende des 11. & 12. Oktober 2014 auf der Herbsttagung von IWF und Weltbank in Washington. Es stand auch eine erste Verlustbilanz der momentanen inner-amerikanischen Haushaltskrise fest: mindestens drei Milliarden Dollar.
IWF- Chefin C. Lagarde und Weltbank-Präsident J. Y. Kim lasen J. Lew, dem US-Finanzminister, und Helikopter-Ben, dem scheidenden Chef der US-Notenbank FED, die Leviten. Die Regierung im weißen Haus muß ihre Tätigkeiten einstellen, werden die Milliarden vom Kongress nicht genehmigt. Wenn sich Kongress und Weißes Haus nicht einigen, werde die gesamte Weltwirtschaft erneut in eine tiefe Krise stürzen, das zweite Mal seit 2008. Es kursieren Sprüche wie, bei 16,7 Billionen US-Dollar Schulden ist die Erhöhung um läppische 3 Milliarden, ja nicht mehr als ein Fliegenschiss!...

Fortsetzung: HIER

IMI STUDIE
Geopolitischer Sprengstoff:
Die militärisch-machtpolitischen Hintergründe des TTIP
von Tim Schumacher
Zusammenfassung:
Vollkommen zu Recht ist die „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“ (TTIP) in jüngster Zeit immer stärker in die Kritik geraten. Während dabei bislang in der Debatte vor allem soziale und ökologische Fragen im Zentrum der Kritik stehen, beschäftigt sich diese Studie mit den geopolitischen Aspekten des Abkommens, die es auch aus friedenspolitischer Sicht ebenfalls hochgradig problematisch machen. Die Untersuchung des Transatlantischen Elitendiskurses um das TTIP ergibt, dass sich beide Seiten in fünf Bereichen hiervon einen militärisch-machtpolitischen Mehrwert versprechen. Erstens geht es ganz grundsätzlich um die Neuformierung und Stärkung des westlichen Machtblocks gegen Rivalen wie China oder Russland. Dieser westliche Block erhofft sich mit dem TTIP zweitens, neoliberale globale Standards zu setzen und zu stärken, um so das eigene Ordnungsmodell gegenüber dem angeblich grassierenden „Staatskapitalismus“ besser in Stellung zu bringen. Als dritter Aspekt soll der Ausbau der transatlantischen Energiekooperation vor allem die Abhängigkeit der Europäischen Union von Russland reduzieren und so den Weg für eine noch konfrontativere Politik frei machen. Und schließlich soll das Abkommen eine Vertiefung der transatlantischen Rüstungskooperation und einen europäischen Rüstungsschub bewirken. All diese Auswirkungen des Abkommens fördern die ohnehin schon gefährlichen Tendenzen zu einer weiteren Blockbildung im internationalen System und leisten einer weiteren Militarisierung im Westen Vorschub. Aus diesem Grund sollte das Abkommen auch in der Friedens- und Antikriegsbewegung künftig stärkere Beachtung finden...Komplett 10 Seiten:
http://www.imi-online.de/download/2014_05_TS-TTIP-web.pdf


Ex Bundeskanzler  Schmidt warnte vor einem neuen Krieg in Europa.
Er schrieb in einem Zeitungsbeitrag,  er sei in zunehmendem Maße besorgt über den Konflikt zwischen EU und NATO auf der einen sowie Russland auf der anderen Seite: "Zum ersten Mal seit dem scheinbaren Ende des Kalten Krieges taucht an Europas Horizont die Möglichkeit eines Krieges auf". Die Aktivitäten von EU und NATO seien ebenso wie diejenigen Russlands "geeignet, die Sicherheit beider Seiten erheblich zu gefährden". Niemand wolle einen Krieg; "wohl aber müssen wir Angst vor dessen wachsender Wahrscheinlichkeit haben". Schmidt vergleicht die Lage mit der Kuba-Krise des Jahres 1962. Damals ging es um die Stationierung sowjetischer Atomraketen auf Kuba. "Weil jene Raketen die Sicherheit der USA, entscheidend gefährdeten, geriet die ganze Welt an den Rand eines dritten Weltkrieges", rief der Ex- Kanzler in Erinnerung. Auch Ex EU-Kommissar Günter Verheugen erhebt im Konflikt um die Ukraine schwere Vorwürfe gegen Berlin. Die deutsche Kanzlerin hatte schon am Montag vor dem 18.02.14 zwei Anführern der Nationalistischen Proteste aus der Ukraine empfangen. Am 11.03.14 kündigte daraufhin der Jugendverband der NPD einen "Europakongress" unter Beteiligung des "Rechter Sektor" aus der Ukraine an. Im August und September waren die bisher als Ukrainische-Freiheitskämpfer umschriebenen Marschkolonnen des "Rechter Sektor",  im Deutschen Staatsfernsehen mit SS-Runen und Hakenkreuzen geschmückt unkommentiert zu bewundern.
Schmidt warnt vor neuem Krieg in Europa in - www.zeit.de am 24.09.2014, ja recht hat der Mann. Damals war erstmalig das US- Mutterland von Mittelstreckenraketen aus Kuba erreichbar, promt drohten die USA der gesamten Welt mit einem Atomkrieg. Diese schlaffe UDSSR, die von auf US-Stützpunkten rund um ihr Mutterland stationierten US-Mittelstrecken- raketen völlig eingekesselt war, hatte so eine hervorragende Idee nie.
 Kein Wunder das es die UDSSR heut nicht mehr gibt. Der Putin kommt wohl auch nicht auf die Idee, welche die Amis damals durchexerzierten, ja diese Russen sind eben nicht so geübt im Kriege vom Zaun brechen. Da fällt einem Deutschen einzig gerade mal Afghanistan ein....Bei den Cleveren Amis, reichen die Finger an unseren Händen nicht, um ihre Kriege seit 1945 ab zu zählen. Weshalb die bei den meisten Deutschen soviel beliebter sind als die Russen ist unerklärbar oder?



EIN VERTRAG DER NACHDENKLICH STIMMEN MUSS!

Der Vertrag zwischen dem faschistischen Putschregime in Kiew, Malaysia, den Niederlanden und Australien stellt in der Rechtsgeschichte ein Novum insofern dar, als er es dem möglichen Täter gestattet, Art, Umfang und Zeitpunkt der Veröffentlichung von Ergebnissen über diesen Abschuss selbst zu kontrollieren, da alle diesbezüglichen Entscheidungen einstimmig getroffen werden müssen. Die ukrainischen Faschisten besitzen so – gegebenen Falles bei ihrem eigenen Verbrechen – eine Sperrminorität. Oh, wie praktisch!
Und natürlich zeigt es, wie weit der Schutz der USA-EU für ihr Patenkind, die Kiewer Putschregierung geht…….

ARD-Ukraineberichterstattung: Mangelhaft, Einseitig, Tendenziös
Programmbeirat übt scharfe Kritik am eigenen Sender/ Telepolis leakt Sitzungsprotokoll
http://www.neues-deutschland.de/artikel/946353.ard-ukraineberichterstattung-mangelhaft-einseitig-tendenzioes.html

USA - EU - UKRAINE - RUSSLAND ==> MH-17 Meldung des Verbandes der Ingenieure Russlands: HIER

US-Wissenschaftler Norman Solomon:
War made easy – Wenn Amerikas Präsidenten lügen

Veröffentlicht am 15. September 2014 von Hartmut Barth-Engelbart
Von 1962 bis heute,  US-Gehirnwäsche hat Tradition von Vietnam bis Irak-Syrien: Dieser erstmals vor zwei Jahren gezeigte Film enthüllt die Kriegslügen der US-Administration der letzten 50 Jahre von Präsident Johnson bis zum schwarzen Obama. So unterschiedlich Amerikas Präsidenten in den vergangenen 50 Jahren auch waren, sie waren in einem alle gleich. Sie alle waren wahre Könner in der Kunst der Lüge, wenn sie das eigene Land in einen Krieg führen wollten. Und ihre Methoden glichen sich. Diese “Gehirnwäsche mit Tradition” hat der amerikanische Wissenschaftler Norman Solomon erforscht, und die beiden Dokumentarfilmer Loretta Alper und Jeremy Earp haben dies in einem wunderbar eindrucksvollen Film erzählt. (<https://www.youtube.com/watch?v=J_souEi9gaE>)


Peter Scholl Latour 9/11 eine lüge... https://www.youtube.com/watch?v=aMfslkG45cw  danach erklärten die USA dem Terror, den Krieg. Auf dieser Webseite war darauf zu lesen, jetzt hat die US-Waffenindustrie ihren ewigen Krieg........
Amerikas Kriege - Korea, Vietnam, Irak & Afghanistan (Doku 2013) ==> https://www.youtube.com/watch?v=izpqT9xCtyw
Vor 10 jahren der Irak Krieg begann mit einer Lüge  https://www.youtube.com/watch?v=EK-SngQIoyM
Papa Bush nach dem "Sieg" im 1. irakkrieg jubelte er: “jetzt ist das Vietnamtrauma vorbei”, er meinte es wäre der 1. Sieg einer US-Armee nach dem verlorenen Vietnam Krieg.

Milliarden Euro werden jährlich für den Kampf gegen die Drogen verpulvert ohne  Erfolg!

Panorama Tabakblüte & Hanffplanze

Links oben im Bild der frei käufliche “Stoff” Tabak, er macht sehr rasch süchtig, eine Entwöhnung ist nicht so einfach.
Rechts im Bild, die Hanfpflanze, ich habe Grass & Harz des öfteren probiert und bin dabei nicht süchtig geworden!
Andere Menschen sind sehr wohl süchtig nach dem Hanf-THC geworden, eine Entwöhnung ist  aber ebenfalls möglich.
Verbote, Strafandrohungen, Verfolgungen, die ganzen Antidrogen Aktionen haben das Problem nicht beseitigt, eher wie manche es ausdrücken Verschlimmbessert. Damit ist hier gemeint, das mit dem Import, dem Handel  durch die riesen Gewinne mit den Drogen, sich die Korruption bis in höchste Verwaltungsstellen, ja sogar bis in höhere Regierungskreise ausgeweitet hat. Es existieren schon Länder, da ist die Regierung mit der Drogenmafia identisch. Vereinzelt ist vermutet worden, das der Antrieb für die Weltweite Drogenverbots-Vereinbarung aus Kreisen der um ihren Verdienst gebrachten Nutznießer der Prohibition, nach deren Aufhebung in den USA angeschoben worden ist.
Das wie mit dem Drogenproblem bisher umgegangen wurde, ist inzwischen als absolut gescheitert zu betrachten!

Sollte nicht besser ein Umdenken stattfinden?
Wer Vorschläge hat die zur Lösung des Problems führen könnten bitte Melden und weiterverbreiten.  Mir fällt nur ein, es ist erforderlich eine Drogenkultur zu entwickeln, schon Kindern genau erklären wie was wirkt, sie lernen ja auch kein Benzin zu trinken, glühende Kohlen nicht mit bloßen Händen aus dem Ofen zu nehmen, nicht an Steckdosen mit blanken Drähten herum zu fummeln etc. Also sollte die Verhütung durch irgendwelches Probieren von Drogen abhängig, süchtig zu werden durch rechtzeitige permanente Aufklärung doch auch möglich sein. 
Für die jetzt nach Drogen welcher Art auch immer, schon Süchtigen käme Versorgung mit Drogen nach einer Anmeldung, in der nächsten Apotheke, sowie Ausstellung eines Drogen Personal Paß, eine kostenlose Abgabe in Frage. Das ist  alles wesentlich billiger zu realisieren als alles was bisher dagegen unternommen wird. Geschrieben am 15. Sept. 2014
Siehe auch aus der ila zum Thema Drogen am 3. Okt. 14 eingestellt: HIER

EZB senkt LEITZINS AUF 0,5 PROZENT...Kommentar : HIER

DER FRIEDEN KOMMT VORAN - FRIEDEN SCHAFFEN MIT IMMER MEHR WAFFEN

Der Ring um Russland soll enger werden
Das ist in unserer pro-NATO-Presse in etwa so zu lesen: Nato-Gipfel in Wales überprüft Verhältnis zu Russland
Auf dem NATO Gipfeltreffen in Wales geht es der NATO um die Vergrößerung ihrer militärischen Schlagkraft und die weitere Einkreisung Russlands. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen ist bestrebt, - die "Schnelle Eingreiftruppe" des Kriegsbündnisses, die NATO Response Force (NRF)  - um eine neue "Speerspitze" zu erweitern, angedacht sind etwa 4.000 Soldaten, die binnen 48 Stunden ohne räumliche Einschränkung einsetzbar sind.
Dafür sollen die Mitgliedstaaten vollständig ausgerüstete Militärbasen zu jedem Zeitpunkt zur Verfügung vorhalten.  Damit die NRF-"Speerspitze" diese jederzeit als Kriegsstützpunkte nutzen kann. Derartige Stützpunkte sollen auch in Osteuropa installiert werden, möglichst mit Beteiligung der Bundeswehr. Um die Einkreisung Russlands voran zu treiben will sich auch das offiziell neutrale Finnland mit seiner über 1.300 Kilometern gemeinsamen Grenze zu Russland, für eine NATO-Präsenz öffnen. Mit dem unmittelbar an Russlands Süden grenzenden Georgien soll unter Beteiligung der Bundesregierung, die Kooperation erweitert werden.
Schon im Vorfeld der Konferenz rief der schwarze "Friedensengel Obama"
zum geeinten entschlossenem Vorgehen die 28 NATO-Staaten gegen Russland auf.

Unter Führung des US-Friedensleitengels Obama, findet das NATO-FRIEDENSTREFFEN IN WALES mit den befreundeten Freunden: Poroschenko,  Merkel, Cameron, Hollande und Renzi aus Italien, statt. Ich schreibe das für etwaige überlebende des permanenten Friedensplanes der NATO hier vorsorglich auf.
A. Mente
wenn Sie sich für die scifi serie von Tanya Galina interessieren:
Der Wunsch der USA ging nur teils in Erfüllung!  Auf der Steuerleiste links: MUSIK & KUNST anklicken.


NUTZEN SIE IHRE INFORMATIONS - FREIHEIT:

Auf Alternativen zur ZDF-ARD-Ukraine-Front-”Berichterstattung” weisen Schweizer Freunde hin!
Im Kampf zwischen den US-Neocons und dem Rest der Welt spielt der Konflikt in der Ukraine eine herausragende Rolle. Berichte über die aktuelle Lage dieser militärischen Auseinandersetzung finden sich beim anonymen ”Saker” in deutsch
http://www.vineyardsaker.de/  , der viele Informationen von einem sehr interessanten Blogger, “Colonel Cassad”, übernimmt. Pressekonferenz mit deutschen Untertiteln: https://www.youtube.com/watch?v=yH35raTPVu8 
((Die Übersetzungen aus dem ukrainisch-russischen in Duzende von Sprachen übernimmt ein TLAXCALA-ähnliches Netz von Übersetzerinnen))
Blogger Colonel Cassad (Boris Rozhin engl. russ.): http://cassad-eng.livejournal.com/
Wer ist Boris Rozhin (engl.):
http://globalvoicesonline.org/2014/07/30/russia-eastern-ukraine-unfiltered-colonel-cassad-crimea-stalinism/


Andreas Kramer spricht im AZ-Interview über die Hintergründe von 1980, dem Wiesenattentat:
"Mein Vater hat Gundolf Köhler angeworben und die Bombe gebaut."
München - Der Duisburger Historiker Andreas Kramer (49) sorgte mit einer spektakulären Aussage in einem Prozess in Luxemburg für Aufsehen. Das Oktoberfest-Attentat im September 1980, bei dem 13 Menschen ums Leben kamen und mehr als 200 verletzt wurden, sei von seinem Vater geplant worden. Er habe zusammen mit Gundolf Köhler (21) auch die Bombe gebaut. Der AZ gab er ein exklusives Interview.  Zum Artikel==>
http://www.abendzeitung-muenchen.de/thema/M%C3%BCnchen  (Ausführlich dazu: HIER )

WWW.Meta-Info.De:
Oktoberfest-Attentat: geplant und durchgefuehrt durch den Geheimdienst
Fuer vollständige Info: www.meta-info.de?site=metainfo&lid=33812  & und unter Aktuelles hier.


ZUM GAZA - KRIEG:
ein pdf mit Gaza/Israel/Karte: HIER

In Israel werden die Kritiker des Gaza-Kriegs beschimpft und bedroht!

Der Publizist Gideon Levy musste gar unter Personenschutz gestellt werden. Weiter auf:
http://www.sueddeutsche.de/politik/kriegsgegner-in-israel-bedroht-und-allein-gelassen-1.2086810

IPPNW zum Gaza-Krieg: Waffenstillstand jetzt!
Sofortiger Stopp aller Waffenexporte an Kriegsparteien und Aussetzen des EU-Assoziierungsabkommens mit Israel

Die deutsche Sektion der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW erneuert in einer Erklärung ihre Forderung nach einem anhaltenden Schweigen der Waffen in der Konfrontation in und um Gaza, und verlangt von der Bundesregierung und den EU-Staaten mehr Druck auf alle beteiligten Kriegsparteien auszuüben.

Um einer weiteren Ausweitung der schon bestehenden humanitären Katastrophe Einhalt zu gebieten, fordert die IPPNW ein komplettes Waffenembargo für alle am israelisch-palästinensischen Konflikt direkt beteiligten Kriegsparteien und ein Aussetzen des EU-Assoziierungsabkommens.

In der Erklärung heißt es dazu: „Das muss bedeuten: Weder Kauf noch Überlassung und Verkauf von Kriegsgerät aus der und in die betroffene Region, und Beendigung gemeinsamer Entwicklungsprogramme für Kriegsgerät, stattdessen energische Unterstützung für eine von Israelis und PalästinenserInnen akzeptierte Friedenslösung.“

Ein Verharren in dem Status der Waffenruhe unter Besetzung und Blockade kann dem Frieden nicht dienen, Verhandlungen mit dem Ziel ein Ende der Blockade und einen dauerhaften Frieden zu erreichen, müssen sofort aufgenommen werden.

Die IPPNW begrüßt sowohl die von der spanischen Regierung getroffene Entscheidung, als Reaktion auf den Krieg bis zum September Waffenexporte nach Israel auszusetzen, als auch die Überprüfung eines möglichen Stopps britischer Waffenexporte durch die britische Regierung. Beides seien Schritte in die richtige Richtung, den notwendigen Druck für ein Ende des Krieges zu erzeugen. Weitere europäische Länder müssen in diesem Sinne handeln.

Die IPPNW sieht noch weitere Druckmittel als nötig an. So fordert sie von der EU als ein entschiedenes Zeichen, „ das Assoziierungsabkommen mit Israel so lange auszusetzen, bis die aktuellen Menschenrechtsverletzungen untersucht und nachhaltig beendet worden sind.“

Die IPPNW ist bestürzt über die hohe Zahl der menschlichen Opfer in den aktuellen Kämpfen, deren Zahlen beständig nach oben korrigiert werden müssen. Auf israelischer Seite waren drei Zivilisten und 66 Soldaten als getötet und ca. 100 als verletzt bekannt. Auf palästinensischer werden ca. 1.900 Todesopfer und über 9.500 Verletzte genannt, darunter etwa 75% Zivilbevölkerung mit Hunderten von Kindern. Wenn die katastrophale Versorgungslage in Gaza nicht sehr schnell verbessert wird, wird es auch ohne weitere Kampfhandlungen allein unter den Verletzten viele weitere Todesfälle geben.


 UNGLEICHER  KAMPF  UND  WIESO  GEBEN  DIE  PALÄSTINENSER  NICHT  AUF ?

ISRAELS LANDNAHME -1946-2011b


Abstimmung mit den Füssen in der Ukraine
Berliner Regierung duldet und stützt Terror aus Kiew ein Artikel von Uli Gellermann:
http://www.rationalgalerie.de/home/abstimmung-mit-den-fuessen-in-der-ukraine.html 


MEINUNGEN

Das dem Kreml nahestehende Institut VTsIOM veröffentlichte jüngst eine Umfrage. Demnach lag der Index der Lebenszufriedenheit zuletzt bei 79 Prozent. Mit ihrer materiellen Lage waren 76 Prozent der Befragten zufrieden, generell optimistisch zeigten sich 77 Prozent.
Gleichzeitig hielten 23 Prozent der Befragten einen Krieg zwischen Russland und seinen Nachbarn für möglich, das waren zehn Prozentpunkte mehr als bei einer Umfrage vor einem Jahr. Für eine Entsendung von russischen Truppen in die Ostukraine sprach sich in der Umfrage ein Viertel der Befragten aus.
Meine Meinung dazu:
Wenn ich davon ausgehe wie die Bevölkerung unseres Landes, in eine ähnliche Situation gebracht, darauf  reagieren würde? Ich denke, das nach den von USA und EU beschlossenen Sanktionen gegen Russland die Werte für energische Schritte dagegen gewaltig gestiegen sind. Dazu ist die Rede des Außenministers Russlands interessant. HIER


Offener Brief Kulturschaffender zum Krieg in Gaza
An die Mitglieder des Deutschen Bundestages
An die deutschen Mitglieder des Europäischen Parlaments
An die deutsche Bundesregierung


Seit dem Beginn des jüngsten  Angriffs der israelischen Armee auf den Gazastreifen am 8. Juli 2014 wurden bis heute -  1. August 2014 – 1437 PalästinenserInnen getötet und 8265 zum Teil schwer verletzt. Die große Mehrheit der Opfer der israelischen Offensive sind Zivilisten, viele darunter Frauen und Kinder.

Christopher Gunness, Sprecher der UNRWA verurteilt die Angriffe der israelischen Armee auf die palästinensische Zivilbevölkerung als Verstoß gegen internationales Recht.

In der gezielten Bombardierung von Krankenhäusern, Krankenwagen, Spielplätzen und von durch die UN als Schutzräume für Zivilisten ausgewiesenen Gebäuden durch eine  Armee, die nach eigenem Bekunden über modernste Präzisionswaffen verfügt, vermögen wir nichts anderes als schwerste Kriegsverbrechen zu sehen.

In Gaza leben die 1,8 Millionen BewohnerInnen seit dem über das Gebiet verhängten Embargo, also seit 2006, dicht gedrängt im größten Freiluftgefängnis der Welt und in Abhängigkeit von der Versorgung durch die UN und Hilfsorganisationen sowie den Entscheidungen Israels, lebensnotwendige Güter passieren zu lassen – ein untragbarer, ein menschenunwürdiger Zustand.

Die Abriegelung durch Mauern und Grenzbefestigungen bringt es mit sich, dass die eingeschlossene Zivilbevölkerung und ihre lebensnotwendige Infrastruktur den Angriffen der israelischen Armee schutzlos ausgeliefert sind. Das betrifft gerade jetzt besonders die medizinische Versorgung, die weitgehend zusammengebrochen ist, während Tausende mit schwersten Verletzungen versorgt werden müssen. Wir können nicht erkennen, dass die elementaren Rechte und der Schutz der PalästinenserInnen vor massiven bewaffneten Angriffen weniger wichtig sind als der Schutz der israelischen Zivilbevölkerung.

Wenn die israelische Armee zum wiederholten Male in einer Großoffensive die Bevölkerung Gazas angreift und dabei für den Tod und unendliches Elend tausender Menschen die Hauptverantwortung trägt, so geschieht dies auch mithilfe deutscher Waffen und im Rahmen einer engen deutsch-israelischen militärischen, politischen und kulturellen Zusammenarbeit.

Als Kulturschaffende in Deutschland können wir dazu nicht schweigen. Wir fordern Sie, deutsche  AmtsträgerInnen und ParlamentarierInnen, dringend dazu auf, sich für die elementaren Rechte und den Schutz auch der palästinensischen Bevölkerung einzusetzen!

Wir fordern, dass Sie Ihren – dank der engen Kooperation mit Israel – bedeutenden Einfluss geltend machen und Ihrer Verantwortung nachkommen. Wirken Sie auf die israelischen EntscheidungsträgerInnen ein im Sinne:

    eines sofortigen Rückzugs der israelischen Armee aus Gaza
    der Aufhebung der Blockade des Gazastreifens
    der Öffnung der Grenzübergänge Gazas für Waren, Hilfsgüter und Menschen

Der Brief ist unterzeichnet von Kulturschaffenden in Deutschland:
SchriftstellerInnen, FilmemacherInnen, MusikerInnen, TheatermacherInnen, TänzerInnen, SchauspielerInnen, JournalistInnen und AkademikerInnen.
ALLE, die diesen offenen Brief unterstützen wollen, sind eingeladen, hier zu unterzeichnen:
Wenn Sie diesen offenen Brief unterzeichnen wollen, schicken Sie uns bitte eine Email an die untenstehende Adresse . Wir setzen uns mit Ihnen in Kontakt. Vielen Dank.
gazaopenletter@gmail.com
  als PDF===> http://www.gazaopenletter.de/gazaopenletter.pdf

UN-VOLLVERSAMMLUNG AM 6 AUGUST 2014
Auf Antrag der arabischen Staaten fand am Mittwochdem 6. August, 16 Uhr (MESZ) eine Vollversammlung der UN in New York statt. Auf der Tagesordnung stand der Gaza-Konflikt. Der UN-Sicherheitsrat ist bezüglich des Israel Palästina Krieges zutiefst gespalten  und hat  kaum mehr als einen Aufruf zum Waffenstillstand zustande gebracht. Israel zeigt sich bereit, die derzeitige Waffenruhe zu verlängern. Das bisherige Blutvergießen war nach Ansicht von Premier Netanjahu "gerechtfertigt". Nach vier Wochen barbarischer Angriffe war am  am Dienstagmorgen eine Feuerpause in Kraft getreten -  sie würde am Freitag um 8 Uhr Ortszeit (7 Uhr MESZ) auslaufen. Vor Beginn dieser Waffenruhe waren nach offiziellen Angaben fast 1900 Palästinenser - der Großteil davon Zivilisten - und 67 Menschen auf israelischer Seite getötet worden. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verteidigte den bisherigen Militäreinsatz seines Landes im Gazastreifen. Die vierwöchige Offensive sei "gerechtfertigt" und "verhältnismäßig" gewesen, erklärte Netanjahu in Jerusalem.

ISRAELS KRIEG GEGEN PALÄSTINA
Der palästinensische Außenminister Riad al-Malki traf sich in Amsterdam 
mit Staatsanwälten am Internationalen Strafgerichtshof.

Die Palästinenserregierung erhebt gegen Israel den Vorwurf im Gazastreifen Kriegsverbrechen begangen zu haben. "In den vergangenen 28 Tagen gab es klare Beweise für Kriegsverbrechen von israelischer Seite, die sich zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit summieren", so Riad al-Malki. Auch Vertreter der UN sprechen von "Anzeichen" für Kriegsverbrechen. International wird Kritik am Beschuss von UN-Einrichtungen durch israelische Truppen geübt, da in den UN-Einrichtungen  Flüchtlinge Schutz vor den Kämpfen gesucht hatten. Die UN hatten Palästina 2012 als Staat anerkannt, wegen der von Israel verübten  Kriegsverbrechen wollen die Palästinenser Israel  vor den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) bringen.
Der IStGH ist zuständig für die Verfolgung von Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Israel akzeptiert für sich allerdings keine juristische Zuständigkeit des IStGH.

KUBA
Havanna, Ex-Staatschef Fidel Castro äußerte in der cubanischen Zeitung  Granma: "Die Militäroffensive gegen die Palästinenser sei ein "schauriger Völkermord" und ein "Holocaust" gewesen"!

GROßBRITANNIEN
London, Sayeeda Warsi  Staatssekretärin im Außenministerium legte ihr Amt, wegen der pro-israelischen Haltung von Downing Street im Gazakonflikt nieder.

PALÄSTINA
Der palästinensische Vize-Wirtschaftsminister Taissir Amro, beziffert die bisherigen Schäden, die von der israelischen Soldateska in Palästina angerichtet wurden auf 6 Milliarden Dollar (4,5 Mrd. Euro). Die israelische Luftwaffe zerstörte auch das einzige Elektrizitätswerk in Gaza.

Hintergrund Links - Breaking the Silence:
Wenn das Gewissen spricht. Israelische Soldaten sprechen über die Besatzung:
http://www.medico.de/themen/menschenrechte/dokumente/breaking-the-silence/4283/

Israel, die besetzten Gebiete und die Armee. Eine thematische Einführung zum Sujet von "Breaking the Silence:
http://www.medico.de/media/bericht-breaking-the-silence.pdf

Gaza-Stadt in Schutt und Asche
GazahStadt in Schutt und Asche

Feuersturm über Gaza












1200 Palästinenser wurden bislang getötet, mehr als 6200 wurden verletzt.
239 der Toten sind Kinder. Auf israelischer Seite kamen 46 Soldaten und drei Zivilisten um.

Palästinenser auf den Knien Collage

SIEHT SO ISRAELS ENDSIEG AUS?  - GANZ GAZA AUF DEN KNIEN

DIE ISRAELISCHE ARMEE MACHT SICH EINEN NAMEN ALS KINDERMÖRDER!
JEDE STUNDE TÖTET SIE EIN  KIND!

John Ging vom UN-Nothilfebüro OCHA sagte, dass bislang mehr als 6200 Menschen verletzt und etwa 1200 getötet wurden. "239 der Toten sind Kinder. So grausam diese Statistik klingt, aber es wird jede Stunde ein unschuldiges Kind getötet."
Der israelische Angriff auf eine Schule der UNO ruft indessen weltweit deutliche Ablehnung hervor - nicht nur seitens der UNO. Viele Mütter mit ihren Kindern waren der Auffassung im UNO-Gebäude fänden sie Schutz vor den israelischen Bomben und Granaten. 
Die israelische Luftwaffe wirft vor den Bomben Flugzettel ab, mit der Aufforderung an die Menschen ihre Häuser zu verlassen. Tausende Menschen, die nach der israelischen Aufforderung zum Verlassen ihrer Häuser auf der Flucht waren, sind also nicht einmal in UN-Einrichtungen geschützt. Beim Angriff auf diese Schule wurden 15 Menschen getötet. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat am Mittwoch dem 30 Juli den Angriff aufs Schärfste verurteilt.
Ein belebter Markt nahe Gaza-Stadt wurde ebenfalls am Mittwochabend vom israelischen Militär angegriffen. Mindestens 17 Menschen kamen ums Leben, 160 weitere wurden teils schwer verletzt.


Der neue Bericht vom Weltklimarat (IPCC) sagt das Ende der Menschheit voraus

Wer nun glaubt da sehe ich doch mal auf der Website des Bundes-Umweltamt nach um näheres zu erfahren, wird    lange suchen und mit Glück auf den 5. Sachstandsbericht des IPCC stoßen. Es scheint so als wäre es den beim Bundes- Umweltamt beschäftigten untersagt den Kopf zu was anderem als zum Haarekämmen zu benutzen. Es werden brav wichtige Fakten aufgezählt jedoch keine Schlußfolgerungen aus der Verknüpfung vorhergesagter Anstiege gezogen.
Einiges wird angesprochen und in Erwägung gezogen hier auf dieser HP: HIER
Umweltamt 5. Sachstandsbericht IPCC: Bundes-Umweltamt

Ztg. gegen Krieg


Vor einigen Tagen im Internet:
Sind da Zeichen und Wunder geschehen! Nee nur "BZ gelesen dabei gewesen"!

Derweil stieg die Zahl der durch israelische Luftangriffe im Gazastreifen getöteten Menschen palästinensischen Angaben zufolge auf 78. Weitere 20 Menschen seien lebensgefährlich verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza-Stadt am Donnerstag dem 10 Juli mit.
Insgesamt seien mehr als 500 Menschen bei den Angriffen verletzt worden. 70 Prozent der Opfer seien Zivilisten. Die israelische Luftwaffe verübt seit Dienstag massive Angriffe auf Ziele im Gazastreifen...
...Ägypten hat unterdessen seinen Grenzübergang zum Gazastreifen in Rafah für verwundete Palästinenser geöffnet...
Demonstration in Amman:In der jordanischen Hauptstadt Amman haben Demonstranten vor der israelischen Botschaft gewaltsam gegen die Militärschläge im Gazastreifen protestiert. Etwa 300 islamistische und linksgerichtete Demonstranten stiessen am späten Mittwochabend mit der Polizei zusammen...
“Heimelig” kann einem dann werden wenn man den Leserbrief eines Meier ohne EI liest:
Diese Isis und die ganzen Radikalen wettern gegen den Westen, rennen dann aber trotzdem mit deren Technologie auf dem Kriegsfeld rum. Sollen die Rückständigen doch endlich ihrer Ideologie folgen und mit Krummschwertern und Kamelen in den Kampf ziehen.
Ansonsten es ist alles der Berner Zeitung, auch eine BZ entnommen!

ALLES WIRD TEURER?
GEHEIMTIPP: IM INTERNET SIND HÄUSER AB 730 EURO ZU ERSTEIGERN!

In Deutschland hält sich permanent die Mär von der Sicherheit, die der Kauf von Immobilien darstelle. Nun alle neuen Wellen gleich welcher Art, die in USA entstanden, erreichten über kurz oder lang auch Deutschland. Ob Rock'n Roll Hula-Hoop oder was auch immer, dank Handelsbeziehungen und unseren Atlantern in der Regierung kommt alles irgendwann auch nach Germany.

Aber schon jetzt können sie auch von hier aus ihr Schnäppchen machen! Tausende Häuser werden im Internet versteigert – zu Spottpreisen ab 730 Euro können sie in Detroit im Norden der USA zur Zeit ein Haus kaufen.

Wie kann das sein?

So um das Jahr 1950 lebten 1,8 Millionen Einwohnern, in der Autostadt Detroit, die Zahl ist heute auf unter 700.000 gesunken. Die offizielle Arbeitslosenquote ist mit 23 Prozent in USA die höchste, über ein Drittel der Detroiter lebt unter der Armutsgrenze von 500 Dollar pro Monat.

Bei einem Einwohnerschwund von über 50% ist klar das die Stadtverwaltung einen Riesen - Schuldenberg anhäufte, deshalb allerlei Gebührenerhöhungen durchführte um Zahlungsfähig zu bleiben, während die Steuereinnahmen kontinuierlich weiter sanken. Es dauerte lange bis die Idee heranreifte: "Kann es sein, das zur Verwaltung der Hälfte der Bürger eventuell nur noch 60-70%  Städtischer Verwaltungsangestellter benötigt werden". Bei Durchführung dieser notwendigen Aktion sinken zwar die Ausgaben auf der einen Seite auf der anderen steigt die Zahl der Arbeitslosen. Was dann über vermehrte Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen (US-Art der Arbeitslosenhilfe) wiederum die Ausgaben der Stadt erhöht. In den USA ist zu beobachten das vorzugsweise positiv besetzte Umschreibungen für z.B. den Begriff Sparkommissar gefunden werden.
Kennen sie, die US-TV-Serie Emergency-Room, analog erhielt der von der Stadtverwaltung engagierte Sparfuchs den Namen "Emergency-Manager", Gebührenerhöhungen sind solch Männern schnell einfallende Hilfsmaßnahmen um leere Kassen der Stadt aufzufüllen. Die  Stadtverwaltung Detroit erhöhte dann auf Rat des "Emergency-Managers" die Wasser- und Abwassergebühren um acht Prozent.

Bei 414.000 Arbeitslosen, oder besser gesagt Arbeitsuchenden, sagen alle Systemanalytiker ein sinken der Arbeitslöhne voraus, wodurch die Steuereinnahmen der Stadt weiter sinken. Arbeitslose und Geringverdiener, konnten alsbald ihre Wasser & Abwassergebühren nicht mehr zahlen.
Die Maßnahme der Stadt mit ihrem "Emergency-Manager's"  bestand nun darin den Zahlungs- säumigen das Wasser einfach abzudrehen.

So war dann in einem UN-Bericht zu lesen, Menschenrechtsverletzungen in den USA:
"Die Sperrung von Wasser-  und Abwasser wegen Zahlungsversäumnis mangels finanzieller Mittel, stellt einen Verstoß gegen das Menschenrecht auf Wasser und anderen internationalen Menschenrechten dar".


Interview mit Willy Wimmer, Parlamentarischer Staatssekretär (1988-1992)
unter Verteidigungsminister Gerhart Stoltenberg:
http://www.youtube.com/watch?v=8B1sctKCvxI

>>DER STÜRMER<<
Ein Gespenst, dass sich für Geistvoll hält
So ähnlich titelte der Autor: U. Gellermann am 19. Juni 2014 in der Rationalgalerie
Silbern fällt ihm das Haar vom Scheitel in die Stirn, überaus seriös, trocken die Stimme, ein Bild von einem Journalisten gibt der Chefkorrespondent der WELT ab. Er ist einer, der die Zeiten erklärt, ein Herr der Interpretation:
"Es ist schwer, nicht an ein Jugo- Endspiel der Extraklasse zu denken und dabei das Gruseln zu lernen" tätowiert uns der gelernte Historiker zum Ukraine-Konflikt in die Hirnrinde. Und wer so den damaligen Jugoslawienkrieg, die blutige Demontage eines Staates, als ein sportliches Endspiel bezeichnet, der weiß sich an der Macht, zumindest an der Deutungsmacht.....
Wie wird ein eigentlich normaler Student der Geschichte zu jenem kaltblütigen Monster, dessen verächtliche Sprache ihn als wiedergeborenen Herrenmenschen kennzeichnet? Sicher ist, dass die zehn Jahre, in denen er Direktor der "Stiftung Wissenschaft und Politik", dem wesentlichen Beratungsinstrument der Bundesregierung für Außenpolitik, den furchtbaren Journalisten wesentlich geprägt haben. In diesem ursprünglichen Projekt des Bundesnachrichtendienstes wurde Stürmer Nachfolger von Klaus Ritter, der als Wehrmachtssoldat am Überfall auf Polen und am Krieg gegen die Sowjetunion beteiligt war und für den ersten Chef des BND, Reinhard Gehlen und dessen Spionagetruppe "Fremde Heere Ost" gearbeitet hatte. Hier ist die braune Spur zu erkennen, hier wurzelt Stürmer in einem Boden, der mit Blut gedüngt wurde...

"Der Worst Case wird denkbar", schreibt Stürmer über die Entwicklung im Irak. Und wenn er das Denkbare schreibt, dann schreibt er den Krieg herbei:
"Bundespräsident Gauck spricht endlich Tacheles", jubelt er nach der Münchner Gauck- Rede über die "gewachsene deutsche Verantwortung". Und wenn er den Israel-Palästina-Konflikt zu analysieren vorgibt, geht ihm der eklige Biologismus glatt von der Zunge: "Im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern geht es . . . vor allem aber um die unaufhörliche Bevölkerungsexplosion unter den Palästinensern." Nicht um Völkerrecht, nicht um Gerechtigkeit geht es nach Stürmer im geschundenen Land. Nein, dem Herrn Professor werfen die Araber einfach zu viel.

Dass sie selbst der "Worst Case" sind, der schlimmste Fall von kriegslüsternem Manipulations-Journalisten, der einem Land widerfahren kann, das kommt den Stürmers in den deutschen Redaktionen nicht in den Sinn. Mit ihnen hat sich das Land zu seiner "neuen Verantwortung" voran gerobbt, mit ihnen soll das deutsche Wesen wieder zur Genesung der Welt beitragen und ist doch nur eine kranke Deformation aus der Vergangenheit, ein Gespenst, dass sich für Geist hält. Artikel komplett===>
http://www.rationalgalerie.de/schmock/michael-stuermer.pdf
Zur Rationalgalerie: http://www.rationalgalerie.de/


*  Vorkehrungen gegen den kommenden Aufstand
**Militarisierung für den Wohlstand (1)

Von Aureliana Sorrento Produktion: DLF 2014
Die Kriege der Zukunft werden Kriege in urbanen Ballungsräumen sein, weil bald die Mehrheit der Menschheit in Megastädten leben wird. Es werden "asymmetrische" Kriege sein, die nicht gegen Heere, sondern gegen Terroristen und Aufständische geführt werden. Warum sie geführt werden müssen, wird in 'Perspektiven für die Europäische Verteidigung 2020', einem Strategiepapier des Instituts für Sicherheitsstudien der Europäischen Union (EUISS), eingehend erklärt: Sie sollen den Welthandel sichern, von dem der westliche Wohlstand (1a) abhängt, und vor allem sollen sie den "Schutz der Reichen dieser Welt vor den Spannungen und Problemen der Armen" gewährleisten. Durch Welthandel und Technologie schrumpfe die Welt zu einem globalen Dorf, "das sich allerdings am Rande einer Revolution befindet. Während wir es mit einer immer stärker integrierten Oberschicht zu tun haben, sind wir gleichzeitig mit wachsenden explosiven Spannungen in den ärmsten Unterschichten konfrontiert." Auf solche Kriege bereitet sich die Europäische Union seit 1999 vor, als die europäischen Regierungschefs die Gründung einer eigenen Eingreiftruppe beschlossen. Im Rahmen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (mit dem Lissabon Vertrag in Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik umbenannt) werden militärische und polizeiliche Zuständigkeiten zunehmend verwischt und Kapazitäten zur Bekämpfung von Aufständen aufgebaut. Offiziell geht es dabei um "asymmetrische" Einsätze in Ländern außerhalb der Europäischen Union. Aber mit Art. 222 des Lissabon Vertrags hat man auch die rechtliche Voraussetzung für den Einsatz von Militärs und paramilitärischen Einheiten in EU- Krisenstaaten geschaffen.
1 & 1a  = Die zwar kleiner werdende aber reicher und damit mächtiger werdende Oberschicht bereitet den Untergang der Mehrheit vor!
 
Zu dieser Sendung existiert eine interessante Info-Quelle, nämlich das Paper "Perspektiven für die europäische Verteidigung 2020" eben die vom EUISS, einer der Denkfabriken der EU in außenpolitischen Fragen. Hier der Link zum Paper, mit freundlichem Vorwort von Catherine Ashton:
http://www.iss.europa.eu/uploads/media/Perspektiven_fuer_die_europaeische_Verteidigung_2020-1.pdf
 
Und hier ein kleiner Auszug daraus (S.81/82):"*Fazit*
Bis 2020 werden unsere Sicherheitsprobleme vielfältiger und schwerwiegender. Sie werden militärische Instrumente erfordern, mit denen sechs zentrale Aufgaben ausgeführt werden können, die nachstehend in der Reihenfolge ihrer Bedeutung aufgeführt sind: [...]
*Abschottungseinsätze* -- Schutz der Reichen dieser Welt vor den Spannungen und Problemen der Armen. Da der Anteil der armen, frustrierten Weltbevölkerung weiterhin sehr hoch sein wird, werden sich die Spannungen zwischen dieser Welt und der Welt der Reichen weiter verschärfen -- mit entsprechenden Konsequenzen. Da es uns kaum gelingen wird, die Ursachen dieses Problems, d. h. die Funktionsstörungen der Gesellschaften, bis 2020 zu beseitigen, werden wir uns stärker abschotten müssen. Das ist eine Verliererstrategie, die moralisch höchst fragwürdig ist, an der aber kein Weg vorbeiführen wird, wenn es uns nicht gelingt, die Ursachen des Problems zu beseitigen. Die Situation könnte sich noch weiter verschlechtern, wenn wir unser globales Engagement für die Beseitigung der Problemursachen einschränken (siehe nächster Punkt).
*Social Engineering* -- Stabilisierung als Beitrag zur Konfliktlösung und zum Staatsaufbau. Hier geht es um den Kern der globalen sozialen Probleme. In den vergangenen zehn Jahren haben wir aber die Erfahrung gemacht, dass die Herausforderungen unsere Fähigkeiten bei weitem übersteigen. Weder die von den Vereinten Nationen festgelegten Millenniums-Entwicklungsziele noch unsere Bemühungen um den Staatsaufbau haben zu einem Ergebnis geführt, während gleichzeitig unser Wille erlahmt und unsere Mittel nicht mehr ausreichen. Diese Aufgabe wird also bis 2020 wahrscheinlich an Priorität verlieren.
*Harte Machtpolitik* -- Einflussnahme im Clausewitzschen Sinne auf entfremdete Regime. Es wird auch 2020 noch einige entfremdete Regime geben, wobei der Kreml den größten Unsicherheitsfaktor darstellt. Daher müssen wir uns die Fähigkeit bewahren, ihnen entgegenzutreten, wenn sie unser Weltbild vorsätzlich angreifen*. Dafür brauchen wir harte militärische Macht. Gleichzeitig müssen wir uns aber stärker auf asymmetrische Formen der Zerstörung, insbesondere in den Computernetzen, konzentrieren. Diesem Punkt gilt die Hauptsorge der osteuropäischen Mit- gliedstaaten, und wenn es der GSVP hier nicht gelingt, diese Länder zufriedenzustellen, dann werden sie sich an die NATO oder direkt an die Vereinigten Staaten wenden."
Gruß U.

Lühr Henken
Krieg per Mausklick– Warum will die Bundeswehr Kampfdrohnen?
Weiterlesen im PDF: HIER


german-foreign-policy:
Das finnische Modell
Berliner Regierungsberater plädieren im Machtkampf des Westens gegen Russland für eine enge militärische Anbindung der Ukraine an das westliche Kriegsbündnis. Zwar sei die direkte Aufnahme des Landes in die NATO kontraproduktiv und solle nicht angestrebt werden, heißt es in einem aktuellen Papier der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Das stehe jedoch einer Intensivierung der Kooperation, gemeinsamen Kriegsübungen und perspektivisch auch einer Aufrüstung des Landes an der Seite des Westens nicht entgegen. Für die Zukunft schlägt das SWP-Papier für die Ukraine ein "finnisches Modell" vor: Finnland gehöre offiziell keinem Militärbündnis an, sei aber eng an die NATO angebunden und praktisch Teil des Westens; in ähnlicher Weise könne auch Kiew formelle "Bündnisfreiheit" mit enger Partnerschaft mit der NATO verbinden. Auch im Mainstream der US-Außenpolitik wird die Auffassung geteilt, ein NATO-Beitritt der Ukraine sei zu riskant; er könne das Land endgültig in den Abgrund treiben und die östlichen Mitgliedstaaten des Kriegsbündnisses langfristig schwer belasten. Die Pläne zu einer engeren Zusammenarbeit der NATO mit der Ukraine gehen mit zunehmenden militärischen Aktivitäten in den osteuropäischen NATO-Staaten einher. mehr:
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58884

Eine 12 Jahre alte Kanadierin erklärt wie die Banken das Volk ausrauben und schlägt eine Lösungsmöglichkeit vor (Videoclip leider auf Englisch): https://www.youtube.com/watch?v=_ae7h8FioX0


KIEW/DEUTSCHLAND/EUROPA
"FASCHISTISCHE FREIHEITSKÄMPFER"

Die Förderung faschistischer Kräfte in der Ukraine durch das Kiewer Umsturzregime bewegte deren deutsch Unterstützer. In München wurde das Thema der Ehrung eines ukrainischen Holocaust-Befürworters andiskutiert.
In der Presse hieß es, es gehe um die "Frage", ob "ein faschistischer Freiheitskämpfer" (!) öffentlich gewürdigt werden solle.  

Der Bildungsminister der Putschregierung in Kiew Pavel Petrenko, ist Absolvent der "Ukrainischen Freien Universität" in München, der nun nimmt diesen Holocaust-Befürworter in deutschen Medien in Schutz.
Die faschistische Miliz "Prawyi Sektor" ("Rechter Sektor") intensiviert ungestört ihre Beziehungen zur extremen Rechten in mehreren europäischen Staaten, darunter auch Deutschland; die Organisation, die am Massaker von Odessa beteiligt war, unterhält Kontakte zu gewaltbereiten Neonazis etwa in Schweden sowie zur NPD. Der Führer der Organisation bekräftigt, er arbeite eng mit den offiziellen ukrainischen Repressionsbehörden zusammen,  freie Medien berichteten, dass diese bei ihren Gewaltaktionen gegen Rebellen in der Ost- und Südukraine ("Anti-Terror- Operationen") auch von CIA und FBI unterstützt werden. Nicht bestätigt werden konnten bisher Hinweise auf eine Mitwirkung des BND.

EU-Kommisar Günter Verheugen darüber wie Swoboda-Anhänger geschnitzt sind: „Die sind getrieben von Russen- Hass, von Juden-Hass und Polen-Hass. Es ist schierer Nationalismus, überzogener, exzessiver Nationalismus.
Sie rufen nach Atomwaffen für die Ukraine. Der Leiter der staatlichen Fernsehgesellschaft in Kiew wurde von Swoboda-Mitgliedern gewaltsam zum Rücktritt gezwungen, er war ihnen nicht nationalistisch genug.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat 2012 eine Studie zum Thema Rechtsextremismus in der Ukraine herausgegeben, sie kommt ebenfalls zu einem unzweideutigen Ergebnis. Deren Autorin Mridula Ghosh, Vorstandsmitglied am Kiewer „East European Development Institute“, beschreibt Swoboda als eine rechtsextreme Partei, deren ideologische Substanz aus Fremdenfeindlichkeit und einer dezidiert antidemokratischen Ausrichtung bestehe. Ihren Aufstieg habe sie im Wesentlichen dem wirtschaftlichen Niedergang, der allgegenwärtigen Korruption und dysfunktionalen staatlichen Strukturen in der Ukraine zu verdanken.
Die Studie in englisch: http://library.fes.de/pdf-files/id-moe/09407.pdf
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58863 
Panorama Nr. 780 vom 08.05.2014 # Hitlers Helfer: Wie Nationalisten die Ukraine weiter spalten
http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/panorama4969.pdf

ZUSAMMENSETZUNG DER PUTSCHREGIERUNG KIEW KOMPLETT:
https://www.wko.at/Content.Node/service/aussenwirtschaft/hu/Neue_Regierung_der_Ukraine.html

Sonntag 11.05 Ostukraine 89 Prozent für Abspaltung von der Ukraine
Auf den Wahlzetteln standt in Russisch und Ukrainisch: "Unterstützen sie die Erklärung der Donezker Volksrepublik über ihre staatliche Selbstständigkeit?" Fast alle setzen ihr Häkchen bei "Ja".
In der Stadt Mariopol hatte sich der von Kiew neu eingesetzte Polizeichef Valeri Androschtschuk  mit seinen Untergebenen zerstritten - weil die seinen Befehl nicht ausführen wollten, eine ungenehmigte Demonstration aufzulösen. Die Mehrheit der Polizisten haben sich von der Kiewer Regierung losgesagt und sind "auf die Seite des Volkes übergelaufen". Daraufhin habe Androschtschuk die "Nationalgarde" zu Hilfe gerufen - jene paramilitärische Einheit, die aus Freiwilligen  des ultranationalistischen "Rechten Sektors", gebildet wurde. Die "Nationalgarde- Truppen sind am Nachmittag sämtlich aus Mariupol verschwunden, sie konnten dem wachsenden Druck ziviler Kämpfer nicht standhalten. Kiew verlautbarte offiziell sie wollten weitere Tote Zivilisten vermeiden, aber sie haben vorher in Mariupol das Chaos verbreitet. Die sich selbst als Kiewer Regierung ernannten Putschisten erhielten am Nachmittag einen weiteren Hieb, Rinat Achmetow, der ostukrainische Oligarch und Eigentümer der Stahlwerke von Mariupol, lässt den Truppeneinsatz in der Stadt verurteilen. Zur Sicherung der Ordnung werde man Milizen aus Stahlwerksmitarbeitern bilden. Mariupol, so scheint es an diesem Tag, liegt Welten entfernt von Kiew.
Die prowestliche Regierung in Kiew erkennt die Befragung nicht an, sowie es auch die EU und die USA halten.


KenFm im Gespräch  mit Jürgen Rose

KenFM & J. RoseDie Großväter von Jürgen Rose dienten ihrer Zeit beim Militär. Auch Roses Vater war im Zweiten Weltkrieg Jagdflieger – und dennoch glaubte er nicht an seinen Sohn, als dieser ihm von seinen Plänen erzählte, zum Militär gehen zu wollen. Der junge Jürgen Rose ließ sich hierdurch jedoch nicht entmutigen und verpflichtete sich 1977 bei der Luftwaffe. Dreißig Jahre später, 2007, wurde eine große Öffentlichkeit auf ihn aufmerksam, da er ersuchte, sich von seinen Aufgaben zur Unterstützung des Afghanistan-Kriegs und der Operation Enduring Freedom entbinden zu lassen, da er nicht ausschließen konnte, dass er, gerade in Hinblick auf die TORNADO-Waffensysteme, zu völkerrechtswidrigen Kriegshandlungen beiträgt. Sein Ersuchen hatte Erfolg. (Nach 1950 geborene  unbedingt alle Teile ansehen-Ali)

1. TEIL:


2. TEIL:


3. Teil:


ACHTUNG DEUTSCHE - IM OSTEN LAUERT DER RUSS!

Mit der GroKo und der IG-Bau voll auf Obama-Merkel Linie Seit an Seit vorwärtsschreiten?
Denn alle anderen Wege führen nach Moskau, deshalb:
MIT USA-EU-NATO UND CDU/CSU/SPD FÜR MEHR FREIMUS FÜR ALLE UKRAINER !
Ein guter Anfang ist zunächst schon mal Russfrei bauen! Aber besser ist selbst nachlesen!
==> http://www.russfrei-bauen.de/

Überziehungszins-Vergleich:
Stiftung Warentest===> http://www.test.de/thema/dispozinsen/  (pdf mit 1600 Instituten Freischaltung 2,-€)

Beendet den Krieg der Wörter und der Bilder   
Sonst heiSSt es am Ende wieder der Krieg ist ausgebrochen:

Doch kein Krieg ist jemals ausgebrochen, einer hat den ersten Schuss abgegeben; und die Menschen auf beiden Seiten, die den Krieg nie wollten waren plötzlich davon überzeugt, dass er notwendig, unvermeidbar oder sogar gerecht war. Sie sind in der Zeit davor systemetisch darauf eingestimmt worden.

1. Wir wissen, die Medien machen Meinung, sie sind aber auch oft Opfer ihrer eigenen Sensationsmache und Wichtigtuerei. Es geht um Auflagen, es geht um Geld und nicht um bestmögliche Berichterstattung.
2. Was wissen wir über die Ukraine ? Über die Wahlen auf der Krim ? Wer sagt uns, dass die Darstellungen unparteiisch sind ? Die Bilder sind es nicht, sie sind längst entlarvt, als aus dem Zusammenhang gerissen und oft an anderer Stelle aufgenommen als vorgegeben. 
3. Doch wenn erst alle davon überzeugt sind, dass es richtig ist, dann schicken wir unsere Soldaten nach "Afghanistan". Wer hat in der gegenwärtigen Propagandaschlacht recht ?  
Russland hatte schon immer seinen Marinehafen auf der Krim und ist heute darauf besonders angewiesen, weil es nicht riskieren kann von seinem Marinestützpunkt in Syrien abgeschnitten zu werden. Die Amerikaner haben genau daran aber ein besonderes Interesse und dies in mehrfacher Hinsicht, man lese nur Zbigniew Brzezinski „Die einzige Weltmacht– Amerikas Strategie der Vorherrschaft.“ Der Mann war Sicherheitsberater mehrerer US-Präsidenten. Was er da schildert nennen die Amerikaner die Politik des -Containment– Mit anderen Worten die -Eindämmung- Russlands.   Die Russen des Herrn Putin, sie versuchen sich dagegen zu wehren. Man kann es sicher den Baltischen Staaten und Polen nicht verdenken, dass sie aus dem Machtbereich des “Zaren” befreit bleiben wollen, aber hätte man sie in die NATO aufnehmen müssen, obwohl man Russland das Versprechen gegeben hatte, genau dies nicht zu tun ? Hätte es nicht auch der gute alte Beistandspakt getan? Und die amerikanischen Raketen in Polen, angeblich gegen die Bedrohung durch die Mullahs im Iran. Kann man noch dümmere Propaganda auflegen ?   
Was Putin möglicherweise gegenwärtig in der Ukraine inszeniert, nämlich die Unterwanderung der Ukrainischen Institutionen mit uniformierten Soldaten ohne Hoheitszeichen, dass hat die amerikanische CIA meist ohne Uniformen in der Vergangenheit in Dutzenden Ländern durchgeführt ! Und nur zur Erinnerung, der zuerst genannte Politiker auf dem Maid-an war ein amerikanischer Kongressabgeordneter     

Wie sollte sich die Bundesregierung verhalten ?   
Es ist nicht Sache der EU die Ukraine vor der ökonomischen Pleite zu retten, es ist Aufgabe des Weltwährungsfonds. Man kann auch mit Geld Krieg führen und die Sanktionen, die ja angeblich für uns, wenn überhaupt nur wirtschaftliche Folgen haben, sind nicht so harmlos wie sie oft dargestellt werden. Es waren die harten Sanktionen der USA gegen das faschistische Japan, die schließlich zum Überfall auf Pearl Harbour und in den unglaublich opferreichen Pazifik Krieg geführt haben. Die Ukraine ist gegenwärtig nicht einmal ein demokratischer Staat* und sollte seine Probleme ohne unsere Einmischung lösen.  
*In Kiew regiert eine Putschistenregierung
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/medien_politik_wirtschaft/ukraine419.html 

Für die USA & NATO

Ist schon seit 2001 das Anheuern von Söldnern ein beliebtes Mittel für verdeckte Aktionen. Gewöhnlich gut unterrichtete Kreise gehen bezüglich der Ukraine offenbar davon aus, das Personal der Firma Greystone, einer Tochterfirma von Academi (die früher Blackwater, dann Xe Services hieß) tätig sind – unklar ist nur wer die Rechnungen der Leih- Söldner begleicht, klar dürfte allerdings sein sein, die Russen sind es nicht.
Weiteres auch hier:
http://www.gruene-friedensinitiative.de/cms/die-krim-und-die-nato-praesenz/

Aus Rationalgalerie Autor: U. Gellermann
Alaska back to Russia Völkerrecht und Sezession
Völkerrecht! ruft´s zur Zeit heftig aus dem Medienwald und findet sein Echo zuweilen in der Wirklichkeit: Bürger von Alaska, einem Bundesstaat der USA, wollen nicht nur raus aus den Vereinigten Staaten sondern sich ausgerechnet Russland anschließen. So jedenfalls ist es in einer Petition zu lesen, die auf den Seiten des White House unter der Überschrift "We the People" aufzurufen ist (Link siehe unten). Mehr als 36.000 Unterschriften zieren die Petition. Um eine Reaktion des Weißen Hauses auszulösen, braucht dieser Hilfe-Ruf nach Staatenwechsel allerdings zumindest 100.000 Unterschriften.
ZALASKA TO RUSSIA

Nur scheinbar ist die Alaska-zurück-nach-Russland-Petition völlig sinnfrei. Immerhin landete der russische Seefahrer und Kaufman Grigori Iwanowitsch Schelichow 1783 mit zwei Schiffen auf der Insel Kodiak. Nach Attacken der Koniag- Indianer ließ er das Feuer auf sie eröffnen und tötete und verwundete jede Menge "Eingeborene". Nachdem er so seine Herrschaft sichergestellt hatte, gründete er die erste ständige Siedlung in Alaska an der heutigen Three Saints Bay. Von solcher Art der Landnahme könnten auch amerikanische Indianer erzählen, wenn ihr Stamm denn überlebt hat. Durch diese gewaltsame Besetzung gehörte Alaska dann völkerrechtlich lange Zeit zu Russland. Erst 1867 erwarben die USA das Gebiet vom Russischen Kaiserreich. Für für 7,2 Millionen Dollar wechselte das Land mit Mann und Maus den Besitzer. Ein Schnäppchen.

Aber dürfen die Alasker dass denn, so einfach das "Land der Freien und Mutigen" - von denen die amerikanische Nationlahymne fabuliert- verlassen? Es gibt Völkerrechtler, die sagen: Ja, dürfen die. Denn die Unabhängig- keitserklärung der USA sieht ausdrücklich die Sezession, die Abspaltung vor, wenn sich die Regierung in eine “tyrannische” Richtung entwickelt: "So ist es ihr Recht, ja ihre Pflicht, solche Regierung abzuwerfen" schreibt die Unabhängigkeitserklärung dem Volk der damals englischen Kolonien vor und meinte seinerzeit den englischen König. Schon damals gab es eine Fraktion der Völkerrechtler, die dem bewaffneten Referendum der Kolonisten skeptisch gegenüberstand. Aber wenn doch Tyrannei herrscht, meinte die andere Fraktion, deren Nachfahren bis heute auf der in der Erklärung von 1776 beschriebenen Sezessionsmöglichkeit beharren.

Der letzte Präsidentschafts-Wahlkampf in den USA hat ungefähr sechs Milliarden Dollar gekostet, die von den beiden Kandidaten zur Manipulation des Wahlvolkes eingesetzt wurden. Kein vernünftiger Mensch wollte bestreiten, dass es sich hier um die Tyrannei des großen Geldes handelte. Doch damit nicht genug. Der "Patriot Act", ein unter dem Präsidenten Busch dekretiertes Gesetz, das bis heute gültig ist, schränkt die Freiheit der US-Bürger so erheblich ein, dass die Tyrannei unabweisbar ist: Telefon- oder Internetüberwachung ist ohne richterliche Genehmigung möglich, Hausdurchsuchungen dürfen ohne Wissen der betreffenden Person durchgeführt werden, das FBI hat das Recht, Einsicht in die finanziellen Daten von Bank-Kunden zu nehmen, ohne dass Beweise für ein Verbrechen vorliegen und so fort. Infolge dieses "Act" wurde der Whistleblower Bradley/Chelsea Manning gefoltert und für 35 Jahre  ins Gefängnis verbannt. Und der Enthüller Edward Snowden ist vom Tod bedroht und musste ins Ausland fliehen. Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" stuften die USA in der Rangliste der Pressefreiheit um 13 Plätze herunter, sie liegen nun hinter Staaten wie El Salvador und Rumänien. Mit dem "National Defense Authorization Act 2012" verschärfte die Obama-Administration die prekäre Freiheits-Lage der US-Bürger weiter: Die Befugnisse des Militärs wurden ausgeweitet, es darf jetzt amerikanische Bürger und Ausländer auf Verdacht zeitlich unbegrenzt inhaftieren. Schließlich wurden mit dem "Federal Restricted Buildings and Grounds Improvement Act of 2011" - nach dem Start der Occupy-Bewegung in Kraft gesetzt- Protestaktionen in der Nähe von Regierungsgebäuden untersagt.

Die Petition "Alaska zurück nach Russland " wurde von einem namenlosen Bewohner von Anchorage, der größten Stadt Alaskas gestartet. Dem Vernehmen nach sucht die NSA, eines der tyrannischen US-Unterdrückungs-Instrumente, heftig nach den Urhebern des Aufrufes. Erste Vermutungen weisen auf die indigenen Völker Alaskas. Immerhin findet in Anchorange jährlich das "Indigenous World Film Festival" statt. Dessen Initiatoren sollen prophylaktisch bestritten haben eine terroristische Vereinigung zu sein. Höchst bedenklich stimmt die NSA auch die Städtepartnerschaft von Anchorage mit der russischen Stadt Magadan. Noch sucht man nach den Verantwortlichen für diesen russophilen, unpatriotischen Akt. Sicher ist eins: Falls die Bürger von Alaska ernsthaft versuchen sollten die Tyranei abzuwerfen, werden die USA bei wirtschaftlichen Sanktionen nicht stehen bleiben.
http://www.rationalgalerie.de/home/alaska-back-to-russia.html
Hier geht´s zur Petition: https://petitions.whitehouse.gov/petition/alaska-back-russia/SFG1ppfN

Wladimir Putins Regierungserklärung zur Ukraine und der Krim vom 18. März 2014
Die Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin am 18. März 2014 im Kreml vor Abgeordneten der Staatsduma, vor Mitgliedern des Föderationsrats, Gouverneuren des Landes und Vertretern der Zivilgesellschaft bezüglich der Bitte der Republik Krim und der Stadt Sewastopol um Aufnahme in den Bestand der Russischen Föderation......
Als 8 Seiten umfassenden PDF mit 122KB : HIER (Oder nur Textfassung [geschrieben im Editor] 35,5 KB : HIER)
US- MACHENSCHAFTEN IN DER UKRAINE - GEGEN EU & DEUTSCHLAND
Der Sturm auf die Regierungsgebäude im Februar war das Werk ukrainischer Nazis in Kooperation mit dem Pentagon & der CIA. Die friedlichen Demonstranten, die anfänglich dabei waren, weil sie gegen das Korrupte System protestierten, dienten nur als Staffage für diesen Putsch. Als sie nicht mehr gebraucht wurden, wurden sie, sowie auch die Polizeikräfte unter Beschuß genommen. Etliche so ermordete wurden von unserer Presse* als Regimeopfer vermarktet.
Der Hass bei den Russen - denen man 1990 versprochen hatte, dass die westlichen Einflusssphären / die NATO nicht nach Osten vorgeschoben werden, wird nun hoch aufflammn: Zu den ersten Statements der Putschregierung gehörte die Absicht zum NATO-Beitritt. Und die Nazis, die nun mit 7 Ministern in der Regierung sitzen, haben teils erklärt, dass es nun darum ginge, Russen und Juden totzuschlagen oder aus dem Land zu treiben; als erstes wurde schon, mal die russische Sprache als Amtssprache abgeschafft - in einem Land, in dem ca. 50% vor allem russisch sprechen (auf der Krim etwa 90%). Was unsere Medien verschweigen: die Nazis haben in der Regierung die Posten bekommen, die ihnen Zugang geben zu den Waffenarsenalen des Staates (z.B. als Verteidigungsminister) sowie die Kontrolle der Justiz / Generalstaatsanwaltschaft, so dass sie ungestraft politische Gegner zusammenschlagen können. Wenn es dabei bleibt, wird ein Bürgerkrieg kaum zu vermeiden sein, da nur etwa die Hälfte der Bevölkerung (im Westen) ukrainisch ist. http://www.heise.de/tp/bild/41/41166/41166_1.html Die anderen - im Süden und Osten - würden sich eher Russland anschließen, als sich von Nazis in Kiew regieren zu lassen. Im eigenen Interesse werden sie sich vermutlich bemühen, schnellstmöglich Distanz herzustellen zur Kiewer Chaostruppe, die im Begriff steht, das Land in den Ruin zu treiben (u.a. durch das zu erwartende IWF-Diktat und die bereits stattfindenen Plünderungen zugunsten westlicher Konzerne). WEITER ZUM THEMA HIER AUF DER SEITE - USA EU DE
*Presse ist unter der Hand von Amis aufgekauft!

Berliner Friedenskoordination (FRIKO):
Deutsche Waffen, deutsches Geld morden mit in aller Welt!
Deutscher Rüstungsexport auf Rekordniveau Aufruf zum Ostermarsch:

http://www.frikoberlin.de/oster/2014/aufruf.pdf

Peter Strutynski ist Herausgeber des Buches:
Die Rückkehr des Krieges in die Politik
Die AG-Friedensforschung erklärt dieses Buch zum Ratschlagsbuch...mehr:

http://ag-friedensforschung.de/rat/2012/buch.html 
(Buch-Bezugsadresse: AG Friedensforschung, Tel. 0561/93717974; e-mail: strutype@uni-kassel.de )

Ruckkehr_des_Krieges_in_die_Politik

No_Glory

Freiheit_f_d_BuWeh

WIR SIND WIEDER DA !
Luftbrücke für unsere notleidende
EU-Frontstadt Kiew !

 Mit EU-Waffen Frieden Schaffen!
Mobilisiert die Bomber
der EU-Klitschko-Airlines !

WAFFEN FÜR DIE FREIHEITS- KÄMPFER  DER EU IN KIEW JETZT!



Hallo und guten Tag allerseits,

habe eine Beschwerde erhalten, bezüglich der Auswahl von Artikeln bzw. des Vokabulars bei der Beschreibung der Vorgänge in der Ukraine. Dazu kurz nur soviel, ich versuche stets alles so zu Beschreiben wie es sich nach den tatsächlichen Umständen verhält. Zum Beispiel eine durch Wahl an die Regierung gelangte Gruppierung sehe ich als rechtmäßig an, ein wenn auch von vielen unterstützter Putsch, in dessen Verlauf sich einige als neue Regierung ausrufen ist eine Putschistenregierung.  Die aus der Konkursmasse der UDSSR entstandenen Besitzverhältnisse kamen Zustande, durch die unrechtmäßige Aneignung von Staatseigentum einzelner bzw. von ganzen Gruppen ehemaliger “kommunistischer Bonzen”. Diese Sorte wird allgemein als Oligarchen bezeichnet. Sie haben sich zur Besitzstand - Sicherung zusammengefunden und zunächst Staaten proklamiert und aus der UDSSR separiert. In den so entstandenen Staaten stellen sie auch die Regierung, es existieren unter den Oligarchen natürlich auch Interessenkonflikte.
So regiert also eine Gruppe - Oligarchen Russland, eine andere die Ukraine usw., das alles ist eigentlich für uns Normalbürger kaum von Interesse. Wir könnten uns sagen Pack schlägt sich Pack verträgt sich oder einer wird am Ende Sieger sein. Ja wenn nicht ein gewisser Obama als momentaner Vertreter der Geo strategischen Interessen der USA, mit Hilfe seiner Blockflöten in der EU, eine andere Marschmusik vorgeben würde. Deutschland soll wieder eine Rolle spielen bei der Vorbereitung des “3. Weltkrieges”.
Die Rolle Hitlers ist diesmal einem Pärchen zugedacht, dem:
“GAUCKLER & DEM ENGELCHEN ANGELA”.

Einige Lügen sind fast unausrottbar
Sie entwickeln sich im Laufe der Zeit zu Legenden
Mit den Legenden ist es so eine eigene Sache, eine der berühmteren ist die Legende vom Ausbruch des Vesuv und der im Aschenregen untergegangenen Stadt Pompeji, nun sie beruhte auf dem tatsächlichen Vulkan- ausbruch, die Stadt ist vor einiger Zeit ausgegraben worden.
Die Legenden vom Schwarzen Tod*, sind überaus Zahlreich, der Ausbruch und die Auswirkung der Pest wurde in jedem Weiler und Städtchen in Europa sogar aufgezeichnet** und in Variationen weiter erzählt. Bis zu einem Drittel der Bevölkerung Europas starb im 14. Jahrhundert an dieser Seuche. Das sind Legenden die sich aus tatsächlichen Vorkommnissen gebildet haben.
Einige Forscher haben erkannt, das wenn eine Lüge oft genug als Wahrheit verpackt verbreitet wird, wird sie zur von letztlich allen akzeptierten "Wahrheit", ja sogar zu einer eigenständigen Legende, deren Ursprungs- Lüge kaum noch erkennbar ist. Schon wenn sie häufig und von vielen nachgeplappert wird, ist aus der Lüge für eine überwiegende Mehrheit eine "Wahrheit" geworden.

In Geschichtsbüchern, Schulen und Universitäten wird die Legende vom Ausbruch von Kriegen gelehrt und gepflegt: So soll es vor 100 Jahren zum Ausbruch des 1. Weltkriegs und vor 75 Jahren zum Ausbruch
des 2. Weltkriegs gekommen sein.

Ausbruch? Kriege brechen nicht aus, Kriege werden geplant und durchgeführt!
Einfaches logisches Denken enttarnt diese Bezeichnung >Ausbruch< als Lüge.  Es wird zunächst eine Ideologie geschaffen, die das denken vom bösen bedrohlichen Feind herstellt. Damit ist der Grund für die Waffenproduktion erstellt. Das Bedienungspersonal für die Waffen muss ausgebildet werden. Die Soldaten müssen für kommende Kämpfe körperlich in Bestform gebracht werden. Dazu und für den Entschluss des einzelnen, Held des Vaterlandes zu werden, wobei der eigene Tod in kauf genommen werden soll, muss das Denken manipuliert werden. So gesehen ist die dafür notwendige Ideologie in deren Gehirne zu implantieren. Das die bösen Feinde, selbstverständlich in der Schlacht, geschlachtet werden müssen, lediglich um Mama- Papa-Kinder-Land zu verteidigen muss in den Köpfen der Kämpfer fest verankert werden. Den erforderlichen Rest für kämpferischen Einsatz besorgt die einfache Logik, wenn ich ihn nicht Tot mache macht er es mit mir. Das eigene Leben im Kampf gegen die bösen Feinde zu opfern ist ansonsten als Heldentum zu propagieren und noch Posthum mit Orden zu dekorieren.

*Als Schwarzer Tod wird die große europäische Pandemie von 1347 bis 1353 bezeichnet, die geschätzte
25 Millionen Todesopfer – ein Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung – forderte.
Das Wort „Pest“ leitet sich vom lateinischen Wort pestis für Seuche ab.
Mehr===> http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_Tod
**Es sind zum Beispiel noch heute in vielen Gemeinden Aufzeichnungen darüber in Kirchenbüchern vorhanden.

UNSERE REGIERUNG DIE GROKO
WAS TUN? WEIL SIE NICHTS TUN!
KÖNNTEN DIE ÜBERHAUPT ETWAS TUN? NEIN DENN SIE SIND ALLE ERPRESSBAR!
In einer Aktiengesellschaft können die Aktionäre wenn sie feststellen, ihr gewählter geschäftsführender Vorstand hat sich von Lobbyisten kaufen lassen, lässt sich von Konkurrenten erpressen bzw. ist Erpressbar geworden, den korrupten Haufen einfach davon jagen! Wir müssen einsehen mit Appellen an die GroKo können wir leider nichts mehr verhindern oder verbessern und es kann nichts abgestellt werden. Denn über die NSA-Abhöraktionen haben die sog. Freunde, in USA reichlich Material über die deutsche Laienspielschar im Bundestag zusammengetragen. Alle die schmutzigen kleinen Geheimnisse deutscher Politiker bis hin zu den Handyflüstereien der Merkelin sind bei NSA/CIA längst in einem Erpressungskatalog aufbereitet!
Wenn die Typen auch nur einen kleinen Rest von Anstand hätten wären sie längst freiwillig zurückgetreten!

Zum Thema: Am 03.02 2014 Strafantrag gegen Deutsche Regierungs- und Geheimdienstmitarbeiter gestellt, weiterlesen: HIER

Wer hätte nichts vom Mindestlohn?
von allen 5,25 Millionen abhängig Beschäftigten mit einem Bruttostundenlohn von unter 8,50€ sind…

Mindestlohn-Grafik-1_1

Abweichungen von 100% rundungsbedingt. Hochgerechnete Ergebnisse.
Nur abhängig Beschäftigte. Ohne Auszubildende, mithelfende Familienangehörige, schul- oder studiumsbegleitende Praktika und Personen, die in Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten oder in arbeitsmarktpolitischen Beschäftigungsmaßnahmen.
Quelle: SOEP 2012, Berechnungen des WSI.

Arbeitnehmergruppen unter 8,50 € nach Branchen

Mindestlohn-Grafik-2_1

Abweichungen von 100% rundungsbedingt. Gesamtwert weicht ab von Summe der Zeilen aufgrund fehlender Angaben zurBranchenzugehörigkeit. Hochgerechnete Ergebnisse. ( ) = statistisch unsicher. 1 inkl. Schüler, Studenten, Rentner.
Nur abhängig Beschäftigte. Ohne Auszubildende, mithelfende Familienangehörige, schul- oder studiumsbegleitende Praktika und Personen, die in Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten oder in arbeitsmarktpolitischen Beschäftigungsmaßnahmen.
Quelle: SOEP 2012, Berechnungen des WSI.
http://www.boeckler.de/pdf/pm_ta_2014_01_27.pdf

Weitere Informationen:
M. Amlinger, R. Bispinck, Th. Schulten: Niedriglohnsektor: Jeder Dritte ohne Mindestlohn?
Ausnahmen vom geplanten Mindestlohn und ihre Konsequenzen (pdf) WSI Report 12, Januar 2014.
Kontakt: Dr. Reinhard Bispinck Leiter WSI; Dr. Thorsten Schulten WSI-Tarifexperte; Rainer Jung Leiter Pressestelle

Auszüge aus einem langen 15 Seiten Artikel er ist downloadbar als PDF (s. unten):
WIR LEBEN IM 21. JAHRHUNDERT VOR 100 JAHREN ZOGEN UNSERE GROßVÄTER IN DEN KRIEG...DIE ERSCHAFFUNG DER GÖTTER...EINE GÖTTER SORTIERUNG DURCH EINORDNUNG IN "SCHUBLADEN" KAM IN MODE...KULTENTWICKLUNG - RELIGION ALS MACHTFAKTOR
...20. & 21. Jahrhundert - Glaube und Religion in Europa...GOTT & GÖTTER...Nicht weit vom Brandenburger Tor steht eine Säule die von einem Sieg zeugen soll. Für die nächsten beiden Kriege den 1. und 2. Weltkrieg konnten keine Säulen errichtet werden...Zum 1. zum 2. und zum… Geld wird von den Banken erzeugt. Der Vorgang ist so einfach, das es mich wundert, warum nicht jeder Mensch auf unserer Erde die Abschöpfungsautomatik der Finanzzaren durchschaut hat?...Der Traum von einer Weltregierung für die Mehrheit der 90% ist legitim!...Es sind diejenigen, die über die Verbreitung von Angst und Schrecken ein Netz von "Verteidigungspakten" über den Globus gespannt haben, mal im heißen mal im kalten Kriegskampf gegen 1. den Kommunismus, dann führen sie angeblich seit Jahren einen Krieg gegen 2. die Drogen und seit einiger Zeit einen 3.Krieg gegen den Terror. Es gibt den Spruch "the Winner takes all", bleibt zu Fragen wo und wenn wann haben sie denn nun gewonnen? Entscheidend wird sein, wollen wir die 90%, sie gewinnen lassen?...16.700 Milliarden Dollar
Das Fed, im wesentlichen eine Privatunternehmung, ist in etwa so staatlich wie eine großes Stahlwerk Eigentum der IG- Metall ist wenn 2 Gewerkschaftsvertreter mit am Aufsichtsratstisch sitzen dürfen...

*Goldpreis 20.01.2014 Kaufpreis pro 1 kg Gold 29833,00 EUR  1 Feinunze ˜ 0,031 Kilogramm ##
Altpapier wie z. B. Dollar- oder Euronoten Vier (Euro) - Cent pro 1 Kg

HELIKOPTER BEN..Ben Bernanke, Chef der US-Zentralbank, hat die Märkte mit 3000 Milliarden Dollar billigen Geldes destabilisiert. ....Den kompletten Artikel als 15 Seiten PDF mit einem Anhang von Rainer Thiel  „UMOD Flyer VI Mitte Dez 2013” : HIER

USA-VÖLKERMORDAUFRUF IN ABC-TV:
In einer US-Fernsehshow sagt ein Junge: “Alle Chinesen-Töten“ 2 Seiten PDF: HIER
Januar 2014 Mali und Zentralafrika: Bundesregierung bereitet Militär-Einsatz vor

DER EMMA-APPELL AUS DEM ALTEN JAHR 2013
NEU AUFGEBACKEN IN BERLINER ZEITUNG AM 9.1.
Zum Appell im Jahr 2013 traten an, die Vorsitzende der "Frauen Union CDU", Maria Böhmer, sowie 90 weitere unbescholtene  Bürgerinnen & Bürger. Sie unterzeichneten einen von EMMA zur Abschaffung der Prostitution herumgereichten Appell. Fakt ist, diese Alice Schwarzer Herausgeberin der EMMA, hatte ein neues Buch veröffentlicht, im Buch zuvor, gab sie vor Muslimas von ihren Kopftüchern befreien zu wollen, jetzt nun sollen Prostituierte von ihrer Arbeit befreit werden. Die unter dem EMMA Appell angetretene teils Hochkarätige Bagage will den SexarbeiterInnen ihre Einkommensmöglichkeit verbieten. Die Forderung nach einer Ächtung der Prostitution, schließt „wenn nötig, auch Bestrafung der Freier“ mit ein, so die Appelanten. Mit dem dann auf brandenden Widerstand hatten sie nicht gerechnet.
Ein Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen wurde von den betroffenen gegründet und der engagierte sich für die berufliche Anerkennung und die Entkriminalisierung der Sexarbeit! Bisher haben 1846 Personen den Appell vom Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen unterzeichnet.

Ich bin nicht sicher, ob die Mira Gajevic jetzt der Alice, helfen will, die in den Regalen verstaubenden Bücher doch noch abzusetzen oder den Verkauf der EMMA anzukurbeln und deshalb jetzt eine Neuauflage in der Berliner Zeitung am 9. Januar 2014 startete. Mit der alten Liste vom Vorjahr legt sie unter der Rubrik Politik ganz oben los, die "Liste der Unterstützer ist groß: 90 Prominente von Tatort-Kommissarin Maria Furtwängler bis TV-Moderator Ranga Yogeshwar haben den Emma-Appell zur Abschaffung von Prostitution unterzeichnet... „Ja, eine Welt ohne Prostitution ist denkbar!“ Nun ja, diese FEMINISTAS sind eventuell geistig im Jahr 1846 hängen geblieben... oder hab ich das in der Eile mit der großen Zahl der Unterstützer für die Liste der SexarbeiterInnen verwechselt? Zum Artikel den ich bei Aufkommen des EMMA-Appell's 2013 schrieb: HIER Einen Newsletter des "Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen", aufbereitet als PDF: HIER Auf der Webseite des Berufsverbandes ist mir aufgefallen denen fehlt noch ein Logo, kann da wer helfen? Ich kann nur so wie in dem PDF auf S. 5 oder so etwas wie das hier drunter:

Berufsverband-E---S----D1_1


Rainer Thiel  „UMOD Flyer VI Mitte Dez. 2013“  Entwurf:
War da etwas im September?

Ach ja, die Wahlen. Frau Merkel hielt die Hände auf und lächelte: „Ich liebe euch doch alle!“ Und „Ja zum Leben – Nein zum Nichts!“ (Glosse frei nach „Publik Forum. Kritisch, christlich, unabhängig“.) Frau Merkel hatte laut gesagt: „Keine Steuererhöhungen.“ Kleine Leute glaubten, das gälte ihnen. Doch Frau Merkel hatte gemeint: „keine Steuererhöhungen für Millionäre“. Aber die SPD wollte für die kleinen Leute sein: Vermögenssteuer oder –abgabe? Beides!
Das hatte schon der DGB gewollt („Klartext“ Nr. 41/2011 vom 18. November 2011)

Und  was war im  Dezember?
Große Koalition. Sechs Minister-Posten für die SPD, für die Super-Reichen keine Vermögenssteuer, keine Schranken für die Erbschaftssteuer, aber Schranken für den Spitzensteuersatz. Jaja, die große Koalition. Das tut sogar Herrn Steinmeier weh, dem Chef der SPD-Fraktion im Bundestag: „Die große Koalition soll nicht zum Regelfall der Demokratie werden.“ Herr Steinmeier meint die Koalition der Parteien. Vielleicht sind die Parteien überhaupt nicht gut für die Demokratie?

Also klingelt der Wecker:
Brauchen wir noch Parteien? Worauf besinnen wir uns? Auf den Wesensgehalt des Grundgesetzes GG: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ (Artikel 1) „Das Eigentum“ wird „gewährleistet“, „Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.“ (Artikel 14) Solche Gesetze müssen wir machen: Was über alle Schranken geht, muss „außer Eigentum“ gestellt werden. „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in ..... Abstimmungen ..... ausgeübt.“

Warum erlebte das Volk noch keine Bundes-Abstimmung?
„Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit.“ Aha, Artikel 21. Hat denn das Volk keinen Willen ohne Parteien? Oder hat es einen Willen, der durch Parteien zu „bilden“ ist? Was kam heraus in 64 (!!!) Jahren seit 1949, als Parteien die „Mitwirkung an der Willensbildung“ übernahmen? Wähler sagen nun: „Was sollen wir denn tun? Die da oben machen ja doch, was sie wollen.“ Also haben Parteien durch ihre „Mitwirkung“ das Grundgesetz GG unterlaufen.
Parteien sind in den Ruhestand zu versetzen.

Demokraten beginnen den Aufstand
Mutige Bürger begannen, Interessen des Volkes zu verfechten: Zum Beispiel Attac, Occupy, „Mehr Demokratie“, Bürger christlichen Glaubens, Gewerkschaftsaktivisten, Greenpeace, BUND, Campact, Montags-Demonstranten (u.a. Unabhängige Montags-Demo UMOD), „Die Anstifter“, Amnesty International, „Initiative für eine humane Welt“ (Ehrenvorsitz Konstantin Wecker), und viele Hundert andere. Ehrenämtler dominieren.

Oft orientieren sich Netze und Korporationen an speziellen Interessen des Volkes. Doch stets haben sie das Ganze im Blick, denn das Volk besteht nicht aus 80 Millionen „Einzelner“. Keineswegs. Wir sind nicht „Einzelne“. Das Wesen des Menschen ist das Ensemble von Individuen in ihren sozialen Beziehungen. Über das Ganze müssen sich Netze und Korporationen verständigen. Stände-Staat wollen wir nicht. Doch Spezialisten mögen ihre Fähigkeiten einbringen. Wir wollen einen Volkskongress! Das Ziel: Freie Entfaltung der Persönlichkeit aller Kinder und aller Bundesbürger! So würde Grundgesetz Artikel 2 mit Inhalt erfüllt.

Freie Entfaltung der Persönlichkeit heißt:
Freiheit von Armut und Obdachlosigkeit, Freiheit von Angst um den Arbeitsplatz, Freiheit von Angst um die Gesundheitsfürsorge, Freiheit von Mangel an Freizeit. Freizeit für die Familie, für Kultur und auch für Politik.

Freie Entfaltung der Persönlichkeit heißt, der Bildung aller Menschen den Vorrang vor allem anderen einzuräumen. Es heißt, den Frieden in der Welt und unsre kosmische Heimat zu sichern. Nationale Beschränktheit überwinden. Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen. „Alle Menschen werden Brüder.“ (Friedrich v. Schiller, Musik L. v. Beethoven).
 
Der Volkskongress soll dem Volke erleichtern, sich seiner selbst bewusst zu werden, seine Kräfte zu koordinieren und ab sofort zu beginnen:

-  die sog. Volksbildung und die Weiterbildung zu verdoppeln! Mehr Lehrer in den Schulen! Den Banken gegenüber sog. Staatsschulden annullieren.

-  Vollzeit-Beschäftigung neuen Typs: 30-Stundenwoche mit Personal- und Lohnausgleich, mehr Freizeit für alle, und für alle Erwerbsfähigen einen Arbeitsplatz. Schluss mit der Erpressung durch Angst. Schrittweise weitere Verkürzung der Arbeitszeit.

-  zu bestimmen, was „Eigentum“ heißt: Allen Bürgern Eigentum an Sachen und Spareinlagen, auch mittelständisches Eigentum, doch was darüber ist, ist „außer Eigentum“ zu setzen und dem Volk zu unterstellen. Manager müssen sich entscheiden: Mit dem Volk, oder am Volke vorbei?

Der Volkskongress unterscheidet kurzfristig, mittelfristig und langfristig zu lösende Probleme. Statt aller vier Jahre einen Parteien-Bonus in die Box zu werfen, gibt es Volksabstimmungen in kurzen Abständen, mindestens ein Mal im Jahr. Zwischendurch beraten die Bürger in den Städten und Dörfern, in den Betrieben und Ämtern.

Der Volkskongress bekennt sich zum Menschenrecht und orientiert, die Gesetze des Zusammenlebens der Bürger den Bedürfnissen anzupassen. Lösung der Eigentums-Fragen ermöglicht, alle Gesetze und Regeln sozial- und zukunftsorientiert umzugestalten sowie die Bürokratie abzubauen.
 
Per Volksabstimmung versetzt das Volk die Parteien in den Ruhestand.
Unterm Ruf:   ”Wir sind das Volk“     wurden schon Wunder vollbracht.
Bürger hatten Sicherheits - Abkommen mit den Ordnungshütern vereinbart.
Wir ließen uns leider das Heft aus den Händen nehmen. Diesmal besser, Schwestern und Brüder!

Den obigen Txt als PDF: HIER Ausführlicher: Rainer Thiel „Wahlen 2013 – und was dann?“ alle 9 Teile als PDF: HIER
www.Hinter-den-Schlagzeilen.de 


DIE WEICHEN MÜSSEN NEU GESTELLT WERDEN
DAS JETZIGE SYSTEM ZERSTÖRT UNSEREN GESAMTEN PLANETEN
INSOFERN WENN WIR SIE WEITERMACHEN LASSEN, SO WIE BISHER WIRD ER FÜR MENSCHEN NICHT MEHR BEWOHNBAR SEIN!
#Siehe Artikel hier auf der Seite unsere Welt# Elmar Altvater zum Thema Kriegsökonomie in einem PDF: HIER


DIE EU ZUR ZEIT EIN ALBTRAUM ALLER DEMOKRATEN
Interessante Druckvorlagen der Linken zum weiter geben:
SPENDEN AN PARTEIEN (PDF): HIER
DROHNEN AECHTEN (PDF): HIER

Krise des US-Imperialismus
Der Druck auf die US-Regierung nimmt von allen Seiten zu: Die eigene Bevölkerung will nicht schon wieder in imperiale Kriege hineingezogen werden. Der Druck ist so stark, dass Obama es nicht wagte, Syrien anzugreifen und auch dort - wie schon im völlig im Chaos zerfallenden Lybien – für Regime Change zu sorgen. Die Doppelverschuldung der USA nach innen und außen und das dysfunktionale US-amerikanische Regierungsmodell, wie es im „shutdown“ deutlich wurde, zwingen die Supermacht zum Offenbarungseid.
-->Pepe Escobar:Die Geburt der “de-amerikanisierten“ Welt--> Joseph E. Stiglitz: Die Freihandelsfarce (TPP und TTIP)-->Alternatives EU-Handelsmandat (ATM). Das & mehr in Sand im Getriebe 106, als PDF: HIER

----------
Dazu passend:------------------------------------------------
Libyen ist längst gescheitert - Wann scheitern die USA?
Vom Autor: U. Gellermann als PDF:
http://www.rationalgalerie.de/home/libyen-ist-laengst-gescheitert.pdf


PUTIN DU FÜRST DER DUNKELHEIT HINFORT MIT DEINEN SCHATTEN DER VERDUNKELUNG AUS KIEW, WEICHE AUS DER UKRAINE, MACHE PLATZ FÜR ANGELA UND GAUCK'S NEUE LICHTGESTALTEN DER FREIHEIT FÜR DIE FREIEN  MÄRKTE !
Klitchko_-_Hoffnungstragerin_der_EUDIE AUFSTREBENDEN LICHTGESTALTEN TIMOSCHENKO & KLITSCKO SIND DIE GARANTEN FÜR MEHR FREIMUS FÜR ALLE
DIESE HEILSBRINGER SOLLEN DEN WEG FREI MACHEN FÜR DIE FREIHEIT DES HANDELS DER BANKEN, FINANZJONGLEURE UND VERSICHERER IM LANDE DER UKRAINER!
DIE BÄNKSTER STEHEN SCHON IN DEN STARTLÖCHERN UM MIT GROSSZÜGIGEN KREDITEN DIE UKRAINE IN DIE SCHULDEN- FALLE ZU LOCKEN!


DIE RETTUNGSSCHIRME MACHEN DANN WIE IN SPANIEN UND GRIECHENLAND UNS UND DIE UKRAINER - ARM UND ARBEITSLOS!


Nachrichten über das Ukraine Desaster der EU aus russischer Sicht:
http://german.ruvr.ru/news/2013_12_04/Nach-Panne-mit-EU-Abkommen-Ukrainische-Delegation-begibt-sich-nach-Moskau-7324/ 
http://german.ruvr.ru/news/2013_12_07/OSZE-unterstutzt-ukrainische-Regierung-4759/
http://german.ruvr.ru/news/2013_12_07/Puschkow-EU-plant-feindliche-Ubernahme-der-Ukraine-5623/ 


RANDBEMERKUNG
ZUM NATIONALSTOLZ

Es ist jetzt erwiesen dieser Obama hatte Recht, die Politik der US-Regierung ist wirklich einzigartig.
Die USA sind der einzige Staat der Welt, der in 12 Jahren 8 andere Staaten überfallen und Millionen von Muslimen nur auf Grund von Lügen ermordet hat.
Bleibt eine kleine Frage zur Lage: Können die US-Bürger auf diese Einzigartigkeit stolz sein?


WirtschaftswissenschaftTitel: “Gegen eine rückwärtsgewandte Politik.”
Das Gegenteil von rückwärts (reaktionär) ist Vorwärts, will heißen fortschrittlich, der Zukunft zugewandt! (Wie in in alten KPD; SED; & SPD - Liedern [Die SPD'ler hatten sogar mal eine Zeitung des Namens "Vorwärts”] wie heimelig!) Die »Weisen« machten dann auch ausgiebig von einem alten Trick Gebrauch - sie gaben vor zu wissen, wie es in 20, 30 oder gar 50 Jahren aussehen wird. “Die aktuelle wirtschaftliche Situation und die gute Position Deutschlands im Vergleich zu den Krisenländern des Euro-Raums scheinen bei vielen politisch Handelnden den Blick auf die großen zukünftigen Herausforderungen verstellt zu haben”, heißt es bei den Ökonomischen Traumtänzern.



"DGB-Chef Michael Sommer zum Jahresgutachten der »Wirtschaftsweisen«
"Diese Art von Wirtschaftswissenschaft ist unseriös, ideologiebeladen und einseitig.

BIERBRAUEN
Die Hefe vergärt die Würze in etwa einer Woche. Eine dicke Schaumschicht bedeckt das entstehende Bier.
Damit kann man glatt ein Ökosystem erklären: Die Hefezellen fressen den Malzzucker, vermehren sich und geben Alkohol ab. Es geht so weiter, sie werden immer mehr und immer mehr - und schon ist die Party vorbei, der Zucker reicht nicht mehr, stattdessen nur noch überall dieser giftige Alkohol.
Schonungslos gesagt: Erst denken sie nicht an später, dann verrecken sie in ihrem eigenen Abfall.
Hefezellen sind eben auch nur Menschen.

Libyen ein Staat im Chaos
Zwei Jahre nach dem NATO-Krieg gegen Libyen, ist das von den Siegern errichtete Staatssystem kaum noch funktionsfähig. Jüngst wurde Regierungschef Ali Zeidan von Bewaffneten aus seiner Suite im Nobelhotel der Hauptstadt Tripoli verschleppt. Die reguläre Polizei, die dort Wache halten sollte, zog sich beim Erscheinen von bewaffneten Milizen zurück. Augenzeugen berichteten das ca. 150 Männer einer oder mehrerer Milizen daran beteiligt waren.  Die Miliz »Revolutionärer Operationsraum« verbreitete eine Mitteilung, der zufolge Zeidan in Vollstreckung eines staatsanwaltlichen Haftbefehls wegen Korruption und Gefährdung der Staatssicherheit festgenommen worden sei. Diese Maßnahme erfolgte, nachdem US-Außenminister John Kerry erklärt hatte, daß die Kommandoaktion am vorangangenen Wochenende, bei der ein Libyer aus Tripolis entführt wurde, mit Wissen der libyschen Regierung erfolgt sei. Später gab es jedoch im Namen derselben Miliz, eine Mitteilung, daß Zeidans Festnahme in keinem Zusammenhang mit den US-Aktivitäten gestanden habe, sondern aufgrund finanzieller Unregelmäßigkeiten erfolgt sei. Das Justizministerium bestritt, daß es überhaupt einen Haftbefehl gegeben habe. Die New York Times hat unter Berufung auf anonyme »hochrangige Regierungsbeamte« jedoch gemeldet, daß die libysche Regierung über die grundsätzliche Absicht der USA, den Mann zu entführen, schon vor Wochen in Kenntnis gesetzt worden sei. Es ist möglich, so Insider, daß ­Zeidans Festnahme durch Milizionäre erfolgte, die für das Innenministerium arbeiten, und daß er in der Abteilung zur Verbrechensbekämpfung gefangengehalten wurde. Seine Befreiung erfolgte, als eine andere Miliz dort auftauchte. Acht Stunden nach seiner Festnahme kehrte der Premier  begleitet von Leibwächtern und Soldaten in das Hotel zurück, vor dem inzwischen wieder die reguläre Polizei aufgezogen war


"Marktordnung für Lobbyisten"
Die OBS-Studie "Marktordnung für Lobbyisten", untergliedert in die nur online einsehbaren Teile a+b:
Teil a): HIER   Teil b): HIER


DIE LINKE LACHENDE DRITTE !
Linken-Fraktionschef Gregor Gysi: „Wer hätte 1990 gedacht, dass wir mal die drittstärkste Kraft der Bundesrepublik Deutschland werden?“ das rief er am Abend der Wahlparty im Kesselhaus der Berliner Kulturbrauerei seinen  Genossen zu.

Desiree Linde im Handelsblatt:....Es ist zweifelsohne ein Sieg.
Obwohl die Linken das Rekordergebnis von 2009 (11,9 Prozent) verfehlt und auch das erklärte Ziel von zehn Prozent nicht erreicht haben – am Ende ist es völlig egal, ob es 8,4 oder 8,7 Prozent werden. Es ist egal, dass sie in Bayern nicht im Landtag sitzen und nach einer Legislaturperiode auch in Niedersachsen wieder herausgeflogen sind. Es ist egal, dass der Partei lange die Spaltung drohte....Ihre Anhänger haben sich von allen kleinen Parteien am wenigsten von Merkels Nicht-Wahlkampf einschläfern lassen. Im Lichte der großen Schwäche der anderen Kleinen erscheint die Linke nach dieser Bundestagswahl so groß wie nie. Auch das ist eine Erkenntnis an diesem Wahlabend...
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/bundestagswahl-die-linken-die-lachenden-dritten/8828288-6.html

 

US-PRÄSIDENTEN
US-Amerikanische Präsidenten, sind auch Oberkommandierende. Seit dem Sieg im  Krieg gegen Hitlerdeutschland, gab es eigentlich für sie nur noch Niederlagen. Der Vietnamkrieg ging verloren und das trotz massiven Einsatz von Chemiewaffen seitens der US-Armee. Unsere Pro-USA Lohnschreiber verniedlichten das hochgiftige Agent-Orange zu einem harmlosen Entlaubungsmittel. Sogar Hollywood mußte nach dem verlorenen Krieg ran und für die US-Bürger, in zahllosen Kriegsschinken die grandiose Niederlage, zu vielen kleinen Siegen umdichten. Alle US-Präsidenten & Oberkommandierenden haben seither nur ihren Wahlkampf mit den enormen Spenden ihrer Politikauftraggeber teils aus der Waffen- Industrie gewonnen. Bush erklärte zwar sogar uniformiert, seinen Sieg über den Irak, aber von einem sicheren Schiff der US-Marine aus, die Kämpfe vor Ort haben wie in Afghanistan bis heute nicht aufgehört Unter Obamas Herrschaft mußte kürzlich, die NATO den Krieg in Afghanistan "als nicht mehr zu gewinnen deklarieren". Ist das der Grund warum der Friedensnobelpreisträger Obama einen Krieg beginnen will von dem seine Berater wissen, die Unternehmung kann in einem Dritten Weltkrieg* münden?
DIE ÜBERLEBENDEN AUF DEM PLANETEN TERRA WERDEN IHN LYNCHEN IM FALL SEINES ÜBERLEBENS !
ICH HOFFE EINER DER ABU-GHARIB FOLTERER IST ALS ÜBERLEBENDER DABEI UND BEHANDELT IHN ZUVORKOMMEND!

 

Assad am Sonntag 8. September in CBS News:
»Es gibt keine Beweise, daß ich Chemiewaffen gegen mein eigenes Volk eingesetzt habe«!
Er deutete an, daß es bei einem Angriff auf Syrien einen Gegenschlag seiner Verbündeten geben würde.

Eine Historische Blamage: Die Meuterei der US-Militärs zwang Obama zum Rückzug
Auch er will sich nun einer Abstimmung im Kongress über den Syrienkrieg unterwerfen.

http://www.washingtonpost.com/world/national-security/us-military-officers-have-deep-doubts-about-impact-wisdom-of-a-us-strike-on-syria/2013/08/29/825dd5d4-10ee-11e3-b4cb-fd7ce041d814_story_1.html

##############################################

AUS globalisierungskritische Nachrichten WWW.Meta-Info.De
SYRIEN: GEOSTRATEGISCHE ANALYSE
Fuer Diejenigen, die noch nicht mit dem geostrategischen Kontext des Syrienkriegs vertraut sind, hier die entsprechende Analyse. Sie macht viele mitlitaerische Manoever und Entwicklungen der NATO sowie die diversen Schachzuege auf politischer Ebene verstaendlich und nachvollziehbar.

Das Schicksal Syriens ist in diesem Zusammenhang recht nachrangig (ausgenommen fuer die unmittelbar benachbarten Staaten). Tatsaechlich geht es um die politische, wirtschaftliche und strategische Entwicklung des Westens insgesamt, deren Zukunft aktuell auf den syrischen Schlachfeldern zur Entscheidung steht.

Genaugenommen handelt es sich um einen halbwegs verzweifelten Versuch der westlichen Laender, "zu retten, was zu retten ist", auf dem Weg ueber eine massive militaerische Eskalation, hin zu einem großen Krieg, die im ersten Schritt ueber Syrien realisiert werden kann.

Nach den aktuellen Vorgaengen ist es unwahrscheinlich, das dies Projekt noch realisiert werden kann und seinen Geschaeftdfuehrern wird wahrscheinlicht nicht erspart bleiben, ihr Scheitern bei seiner Durchfuehrung einzugestehen. Dieses Kriegsprojekt des Westens richtet sich nur in zweiter oder dritter Linie gegen Syrien selbst. Die eigentlichen Gegner, die es zu treffen gilt, sind andere (das mag man in der Tuerkei, in Riad oder Qatar anders sehen; die Feststellung gilt fuer "den Westen" / die NATO-Staaten).

Der Hauptgrund fuer diesen Krieg liegt darin, dass Syrien bisher als Bremsklotz wirkt gegen einen lange geplanten Krieg gegen den Iran. Da ein Irankrieg von Israel zu initiieren waere, wird Syrien zum Problem, weil von hier oder durch die Hisbollah unangenehme Gegenmassnahmen gestartet werden koennten. Syrien kann durch die Buendnispartner Iran und Russland mit effizientem militaerischen Material ausgestattet werden und damit einer angreifenden israelischen Militaermacht schwere Probleme bereiten - und die Staedte Israels befinden sich bereits im Kurzstreckenbereich syrischer Raketen. Deshalb muss Syrien fallen, bevor es gegen den Iran gehen kann.

Russen und Chinesen ist dieser Zusammenhang selbstverstaendlich klar, und sie blocken deshalb ab, wo sie koennen, weil Iran zu ihren wichtigen strategischen Verbuendeten gehoert und ein westlicher Angriff auf den Iran fuer sie unangenehme Konsequenzen hat. Hinter der Zielscheibe Iran wiederum stehen eben China und Russland selbst, die durch einen Irankrieg - der letztlich in Syrien beginnt - zu treffen waeren.

Durch einen Angriff auf den Iran lassen sich eine Reihe fuer die USA und England nuetzliche und insbesondere fuer China schaedliche Effekte erzielen:

a) man stoppt die iranischen Oellieferungen nach China (und in andere Laender). Anschließend muessen diese ihr Oel sehr viel teurer auf dem Weltmarkt einkaufen. Das treibt den Oelpreis nach oben, laesst die in England und USA beheimateten Oelkonzerne jubeln und schwaecht insbesondere die asiatischen Laender. Auch der Dollar wuerde dadurch wieder stabiler, da man ihn wieder zwingend fuer Oelimporte braucht - Iran gehoert zu den Oellieferstaaten, die das Petrodollarimperium unterlaufen, indem sie Abrechnungen in anderen Waehrungen zulassen.

b) dieser Effekt laesst sich ausweiten, weil wahrscheinlich durch den Krieg der persische Golf blockiert wird. Das treibt den Oelpreis massiv nach oben, und die Oelmultis schwimmen dann in ihren Einnahmen. England und die USA sind nicht auf Oel aus dem Mittleren Osten angewiesen, da die hier ansaessigen Oelkonzerne weltweit Oelfelder akquiriert haben und dazu zusaetzliche Ressourcen durch Fracking erschlossen haben. Darueberhinaus koennen die explodierenden Oelpreise den Finanzzentren in London und New York exzessive Spekulationsgewinne bescheren.

Durch eine solche Entwicklung ergibt sich ein massiver Rueckschlag fuer die asiatischen Laender, die die bisherige wirtschaftliche Fuehrungsposition der westlichen Laender bedrohen.

c) als weitere Kriegsfolge koennten die Schiffahrtslinien Europa-Asien sowie Afrika - Asien blockiert werden: sie verlaufen zum großen Teil durch den Suez-Kanal, bzw. am Horn von Afrika.

Man unterstellt z.b. den Chinesen, sie haetten Waffen fuer Iran/Syrien an Bord ihrer Schiffe und haelt diese fest. Das waere ein kriegerischer Akt gegen China. China verfuegt jedoch nicht ueber die militaerischen Ressourcen, derartige Zugriffe im indischen Ozean abzuwehren.

Nicht umsonst sind erhebliche Teile der NATO-Flotten in der Region stationiert.

Es waere auch ein indirekter Schlag gegen Deutschland und andere Laender, die mit den Chinesen regen Handel betreiben, und gezwungen waeren, sich wieder verstaerkt den angelsaechsiischen Laendern zuzuwenden.

d) schließlich koennte man die Chinesen mit diesen Massnahmen direkt in militaerische Auseinandersetzungen verwickeln.

Sie waeren geschwaecht, weil ihre wichtigen Warenexporte und Rohstoffimporte (Afrika) behindert oder blockiert sind. Die wichtige Seestrasse von Malakka kann durch NATO-Einheiten muehelos blockiert werden. Passagen zwischen den indonesischen Inseln sind navigatorisch sehr problematisch und Australien ist Buendnispartner des Westens.

Unter Obama wurden laengst verschiedene Abkommen zur militaerischen Kooperation mit suedost- asiatischen Laendern und Australien geschlossen.

Dass China seit Jahren der "Angstgegner" der westlichen Wirtschaftsmacht ist und im Begriff ist, ihr den Rang abzulaufen, ist ein offenes Geheimnis. Ein Krieg koennte die Moeglichkeit sein, diese Entwicklung zu stoppen.

Des Weiteren koennte ein ausgedehnter Krieg als Mittel dienen, die fortgesetzten Probleme der Finanzkrise zu ueberwinden, wie dies bereits durch den 2. Weltkrieg geschah. Diese Loesung wurde nach dem Ausbruch der Finanzkrise bereits von der RAND-Corporation empfohlen.

Wesentlich fuer einen moeglichen Erfolg dieses Vorgehens war (ist) dabei, eine rechtzeitige Initiierung. Den NATO-Staaten laeuft die Zeit davon: ihre Waehrungen: Dollar, Pfund (und Euro) stehen vor dem Kollaps. Damit sind ihre Mittel fuer die Fuehrung eines groeßeren Kriegs bedroht, da dieser auch die zuverlaessige Versorgung mit Rohstoffen bedingt. Auch die voluminoesen Ruestungsbudgets sind fuer sie nicht mehr zu halten, insbesondere im Fall eines Kollapses ihrer Waehrungen.

Die BRICS- und blockfreien Staaten machen zunehmende Anstrengungen zur Selbstorganisation unter Ausschaltung der vom Westen dominierten Instanzen: ihre bisherige Abhaengigkeit von den westlichen Industrielaendern hat sich weitgehend aufgeloest; damit sind sie nicht mehr / immer schwerer kontrollierbar. Die dominante Position des Westens wird zunehmend zur Schimaere und damit entsteht bei den strategischen Fuehrern die Neigung im Sinn einer "Torschlusspanik" das noch verfuegbare Potenzial einzusetzen, bevor die Zeit hierfuer abgelaufen ist.

So oder aehnlich sieht wahrscheinlich der Plan der neokonservativen Strategen in Washington und London aus. Fuer die Initialzuendung dieser Entwicklung braucht man Syrien. / die Beseitigung des syrischen Staates. Darum bemueht man sich nun seit Jahren.

Als Gegner dieses Spiels sind insbesondere Putin und die chinesische Regierung ernst zu nehmen, die diese westlichen Strategien sicher durchschauen und intelligent genug sind, passende Gegen- massnahmen zurechtzulegen, die - in ihrem eigenen Interesse - jede militaerische Eskalation fruehestmoeglich stoppen.

Soweit die Analyse unter geostrategischem Aspekt.
Viele Bemuehungen in diesem Spiel "des Westens" / der NWO-Anhaenger sind jedoch bisher gescheitert oder haben sich nur aeußerst zaeh entwickeln lassen. Und, wie bereits erwaehnt: nach den aktuellen Entwicklungen - dem Scheitern der Interventionen durch England und die USA - erscheint es aeußerst unwahrscheinlich, dass sich das beschriebene Kriegsszenario noch entwickeln laesst.

Fuer vollstaendige Info / Quellen / Bildmaterial / Videos usw. den nachfolgenden angegebenen Link zum Beitrag aufrufen!
================
globalisierungskritische Nachrichten WWW.Meta-Info.De
Link zum Beitrag:
www.meta-info.de?site=metainfo&lid=33782 

Bauchlandung der Weltkrieger 
Der neuerliche Versuch einen großen Krieg - vorgestellt waren dabei sehr wahrscheinlich die "Dominosteine" Syrien - Iran - China - Russland - zu initiieren endete mit einer schnellen Bauchlandung der Weltkrieger in spe: erst scheiterte David Cameron an der Unlust der Briten, nun die US-Regierung am Unwillen seines Militärs...
http://news.web-hh.de/?newsfull=1&lid=33781

 2012: hohes Risiko eines Atomkriegs - Obama unterzeichnet Notstandsverordnungen  
In diesem Jahr ist ein hohes Risiko eines nuklear geführten Krieges festzustellen: ein Risiko ähnlich hoch, wie zuletzt in den 50er- und 60er-Jahren des Kalten Krieges, etwa während der "Kuba-Krise". Aktuell bahnt sich eine Konfrontation an, ausgelöst durch einen Krieg des Westens gegen Syrien und den Iran. Von den westlichen Medien verschwiegen: im Bündnis mit der Gegenseite befinden sich auch China und Russland...
http://news.web-hh.de/?newsfull=1&lid=33755

    Obamas Spiel mit dem Feuer An der Schwelle zu einem Weltkrieg 3  
  Nachdem wir unseren ersten Beitrag zum Thema veröffentlichten, nehmen wir an, dass die Mehrzahl der Leser die Warnung für mehr oder weniger stark übertrieben hält. Dieser Eindruck ist als "normal" zu betrachten, da sich die meisten durch die westlichen Medien informieren, die die Informationen zur tatsächlichen Bedrohungslage entweder ganz ignorieren oder sie stark verzerrt bzw. ausgedünnt übermitteln. Wer hingegen etwa einen Michail Gorbatschow zu diesen Fragen konsultiert, erhält ein klareres und desillusionierendes Bild der Lage...
http://news.web-hh.de/?newsfull=1&lid=33752

 An der Schwelle zu einem Weltkrieg 
 Aktuell erscheint es, als hätten die großen Medien und die hinter ihnen stehenden Kräfte ihr Ziel erreicht: die Welt befindet sich auf der Schwelle zu einem großen Krieg. Dies geht aus aktuellen Pressemeldungen hervor. Angeblich geht es dabei um den Schutz syrischer Zivilisten. Dass dies ein Vorwand ist, wird jedem deutlich, der die Realitäten hinter der Propaganda der großen Medien in Augenschein nimmt. Wer dies tut, wird auch feststellen, dass eine westliche Intervention in Syrien die Reaktion von Russland und China provoziert...
http://news.web-hh.de/?newsfull=1&lid=33751

 Iran: Leiter der Sicherheitskonferenz für Abschreckung statt Krieg  
 In einem Beitrag der FAZ erklärt der Vorsitzende der Münchener Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger, dass ein Krieg gegen den Iran keine wünschenswerte Lösung sei. Einerseits habe sich Angela Merkel verpflichtet, Israel unbedingt zu unterstützung. Ein Krieg habe aber unüberschaubare Konsequenzen und könne das Problem nicht lösen. Besser sei es auf militärische Abschreckung und "containment" zu setzen. Diese Erklärung Ischingers könnte massgeblich für das Verhalten der deutschen Politik sein...
http://news.web-hh.de/?newsfull=1&lid=33749 


Auf dem Weg in den Irankrieg
Die Bemühungen, einen Krieg gegen den Iran zu initiieren, sind nun einen wichtigen Schritt vorangekommen: die gegen den Iran verhängten Sanktionen durch ein Ölembargo sind bereits kaum weniger als ein Kriegsakt. Der wesentliche Fortschritt für die an diesem Krieg Interessierten liegt besonders darin, dass hierbei die Europäer eingebunden werden konnten und dies obwohl dieser Ansatz zu einem Irankonflikt ihren eigenen Interessen zuwider läuft...
http://news.web-hh.de/?newsfull=1&lid=33736&rubrik=politik
http://www.foreignaffairs.com/articles/136917/matthew-kroenig/time-to-attack-iran

#########################################################

AUS RATIONALGALERIE
EXCLUSIVE: Syrians In Ghouta Claim Saudi-Supplied Rebels Behind Chemical Attack, By Dale Gavlak and Yahva Ababneh...
/ Übersetzung von Gesine Strempel/- Syrische Kämpfer im Vorort Ghouta von Damaskus haben zugegeben, dass sie verantwortlich für den Chemiewaffenvorfall sind, den die Westmächte den syrischen Regierungstruppen anlasten. Sie enthüllten, dass die Toten Opfer eines Unfalls waren, hervorgerufen durch die falsche Handhabung der Chemiewaffen, mit denen Saudi Arabien sie beliefert habe.

"Aus zahlreichen Interviews mit Ärzten, Einwohnern von Ghouta sowie mit Aufständischen und deren Familien geht hervor, dass Kämpfer Chemiewaffen über den saudischen Geheimdienstchef Prinz Bandar bin Sultan erhielten. Sie sind verantwortlich für die Durchführung des tödlichen Gasangriffs", schreibt die AP-Autorin Gavlak.

Die Kämpfer berichteten, dass sie nicht ausreichend im Umgang mit Chemiewaffen ausgebildet wurden, es wurde ihnen noch nicht mal gesagt, dass es welche waren. Es hat den Anschein, als wären die Waffen zunächst für den Al-Kaida-Ableger al-Nusra Front bestimmt gewesen.

"Die Waffen machten uns neugierig. Und unglücklicherweise handhabten einige Kämpfer die Waffen falsch und verursachten die Explosionen", berichtete ein Kämpfer namens `J´.

Seine Behauptungen wurden von einer Kämpferin namens `K´ wiederholt, die dann erzählte: "Sie haben uns weder gesagt, was das für Waffen waren, noch wie man sie einsetzt. Wir wussten nicht, dass es sich um Chemiewaffen handelt. Wir wären nie darauf gekommen, dass es Chemiewaffen sein könnten."

Abu Abdel-Moneim, Vater eines Aufständischen, sagte auch: „Mein Sohn kam vor zwei Wochen zu mir und fragte mich, ob ich wüsste, was das für Waffen wären, die er tragen sollte", er beschrieb, sie hätten eine "röhrenförmige Form", andere sähen aus wie eine "große Gasflasche". Der Vater sagte, der Name des saudischen Kämpfers, der die Waffen lieferte, sei Abu Ayesha. Laut Abdel-Moneim explodierten die Waffen in einem Tunnel und töteten 12 Kämpfer.

"Über ein Dutzend befragte Kämpfer berichteten, dass sie von der saudischen Regierung bezahlt werden", schreibt Gavlak. Sollte das zutreffen, könnte diese Aussage den Eifer dämpfen, mit dem die USA gegen Syrien vorgehen wollen, den sie damit rechtfertigen, dass die syrische Regierung "unbestreitbar" hinter dem Angriff mit Chemiewaffen stecke. Dale Gavlaks Glaubwürdigkeit ist beeindruckend. Sie war zwei Jahrzehnte Nahost-Korrespondent für AP, hat für das National Public Radio (NPR) gearbeitet sowie Berichte für die Nachrichtenabteilung der BBC geschrieben.

Saudi Arabiens mutmaßliche Rolle als Belieferer der Kämpfer - denen sie in jeder Hinsicht vehement den Rücken stärken - mit chemischen Waffen ist keine Überraschung angesichts der Enthüllung Anfang der Woche, dass die Saudis Russland mit Terrorangriffen auf die kommenden Olympischen Spiele in Sochi gedroht haben, falls diese nicht aufhörten, die syrische Regierung zu unterstützen.

"Ich kann Ihnen garantieren, dass die Winterolympiade im nächsten Jahr geschützt wird. Die tschetschenischen Gruppen, die die Sicherheit der Spiele bedrohen, werden von uns kontrolliert", soll Prinz Bandar angeblich Vladimir Putin versichert haben, berichtet der "Telegraph".

Die Obama Regierung ist bereit, die Erkenntnisse ihres Geheimdienstes zu präsentieren, mit denen sie zu beweisen bemüht ist, dass die Regierungstruppen hinter den Angriffen der letzten Woche steckten, obwohl amerikanische Beamte in der "New York Times" zugaben, dass sie keinen schlagenden Beweis gefunden haben, der direkt auf die Beteiligung der Regierungstruppen an den Angriffen verweist.

Amerikanische Geheimdienstsprecher haben Associated Press auch berichtet, dass die Beweise des Geheimdienstes für die Schuld der syrischen Regierung “kein Volltreffer (Slam Dunk)“ sind.


INFORMATIONSKRIEG
Bilderberg and The Spider's Web: David Icke
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=YGRrrnvHLAA#! 
 

Geschrieben am Montag dem 26. August 2013
Vorab Veröffentlichung 27.08.13 in Diskussionsliste www.attac.de 
DIE GEBURT DER >>OBAMA DOKTRIN<<
Am Vorabend des 3. Weltkrieges

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius äußert sich betreffs Kriegshandlungen gegen Syrien und geplante Militärschläge, das könnte schon: "in den kommenden Tagen", entschieden werden.
Der britische Premier David Cameron drängt ebenfalls auf einen frühen Angriffsbeginn, da "keine Zeit mehr zu verlieren" sei.  In der Bundesrepublik reiht sich die Schwarz/Gelb Regierung unter Führung von Angela Merkel (CDU) klammheimlich in das Kriegsgeschrei ein. Das geht so: ‘Die Kanzlerin habe mit Cameron telefoniert, teilte das Büro des Premiers der Presse mit.’ Beide Politiker hätten "wenig Zweifel" an der Verantwortung der syrischen Regierung für den Chemie-Waffen-Angriff und seien sich einig, daß jetzt "eine entschlossene Reaktion der internationalen Gemeinschaft" folgen müsse. Regierungssprecher Steffen Seibert gibt etwas, was niemand bestritten hat, als seine erstaunliche Erkenntnis am Montag, wie Senf zur Boulette dazu: "Es handelt sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um einen Giftgasangriff. Er darf nicht folgenlos bleiben." Da kann der FDP-Guido, das Zünglein an der Waage doch nicht zurück stehen: "Wenn sich ein solcher Einsatz bestätigen sollte, muß die Weltgemeinschaft handeln. Dann wird Deutschland zu denen gehören, die Konsequenzen für richtig halten."

Sie brauchen keine Beweise
Die Regierungen der USA, Israels, Großbritanniens, Frankreichs, und der Türkei setzen voll auf  Behauptungen, es bestimmen Sprachbausteine wie "glasklar", "zweifellos", "offensichtlich", "alles spricht dafür" und jeder der denken kann, hat mittlerweile erkannt, das Assad-Regime ist des Giftgaskrieges gegen die eigene Bevölkerung hinlänglich überführt....
Wer nach den schiefgegangenen Unterschiebungen von Chemiewaffeneinsätzen zu Lasten der Assad- Armee: "Ein Chemiewaffenlager der Terroristen fiel der Regierungsarmee unversehrt in die Hände".  Es wurden mittlerweile weitere Chemiewaffenlager der Terroristen bekannt, eins bei Jobar nahe Al-Ghuta unweit von Damaskus sowie ein weiteres in Banlyas. Die türkische Polizei hat schon im Mai des Jahres eine Gruppe der islamitischen Al-Nusra-Front in der Provinz Adana festgenommen und einen 2 Kilo-Tank mit dem Nervengas Sarin beschlagnahmt. Die westlichen Kriegstreiber gehen nun nach der Devise vor, wer nicht mehr vorgibt, tatsächlich etwas beweisen zu können, kann nachträglich nicht beim Fälschen und Lügen erwischt werden.

Unser neuer Kaiser oder die Geburt der >>Obama-Doktrin<<
Der US-Präsident Barack Obama, von der Waffen- und Öl-Lobby in den Sattel gehoben, scheint  beflügelt durch seinen Friedensnobelpreis, der Meinung zu sein, er wäre der zur Zeit lediglich noch nicht gekrönte Kaiser der Welt!
Als solcher muß er natürlich seine Kriege weder gegenüber der eigenen Bevölkerung noch vor der internationalen Öffentlichkeit rechtfertigen Mit dieser neuen Obama-Doktrin, es nach dem Syrienfeldzug selbstverständlich möglichst sofort gegen den Iran weiter gehen.

WIR SAGEN NEIN - STIMMEN GEGEN DEN KRIEG: HIER

USA
Die CIA räumt jetzt im August 2013 die Beteiligung am Putsch gegen den Iran 1953 ein
Der US-Geheimdienst CIA hat öffentlich seine Beteiligung an dem Putsch im Iran vor sechzig Jahren zugegeben. Die Central IntelligenceAgency hat Geheimdokumente veröffentlicht, in denen sie sich formell dazu bekennt, Ministerpräsident Mohammed Mossadegh gestürzt zu haben, teilte das Nationale Sicherheitsarchiv der George Washington University mit.

Berlin / Deutschland Gesamtverschuldung der Kommunen dramatisch Angestiegen
Zwischen 2007 und 2011 stieg das Minus in den Kassen von 111 auf 130 Milliarden Euro. So eine jüngst veröffentlichte Bertelsmann-Studie. Kassenkredite der Kommunen, die sind in etwa vergleichbar mit dem Dispokredit bei Privatpersonen, treiben die Kämmerer auf einen immer höheren Schuldenberg. Diese Art Kredite sind ursprünglich als ein Mittel zur Überbrückung kurzfristiger Engpässe eingesetzt worden. Krediten der Art stehen keinerlei Werte oder Investitionen gegenüber. Die Bertelsmann Studie  empfiehlt eine Schuldenbremse. Der Deutsche Städtetag läßt durch seinen Hauptgeschäftsführer Stephan Articus dagegen erklären : "Wir brauchen keine Schuldenbremse für Kommunen". Die Aufgaben und Ausgaben, die den Kommunen von Bund und Ländern übertragen werden, seien das Problem. Die Auftraggeber müßten nur die anfallenden Kosten ihrer Aufträge übernehmen und die Sachlage wäre geklärt.

KRIEG GEGEN DEN TERRORISMUS - KRIEG IST TERRORISMUS
KRIEG-IST-TERRORISMUS

USA & GEDANKENVERBRECHEN:
KRIEG BEDEUTET FRIEDEN- FREIHEIT IST SKLAVEREI- UNWISSENHEIT IST STÄRKE

OBAMA-OSAMA "Ich kann nicht viel tun"
Der Nachfolger von George W. Bush erklärt sich für machtlos, wie Onkel Tom aus der Hütte! Der erste schwarze Präsident der USA  - nach fünf Jahren an der Macht wird er immer häufiger als “Dabbelju  Obama” bezeichnet.
Extremere Kreise befassen sich mit der Erstellung von Fotomontagen und bezeichnen ihn als “OSAMA OBAMA”. mehr: HIER


FACT SHEET: KRIEGSBÜNDNIS NATO
Ungeachtet aller Kassandra-Rufe: Die NATO ist weiterhin die mit Abstand mächtigste und aggressivste Militärallianz der Welt. Das Fact Sheet gibt einen Überblick über die wichtigsten Aspekte über das "Kriegsbündnis NATO". Fact Sheet kann hier kostenlos heruntergeladen werden:
http://www.imi-online.de/download/nato2012_web.pdf
Die IMI* gibt diesen Factsheet zusammen mit der DFG-VK heraus, was es ermöglicht sie dort auch gedruckt gratis (gegen Porto) bestellen zu können. Bestellungen an: material@dfg-vk
NATO-KRIEGE: http://www.imi-online.de/category/themen/nato/nato-kriege/
Weitere Info hier---> http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Medien/gritsch.html
*Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V

OBAMA IN BERLIN ANGEKOMMEN
Am Montag abend  Obamas Gegner, verschafften sich öffentlich Gehör
Auf dem Platz des 18. März,  demonstrierten bis zu 500 Menschen gegen die Politik des US- Oberkommandierenden. Sie folgten einem Aufruf der Berliner Friedenskooperation, einem breiten Bündnis von Initiativen. Ihre Gründe für den Protest waren vielfältig: Sie sprachen sich gegen den Einsatz von Kampfdrohnen oder gegen die drohende imperialistische Intervention in Syrien aus, hielten Schilder für Whistleblower wie Bradley Manning und Edward Snowden hoch oder unterstützten den zu Unrecht verurteilten Aktivisten Mumia Abu-Jamal. Andere forderten ein Ende der US-Blockadepolitik gegen Kuba sowie die sofortige Einstellung der globalen Internet- und Telefonüberwachung - und brachten ihre Ablehnung durch das Zeigen roter Karten zum Ausdruck.

EIN ZEITZEUGE ERINNERT SICH AN DEN KENNEDY BESUCH
AM 26. JUNI IST DER 50. JAHRESTAG DES KENNEDY BESUCHES IN BERLIN

Am Dienstag dem 18. Juni gegen 19:00 Uhr kam Barack Obama in Berlin Tegel auf dem Militärflugfeld an
Der erste US-Präsident der West-Berlin nach dem Bau der Berliner Mauer besuchte war John F. Kennedy
J F K, der überzeugte Kalte Krieger und Antikommunist wollte Amerika zur unangefochtenen Nummer Eins machen, ob im All oder bei der Anzahl der Atomraketen. Er war einer der Hauptakteure bei der Erzeugung der sogenannten Kuba-Krise. In den 13 Tagen der Kubakrise im Oktober 1962 stand die Welt am Rand eines Atomkrieges.

Die Kennedy-Regierung hatte am Entstehen der damaligen Krise maßgeblichen Anteil.
Um den kubanischen Präsidenten Fidel Castro zu stürzen, hatte US-Präsident Kennedy im April 1961 eine Invasion gegen Kuba in der kubanischen Schweinebucht genehmigt, die kläglich scheiterte. Später folgten geheime US-Sabotageaktionen gegen Kuba und mehrere Attentatsversuche der US-Geheim- dienste auf Fidel Castro. In Vietnam erhöhte Kennedy das militärische Engagement der USA drastisch, auch wenn er zunächst Forderungen seiner militärischen Berater ablehnte, Bodentruppen in das Land zu schicken.

DER ZEITZEUGE
26.06.1963 der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht West-Berlin.
Alfred Mente, Geboren am 03.11. 1940, kurz und knapp gesagt, ich mochte in Kenntnis der oben angeführten Verwicklungen des JFK, diesen Typ nicht besonders. Für mich persönlich hatte ich beschlossen JFK quasi symbolisch auf den Kopf zu spucken! Ich wußte irgendwann am späten Nachmittag, würde der Typ auf dem Rückweg zum Flughafen-Tegel über die Stadtautobahn unter der Stadtautobahn-Brücke am Spandauer-Damm durchfahren. Als der Konvoi unten durchfuhr schaffte ich es gerade mal 3 mal zu Spucken. Das ganze war nicht sonderlich befriedigend, daraufhin ging ich zum Bergeck und genehmigte mir einige Biere.

DER KENNEDY MORD
Einige Monate, nachdem sich Kennedy mit dem Spruch 'Ich bin ein Berliner' , vor dem Rathaus Schöneberg, selber zum Berliner* erklärte, erreichte am 22. November 1963 die Nachricht von der Ermordung des Präsidenten John F. Kennedy die Nachrichtenzentralen der Welt. Ich erfuhr die Neuigkeit in Berlin-Charlottenburg beim Biertrinken in der Goldfisch-Bar. Ich wurde bei der Nachricht weder von Trauer noch von Freude erfasst, ich persönlich hoffte für die USA, Kuba und alle anderen von den USA bedrängten Staaten, das irgendwann ein friedlicherer Mensch Präsident in den USA werden würde, einer der nicht die Wünsche der Waffenhersteller nach soviel wie Möglich Profit bedient.
Der Militärisch Industrielle Komplex verdient während Kriegen am meisten und schnellsten, Objekte in der Preislage von bis zu vielen Millionen $ lösen sich in Sekunden in Explosionswolken auf, die Hersteller können neue verkaufen.

VIEL HOFFNUNG SETZTE ICH AUF BARACK OBAMA
Von seinen vielen Wahlversprechen, hat er jedoch kaum welche verwirklicht, sein illegales Folterlager Guantanamo auf Kuba existiert immer noch. In Afghanistan haben die Afghanen kaum noch Hoffnung auf ein normales Leben, das da einiges völlig “out of order” ist, kann Mann/Frau an der steigenden Selbstmordrate der Nato-Interventen vor Ort ablesen. Obama der Friedensnobelpreisträger weitet den Weltweiten Drohnenkrieg permanent aus. Er unterschreibt täglich die Kill-Befehle mittels Drohnen gegen Personen in fremden Ländern.  Mit dem Programm PRISM arbeiten Unternehmen wie Microsoft, Yahoo, Google, Facebook, PalTalk, AOL, Skype, YouTube und Apple wissentlich mit dem US-Nachrichtendienst NSA und dem FBI zusammen. Die Datensammlung erfolge direkt von den Servern dieser Dienste.
Das systematische Ausspionieren durch das Programm "Prism" läuft seit 2007, der Umfang hat sich seitdem sehr stark ausgeweitet.
Die Obama- Administration versuchte die Bürger der USA zu beruhigen:

"Man würde vordringlich nur Ausländer überwachen und den Zugriff auf private Daten von US- Bürgern so gering wie möglich halten." Na wie beruhigend für uns in Europa!

DABBELJUHS 4. AMTSZEIT
In den USA wird zunehmend über George W. Obama und seine 4. Amtszeit berichtet
Die Inbetriebnahme und der Datenklau, mit Programmen wie PRISM stellt in Deutschland einen Straftatbestand dar! Wird der VS-Deutschland Obama bei seiner Landung Verhaften, das wäre einmalig, das der Dienst zur Verteidigung der Demokratischen Freiheit aktiv vorgehen würde! Wir werden es ja sehen, wenn nicht, ist es jedenfalls ein Grund mehr für seine endgültige Ersatzlose Auflösung!

GEORG W. OBAMA, HAT DER ETWA DAZUGELERNT?
Wer erinnert sich nicht an die von der Dabbelju-Administration erfundenen Kriegsgründe, wie Massenvernichtungswaffen, brutal von der Saddan-Soldateska aus Brutkästen gerissene und gegen Wände geklatschte Babys? Die gegen den Syrischen Staat agierenden von den Golfstaaten unterstützten Terrorbanden, inzwischen mit Giftgas beliefert, um in Uniformen der Syrischen-Staatsarmee das Giftgas gegen Zivilisten ein zu setzen? Das Szenario von Obama, mit der Festlegung einer Ominösen "Roten Linie" geschaffen, funktioniert in der Agitprop-Schau der Regime-Change Staaten England, Frankreich und USA einwandfrei.  George W. Obama will  jetzt eine Völkerrechtswidrige-Flugverbotszone einrichten, damit seine Waffenlieferungen auch ohne Verluste die "Gotteskrieger" erreichen. All das natürlich selbstverständlich nur aus HUMANEN GRÜNDEN.
(Für das Erfinden von Kriegsgründen und ihrer Inszenierung haben die USA Speziellen Serviceabteilungen, sie setzten  z. B. den Tonking Zwischenfall in Szene: http://de.wikipedia.org/wiki/Tonkin-Zwischenfall  )

Ob Barack Obama sich trauen wird,
mit einem Spruch: "I am a Berliner too", sein Leben aufs Spiel zu setzen?
Hoffentlich sagt ihm niemand, das Kennedy seinen Spruch gerade mal um 5 Monate überlebte!

*Hier möchte ich daran erinnern in Deutschland wurde unter dem Namen Berliner auch eine Backware vertrieben und nicht nur das. In West-Berlin, produzierten die Bäcker auch Amerikaner, analog wie sie auch in der freien Wildbahn in den USA präsent waren und zwar 1. als weiße, die waren mit Zuckerguß auf der Oberseite überzogen und 2. braune, diese waren oben mit Schokoladenglasur überzogen. Ich nehme an von der Beliebtheit der braunen Amerikaner, hat der Obama in Berlin, allein durch seine Hautfarbe sehr profitiert. Viele Westberliner mochten seinerzeit die Amerikaner, jedenfalls als Backware. Heute sind sie eher out, das will heißen ich habe seit Jahren weder Sorte 1. noch Sorte 2.  gesehen.

Obama bastelt an Allianz gegen Assad
In einer ca. Einstündigen Videokonferenz stimmten sich, die System-Changer miteinander als Vorbereitung des G8 treffens aufeinander ein. Die USA wollen Waffen an die "heiligen Krieger" in Syrien liefern, sowie eine Flugverbotszonen einrichten. Obama konnte sich dabei auf die Unterstützung des französischen Präsident Francois Hollande und den britischen Premierminister David Cameron voll und ganz verlassen. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel und der italienische Ministerpräsident Enrico Letta wurden von der Troika in der knapp einstündigen Videokonferenz in die Zange genommen.

Vermögensverteilung in der Welt
Das World Institute for Development Economics Research (WIDER) der UN-Universität in Helsinki hat vor einiger Zeit eine Studie veröffentlicht, die für mehr als 94 Prozent der Weltbevölkerung die Verteilung von Einkommen und Vermögen sowie deren Entwicklung bis zum Jahr 2000 detailliert untersuchte. Untersucht wurde die globale Verteilung des Reichtums für die erwachsene Weltbevölkerung im Blick auf Haushaltsvermögen (netto, nach Abzug der Schulden)
Die Studie reicht bis 2000, aktuellere Daten sind weltweit nicht verfügbar.

90 Prozent des weltweiten Reichtums (Netto-Haushaltsvermögens) befinden sich in Nordamerika, Europa und im asiatisch -pazifischen Raum (Japan, Australien). Auf Nordamerika, mit sechs Prozent der erwachsenen Weltbevölkerung entfällt allein ein Drittel des Weltvermögens - auf Indien mit mehr als 15 Prozent der Erwachsenen weltweit hingegen nur ein knappes Prozent. In China halten die obersten zehn Prozent gerade 40 Prozent.

Wer zur Topliga der Reichen dieser Welt gehören will, muss über ein Vermögen von mehr als 500.000 Dollar verfügten. Diese Spitzengruppe umfasst immerhin 37 Millionen Erwachsene. Seit dem Jahr 2000 dürfte sich die Mindestsumme an Vermögen, die man braucht, um in diese Kategorie aufzurücken, jedoch erhöht haben - um geschätzte 32%.

Daraus folgt, dass den obersten zehn Prozent gut 85 Prozent des Weltvermögens gehören. Wer sich zu dieser Gruppe rechnen darf, besitzt im Durchschnitt 40 mal mehr als der Welt- durchschnittsbürger. In der unteren Hälfte dieser Pyramide muss sich die Hälfte der erwachsenen Weltbevölkerung hingegen mit gerade einmal einem Prozent des Weltvermögens begnügen. Übertragen wir die Struktur der weltweiten Vermögensverteilung auf eine Gruppe von zehn Menschen, die sich den bewussten Kuchen teilen, dann müssen wir uns einen Herrn vorstellen, der 99 Prozent des Kuchens für sich allein beansprucht, während sich die übrigen neun das verbleibende eine Prozent teilen.

Das Bild ist in 2 pdf Versionen down zu laden. 1. bis zu 400% vergrösserbar: HIER Hintergrund ist bei beiden Dateien weiss, die Tabellenrahmen auf weiss gesetzt und daher nicht sichtbar. 2. Mit dem Aufdruck “Eine andere Welt ist möglich”: HIER

Etwa 3 Milliarden Menschen auf der Welt leben in Armut, 1,5 Milliarden davon in extremem Elend.
Der EU zufolge lebt in relativer Armut, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens („Median“) in seinem Land verdient. Im Jahr 2011 lagen 15,1 Prozent aller Menschen in Deutschland unter diesen Werten. Sechs Jahre vorher waren es dem Statistischen Bundesamt zufolge 14,7 Prozent.
Einer---9-Kuchenteilung



zugemauertDie Bananenrepublik + der Fispalkackt
Kaptalismus ist Religion, Religion das muss niemand verstehen,
nur dran glauben
Kapitalismus ist so organisiert das die einen dran verdienen dürfen und die anderen dran glauben müssen*. Dran glauben müssen die, die mit ihrer Arbeit das Geld verdienen, das hinterher denen gehört die es nicht verdient haben. Deshalb rettet die EZB jetzt nicht etwa die Griechen oder die Portugiesen sondern die Banken. 500Mrd.€ hat die EZB über den Banken ausgeschüttet...Aber keine Sorge die Griechen sitzen trotzdem auf dem Trockenen, die sind von dem Rettungsschirm vor dem Geldregen geschützt...*so auch z.B. in Afghanistan wo sie in praktischen Rücktransportplastiksäcken heimgesandt werden. Das ist doch auch sehr schön: Zu ihrem Ende befördert zum Gesandten..- wenn auch nur als heim....aus:
http://www.youtube.com/watch?v=kvQvFTC5YZ0&feature=topics
Quelle:http://www.wdr2.de

125, Jahrestag
des ecuadorianisch - deutschen
Freundschaftsvertrags

Offizieller Besuch des
Präsidenten der Republik Ecuador, Raffael Correa Delgado,
in der Bundesrepublik Deutschland
15. – 18. April 2013

Rafael-Correea-Podium

Pr-sident-v-h-B-hne1

Balkon-12-Proz


EIN BEMERKENSWERTER MANN BESUCHTE DEUTSCHLAND
RAFAEL CORREA DELGADO

Der Name Rafael Correa klingt gut bei jungen Deutschen, auch in England hat der Mann einen guten Ruf:
"Ecuador must be one of the most exciting places 2011 Earth right now, in terms of working towards a new development paradigm. It shows how much can be achieved with political will, even in uncertain economic times", (Jayati Ghosh, Wirtschaftswissenschaftlerin, in: The Guardian.)
Übersetzung ali:
"Ecuador ist einer der spannendsten Orte der Erde 2011 gerade jetzt, im Hinblick auf die Ausarbeitung eines neuen Entwicklungs Paradigma. Es zeigt, wie viel mit den politischen Willen erreicht werden kann, auch in wirtschaftlich unsicheren Zeiten".
(Jayati Ghosh, Wirtschaftswissenschaftlerin, in : The Guardian).
Ich bin 72 J. und erinnere mich an eine Story über die ich nach dem legendären Auftritt von Hugo Chávez vor der UN-Vollversammlung stolperte:
Vor seiner ersten Wahl zum Präsidenten Ecuadors wurde Rafael Correa von einem Journalisten der USA befragt, was er im Falle seiner Wahl mit dem riesigen Manta - Stützpunkt der US-Armee in Ecuador zu tun gedenke? Die Antwort lautete,: „wenn die USA unserer Armee ein gleich grosses Gelände, in den USA zur Verfügung stellen, dann kann er bleiben“. Das brachte mich auf die Idee auf der HomePage unserer Präsidentin etwas ein zu geben, wie: “sehr geehrte Frau Kanzlerin, die Antwort des Präsidentschaftskandidaten R. Correa über die Zukunft einer US-Base in Ecuador lässt mich hoffen, sie werden sich für die Soldaten der Bundeswehr einsetzen und den Präsidenten der USA bitten der Bundeswehr zu gestatten in Florida eine Deutsche Militärbasis  einzurichten. Der Winter steht vor der Tür und es wäre doch schön wenigstens immer einige Soldaten in das sonnige Florida entsenden zu können.
(Ich habe bis heute keine Antwort darauf erhalten)
Der Stützpunkt in Manta in Ecuador wurde im September 2009 aufgelöst und an die ecuadorianische Regierung zurückgegeben, da die Pachtzeit zum Jahresende ablief und Ecuador sie nicht verlängerte. Das im Jahr zuvor reformierte Grundgesetz Ecuadors verbietet die dauerhafte Stationierung ausländischer Truppen in dem Land.  Weitere Informationen & Bilder HIER

IM FOLGENDEN DEN BERICHT, DEN ICH SCHON VOR 2 JAHREN HIER EINSTELLTE!
Hiroshima am 6. August 1945 um 8.15 kam es zum Abwurf der 1. Atom- Bombe und man beklagte Ende des Jahres 140 000 Tote.
In Nagasaki am 9. August 1945 um 11.02 Uhr kam es zum Abwurf der 2. Atom- Bombe, dort waren zunächst 60 - 80 000 Tote zu beklagen. Viele Menschen starben in den Jahren danach oder litten zeit ihres Lebens an Traumata und Strahlenkrankheiten.

Das Jahr 2010?
Als US-Präsident Obama im Mai des Jahres das Startabkommen im Senat zur Ratifikation brachte, veröffentlichte er ebenfalls einen durch den Kongress mandatierten Bericht, der den Plan der Regierung veröffentlichte, die nuklearen Waffen instand zu halten und zu modernisieren. Das ist starker Tobak und steht in scharfem Kontrast zu den Vorstellungen der "Majors for peace" - Kampagne, die nuklearen Waffen bis 2020 abzuschaffen.

Obamas Pläne enthalten Investitionen von 80 Billionen Dollar für Modernisierungen des Atomwaffenkomplexes. Darin enthalten sind neue Bombenfabriken in New Mexiko, Tennessee und Missouri. Gut über 100 Billionen Dollar sollen bis 2020 für die Instandhaltung ausgegeben werden!

Die Produktion von nuklearen Waffen wird in den nächsten Jahren um 40% ansteigen -
von 6,4 in 2010 auf 9 Billionen Dollar 2018


Während die US-Regierung den Iran und Nordkorea als den Ausbund des Teufels wegen der Atombombe brandmarken, führt sie selbst regelmässig atomare Tests durch und schiesst Atomraketen von der Vandenberg Air-Forcebasis in Kalifornien in den Indischen Ozean.

Diese Tests sind ein sichtbares Symbol dafür, dass die Möglichkeiten der USA zu einem nuklearen Erstschlag in der Praxis weiterhin den zentralen Punkt in der US-Außenpolitik ausmachen.
Friedensgeläute und Friedensbeteuerungen zum Trotz!!!!

Das Jahr 2011?
Weltkonferenz gegen Atom-Waffen!
"More than 50 years ago, Che Guevara came to this city and wrote to his wife that he had to visit the city in order to struggle with greater forces for peace" beginnt die Rede, die Aleida Guevara am 06. August auf 2011 auf der jährlich stattfindenden Weltkonferenz gegen Atom- & H- Bomben in Hirsoshima gehalten hat. Diese Konferenz ausgerichtet von der japanischen Friedensbewegung findet jedes Jahr zum Gedenken  des Jahrestages der ersten und bisher einzigen Atom- bombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki gegen Menschen am 6. und 9. August statt.

Erinnern wir uns:
Es war der 6.8.1945, ein Sommertag mit blauen Himmel, ein Flugzeug am Himmel – wenig später – ein alles verbrennender Blitz, der Atompilz.

Atompilz140.000 schrecklich verbrannte, verkohlte Leichen – eine Stadt ausgerottet.
Und auch heute sterben noch jährlich mehrere Tausend Menschen an den Folgen des Atombombenabwurfs. Die Überlebenden, die Hibakuschas mussten ihr Leben lang mit den gesundheitlichen, psychologischen und sozialen Folgen dieses Abwurfes leben. Ihre Anklagen gegen diese Waffen sind sehr beeindruckend und ebenso ihre Aktivitäten für deren Abschaffung.

Neu auf der diesjährigen Konferenz ist, dass nach dem Gau von Fukoshima nun auch die japanische Friedensbewegung sich gegen Atomkraftwerke wendet und gerade unsere Erfahrungen aus Deutschland zum Ausstieg aus der Atomenergie nachgefragt.

Das Erleben der Hibakushas motiviert auch heute weiter sich verstärkt für eine nuclear freie Welt einzusetzen.

   2012 ES HAT SICH BIS HEUTE GRUNDSÄTZLICH NICHTS VERBESSERT!

                    No nukes - pace

01.08.2012 Umstrittene Forschung
Bundesregierung spendiert Rüstungskonzernen Millionen
Von Sven Becker und Marvin Oppong
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ruestung-regierung-unterstuetzt-konzerne-mit-zivilen-forschungsmitteln-a-847407.html

EUROPA VOR DEM UNTERGANG?
Berliner Zeitung berichtete am 26. Juli 2012, Berlin 
Im Auftrag des Hamburger Cora Verlags wurden 1013 Berufstätige zwischen 16 und 60 Jahren befragt.
Ein Ergebnis der Befragung:
Jeder Zwölfte Deutsche hatte schon Sex am Arbeitsplatz, wie schön!
Zwei-millionen-achthundertundneun-tausend Deutsche Arbeitslose können das keinesfalls genießen!
Sechs-millionen Spanier sind ebenfalls vom Sex am Arbeitsplatz ausgeschlossen!
Arme Säue diese Spanier, mehr als doppelt so viele vom S. am A. ausgeschlossen!

Am 11. des Monats schrieb Thierry Meyssan:
Die NATO bereitet eine grosse Desinformations-Kampagne vor
von Thierry Meyssan
Die Mitglieds-Staaten der NATO und des GCC bereiten einen Staatsstreich und einen sektiererischen Völkermord in Syrien vor. Wenn Sie sich gegen diese Verbrechen erheben wollen, ergreifen Sie jetzt Maßnahmen: Lassen Sie diesen Artikel im Netz zirkulieren und wenden Sie sich an Ihre gewählten Vertreter.

In wenigen Tagen, vielleicht schon am Freitagmittag, 15. Juni werden die Syrer, die die nationalen Fernsehkanäle ansehen möchten, von der CIA ersetzte Fernseh-Bildschirme entdecken. Die im Studio fabrizierten Filme werden die der Regierung angelasteten Bilder von Massakern zeigen, von populären Demonstrationen, Minister und Generäle die ihren Rücktritt ankündigen, Präsident Al- Assad der die Flucht ergreift, Rebellen die sich im Herzen der Großstädte versammeln, und eine neue Regierung, die sich im Präsidentenpalast einnistet.

Diese direkt von Washington aus, durch Ben Rhodes, Stellvertreter der Nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten geführte Operation, versucht die Syrer zu demoralisieren und einen Putsch zu ermöglichen. Die NATO, die auf das doppelte Veto von Russland und China stößt, könnte so Syrien erfolgreich erobern ohne es illegal anzugreifen. Was auch immer das Urteil ist, das man von den aktuellen Ereignissen in Syrien habe, würde ein Putsch jegliche Hoffnung auf eine Demokratisierung beenden.

Ganz offiziell forderte die Arabische Liga die Satellitenbetreiber Arabsat und Nilesat auf, die Weiterverbreitung der syrischen öffentlichen und privaten Medien (TV Syrien, Al-Ekbariya, Ad-Dunia, Cham-TV etc..) zu stoppen. Es gibt es einen Präzedenzfall, da die Liga bereits am libyschen Fernsehen Zensur verhing, um zu verhindern, dass die libyschen Führungskräfte der Dschamahirija mit ihrem Volk per Fernsehen sprechen konnten. Es gibt kein drahtloses Fernseh-Netzwerk in Syrien, weil die Fernseher nur von Satelliten ausgestrahlt werden. Aber diese Unterbrechung wird keine schwarzen Bildschirme hinterlassen.

In der Tat ist diese öffentliche Entscheidung nur die Spitze des Eisbergs. Unseren Informationen zufolge haben mehrere internationale Treffen diese Woche stattgefunden, um den Betrieb der Intoxikation zu koordinieren. Die ersten beiden technischen Treffen fanden in Doha (Katar) statt, das dritte, das politische, fand in Riad (Saudi-Arabien) statt.

Eine erste Sitzung brachte einige, in Satelliten- Kanälen, darunter Al-Arabiya, Al-Dschazira, BBC, CNN, Fox, France 24, Future TV und MTV "eingebettete" psychologische Kriegsoffiziere zusammen. Es ist seit 1998 bekannt, dass Offiziere der United States Army psychological Operation Einheit (PSYOP) in die Chefredaktion des CNN eingeschleust worden sind. Seitdem wurde diese Praxis von der NATO auch auf andere strategische Stationen erweitert. Sie haben im Voraus falsche Nachrichten ausgearbeitet, gemäß einem "storytelling", das von dem Team von Ben Rhodes im Weißen Haus vorbereitet wurde. Ein gegenseitiges Gültigkeitsverfahren wurde entwickelt, wo jedes Medium die Lügen der anderen zitieren und die Glaubwürdigkeit in den Augen der Zuschauer verbessern sollte. Die Teilnehmer haben auch beschlossen, nicht nur die von der CIA für Syrien und Libanon geführten Fernsehsender (Barada, Future TV, MTV, Osten News, Syrien Chaab, Syrien Alghad) zu benützen, sondern auch vierzig andere, wahhabitische, religiöse Sender, die zum konfessionellen Massaker mit dem Schrei: "Christen nach Beirut, die Alawiten ins Grab!" aufrufen werden.

Die zweite Tagung versammelte Ingenieure und Direktoren, um die Produktion von Fiktions- Bildern auszuarbeiten, wo Studio-Bilder und Synthese-Bilder gemischt würden. Studios entstanden in den letzten Wochen in Saudi Arabien, die die zwei syrischen Präsidentenpaläste und die wichtigsten Orte von Damaskus, Aleppo und Homs rekonstruierten. Diese Art von Studios gab es bereits in Doha, aber sie waren unzulänglich.

Das dritte Treffen vereinigte General James B. Smith, Botschafter der Vereinigten Staaten, einen Vertreter des Vereinigten Königreichs und Prinz Bandar Bin Sultan (den Präsident George Bush als seinen Adoptivsohn betrachtete, und zwar bis zu einem Grad, dass die US-Presse ihn "Bandar Bush" genannt hatte). Dies wurde zur Koordinierung der Tätigkeit der Medien und "der syrischen freien Armee" gemacht, deren Söldner des Prinzen Bandar den Großteil der Belegschaft bilden.

Der Vorgang, der seit Monaten in Vorbereitung war, wurde von der United States National Security Council beschleunigt, nachdem Präsident Putin dem Weiße Haus mitgeteilt hatte, dass Russland illegalen militärischen Eingriffen der NATO in Syrien entgegnen würde.

Diese Operation besteht aus zwei gleichzeitigen Komponenten: falsche Informations- Versionen bringen und auf der anderen Seite Zensur ausüben, um jegliche Gelegenheit auf Antwort zu unterbinden.

Satellitenfernseher zu verbieten in einem Krieg, ist nicht neu. So wurden unter dem Druck von Israel, den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union nach einander, libanesische, palästinensische, irakische, libysche und iranische Sender verboten. Keine Zensur betraf Satellitensender aus anderen Regionen der Welt.

Die Verbreitung von Falschmeldungen, ist auch keine Premiere. Allerdings wurden vier bedeutende Stadien in der Kunst der Propaganda im letzten Jahrzehnt überschritten.
• Das freie „Radio des Milles Collines“ (RTML) in Ruanda, eine Popmusik-Station, hat 1994 das Signal zum Völkermord gegeben, indem es ausrief: „Küchenschaben töten!“.
• Im Jahr 2001 hat die NATO Medien verwendet, um eine Interpretation von den Anschlägen des 11. Septembers der Welt aufzubinden und die Angriffe auf Afghanistan und den Irak zu recht- fertigen. Es ist zu dieser Zeit bereits Ben Rhodes gewesen, der von der Bush-Administration beauftragt wurde, den Bericht der Kean/Hamilton-Kommission über die Anschläge zu schreiben.
• Im Jahr 2002 hat die CIA fünf Sender, Televen, Globovision, Meridiano, ValeTV und CMT verwendet, um glauben zu machen, dass ungeheure Demonstrationen den gewählten Präsidenten von Venezuela, Hugo Chavez, gezwungen haben, zurückzutreten, während er jedoch Opfer eines Militärstreiches wurde.
• Im Jahr 2011 war der Sender France-24 de facto die Informations-Abteilung des libyschen National-Rates, mit dem er verträglich verbunden war. Während der Schlacht von Tripolis ließ die NATO im Studio Bilder der auf den zentralen Platz der Hauptstadt eindringenden libyschen Rebellen drehen und von Al-Dschazira und Al-Arabiya senden, als sie noch weit von der Stadt weg waren, so dass die Stadteinwohner davon überzeugt wurden, dass der Krieg verloren war und sie jeden Widerstand aufgaben.

Von jetzt ab begnügen sich die Medien nicht mehr einen Krieg zu unterstützen, sondern sie machen ihn.

Dieses Instrument verstößt gegen grundlegende Prinzipien des internationalen Rechts, angefangen mitArtikel 19 der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gegenüber der Tatsache, "ohne Grenzen, Informationen und Ideen zu empfangen und mit allen möglichen Mitteln des Ausdrucks zu verbreiten." Vor allem verstößt es gegen die Resolutionen der Generalversammlung der Vereinten Nationen, kurz nach Ende des zweiten Weltkrieges verfasst, Kriege zu verhindern. Die Resolutionen 110, 381 et 819verbieten, „Hindernisse gegen die freie Verbreitung von Nachrichten und Ideen“ (in diesem Fall den Abbruch der syrischen Sender) und "derartige Propaganda zu führen, die eine Bedrohung für den Frieden, Bruch des Friedens oder Akt der Aggression fördert oder provoziert". In Recht ist Kriegs-Propaganda ein Verbrechen gegen den Frieden, das schwerste Verbrechen, da es Kriegsverbrechen und Völkermord möglich macht.
Thierry Meyssan


Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk :
http://www.voltairenet.org/achat-en-ligne/24-l-effroyable-imposture-2.html

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons
Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quelle anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne sie für geschäftliche Ziele zu benützen (Lizenz CC BY-NC-ND).
AUS ===> http://www.voltairenet.org/Die-NATO-bereitet-eine-grosse


Die Schlacht von Damaskus hat begonnen
von Thierry Meyssan
DAMASKUS (SYRIEN) | 20. JULI 2012
Die westlichen und die Golf-Mächte haben die wichtigste Operation eines geheimen Krieges seit den Contras, in Nicaragua gestartet. Die Schlacht von Damaskus zielt nicht ab Präsident Baschar Al-Assad zu stürzen, sondern die syrische Armee aufzubrechen um die Herrschaft von Israel und den Vereinigten Staaten im Nahen Osten besser zu gewährleisten. Während die Stadt sich auf einen neuen Angriff von ausländischen Söldnern vorbereitet, macht Thierry Meyssan den Punkt der Situation.

“40  Jahre  Berufsverbote”
Berufsverbote gab es bereits lange vor den Kiesinger-Brandt-Wehnerschen und den Ministerpräsidenten Beschlüssen von 1972 mein Kollege Emil Carlebach, mit dem zusammen ich wegen der Sprengug eines NPD-Parteitages 1967 wegen schwerem Land- und Hausfriedensbruch, Widerstand gegen die Staatsgewalt vor Gericht gestellt werden sollte (zusammen mit dem Kollegen/Genossen Trautwein und der Kollegin/Genossin Dr. Ellen Weber) hat sein Berufsverbot als Mitherausgeber und Redakteur der Frankfurter Rundschau bereits zu Anfang der 50er oder sogar schon vor der Gründung der Bundesrepublik und damit der Teilung Deutschlands Ende der 40er Jahre mit Hilfe von Karl Gerold erhalten, dessen Aufgabe es in Zusammenarbeit mit den US-Behörden und den wiederaufgebauten West-Deutschen Geheimdiensten es war, die Kommunisten aus den Redaktionen zu entfernen. Ein weiters Gerold-Opfer war Arno Rudert, ebenfalls Mitherausgeber der FR und, ein Frankfurter Stadtverordneter der KPD. Ihm und Emil Carlebach, dem Organisator der Selbstbefreiung des KZ-Buchenwald ging es wie Tausenden von Kommunisten im Vorfeld des 1956 erfolgten KPD-Verbotes, das noch einmal wieder tausende von Berufsverboten umsetzte… und dabei eben nicht nur BeamtINNeN und Angestellte im öffentlichen Dienst , bei kommunalen gebietskörperschften, bei der Post, bei der Bahn, bei der Polizei, bei der Feuerwehr betraf sondern auch zigtausende von ArbeiterINNEn .. u.a. alle, die gegen die Teilung Deutschlands für ein vereintes neutrales Deutschland nach dem Vorbild Österreichs Unterschriften gesammelt hatten, Kinderferien für Hunderttausende Kriegswaise unf hungernde Kinder in den zerstörten Ruhrgebiets - und anderen Zentren zum Durchfüttern in die Kornkammern Deutschlands (Mecklenburg, Vorpommermn, Magdeburger Börde usw…mit Sonderzügen verschickten ……

RÜber 15 Millionen Unterschriften waren damals bereits gesammelt worden und die Listen gerieten dann in den Besitz der Organisation Gehlen*… heute macht man so was über avaaz, facebook, studi… twitter usw..
Mit Berufsverboten wurde Stigmatisierung, Traumatisierung und Armut vererblich
UND HIER GEHTS WEITER: http://www.barth-engelbart.de/?p=1249
*Die Organisation Gehlen (umgangssprachlich Org) war ein im Juni 1946 von amerikanischen Besatzungsbehörden in der Amerikanischen Zone aus deutschem Personal, bestehend aus Resten der 12. Abteilung des (Hitler) Generalstabs des Heeres (Abteilung Fremde Heere Ost), gebildeter Nachrichtendienst. Sie war die Vorläuferorganisation des Bundesnachrichtendienstes
http://de.wikipedia.org/wiki/Organisation_Gehlen

40 Jahre Berufsverbote
Text für Sprechgesang von Franz Josef Degenhardt: http://www.jungewelt.de/2012/01-28/061.php

GEGENBLENDE
Das elektronische Jahrbuch 2011 des DGB-Onlinemagazins GEGENBLENDE steht zum Downloaden bereit Thema der Ausgabe: Gerechtigkeit in der europäischen Schuldengemeinschaft
GEGENBLENDE Jahrbuch 2011 pdf (PDF, 6 MB)
http://www.gegenblende.de/12-2011/++co++6cfa5c7a-8b68-11e0-6808-001ec9b03e44

ISW  ---> "Wirtschaftskrise und Demokratieabbau" (Krisenursache incl.)
http://www.isw-muenchen.de/download/krise-demokratie-ref-lm-20120229.pdf

825.000 Mietwohnungen müssen bis 2017 neu gebaut werden
Studien belegen: Deutschland hat neue Wohnungsnot
Mehr zum Thema im PDF der IG-Bau:
http://www.igbau.de/Binaries/Binary11977/120301_PM_Neue_Wohnungsnot_-_Deutschland_braucht_825000_Wohnungen.pdf


USA: Bernanke sieht in der Erwerbslosigkeit eine nationale Krise

US-Notenbankchef Ben Bernanke (Helikopter Ben) hat die an haltend hohe Arbeitslosigkeit in der USA als „nationale Krise" bezeichnet. Seit April 2009 sind über neun Prozent der Amerikaner ohne Job. Über 45 Prozent der Arbeitslosen haben länger als ein halbes Jahr keine Stelle. Das hatten wir noch nie- so Bernanke.


Frei Betto: Wirtschaftsdiktatur in Europa
Befreiungstheologe kritisiert europäische Politik. Herausforderungen der
Armut und ökologischen Zerstörung blieben unbeantwortet

Von Frei Betto, Havanna adital, Granma

In den 27 Ländern der Europäischen Union sind bereits 115 Millionen Menschen, also fast 25 Prozent der Bevölkerung von Armut betroffen und weitere 150 Millionen Einwohner von Armut bedroht.....
Die Eigentümer und großen Nutznießer des kapitalistischen Systems -- zehn Prozent der Weltbevölkerung -- beanspruchen für sich 84 Prozent des globalen Reichtums und erhalten das Dogma der unbefleckten Empfängnis aufrecht, dass es genügt, dem Haifisch die Zähne abzufeilen, damit er aufhört, aggressiv zu sein.
Aus der Granma :
http://granma.cu/aleman/unser-amerika/17FEB-Wirtschaftsdiktatur.html
im web
http://amerika21.de/nachrichten/2012/02/48965/wirtschaftsdiktatur  


Aus der Berliner Zeitung vom 4.2. (...):
Londoner Abkommen reduziert Deutschlands Schulden
Im Londoner Abkommen (von 1947) wurde zunächst die Vorkriegsschuldenlast um 15 Milliarden D- Mark reduziert, indem die Gläubiger auf entgangene Zinszahlungen ab 1934 verzichteten. Es blieben jedoch noch rund 14 Milliarden übrig. Dazu kamen Nachkriegsschulden über rund 16 Milliarden D- Mark. Zusammen ergab sich eine Forderung von 30 Milliarden, der eine Wirtschaftsleistung der Bundesrepublik von 70 Milliarden gegenüberstand. Die daraus resultierenden Belastungen seien "unmöglich zu erfüllen", so Abs*.(*der Bänker)

Die 65 Gläubigerstaaten hatten ein Einsehen. Am Ende gewährten sie dem Rechtsnachfolger des Dritten Reiches einen Erlass von 50 Prozent der gesamten Auslandsverbindlichkeiten. Dazu kam die massive Senkung der Zinsen ....Die Rückzahlung der Schulden wurde gestreckt bis zum Jahr 1988.
Zum kompletten Artikel:
http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/schuldenerlass-wie-griechenland-bei-der-rettung-deutschlands-half,10808230,11569276.html
DIESE BEIDEN LETZTEN ABSÄTZE FEHLEN IN DER DRUCKVERSION der Berliner
Zeitung :

Mitte der 90er Jahre unternahmen einige Griechen jedoch einen neuen Anlauf. Die Erben der von der SS ermordeten Bewohner des Dorfes Distomo verklagten Deutschland auf Entschädigung. Das höchste griechische Gericht gab ihnen im Mai 2000 recht.

Doch die Bundesregierung intervenierte: Privatpersonen dürften nicht gegen Staaten klagen, dies verletze den Grundsatz der staatlichen Immunität. Das griechische Justizministerium verweigerte die Vollstreckung des Urteils und richtete ein Sondergericht ein. Kurze Zeit später wurde Griechenland in die Euro-Zone aufgenommen. Die Klage der Distomo-Erben wurde im September 2002 abgewiesen. Am vergangenen Donnerstag scheiterte eine Klage der Hinterbliebenen des Massakers im toskanischen Civitella 1944.

Koordinierung über die nationalen Grenzen hinweg!
Sonia Mitralia, Griechenland
Griechenland als Versuchskaninchen des Neoliberalismus Beitrag zur Eröffnung der Konferenz «Europe against Austerity», die am 1. Oktober 2011 von der Londoner Coalition of Resistance organisiert wurde.  http://sandimgetriebe.attac.at/9844.html 

Deptocracy - Schuldkratie
In Griechenland wurde ein Dokumentarfilm produziert. "Schuldkratie" sucht nach den Ursachen der Schuldenkrise und schlägt Lösungen vor, die von der Regierung und den vorherrschenden Medien verschwiegen werden. Mit verbesserten deutschen Untertiteln:
www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=5321 

2 Meldungen zeigen vielleicht die Qualität der Proteste in Griechenland
- Arbeiter von Stromanbieter weigern sich, den Strom bei Privatleuten abzustellen. - Besetzung eines Krankenhauses : http://www.cadtm.org/Greek-hospital-now-under-workers

2012.04.02 Australien:
Historische Gender Lohn Entscheidung verengt Lohngefälle
Fair Work Australien hat für die Australian Services Union einen Anspruch für 150.000 Arbeitnehmern ihrer Gemeinschaft in Australien durchgesetzt. Die Entscheidung wird die Bezahlung der hauptsächlich weiblichen Beschäftigten von 40 auf 65 Prozent in den kommenden acht Jahren erhöhen .

Die Australische Premierministerin Julia Gillard begrüßte das Urteil als "bedeutenden Fortschritt für gleichen Lohn für Frauen". Die Entscheidung wird als der wichtigste Entgeltgleichheit Fall seit 1972 betrachtet, denn gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit wurde offiziell in Australien anerkannt.

Es ist mehr als wahrscheinlich, das viele andere Gewerkschaften in ganz Australien  ähnliche Ansprüche an die Rechtsprechung zu einer Verengung des Lohngefälles in der gesamten Erwerbsbevölkerung auf dieser Basis verfolgen werden vor allem bei den schlecht bezahlten Jobs die allzu oft von Frauen dominiert sind.
aus:  http://cms.iuf.org/?q=node/1381

E. M. vor längerer Zeit an alle rechts von den Linken:
Der Revoluzzer
War einmal ein Revoluzzer, im Zivilstand Lampenputzer; ging im Revoluzzerschritt mit den Revoluzzern mit. Und er schrie: "Ich revoluzze!" Und die Revoluzzermütze schob er auf das linke Ohr, kam sich höchst gefährlich vor.

Doch die Revoluzzer schritten mitten in der Straßen Mitten, wo er sonsten unverdrutzt alle Gaslaternen putzt. Sie vom Boden zu entfernen, rupfte man die Gaslaternen aus dem Straßenpflaster aus, zwecks des Barrikadenbaus.

Aber unser Revoluzzer schrie:
Ich bin der Lampenputzer dieses guten Leuchtelichts. Bitte, bitte, tut ihm nichts!
Wenn wir ihn' das Licht ausdrehen, kann kein Bürger nichts mehr sehen.
Laßt die Lampen stehn, ich bitt! - Denn sonst spiel ich nicht mehr mit!"

Doch die Revoluzzer lachten, und die Gaslaternen krachten, und der Lampenputzer schlich
fort und weinte bitterlich.


Dann ist er zu Haus geblieben und hat dort ein Buch geschrieben: nämlich, wie man revoluzzt und dabei doch Lampen putzt.

Erich Mühsam

Kapitalismus macht krank
Fast vierzig Prozent der Europäer leiden unter Angststörungen, Schlaflosigkeit und Depression und gelten als psychisch krank. In Deutschland hat sich in den letzten zehn Jahren die Zahl der psychischen Erkrankungen verdoppelt.

Die-umfassende-weltweite-krise
http://www.heise.de/tp/artikel/29/29687/1.html  

Rätselhaftes fast Gedicht:
Ein Regenschirm zum Schutz vor Regen nützt.
Ein Sonnenschirm uns gegen Sonne schützt.
Doch eines will mir nicht ins Hirn:
Wovor schützt uns ein Rettungsschirm?
.

Die CSU war beteiligt
von Karl Weiss
Nun wurden neue Akten freigegeben, 31 Jahre nach dem Anschlag aufs Münchener Oktoberfest von 1980. Jetzt ist defintiv bewiesen: Der Täter, Gundolf Köhler, hatte engen Kontakt zu militanten Neonazis.
Es handelte sich um die Gruppierung „Hochschulring Tübinger Studenten“ an Köhlers Studienort Tübingen
Nach Angaben von ‚spiegel.de’ habe man Köhler dort eingeredet, er könne mit diesem Anschlag den damaligen Kanzlerkandidaten Franz-Josef Strauss zum Sieg erhelfen, indem man das Attentat den Linken in die Schuhe schiebt. Die Bombe war eine Tötungsmaschine der allerersten Klasse. Man hatte einen Feuerlöscher aufgesägt, ihn mit Sprengstoff und Metall- Teilen gefüllt und einen einfachen ‚detonator’ (Zünder) angebracht.
Offenbar hatte man Köhler gesagt, wenn er den Hebel umlegt, habe er noch 30 Sekunden oder 1 Minute, um zu verschwinden, aber in Wirklichkeit war jener Hebel bereits der Auslöser für den Zünder. Das ist ein bewährtes Mittel, keine Zeugen zu haben.

Ein einfacher Student ohne irgendwelchen speziellen Kenntnisse wie Köhler wäre nie in der Lage gewesen, eine solch ausgefeilte Bombe zu konstruieren – und wenn, hätte er natürlich nicht seinen eigenen Tod mit eingebaut, sondern hätte einen Zeitzünder angebracht, der ihm die Möglichkeit gibt, sich rechtzeitig zu entfernen. Schon allein die Kenntnisse, die man braucht, um einen Zünder ‘Detonator’ aufzutreiben und fachgerecht an einer Bombe anzubringen, wären dem schlichten Studenten Gundolf Köhler unmöglich zuzutrauen.
Eigentlich wollte man das Attentat offenbar Linken in die Schuhe schieben, aber die Person Köhlers, der bereits kurz nach dem Anschlag als der Attentäter identifiziert war, liess dies nicht zu. Er war nämlich so intensiv in faschistischen Gruppierungen unterwegs gewesen, dass man ihn auf einem Foto auf der Titelseite eine der Publikationen der „Wehrsportgruppe Hoffmann“ identifizierte – eine der militantesten faschistischen Gruppen zu jenem Zeitpunkt.

So blieb den Ermittlungsbehörden von Franz–Josef Strauss nichts anderes übrig, als ihn als Einzeltäter darzustellen. Wenn Strauss diese Anweisung gegeben hat, dann muss auch das geschichtliche Bild dieses Politikers anhand der neuen Erkenntnisse verändert werden. Hat er die Anweisung gegeben, die faschistischen Hintergründe des Anschlags nicht zu verfolgen, sondern den Täter wahrheitswidrig als Einzeltäter darzustellen, so muss man ihm aktive Unterstützung des Faschismus zur Last legen, denn die faschistischen Hintermänner gingen so strafrei aus.

Die Vorstellung, der Münchener Flughafen könnte dann weiterhin Franz-Josef-Strauss-Flughafen heissen, ist dann unerträglich – dann könnte man ihn auch Franz-Joseph-Goebbels-Flughafen nennen. So haben denn die neuen Erkenntnisse doch Auswirkungen – auch wenn es wohl noch etwas dauern wird, bis wir jenen Flughafen in Kurt-Eisner-Flughafen umbenennen. Die wesentlichen Aussagen dieses Artikel beruhen auf neuen Erkenntnissen, die von ‚spiegel.de’ veröffentlicht wurden, siehe hier:
www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,793437,00.html
Wichtig in diesem Zusammenhang ist ausserdem die Information, dass jene Tübinger Faschisten, die Köhler zu dieser Gräueltat befähigt oder besser verführt hatten, in intensiven Beziehungen zu CSU-Repräsentanten standen. Auch diese Information muss zu einer Neu-Einschätzung der CSU als lediglich konservativer oder rechter Partei führen, denn complete Zusammenarbeit mit Faschisten, speziell bei einem Massenmordanschlag, macht eine neue Einstufung der CSU als verdeckte faschistische Partei nötig.

Original und Kommentare unter:
http://www.karl-weiss-journalismus.de/?p=1289

Die Krise kommt zurück, deshalb:
BERLIN / STRIKT / GEHEIM / 2011-12 - 13 - 14
ass/hole/brd
Neue Treuhand vor der Gründung
Gesucht werden Spezialisten für die Überführung der Sparkassen und Banken in das neue Treuhandkonzept –:

Gemeinnutz geht vor Eigennutz!
Experten für die Abwickelung von Banken; Fonds; Investment GmbH & Co KG; Versicherern etc. gesucht. Gerne auch Ex- Manager aus der ehemaligen DDR-Staatsbank und der HO (Handels- Organisation). Konzeptionäre zwecks Übernahme und Abwicklung der Produktionshalden, die sich zur Zeit trotz immenser Rabatte sowie Finanzierungshilfen aufbauen gesucht.
 Auktionatoren, auch Anfänger für die Versteigerung der auf Halde stehenden LKW’s, PKW’s, sowie anderer Konsumer- Produkte gesucht. Durch das an gedachte symbolische Mindestgebot von 1,- Euro, unbedingt auch für Berufsneulinge aus dem Kreis der Hartz4’er und ALG2’er geeignet.
Bezahlung erfolgt analog der ortsüblichen Managerbezüge!
Melden Sie sich in Ihrem Jobcenter!

Den Kampf der mehr oder weniger angeschlagenen KapitalGiganten analysiert der
US- amerikanische PolitOkonom
Dr. Webster G. Tarpley

übersetzt aus dem Amerikanischen von U. Morgenthaler und M. Zeis Original unter:
(<http://globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=26899>)

Die spekulativen Attacken von Wall Street, Londoner City Banken und Hedge-Fonds gegen die europäischen Länder, die europäischen Banken, und den Euro erreichen jetzt ihren Höhepunkt. Die aktuelle europäische Krise stammt nicht überwiegend aus wirtschaftlichen Fundamentaldaten, sondern stellt einen zynisch geplanten Angriff anglo-amerikanischer Finanziers dar, welche die traditionelle Beggar-my-Neighbour-Philosophie verfolgen. Das Ziel ist, das Epizentrum der weltweiten Wirtschafts-und Finanz-Depression aus London und New York auf den europäischen Kontinent zu verschieben. Teilweise ist diese Operation schon gelungen.
1)London und New York exportieren ihre eigene Derivate- Depression in die EU. Sie tun dies mit Credit Default Swaps, korrupten Ratingagenturen und ihrer gesamten Palette schmutziger Finanzdienstleistungstricks.
2)Wir haben es hier nicht mit dem normalen Funktionieren der Märkte zu tun, sondern mit totaler wirtschaftlicher Kriegsführung.

Die Zombie-Banker der Wall Street zielen auf einen chaotischen Zusammenbruch des Euro mit der Absicht, den alten Kontinent zu Schnäppchenpreisen aufzukaufen. Die Schakale der City of London sind bestrebt, die Zerschlagung des Euro als ein Mittel zu nutzen, dem sterbenden britischen Pfund neues Leben einzuhauchen und dabei die Tatsache zu verschleiern, dass Großbritannien insolventer ist als die überwiegende Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten. Die Anglo- Amerikaner agieren auch, um den Euro als eine mögliche Konkurrenz für den Dollar in der Rolle der Weltreservewährung für die Preisgestaltung von Öl zu zerstören, für die Aktivitäten der internationalen Kreditinstitute und in anderen Funktionen.
Der Dollar ist mittlerweile so schwach und instabil, dass er nur durch den Untergang der alternativen Währungen überleben kann. Den ganzen Beitrag lesen » http://www.barth-engelbart.de/?p=1078
Anmerkungen:
1)deshalb liessen sie die Lehmann-Brothers-Bank pleite gehen!

2)Angela Merkel, Peer Steinbrück, Jörg Asmussen waren Befürworter in der BRD finanziellen Giftmüll in Umlauf zu bringen. Nach dem offenen Ausbruch der Finanzkrise änderten die verantwortlichen Politiker die Rhetorik und schoben die Schuld Managern und Banken zu. Gleichzeitig blieb ihre Politik jedoch dieselbe: es erfolgte keine Regulierung, kein Verbot oder Kontrolle der desaströsen Spekulations- geschäfte. Im Gegenteil wurden die Banken mit Milliarden über- häuft, um ihre katastrophalen Geschäfte fortsetzen zu können. Der Mangel an Transparenz, der zu dem Desaster führte, wurde nochmals verstärkt, indem etwa die Vertreilung der Hilfsmittel im Umfang von 500 Milliarden Steuergeldern jeder öffentlichen und juristischen Kontrolle entzogen wurde.

Der frühere Chefvolkswirt des IWF, Simon Johnson, bezeichnete die Situation – mit Blick auf die USA – als „stillen Putsch“ der Finanzoligarchie, die mithilfe der von ihr kontrollierten Finanzpolitik die öffentlichen Mittel an sich reißt. Dieser Putsch der Finanzoligarchie habe nicht nur die Volkswirtschaft in die Krise gestürzt. Er verhindere darüberhinaus die Erholung der Wirtschaft, da sämtliche verfügbaren Mittel für Rettung und Reparatur der dysfunktionalen Finanzarchitektur verbraucht würd..mehr darüber txt: HIER
Verbriefung & Besicherung am Bsp. Mandys Bar in Berlin Kreuzberg & sonstiges als PDF:
HIER

DGB-Studie

Aktueller Fachkräftemangel- Mythos oder Realität? PDF

GEW:
„Deutschland kommt im Bildungswesen nicht voran“Bildungsgewerkschaft zur OECD- Studie Bildung auf einen Blick 2011:  PDF

Fakten zur Arbeitsmarktsituation Älterer in den Bauberufen
„Bis 67 arbeiten? Das schaffen wir nicht!“: Arbeitnehmer insbesondere in Bauberufen haben schon heute kaum eine Chance, bis zum Erreichen der Regelaltersrente im Erwerbsleben zu verbleiben. Vielmehr werden sie – vor dem Hintergrund mit zunehmendem Alter verstärkt auftretenden Verschleißerkrankungen – oftmals vorzeitig aus dem Arbeitsleben gedrängt.
Das zeigen die Zahlen und Fakten, die in einer Kurzinformation aus aktuellem Material zusammengestellt wurden als PDF: HIER

Die Lösung heißt KRIEG
EU & USA hatten 200 Milliarden € Schulden bei den Libyern. Mit der Afrikanischen Entwicklungsbank (Sitz Tripolis) drohte Afrkas Unabhängigkeit von der Weltbank - Lösung: kaputtbombardieren

Die Ratten entern das libysche Schiff: es lockt nicht nur flüssiges schwarzes oder trinkbares Gold, es geht auch um Libyens GoldWährungs-Reserven. Die NTC-NATO-Ratten drohen die libyschen WüstenÖl-Tanker und -Trinkwasser- Schiffe zu versenken und erst dann zu verlassen, wenn alles in Scherben fällt und die Städte, Rohstofflager, Wasserreservoire und Oasen geleert sind

Über 50.000 UN-schuldiger , UN-bescholtener Menschen in Libyen hat die NATO seit Beginn ihrers Raubkrieges bisher ermordet. Ungezählt die meist schwarzen Opfer der NATO ge- steuerten “Ratten” und ihrer Pogrome gegen GastarbeiterINNEN, Flüchtlinge, LehrerINNEN, ÄrztINNeN ….. , die die Banghasi-Banditen vor oder nach den Erschießungen verstümmeln. Die Leichenteile in den Massengräbern sind später nur schwer und mit HighTech zu identifizieren: enthauptet und ohne Gliedmaßen. Die Brüder Grimm müssten heute kein Märchen aufschreiben, “Der Rattenfänger NATO” wäre ein Tatsachenbericht: Die NATO-Terror-Verbündeten haben weltweit ihre arabisch-aussehenden und sprechenden Spezialkräfte zusammengezogen, um sie zunächst zur “Befreiung” Libyens einzusetzen, als Nächstes Syrien ? Algerien? RestSudan? WestSahara? Iran ?.. Der Einsatz der französischen FremdenLegion, dieser An- sammlung von gehirngewaschenen, zu Killer- maschinen gedrillten Klein- und Schwer- kriminellen spricht bereits Bände. Wahr- scheinlich werden Guantanamo-ähnliche US-Lager nur deshalb nicht aufgelöst, weil sie mittlerweile die Vorratshaltung solcher bunter Spezial-Truppen sind, mit denen man vor den Filmkulissen in Katar zusammen mit deren Spezialkräften jeden x-beliebigen “Demokratie-Aufstand” im Nahen oder ferneren Osten life-senden kann.. ...

Die EU und die USA sind mit über 200 Milliarden € an Libyen verschuldet. Die bankrotten USA und die kriselnde EU hätten diese Schulden nicht zurückzahlen können. Früher haben europäische Fürsten, Könige und Kaiser , wenn sie bei jüdischen Geldgebern zu hoch verschuldet waren, Pogrome organisiert, die Ghettos niederbrennen, ihre Gläubiger ermorden, sie auf Scheiterhaufen als "Christusmörder" verbrennen lassen und die Schuldscheine gleich mit. Und damit gedroht, die jüdischen Gemeinden unbeschützt dem "Volkszorn" auszuliefern. Mit der Bombardierung Libyens wollten sich die USA wie die führenden EU-Staaten einen ihrer größten Gläubiger vom Hals schaffen.
Diese Thesen vertrat und belegte der jugos- lawische Botschafter a.D. und außenpolitische Berater des ehemaligen jugoslawischen Präsidenten Slobodan Miloševic , Vladimir Kršljanin, aus Belgrad - bei einer Veranstaltung des Bundesverbandes der FREIDENKER.
http://www.barth-engelbart.de/?p=1060
http://www.barth-engelbart.de/?p=1061

Alarmierende Honig-Studie
Bienen sammeln fleißig süßes Gift
Honig ist oft mit einem krebsauslösenden Pflanzenstoff belastet. Stark davon betroffen ist Rohware aus Süd- und Mittelamerika, hat das Bundesinstitut für Risikobewertung fest- gestellt...mehr in der taz:HIER
HONIG SOOO... GESUND?
Zum Honighäuschens Blog:

http://bundesbienen.info/page/2/

Berlin am Donnerstag den 18. August 2011
EIN VERSUCH DURCH GOOGELN ZU LERNEN
 Googeln & den ISMUS'SEN auf der Spur
Ismus'se haben als Kontra den Anti - ismus, so etwa wie der Antkommunismus kontra des Kommunismus ist. Nach Antikapitalismus zu googeln bringt magere 1.210.000 Resultate (in 0.28 seconds). Sehen wir mal nach was der ismus sebst bringt Nach Kapitalismus zu googeln das ergibt: 4.870.000 Resultate (in 0.22 seconds). Das ist ein 4x höheres Ergebnis und das bei kürzerer Suchzeit!

MANCHMAL ERSCHEINEN - SUCHERGEBNIS- VERGLEICHE WIE AUF DEN KOPF GESTELLT
Aus vielerlei aktuellen Anlässen begab ich mich auf die Suche nach Antisemitismus. Googeln nach Antisemitismus brachte bei :
5.580.000 Ergebnisse (in 0.17 seconds).
Ich war sehr gespannt auf das Ergebnis des ismus selbst, bei Eingabe von Semitismus bringt bei google:
155.000 Ergebnisse (in 0,25 Sekunden), das ist sehr mager! Die Googelmaschine sucht entschieden länger und bei näherer Untersuchung der Ergebnisse, fällt mir auf, das meist im Text ebenfalls das Anti vorangestellt bzw. sonstwie beigemischt ist.
Mein persönlicher Verdacht:  "Ist’s möglich das es keinen Semitismus gibt"?
Mail vom Egon M.:
Hab nach Professoren für Semitismus gesucht, dann nach einem Lehrstuhl, Tasache ist, es ist nichts zu finden!

Der Krieg gegen Libyen
Von Joachim Guilliard
Kein »arabischer Frühling« Teil I als lange Version im PDF-Format: HIER

Kommentar:
Irak: Diktator Saddam Hussein beseitigt!
Demokratie westlicher Prägung installiert!
Erste grosse Erfolge erzielt:
Millionen Iraker hungern, und der Nahrungsmangel weitet sich weiter aus.
Hurra mal 3 !!!
Die Hälfte der ca. 30 Millionen Iraker lebt jetzt in äußerster Armut. 55 Prozent haben kein sauberes Trinkwasser mehr, 80 Prozent sind nicht an das Abwassersystem angeschlossen. Elektrizitätsversorgung des Volkes liegt danieder, Strom gibt es nur stundenweise.
Die vorbildlichen Gesundheits- und Bildungssysteme des Saddamregimes liegen am Boden.
Die Kindersterblichkeit würde bei Fortsetzung der Entwicklung in den 1980er Jahren der Saddam-Ära heute deutlich unter 20 pro 1000 Geburten liegen. Tatsächlich stieg sie gemäß einer Studie der Hilfsorganisation „Save the Children“ unter der neuen Demokratie a’ la USA bis zum Jahr 2005 schon auf 125.
Im Jahr 1987 wurde Saddam's Regime von der UNESCO für sein Bildungswesen ausgezeichnet, der Analphabetismus war fast beseitigt.
Dank des US-Exportschlagers Demokratieverbreitung durch Krieg stieg die Analphabetenrate bereits auf über 25%, in manchen Gegenden beträgt sie bei Frauen schon 40-50%. Die irakischen Frauen haben ihre vorher recht gute Stellung in der Gesellschaft verloren. Laut UNDP-Index fielen sie auf das Niveau von Saudi Arabien.

Libyen – steht bei Erfolg der Interventen ein Absturz wie im Irak bevor!
Werden es Historiker einst „Preis der Freiheit“ nennen:
Frei & doof, frei & arm, frei & krank & dann kommt der Tod aber sie sind völlig demokratisch verhungert!
"US-Import Demokratie made in USA for the Libyen-People".
ali

AUS DEM BLOG
von Joachim Guilliard Nachgetragen:
Der Krieg gegen Libyen und die Rekolonialisierung Afrikas – Teil 2:

Folgende Punkte werden im Artikel beleuchtet:

Im Visier:
- libysches Öl und andere ökonomische Interessen
- Begrenzte und kontrollierte Öffnung
- Wirtschaftliche Liberalisierung unerwünscht
- Gleichfalls begehrt: Bankwesen und Auslandsvermögen Rekolonialisierung (s.u.1)
– im Kampf um Afrikas Rohstoffe
- AFRICOM – das Afrika-Kommando der USA
- Nicht tolerierbar: Libyens Engagement für die wirtschaftliche Unabhängigkeit Afrikas
- Störenfriede am Mare Nostrum der NATO

Kommentar:
Hier nur mal dieser Aspekt:-(
Der noch existierende Libysche-Staat wird mit Staatseigenen Dollaranlagen von den Kriegs- willigen NATO-Gegnern bekämpft, Banken "frieren Libyens Guthaben ein" -"nehmen sie dann als Sicherheit her" und gewähren den Anti-Ghadaffi-Rebellen Sold-Bezahlung und Waffenlieferungen mit so abgesicherten Krediten. Wie demokratisch....(oder sehen die Staaten der UNO das mehrheitlich etwa doch irgendwie anders?)
ali


(1)
Gleichfalls begehrt:
Bankwesen und Auslandsvermögen

Es gibt jedoch noch viel mehr, was westliche Banken und Konzerne in Libyen reizt. Aufgrund der extrem hohen Liquidität staatlicher Banken streben sie schon lange einen Einstieg in den libyschen Banksektor an. Während führende Ökonomien der Welt mit riesigen Defiziten zu kämpfen haben, die ihre Währung schwächen und ihnen die Neuaufnahme von Krediten erschwere, monierte der Internationale Währungsfonds (IWF) in seinem Jahresbericht 2010 zu Libyen, sitze das Land auf einem Überschuss [Netto-Auslandsvermögen] von 150 Millionen Dollar. [25]

Der Raub libyscher Guthaben hat bereits be- gonnen. Ende Februar froren die USA 32 Milliarden Dollar, die, die „Libyan Investment Authority“ auf US-Banken deponiert hat ein, wenige Tage später blockierten EU-Staaten Anlagen libyscher Institutionen und Firmen in Höhe von 45 Milliarden Euro.
Insgesamt wurden nach Angaben des ehe- maligen Zentralbankchefs Farhat Omar Bengdara mittlerweile 130 Milliarden Dollar eingefrorenen. Diese Vermögenswerte – das Ergebnis jahrzehntelanger Exporte von Öl und Gas – werfen auch ohne Zutun Milliarden an Zinsen und Dividenden pro Jahr ab.
Da Libyen nun aber nach Fälligkeit seiner Anlagen nicht reinvestieren kann, können die Depotbanken die Einlagen sukzessive für eigene Investitionen nutzen und Zinsen und Dividenden für sich behalten, Libyen verliert auf diese Weise nach Schätzung Bengdaras allein in diesem Jahr rund zwei Milliarden Dollar.

Doch sind das fast schon Nebensächlichkeiten. Schon unmittelbar nach der Verabschiedung der UN- Resolution 1973 hat der Übergangsrat in Bengasi parallel zu einer neuen „Libyschen Ölgesellschaft“ auch eine „Zentral Bank von Libyen“ gegründet. So wie die neue Öl- gesellschaft dazu bestimmt ist, der staatlichen LNOC die Öl- und Gas-Geschäfte in dem von Übergangsrat kontrollierten Gebieten zu ent- reißen, soll die neue Finanzinstitution offenbar, wie Äußerungen westlicher Politiker nahelegen, das eingefrorene Auslandsvermögen Libyen übernehmen.

Während die Libysche Zentralbank zum Ärger der westlichen Finanzwelt völlig unabhängig von ausländischen Banken und dem Inter- nationalen Währungsfond ist, soll die neue offensichtlich ganz anders gestrickt sein .
Der britische Bankgigant HSBC, der den größten Anteil am libyschen Auslandsvermögen verwaltet, eilte bereits nach Bengasi, um den Aufbau der Rebellenbank zu betreuen.[26] Die anderen westlichen Großbanken werden sicherl- ich, sobald es opportun erscheint, folgen – ähnlich wie im Irak, wo sie nach der Invasion die Hauptanteile der neuen Zentralbank unter sich aufteilten.

Die italienische Großbank Unicredit, die Nummer zwei in Europa, ist ebenfalls schon in Bengasi aktiv.
Ihr Vizepräsident ist der bisherige Chef der libyschen Zentralbank, Farhat Omar Bengdara und dieser bemüht sich nun auf Seiten der Rebellen um den Zugriff auf das libysche Vermögen und den Verkauf von Rohöl (siehe im 1. Teil den Abschnitt über die libyschen Verbündeten der Westallianz).
Libyen ist mit 7,6 Prozent zweitgrößter Aktionär der italienischen Bank-Austria-Mutter UniCredit. Das libysche Investment wurde von der Regierung und rechten Medien so heftig angegriffen, dass der Langzeit-Bankchef Alessandro Profumo 2010 schließlich zurück- treten musste. Dieser dürfte nun durch das Wirken Bendaras rehabilitiert sein, der sein Amt als Vizepräsident, trotz der Einfrierung der Stimmrechte der libyschen Aktionäre behielt.

Damit der Unmut über ausbleibende Gehälter und mangelnde Versorgung in den von den Aufständischen kontrollierten Gebieten nicht in Gegnerschaft umschlägt, will Bengdara den Rebellen mindestens 3,6 Mrd. Dollar zukommen lassen. Zunächst sollen diese als Kredite locker gemacht werden, für die die Auslands- guthaben als Sicherheit dienen. Die EU müsse schnell handeln, so der Banker gegenüber dem Corriere de la Sierra, denn wenn in den „befreiten Gebieten“ kein Geld zirkuliere, können auch diejenigen, die einen Job haben, ihr Gehalt nicht bekommen. Und wenn es kein Brot gebe, würden die Menschen am Ende auf die Straße gehen: Dies wäre sehr schlecht für die europäischen Länder, die intervenieren.

Schon diese Verpfändung von Eigentum, das ihnen nicht gehört, wäre Diebstahl. Er plant jedoch mit seinen Kollegen bei UniCredit die Übernahme der gesamten eingefrorenen libyschen Kapitalanlagen.

Seine Idee ist es, einen Treuhandfonds zu etablieren, dem sie übertragen und damit wieder verfügbar gemacht werden. Unicredit scheint bereit, einen solchen Fonds zu managen, zusammen mit einem internationalen Kuratorium aus Treuhändern, die von den USA und Europa benannt werden, sowie libyschen Beratern.
Zum Artikel komplett: HIER

UN-Kritik an Deutschland
* Armut ist Folge der ausschliesslichen Orientierung auf die Wettbewerbsfähigkeit
* Auch international verursacht diese Politik Armut und Krisen

Laut dem globalisierungskritischen Netzwerk Attac trifft die Kritik der UNO am deutschen Sozialsystem genau ins Schwarze. Jutta Sunder- mann, Mitglied im Attac-Koordinierungskreis: "Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt - und hängt immer mehr Menschen ab. Die zunehmende Armut beim Export-Vize-Welt- meister gehört unmittelbar zur Strategie der Lohnzurückhaltung und Sozial-Kürzung, die Deutschland international so wettbewerbsfähig macht."

Diese Politik verursache nicht nur in Deutschland, sondern weltweit gravierende soziale Probleme. Auf Kosten von Arbeit- nehmern, Arbeitslosen und Rentnern werde eine Wettbewerbsfähigkeit aufgebaut, die andere Länder erheblich unter Druck setze, ebenfalls ihre Löhne und Sozialstandards abzubauen. Steffen Stierle, ebenfalls Mitglied im Attac-Ko- ordinierungskreis: "Von dieser Politik profitieren Banken und Exportunternehmer. Ansonsten kennt sie nur Verlierer. Auch die Schuldenkrise Griechenlands hängt ganz eng mit dem Druck zusammen, den die deutsche Exportstrategie verursacht."

Attac fordert daher ein Ende der Standort- konkurrenz. Um der Abwärtsspirale nach unten ein Ende zu bereiten brauche es Mindest- standards bei Löhnen, Sozialleistungen und Steuern. In Europa und weltweit

KARTE DER INTERNATIONALEN > IUL-SOLIDARITÄTSAKTIONEN<
IUF Global Solidarity Map 24-11-2010:  http://cms.iuf.org/?q=node/613

Die Ermordung Osama bin Ladens
Die Tötung eines unbewaffneten Menschen ist eine abscheuliche Tat
Von Fidel Castro

Wer sich mit diesen Themen beschäftigt, weiß, das sich unser Volk am 11.September 2001 mit dem der Vereinigten Staaten solidarisiert und die bescheidene Zusammenarbeit geleistet hat die wir im Bereich der Gesundheitsversorgung den Opfern des brutalen Attentats auf die Zwillingstürme in New York anbieten konnten. (…) Die historische Haltung der Kubanischen Revolution, die sich immer Aktionen widersetzt hat, die das Leben von Zivilisten gefährden konnten, ist bekannt.
Als entschiedene Anhänger des bewaffneten Kampfes gegen die Batista-Tyrannei waren wir doch prinzipiell gegen jeden Terrorakt, der zum Tod unschuldiger Menschen führen konnte. Diese über mehr als ein halbes Jahrhundert beibehaltene Haltung gibt uns das Recht, eine Ansicht über das heikle Thema auszudrücken. Bei einer Massenveranstaltung im Sportkomplex von Havanna habe ich an jenem Tag die Überzeugung ausgedrückt, daß man den internationalen Terrorismus niemals mit Gewalt und Krieg beseitigen kann.
Er war zwar jahrelang ein Freund der Vereinigten Staaten, die ihn militärisch ausgebildet haben, und ein Gegner der UdSSR und des Sozialismus, aber was man auch immer über bin Laden sagen kann:
Die Ermordung eines unbewaffneten und von Familienangehörigen umringten Menschen stellt eine abscheuliche Tat dar.
Offensichtlich ist dies das, was die Regierung der mächtigsten jemals existierenden Nation getan hat. In der von Obama sorgfältig ausge- arbeiteten Rede, um den Tod bin Ladens zu verkünden, heißt es: »Wir wissen, daß die schlimmsten Bilder die waren, die für die Welt unsichtbar waren. Der leere Stuhl am Tisch. Die Kinder, die ohne ihre Mutter oder ihren Vater aufwachsen mußten. Die Eltern, die niemals wieder die Umarmung ihres Kindes spüren würden. Fast 3000 Bürger wurden uns genommen und hinterließen eine große Lücke in unseren Herzen.«
Dieser Absatz enthält eine dramatische Wahrheit, aber er kann nicht verhindern, daß sich die ehrlichen Menschen an die von den USA entfesselten ungerechten Kriege im Irak und Afghanistan erinnern, an die Hundert- tausend Kinder, die ohne ihre Mutter oder ihren Vater aufwachsen mußten, und an die Eltern, die niemals wieder die Umarmung ihres Kindes spüren würden. Millionen Bürger wurden ihren Völkern im Irak, Afghanistan, Vietnam, Laos, Kambodscha, Kuba und vielen anderen Ländern der Welt entrissen.
Aus den Gedanken Hunderter Millionen Menschen sind auch nicht die schrecklichen Bilder der Reihen schweigender Menschen ver- schwunden, die in Guantánamo, dem besetzten Gebiet von Kuba, über Monate und sogar Jahre hinweg unerträglichen und wahnsinnig machenden Folterungen unterworfen sind.
Das sind mit der verlogenen Komplizenschaft angeblich zivilisierter Gesellschaften entführte und in Geheimgefängnisse verbrachte Menschen. Obama hat keine Möglichkeit zu verschleiern, daß Osama in Gegenwart seiner Kinder und Ehefrauen hingerichtet wurde, die nun in der Macht der Behörden Pakistans sind, einem muslimischen Land von fast 200 Millionen Einwohnern, dessen Gesetze verletzt, dessen nationale Würde beleidigt und dessen religiöse Traditionen geschmäht wurden. Wie wird er nun verhindern, daß die Frauen und Kinder der ohne Gesetz oder Prozeß hin- gerichteten Person über das Geschehene berichten und die Bilder davon in die Welt übertragen werden?

Am 28. Januar 2002 berichtete der CBS- Journalist Dan Rather über diesen Fern- sehsender, daß Osama bin Laden am 10. September 2001, einen Tag vor den Attentaten auf das World Trade Center und das Pentagon, in einem Militärkrankenhaus in Pakistan einer Nierendialyse unterzogen wurde. Er war in keinem Zustand, sich in tiefe Höhlen zu flüchten und dort zu verstecken. Ihn zu ermorden und ihn den Tiefen des Meeres zu übergeben, zeigt Angst und Unsicherheit, es macht ihn zu einer noch gefährlicheren Persönlichkeit. Die öffentliche Meinung der USA selbst wird nach der ersten Euphorie die Methoden kritisieren, die weit davon entfernt sind, die Bürger zu schützen, und die eher die Haß- und Rachegefühle gegen sie vervielfachen werden. (Übersetzung: André Scheer)

Aus NZZ vom 11. März 2011,
«Die USA stehen schlechter da als Griechenland»
200 Billionen Dollar implizite Schulden durch «Schneeballsysteme» in Altersvorsorge.
Berücksichtigt man zusätzlich zu den Staatsschulden die impliziten Zahlungsver- sprechen der Sozialsysteme der USA, dann klafft in dem Land eine fiskalische Lücke von rund 200 Billionen Dollar. Im Vergleich zum BIP ist diese grösser als in Griechenland.
Laut Ökonomie-Professor Laurence Kotlikoff sind die USA faktisch bankrott.
Von Marco Metzler
Der Ökonomie-Professor Laurence Kotlikoff von der Boston University hat an einer von der Privatbank Wegelin organisierten Konferenz darauf hingewiesen, dass in den USA – wenn man die impliziten Zahlungsversprechungen der Renten- und Sozialsystem mit einberechnet – eine grössere fiskalische Lücke klafft als beispielsweise in Griechenland. Seinen bewusst provokativen Vortrag hielt er am selben Tag, an dem der weltgrösste Rentenfonds von Pimco bekannt gegeben hatte, alle US-Staatsanleihen abgestossen zu haben.
Altersvorsorge als Schneeballsystem
Laut Kotlikoff bauen die Industriestaaten mit ihren Pensionssystemen nun schon seit 60 Jahren auf Schneeballsysteme (auf englisch: Ponzi Scheme). Ein Ponzi-Schema bezeichnet ein Geschäftsmodell, das, um die bisherigen Teilnehmer auszubezahlen, eine ständig wachs- ende Zahl an neuen Teilnehmer benötigt, die Geld in das System investieren. Benannt ist das Schema nach Charles Ponzi, der Anfang der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts mit einem ebensolchen System zu zweifelhaftem Ruhm gelangte. Ein vergleichbares System hielt beispielsweise auch Ponzis Gesinnungsgenosse Bernard Madoff aufrecht. Anzeige: Angesichts der demografischen Entwicklung in vielen Industriestaaten, in denen sich immer weniger Junge und immer mehr Alte gegenüberstehen, ist für Kotlikoff die Analogie zu einem Schneeballsystem nicht mehr weit, wie er mit folgender Anleitung ausführt. (...)
zum Artikel: HIER


SchwarzGelb
Dazu mal einige Farbüberlegungen

Wer stellt sich schon die Frage, was ergibt sich wenn beide Farben entsprechend gemischt werden, ist es eine beinahe bräunliche Brühe? Da fehlt glaube ich für sattes Braun nur noch eine Farbe*, die so farblich bezeichneten werden sich für diesen Mix innerhalb des deutschen hohen Hauses aus leidvollen historischen Erfahrungen nicht zur Verfügung stellen! (Anmerkung der Red. gemeint ist nicht die von Mainstreammedien mit der Farbe Rot bedachte SPD)

SG in Schwierigkeiten
Krisenbewältigung, viele Milliarden für Bankenrettungsschirme, Abwrackprämien, Steuernachlässe.
Daraus entsteht eine neue “Krise”:
Die Staatskassen sind leer wird proklamiert! Sparprogramme müssen her und Überlegungen wie kann durch welche Steuererhöhungen das fehlende Geld in leere Staatskassen gespült werden?
Wieso eigentlich?
Das Geld für die Rettungsaktivitäten war doch eigentlich auch nicht vorhanden? Die Banken schöpfen doch schon immer das Geld für Kredite aus dem NICHTS!
Masshalten?
Das Volk hatte da mal so’n Dicken, gewählt der wurde später als Architekt des sogenannten Wirtschaftswunders quasi heiliggesprochen! Seit derzeit wird von allen Regierungen dem kleinen Mann Masshalten, & Lohnzurückhaltung gepredigt, denn die Profite von Heute sichern die Arbeitsplätze von Morgen. Die Wähler sind anscheinend in der Mehrheit Gehirnamputiert, denn wie die Schafe wählen sie die Nepper, Schlepper, Bauernfänger jeweils wieder, und warten auf das versprochene MORGEN.
Die da oben wir da unten
Regierungen in unterschiedlichem Gemenge der CDU/FDP/SPD/GRÜNE haben derweil von den kleinen Leuten abkassiert und die Beute nach oben Verschoben, das ist das einzige Permanentprogramm bei dem diese sogenannten Volksvertreter in Einigkeit zusammenarbeiteten.
Gigantische Erfolge
Schon Ende 2009 hatten nach Berechnungen der deutschen Bundesbank die verschiedenen Regierungen die Deutschen Staatsschulden auf das Rekordhoch von 1,720 Billionen Euro nach oben getrieben.
Schuldner & Gläubiger
Alle sind vor dem Gesetz gleich, demzufolge sind alle Deutschen Schuldner, jedoch einige sind sozusagen gleicher, weil sie gleichzeitig Gläubiger sind. Die Schulden wachsen pro Sekunde ca. um 2505 EUR.
Seit Jahrzehnten hat keine der Amtierenden Regierungen jemals etwas von den Schulden zurückgezahlt.
Allein zur Bezahlung der anfallenden Zinsen werden jährlich neue Kredite aufgenommen.
Die Besitzer von Staatsanleihen und Bundes- Schatzbriefen sind diejenigen die diese Zinsen als Gläubiger kassieren, sie sind die, die etwas gleicher sind. Den Besitzlosen bleiben in jedem Fall die jährlich wachsenden anteiligen Schulden. Ein solches System wird in der Kriminologie Pyramidenspiel genannt.
Es privat zu Spielen und Mitspieler dabei abzuzocken ist tatsächlich verboten.

Interessante Infos aus den USA zum 65. Jahrestag von Hiroshima und Nagasaki.
Sie sind entnommen aus den websites:
www.unitedforpeace.org  und earthlink.net

STAATSPLEITE
In einer Studie der französischen Großbank Société Generale, die in der Wirtschaftswoche
vor zwei Monaten erschien, wurde eine durchschnittliche Verschuldung aller EU-Länder (inclusive Schattenhaushalte + ungedeckte Zahlungsverpflichtungen wie z.B. die Alters- vorsorge der Beamten ...) mit 450 Prozent der Jahres-BruttoSozialProdukte berechnet.

D.h. auf mittlere Sicht gesehen sind bei den gegenwärtigen Einkommensverteilungs-,Steuer- erhebungs- und Zinsbelastungs-Verhältnissen a l l e pleite.

Dieses Problem, wird mit den bisherigen kapitalistischen Lösungsmustern in eine Enteignung der Geld- Einlagen der Masse der Bevölkerung (Bankguthaben, Lebens-Versicherungen, Alterspensionsfonds ....) per Hochinflation oder Währungsschnitt und Kürzung der staatliche/Versicherungsleistungen um 50 Prozent + mehr abgeschlossen werden.

GESUNDBETEN
Angesichts dieser Zukunftaussichten in Staatsgläubiger Einfalt verharren, die Politmarionetten der Finanz & Witschaftsmonopole um Besserung anflehen, wird sich lediglich in ihren Wahlprogrammen und Sonntagsreden zum Stimmenfang des ihrer Ansicht nach geistig völlig unterbelichteten Stimmviehs auswirken. Das schlimme ist, diese Politpfiffikusse haben tatsächlich Recht mit ihrer Einschätzung, denn Mithilfe diverser obskurer Stiftungen aus der Industrie & Finanzwelt sind ja die Schulbildungsrahmenpläne* zu breitester Nachwuchsverdummung vor allem der mitleren- und unteren- Einkommensbezieher und deren Kinder erstellt worden. Sogenannte Volksvertreter & Staatsbeamte & Angestellte haben unter Mitnahme hochdotierter "Beraterverträge"(u.ä. getarnter Zuwendungen) diese Pläne dann umgesetzt. Allen Protagonisten des herrschenden Systems ist die Gefährlichkeit von Wissen in den Köpfen der Menschen über das Zustandekommen ihres eigenen Status innerhalb des Systems als gefährlichste Bedrohung des Systems selbst erschienen. So stellte sich für sie nie die Frage, wie ein möglichst hoher Wissensstand für möglichst viele zu erreichen ist. Was tun? Gebraucht wurde eine große Anzahl für einfach angelernte Tätigkeit etwas weniger schon für Jobs in der Verwaltung u.ä. Tätigkeiten noch weniger für Forschung; Entwicklung; Planung und den Wissenschaftsbetrieb. Die von echt talentierten Denkern des Systems entwickelte Form der staatlichen Verdummungsmaschiene ist das Dreiklassenschulsystem. Es hilft den heuchelnden Politikastern und ihren Auftraggeber alles nichts- bis zum 21. Jahrhundert haben sie ein Systemimmanentes-Schulsystem geschaffen, das bis zum Jahr 2010 mehr als 4 Millionen Analphabet/inn/en in Deutschland erzeugt hat.

*Im Jahre 1925 wurde das DeutscheInstitut für Technische Arbeitsschulung (DINTA) gegründet, auf dessen Programm eine umfassende „Bewirtschaftung des Menschenmaterials“ stand.
Auf gut Deutsch ‘Standardisierungen wie für die Schweinemästerei schaffen’, das NEUDEUTSCH der Think-Tanks, die für die Banken jetzt in 2012 tätig sind lautet:
“Artgerechte Haltung des Humankapitals”.

**Andererseits kam nicht nur von gewerkschaftlicher Seite, sondern auch von Volksbildnern massive Kritik an der Politik der Industriepädagogik und den Vorstellungen des DINTAs. Honigsheim (1930) sah eine Gefahr darin, dass „das zur Macht gelangte Neue, nämlich eben die Wirtschaftsmachtgebilde [versuchen], als Erben des Staates diese Erziehungsfunktionen in die Hand gespielt zu erhalten“ (S. 113). Er war auch einer der wenigen, der nicht die Verstaatlichung oder Verschulung von Bildung und Erziehung kritisierte, sondern im Gegenteil forderte: „Unter den heute in Frage kommenden Trägern derartiger Erziehung ist er derjenige, der immer noch, verglichen mit den Wirtschaftsmächten, die größere Chance in sich trägt, eine solche Menschenbildung nicht allein auf das Rentabilitätsprinzip aufzubauen“ S.211........
...Skepsis wurde auch gegenüber der DINTA- Arbeit laut. Während Bäuerle (1930) sie noch recht wohlwollend rezipierte und hoffte, „daß sie sich auch über das Werk hinaus auswirkt“ (S. 58), sah Weitsch (1928) schon vor der industriepädagogischen Tagung das DINTA „als gemeinsames Problem der Gewerkschaften und der freien Volksbildung an“. Seine zentrale Kritik richtete sich gegen die Funktionalisierung von Pädagogik für die auf die christliche Lehre rekurrierende Ideologie und gegen das Menschenbild des DINTAs: „Es berührt schon sonderbar [...] wenn es heißt, daß der Wirtschaftskampf zwischen Unternehmer und Arbeiter auf einer gemeinsamen Ebene ausgefochten werden soll [...], so merkt man sehr bald, daß diese im Grunde nicht wirklich
als gemeinsam gedacht ist, sondern daß es die des Kapitalismus ist, die Plattform, auf der der Unternehmer sich zu Hause fühlt, und auf die nun der Arbeiter eingeladen wird. [...]. Was aber noch mehr [...] eigenartig berührt, sind einige menschliche Mißzüge, die in ihren Schriften auffallen. Die öfter wiederkehrende Auffassung des Arbeiters als ‚das menschliche Material‘, das es zu ‚bewirtschaften‘ gälte, [...] und ebenso schlimm ist der Satz Horneffer’s, in dem er die Unternehmer auffordert, bezüglich der Auslese der Arbeiter sich der Chance der Zeit, der Arbeitslosigkeit ‚erbarmungslos zu
bedienen‘. (So der Philosoph!)“ (S. 32f.). S.212
Aus: Karin Büchter, Industriebetriebliche Weiterbildungspolitik und die Reaktion der Freien Volksbildung in der Weimarer Republik

Öffentliche Verschuldung
Geschröpfte Schweine

Von Elmar Altvater
Halb Europa prügelt auf Griechenland und andere hochdefizitäre Staaten ein. Dabei können die Banken mit der Situation mehr als zufrieden sein.
Die Finanzkrise privater Banken ist zur Fiskalkrise souveräner Staaten geworden. Im europäischen Norden waren es die wild spekulierenden Banken, die die knapp 300.000 IsländerInnen fast in den Bankrott gerissen haben. Von den Spekulationsverlusten wurden sie vom Staat befreit. Nicht mehr die Banken, der Staat ist nun hoch verschuldet, und die Kosten sollen die BürgerInnen tragen. Sie werden sich das wohl in einem Referendum verbitten.

Im europäischen Süden, in Griechenland, waren es nicht griechische Banken, sondern die Global Players aus Deutschland, den USA, Britannien und der Schweiz, die eine zunehmende Ver- schuldung des griechischen Staates finanziert haben. Goldman Sachs und andere aus der internationalen «banking community» waren behilflich dabei, dass dieser immer mehr Schulden machen konnte. Warum wohl? Weil der griechische Staat dafür sorgte, dass aus dem griechischen Nationaleinkommen ein steter Strom des Schuldendienstes an die KreditgeberInnen in den Zentren der Weltfinanzen abgezweigt werden kann.

Eine Nummer zu klein
Die Verschuldung von Staaten ist für die grossen privaten Banken und ihren Tross aus Ratingagenturen, Beratern und Anwältinnen sehr lukrativ. Die Schuldtitel werden verbrieft, zu strukturierten Papieren gebündelt und auf globalen Märkten profitabel gehandelt. Die Ackermänner der globalen Finanzplätze ver- melden Milliardengewinne. Und die normalen BürgerInnen fragen sich, woher der Geldsegen nach der verlustreichen Finanzkrise, die sie Hunderte von Milliarden Euro kostet, wohl stammen mag? Die Antwort ist: aus Griechenland, Dummerchen, wenn auch nicht nur aus Griechenland. Dazu wäre das Land mit gerade einmal 2,5 Prozent des europäischen Brutto- inlandsprodukts eine Nummer zu klein

Doch gibt es noch andere Schweinchen, die man schlachten kann, nämlich die (in offiziöser Sprachregelung) PIGS genannten Mittelmeer- staaten Portugal, Italien, Griechenland und Spanien und einige andere mehr in der Welt. Ohne deren Verschuldung könnte das profitable Geschäftsmodell der Banken gar nicht florieren. Die Wertpapiere der einen verlangen die Verschuldung der anderen. Das ist einfache Saldenmechanik. Damit die Wertpapiere ihren Wert behalten, müssen allerdings die Schulden ordentlich bedient werden. Sonst werden sie toxisch. Daher kommt Panik ins «Börsenspiel der modernen Bankokratie» (so Karl Marx vor 150 Jahren), wenn am reibungslosen Schuldendienst gezweifelt wird, und manche Medien werden hysterisch wie das Münchener Magazin «Fokus», das Griechenland seit 2000 Jahren im Niedergang sieht. Das ist jedoch das Stichwort für die privaten Ratingagenturen. Sie reduzieren das Rating, und nun können die Bankster auf die Zinsen der Staatsschuld einen Risikozuschlag, den «spread», aufschlagen. Mit dem Risiko steigen die Gewinne der Banken. Umgekehrt wird die Last der Staatsschulden immer grösser.

Wie einst in Argentinien
Öffentliche Schulden sind also der Stoff, aus dem Bankprofite gemacht werden – solange die Staaten zahlen können. Für den Schuldendienst können Regierungen besser als private Schuldner sorgen, weil sie über das Steuermonopol verfügen und bei den öffentlichen Ausgaben kürzen können, am besten unter dem äusseren Druck der EU oder indem sie Auflagen des Internationalen Währungsfonds befolgen – zur Kürzung der Gehälter im öffentlichen Dienst, bei den Sozialaufwendungen oder der Infra- struktur, und durch Absenkung der Massen- einkommen. Wenn es dagegen Widerstand gibt, können die Regierungen auf das Gewaltmonopol des Staats zurückgreifen und die Polizei einsetzen. Die Marktmechanismen der neoliberalen Lehre werden also repressiv exekutiert.
So ist es schon Hunderte Male in der jüngeren Geschichte der kapitalistischen Weltwirtschaft geschehen. Warum sollte es in Griechenland 2010 so anders sein als etwa 2001 in Argentinien? Weil der Euroraum Kooperation verlangt? Dann hätte man 1992 die Maastricht- Regeln anders gestalten, zumindest hätte man die Sozial- und Einkommenspolitik koordinieren müssen. Hat man aber nicht, und so konnte es geschehen, dass 2008 allein Deutschland gegenüber den PIGS einen Aussenhandelsüberschuss von 47 Milliarden Euro erzielt hat. Daraus und aus anderen Geschäften sind Forderungen deutscher Banken von fast 550 Milliarden Euro gegenüber den PIGS-Staaten entstanden, darunter allein 43 Milliarden gegenüber Griechenland. An den mediterranen PIGS verdienen deutsche Banken also gut.

Regeln, die ins Unglück führen
Auch die Schweizer Banken sind immer dabei. Sie bunkern 16,4 Milliarden Euro griechisches Schwarzgeld das einen Teil des Staatsdefizits Griechenlands erklärt. So versuchen die Banken Verluste zu kompensieren, die sie bei den Abschreibungen von Forderungen gegenüber anderen Geschäftsbanken in der Finanzkrise haben realisieren müssen. Also keine Steine auf Griechenland, denn die gesamte «banking community» sitzt im Glashaus.

Das Geld, das den Banken aus öffentlichen Kassen und von der Europäischen Zentralbank billig zur Verfügung gestellt wird, nutzen sie, um jene Schuldverschreibungen zu kaufen, die die Staaten zur Finanzierung der immensen Kosten der Bankenrettung ausstellen müssen. Nun haben sie anstelle der entwerteten privaten wertvolle souveräne Schuldtitel in ihrem Portefeuille, mit denen sie gute Ge- schäfte machen können. Die Staaten, also letztlich die SteuerzahlerInnen, begleichen die teure Rechnung.

Es ist wie in einer griechischen Tragödie. Alle sind vom Schicksal, in diesem Fall von den Finanzmärkten, getrieben und müssen Regeln befolgen, die ins Unglück führen. Griechenland unter die Arme greifen? So etwas hat gerade noch in der deutsch-deutschen Währungsunion vom 1. Juli 1990 geklappt, weil ihr im Oktober des gleichen Jahres die staatliche Einigung folgte; das ermöglichte einen Finanzausgleich zwischen Westen und Osten. Im kurz danach gegründeten Maastricht-Europa hingegen ist zwar jedes Land auf alle anderen angewiesen und dennoch in der Krise auf sich allein gestellt.
Das ist ein Konstruktionsfehler des «europäischen Hauses», der es zum Einsturz bringen kann.
Mit dem Lissabon-Vertrag ist dieser Fehler im Dezember 2009 nicht korrigiert, sondern ratifiziert worden.

Die Tragödie nimmt ihren Lauf.
Kann der Staat durch Sparprogramme
die Staatsverschuldung zurückfahren? Jemals die Staatsschulden bezahlen?

Die Schulden der Bundesrepublik steigen derzeit mit 4.481 Euro — pro Sekunde!
Das ist der Gegenwert eines nagelneuen VW Golf in knapp 5 Sekunden! Und irgendwann ist der Tag der Abrechnung gekommen, an dem diese Schuldenlast nicht etwa zurückgezahlt, sondern schlicht entwertet werden muss. Die Sparer werden zusehen müssen, wie ihr in Jahren hart erarbeitetes Geld sich immer mehr in Luft auflöst. Weil die massive Staatsverschuldung allen westlichen Industriestaaten keine andere Möglichkeit mehr lässt, als sich über die Inflation dieses Schuldenbergs zu entledigen. So wie es Deutschland damals nach dem verlorenen "1. Weltkrieg" mit seinen Kriegsschulden ebenfalls getan hatte.

"Michael Moore fragt die Deutschen:"
aus seinem Buch welches nach der Entscheidung der Deutschen am Irakkrieg nicht teilzunehmen herauskam

Meine Frage an die Deutschen
Welche Entschuldigung habt ihr?

Warum habt ihr euren Regierungen im Lauf der Jahre gestattet, immer mehr von dem sozialen Netz wegzuschnippeln, das ihr uns voraus gehabt habt? Ihr Deutschen habt doch immer gesagt: “Wir sind füreinander verantwortlich.³ Deshalb gab es bei euch die Krankenversorgung, die Ausbildung und überhaupt alles was Alle brauchen, umsonst. Aber jetzt wird das alles immer weniger. Es ist, als ob ihr euch in uns verwandelt, in ein Volk, das glaubt, dass die Reichen immer reicher werden müssten und alle anderen ihnen den Arsch küssen sollten. Ach, kommt schon, ihr Deutschen, ihr wisst es doch besser! Ihr seid belesen. Eure Medien berichten auch, was südlich der Alpen geschieht. Ihr macht Reisen. Ihr wisst Bildung zu schätzen. Und ihr habt im vergangenen Jahr die moralische Führung in der Frage Krieg oder Frieden übernommen.
Ich bitte euch inständig, zeigt dieselbe moralische Urteilsfähigkeit, wenn es darum geht, das soziale Netz für jene Deutschen zu erhalten, die in eurem Land die Schwächsten sind. Beschreitet nicht den amerikanischen Weg, wenn es um die Wirtschaft, um Arbeitsplätze und um Dienstleistungen für Arme und Einwanderer geht. Es ist der falsche Weg.

STAATSBANKROTT
In den Wirtschaftblättern  werden seit 2009 Seite um Seite die verschiedenen Szenarien eines Staatsbankrotts ausgebreitet, Rechnungen angestellt, bei welchen Ländern ab welchem Zinssatz die Schuldenquote (Zins + Schuldenaufnahme) die Marke von 20 oder 30 Prozent des Jahres-BSP reißt, was im historischen Rückblick die Pleite indiziere. (vgl. u.a.: „Klamme Retter – Erst die Banken, nun die Staaten: Wie teuer die Verschuldungswelle wird ...“, WirtschaftsWoche, 11/2010, Print-Ausgabe, 15.03.2010, S. 98 ff).

Laurent CORDONNIER (Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Lille I) hat nun in einem Text „Im Falle eines Staatsbankrotts“ auf zwei, in den Mainstream-Medien ausgeblendete Aspekte hingewiesen, den Faktor gesellschaftlicher Widerstand gegen den Raubzug der Investoren/Gläubiger und die finale Lösung eines Staatsbankrotts:

„ ... Natürlich steht in den volkswirtschaftlichen Lehrbüchern nicht, wann ein Staat, dessen steigende Verschuldung mit plötzlichen Zinsaufschlägen bestraft wird, zahlungsunfähig wird.
Der genaue Zeitpunkt hängt davon ab, wie lange die Politik und die B e v ö l k e r u n g es widerstandslos hinnehmen, dass der Handlungsspielraum des Staats immer stärker eingeschränkt wird, nur damit dieser weiterhin die Zinsen an private Investoren abführen kann.
Bis das Fass überläuft, kann es eine Weile dauern. ...
... stünde noch e i n Ausweg offen: Die Staaten könnten sich weigern, ihre Schulden zu zahlen. Wenn sie notwendige Geldmittel nicht einmal zu unverschämten Konditionen aufnehmen können, können sie auf ein Mittel zurückgreifen, das Unternehmen und Privatleuten nicht zur Verfügung steht. Sie können einen Teil ihrer Schuldenlast abwerfen und dennoch als Staat weiter exisitieren.

Die genaue Höhe der Schuldenreduzierung kann entweder mit den Geldgebern (aber wer sind diese und wo sind sie zu finden?) ausgehandelt oder einseitig beschlossen werden. Dabei wird entweder der Nennbetrag der Gesamtschulden herabgesetzt oder die Zinszahlung für ein paar Jahre ausgesetzt. Ein Staat, der sich in so extremer Lage befindet, ist gut beraten, keine falsche Bescheidenheit zu zeigen.
Er sollte also seine g e s a m t e n Schulden abstoßen, denn der Ruf des unzuverlässigen Schuldners wird ohnehin an ihm hängen bleiben, egal wie hoch die von ihm e i n s e i t i g  beschlossene Schuldenreduzierung ausfällt. Da man diesen Trick nicht endlos wiederholen kann, sollte er möglichst viel einbringen.

Ein überschuldeter Staat, der sich mit einem Federstrich seiner Schulden entledigt, kann jedes Jahr über das Geld, das er sonst an seine Gläubiger als Zinsen hätte abführen müssen, zusätzlich verfügen. Wenn die Ersparnis dem laufenden Haushaltsdefizit entspricht, hat dieser Staat finanziell auf einmal wieder festen Boden unter den Füßen.

Für die Geldgeber dagegen wäre das ein harter Schlag. Sie würden über Nacht das Geld verlieren, das sie dank niedriger Besteuerung in zwanzig Jahren (Neoliberalismus, m.z.) ansparen und in Staatspapieren anlegen konnten, die ihnen hohe Zinserträge brachten.“

(zit. a.: Laurent Cordonnier: Im Falle eines Staatsbankrotts, in: LE MONDE diplomatique, März 2010, S. 5)

MILLIARDEN FÜR GRIECHENLAND?
Wohin fließen die Milliarden
Vorsicht! Das Lesen dieses Textes im vollen Wortlaut kann karriereschädliche Nebenwirkungen haben. Fragen Sie Ihren Abteilungsleiter oder am Besten gleich den Personalchef
Dieser Erklärungstext zur aktuellen Krise hat barth-engelbart bei der blutroten DKP geklaut und nur ein Wenig ergänzt, ich wiederum habe ihn bei barth-engelbart geklaut:
DANKE lieber barth-engelbart, fürs Zuschicken! Vorwärts! Adelante! PAME!

Wollen Sie wirklich weiterlesen? Na gut, Sie sind ja gewarnt: barth-engelbart

Warnung vor US-Offensive in Lateinamerika
Der Journalist Ignacio Ramonet verweist auf die massive Militarisierung.
Amerika21.de veröffentlicht den Text erstmals auf Deutsch.
Der spanische Journalist und Buchautor Ignacio Ramonet warnt in seinem jüngsten Essay vor einer massiven Zuspitzung der militärischen Konflikte zwischen den USA und Staaten Südamerikas.
In einem Leitartikel der Zeitung Le Monde diplomatique, deren spanischer Redaktion Ramonet vorsteht, verweist er auf eine neue Strategie, die von den USA seit 2001 verfolgt wird. Statt großer Militärbasen würden kleinere Stützpunkte in großer Zahl eingerichtet. Ein Trend, der nicht nur Lateinamerika betrifft. "In kürzester Zeit hat sich die Anzahl US- amerikanischer Militäreinrichtungen vervielfacht und die ungeheure Zahl von 865 Basen des Typs FOL und CSL in 46 Ländern erreicht", schreibt Ramonet..... Sieben dieser Stütz- punktwerden in Kolumbien aufgebaut, vier weitere in Panama. Hinzu kommen zwei bestehende US-Militärbasen auf den von den Niederlanden kontrollierten Karibikinseln Aruba und Curacao."Venezuela und die Bolivarische Revolution sind somit von nicht weniger als 13 nordamerikanischen Basen (…) umzingelt sowie von Flugzeugträgern und Kriegsschiffen der IV. Flotte", führt Ramonet aus.
Ramonet's Essay i. d. Übersetzung v. Crista Grewe: HIER

Der unaufhaltsame Vormarsch der gehirntoten,
oder die Grünen =die Partei= der politische Nullnummer

Als die Verabschiedung des Konjunkturpakets im Bundesrat durch die FDP blockiert zu werden drohte, sicherten die Grünen dem Gesetzespaket mit ihren Bundesratsstimmen die Mehrheit. Das Gesetz stellt eine unmissverständliche Abkehr von den Anliegen des Klimaschutzes und der Ökologie dar: statt Energieeffizienz wird mit viel Geld die Autoindustrie und der Strassenbau gefördert. Da weite Teile ihrer Mitgliedschaft inzwischen als gehirntot einzuschätzen sind, wird dieser Schritt keine nennenswerten Konsequenzen haben: niemand erwartet - u.a. nach der Akzeptanz des ausnehmend schmutzigen Kohlekraftwerks in Morrburg - noch, dass von den Grünen ernsthaft ökologische Politik betrieben wird.

Der Heilige Georg,
der beliebteste Heilige des Christentums
1969 wurde Georg in einem Reformakt von Papst Paul VI. offiziell aus dem katholischen Heiligenkalender entfernt. 1975 taucht der Name jedoch wieder im Römischen Generalkalender auf. Die Popularität und Verehrung des Heiligen wurde hierdurch kaum berührt. Der Name Georg ist bei den Christen sehr beliebt und verbreitet.

EINER DAVON DER GEORG MILBRADT
a_milbradt_108Hier links, so sieht er aus und grinst vor sich hin. Dabei könnte er ja auch lachen.
Der christlich demokratische Unionspolitiker Georg Milbradt (CDU) er beteiligte sich 1996 als er noch Sachsens Finanzminister war an einem von der der SachsenLB aufgelegtem Fonds.

Georg Milbradt und Frau Angelika haben sich an dem geschlossenen Immobilienfonds [1] beteiligt, mit dem 1996 der 88 Millionen Euro teure Neubau der sächsischen Landesbank in der Leipziger Innenstadt finanziert wurde. Öffentlich geworden ist Milbradts Fondsengagement am Ende seiner zweitägigen Befragung durch den SachsenLB- Untersuchungsausschuss des Landtages im April 2008. Der Abgeordnete Karl Noile von Milbradts Koalitionspartner SPD hatte den Regierungschef gefragt, ob dieser Darlehen von der Landesbank für eine Fondsbeteiligung erhalten habe. >>Ja, ich habe eine Beteiligung an dem Fonds für das SachsenLB-Hochhaus, damit war verbunden eine Finanzierung durch die SachsenLB, allerdings zu ganz normalen Konditionen<<, so der Ministerpräsident.

Georgs sichere Geldanlage zu ganz normalen Konditionen
Der Fonds mit der Bezeichnung „Kyma [1] Objekt Löhr's Carre" finanzierte den insgesamt 88 Millionen Euro teuren Neubau des Landesbankhochhauses in der Leipziger Innenstadt. Eine absolut sichere Geldanlage, die, über 20 Jahre, bis zum Jahr 2016 den Fondszeichnern eine Mindest- Rendite von 9,3% pro Jahr garantiert. Eine sichere Prognose, denn bei der Auflage des Fonds im Jahre 1996 wurde den Anlegern eine Mietgarantie zugesichert – kein Wunder, sind doch mit der Landesbank und der Sparkasse Leipzig zwei Potente, mit Langfristverträgen gebundene Mieter in das Gebäude eingezogen. Diese Mietgarantie war vom Verwaltungsrat der SachsenLB unter dem Vorsitzenden Georg M. beschlossen worden.

Die Milbradts sollen mit 50 000 Euro dem Fonds beigetreten sein. Dem Kredit den der Ministerpräsident dazu aufnahm, hatte zuvor der Kreditausschuss der Landesbank zugestimmt. Ausschussvorsitzender war auch hier Georg M.

Parlamentsnachfragen von SPD- und PDS- Politikern zu Kreditgeschäften von Verwaltungsräten der Bank wurden mehrfach mit Hinweis auf das Bankgeheimnis abgewiesen.
Die SachsenLB hatte für den Fond die Form einer Kommanditgesellschaft unter Treuhand- verwaltung gewählt. So war lediglich der Name des Treuhändlers zu erfahren, die der christlichen Amigos und der des ‚heiligen’ (Georg M.) jedoch nicht.

SPD-Generalsekrefär Dirk Panter geht heute deutlich auf Distanz zum Koalitionspartner >>Für uns besteht dringender Aufklärungs- und Erklärungsbedarf<<, so Panter zu einer Berliner Zeitung, >>Und Herr Milbradt sollte sich damit nicht zu lange Zeit lassen.<<

Auch aus den Reihen seiner Mitchristen wird der Regierungschef gedrängt, sich öffentlich zu erklären, was dieser bislang jedoch ablehnt.
 
Es ist nur eine Frage der Zeit bis zum Rücktritt des Georg M.

Dann wären da nur noch die Namen der christlichen Mittäter, an dem, so sicheren geschlossenen Fond, diese Kinder des Glücks im Herren, die da mit dem (hl.) Georg und seiner Angelika 88 Millionen Euro supersicher mit Garantierendite anlegen durften.

Die Dresdner Staatskanzlei sieht die Finanz- anlage des Georg Milbradt und seiner Frau Angelika durchaus positiv: Es sei doch >>gut, dass der Ministerpräsident auch sein persönliches Geld in Sachsen und nicht in anderen Bundesländern anlegt<<.

Der gesunde Menschenverstand versteht da nur Bahnhof fährt ab und Zug bleibt stehen. Ist es inzwischen zu Normalkonditionen möglich z. B. als Harz4’er 50 000 Euro als Kredit zu 6,5 Prozent Zinsen von der Leipziger Sparkasse zu erhalten um, in sicherer und geschlossener `Staatsfond Anlage’ 9,5 Prozent zu kassieren?
Da könnten wir doch alle Harz4’er und ALG2’er mit diesem hervorragendem Modell der Selbstfinanzierung zu Millionären machen!
ali

[1] Geschlossener Immobilienfonds
In der Rechtsform ist der Geschlossene Immobilienfonds einer Personengesellschaft organisiert und hebt sich dadurch hervor, dass er stets nur an eine begrenzte Anzahl von Anlegern (Gesellschaftern) aufnimmt. Einen bestimmten Anteil des Fonds-Eigenkapitals übernimmt jeder Anleger und erbringt eine Bareinlage in entsprechender Höhe. Zur Erreichung des vertraglichen Gesellschaftszwecks und zum Erwerb der Fondsimmobilie werden diese Mittel, gegebenenfalls unter Hinzuziehung einer Fremdfinanzierung, benutzt. Bei den geschlossenen Fonds kann in der Regel, anders als bei Investmentfonds, nur im Platzierungszeitraum investiert werden, danach wird der Fonds geschlossen.
Der Erwerber eines Anteils an einem geschlossenen Fonds wird Unternehmer (in der Regel Kommanditist) mit allen Chancen und Risiken. Aus: wiipedia
[2] Kymagroße Welle (architektonisch)

16. April die gute Nachricht:
Georg M. ist seit Montag dem 14. April nicht mehr Ministerpräsident Sachsens!
Die schlechten Nachrichten:
1.) Er ist noch in Freiheit
2.) Er hat noch seine Bürgerlichen Ehrenrechte
3.) Er ist noch CDU-Mitglied
4.) Er und sein Weib beziehen immer noch die garantierten Prozente aus ihrem 50 000€  Fond bis zum Jahr 2016.

Am 4. Januar 2008 las ich in der Berliner Zeitung, die Deutschen sind so wohlhabend wie noch nie (1), vor einiger Zeit wurde in dieser Zeitung auch unsere Exportweltmeisterschaft (2) bejubelt.

Dazu mein Kommentar:
(1) Hurra wir sind Exportweltmeister
Ist da für Arbeitnehmer irgend ein Grund zum Jubeln drin?
2007 - Aktuelle wirtschaftspolitische Analysen der IG Metall ... Die deutsche Wirtschaft exportierte im Jahr 2006 Waren im Wert von rund 900 Milliarden Euro. Der Exportüberschuss erreichte ein Rekordniveau von über 160 Milliarden Euro.

*Exportüberschuss ist die Differenz zwischen Ausfuhr und Einfuhr im Außenhandel der Bundesrepublik.
*Übersetzungsversuch:
Die Arbeitnehmer im Land haben Produkte hergestellt, die, die Unternehmer in’s Ausland verkauft haben, die Produkte sind also weg und können hier bei uns nicht gekauft werden. Im Ausland haben sie jedoch weniger Produkte gekauft, so dass ihnen 160 Milliarden Euro als Exportüberschuss in die Kassen flossen. Kein Arbeitnehmer hat etwas davon, lediglich der Kontostand einer kleinen Minderheit wird um diesen Betrag ansteigen.

(2) *Die Dresdner Bank jubelt die Deutschen haben ihren Reichtum vermehrt!*
Die Deutschen sind so wohlhabend wie noch nie, jubeln die Ökonomen der Dresdner Bank in einer neuen, gestern veröffentlichten Studie.
So summierte sich das Bruttogeldvermögen der Bundesbürger im Jahr 2007 auf den unvor- stellbar hohen Betrag von 4,76 Billionen Euro - ein Zuwachs von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Pro Kopf der Bevölkerung sind das 58 000 Euro. Auch die Sparquote ist gestiegen - und zwar von 10,5 auf 10,8 Prozent. Das Statistische Bundesamt hat zuletzt für das Jahr 2003 untersucht wie dieses Vermögen verteilt ist, die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung besaßen damals 51 Prozent des gesamten Vermögens. Die untere Hälfte der Bevölkerung teilte unter sich lediglich fünf Prozent des gesamten Vermögens. In den vergangenen 4 Jahren dürfte sich die ungleiche Verteilung weiter zu Gunsten der Upperclass verschoben haben. Die Schulden der Bundes- bürger summieren sich nach Schätzungen der Dresdner Bank auf 1,6 Billionen Euro. Rein statistisch, die statistisch ausgewiesenen Schulden abgezogen beträgt das durch- schnittliche Nettovermögen, pro Bürger „nur" knapp 40 000 Euro. Seit der unseligen Harz4 Regelung sind über die, die überhaupt nicht in der Lage sind Schulden zu machen (Kreditun- würdig) kaum Zahlen zu Ermitteln. 2004 hatten noch rund 2,9 Millionen Personen oder 3,5% der Bevölkerung Sozialhilfe bezogen, die Zahl dürfte 2007 wesentlich höher liegen wird jedoch unter Neubegriffen wie ALG2 und ähnlichen verborgen.
 
Aussagekräftig ist auch folgendes:
Zu Beginn des Jahres 2006 setzte sich der seit dem Jahr 2000 zu beobachtende Trend stark steigender Verbraucherinsolvenzen fort. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden im Januar 2006 7 028 Verbraucherinsolvenzen (+ 55,5% gegenüber Januar 2005) verzeichnet. (Das betrifft nur die, die noch Schulden machen konnten.) Gleichzeitig gingen die Unternehmensinsolvenzen, die auch schon 2005 rückläufig waren, um 8,4% auf 2 588 zurück.

Dann am 4. Jan. 08 noch dies:
Ein Tag Knast kostet 88,70 Euro

In Berlin sind Gefängnisse billiger als in anderen Ländern. Ein Tag im Berliner Gefängnis ist gar nicht so teuer, zumindest im Vergleich mit den anderen Bundesländern. Personal, Essen, medizinische Versorgung und der Unterhalt der Gefängnisse summieren sich in Berlin auf einen Betrag von 88,70 Euro pro Hafttag. Der Durchschnitt der 16 Bundesländer liegt bei genau 92,87 Euro. Die Zahlen hat Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) in einer Antwort auf die parlamentarische Anfrage des FDP-Abgeordneten Sebastian Kluckert veröffentlicht. Am günstigsten sitzt es sich für den Steuerzahler in Bayern im Gefängnis. Dort kostet ein Hafttag nur 67,35 Euro. Allerdings warnt die Senatsjustizverwaltung vor dem direkten Vergleich. Anders als in Berlin werden in Bayern zum Beispiel die Gefangenen- transporte von der Polizei erledigt. Das heißt, diese Kosten fallen nicht im Haushalt des Justizministeriums an. In Rheinland-Pfalz sind die Investitionskosten nicht bei den Gefängniskosten abgerechnet. Andere Länder haben für die Ausbildung und Beschäftigung der Gefangenen eigene Landesbetriebe ge- gründet. „Die Tageshaftkosten lassen sich wegen der unterschiedlichen Strukturen des Justizvollzugs in den einzelnen Ländern nur bedingt vergleichen", schreibt die Senatorin.
Am teuersten ist es in Hamburg. Dort kostet ein Hafttag fast 115 Euro. Dem Vernehmen nach hat Hamburg auf der einen Seite viele Justizvollzugsmitarbeiter. Auf der anderen Seite kämpft die Stadt mit einem „Gefangenen-schwund". „Die haben Plätze frei", sagte ein Kenner der Gefängnisse.

Findet es bitte nicht merkwürdig, mir fiel dazu sandimgetriebe ein:
http://sandimgetriebe.attac.at/986.html  da geht es um Existenzminimum und Mindestlohn und die Mainsteammedien labern ja jetzt über Koch’s Wahlkampfparole „Jugendkonzentrationslager“ herum. Irgendwie kommt mir das dermaßen Blöde vor. Warum nicht die Ursachen bekämpfen wäre doch sinnvoller als an den Auswirkungen zu laborieren. Denn der Durchschnittliche Knastplatz mit monatlich 2786,- Euro Kosten, das übersteigt doch alle Mindestlöhne und liegt weit über dem Sozialhilfesatz.
Ein Beispiel:
Der Mindestlohn für un- und angelernte Bauarbeiter liegt bei etwa 10 Euro. Bei einer durchschnittlichen tariflichen Arbeitszeit von 38,5 Stunden in der Woche (167 Stunden im Monat) wären das 1.670 Euro brutto

Versicherungslobbyist Raffelhüschen immer auf Werbetour, jetzt für die Privatisierung der Pflegeversicherung. Nachdem nun bei der Rente der Durchbruch in die private Vorsorge geschafft ist, soll als nächstes die gesetzliche Pflegeversicherung sturmreif geschossen werden.
 Mehr: http://www.nachdenkseiten.de/?p=2514

Weltweit operierende Multinationale- TerrorNetzwerke (M-T-N)!
Multinationale Konzerne = Kosmokraten nach J. Ziegler - Betreiber einer Refeudalisierung nach dem Konsensus von Washington. “Ein Kind, das heute verhungert, wird ermordet”. Der Schweizer Soziologe und UN- Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, Jean Ziegler, ruft zum Aufstand gegen die Weltherrschaft der Konzerne auf und
plädiert für eine Auflösung von WTO und IWF.
Im Gespräch mit Ralf Willinger

......... in Ihrem neuen Buch “Das Imperium der Schande” sprechen Sie von einer Refeudalisierung der Welt. Was meinen Sie damit?

In den letzten Jahrzehnten sind auf der Erde unglaubliche Reichtümer entstanden, der Welthandel hat sich in den letzten 12 Jahren mehr als verdreifacht, das Welt-Brutto- sozialprodukt fast verdoppelt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit ist der objektive Mangel besiegt und die Utopie des gemeinsamen Glückes wäre materiell möglich. Und gerade jetzt findet eine brutale, massive Refeudalisierung statt. Die neuen Kolonialherren, die multi- nationalen Konzerne - ich nenne sie Kosmokraten - eignen sich die Reichtümer der Welt an. Diese neue Feudalherrschaft ist 1000 Mal brutaler als die aristokratische zu Zeiten der Französischen Revolution.

Wie funktioniert diese Feudalherrschaft im 21. Jahrhundert?

 Die Legitimationstheorie der Konzerne ist der Konsensus von Washington. Danach muss weltweit eine vollständige Liberalisierung stattfinden: Alle Güter, alles Kapital und die Dienstleistungsströme in jedem Lebensbereich müssen vollständig privatisiert werden. Nach diesem Konsensus gibt es keine öffentlichen Güter wie Wasser. Auch die Gene der Menschen, der Tiere und Pflanzen werden in Besitz genommen und patentiert. Alles wird dem Prinzip der Profitmaximierung unterworfen. Dabei setzen die Konzerne zwei Massenvernichtungswaffen ein, den Hunger und die Verschuldung. Das Resultat ist absolut fürchterlich. Die Hungerzahlen steigen in absoluten Zahlen immer weiter an. Letztes Jahr sind nach dem Welternährungsbericht jeden Tag 100.000 Menschen an Hunger oder seinen unmittelbaren Folgen gestorben, alle 5 Sekunden ist ein Kind unter 10 Jahren verhungert. Und dies, obwohl die Weltlandwirtschaft schon heute - ohne Gentechnik, etc. - problemlos 12 Milliarden Menschen ernähren könnte, wie derselbe Bericht feststellt. D.h., es gibt keinerlei Fatalität für die Massenzerstörung der Welt. Ein Kind, das heute an Hunger stirbt, wird ermordet.

Was muss passieren, um diese mörderische Entwicklung zu stoppen?

Zuerst muss die theoretische Legitimation dieses Systems, der Konsensus von Washington, die Ökonomisierung der Natur, diese Wahnidee muss zerstört werden. Dann muss der Aufstand des Gewissens, ein Sozialaufstand, gegen die kosmokratische Minderheit, die, die Welt beherrscht, organisiert und durchgesetzt werden. Denn diese kannibalische Weltordnung von heute ist das Ende sämtlicher Werte und Institutionen der Aufklärung, unter denen wir bisher gelebt haben, das Ende der Grundwerte, der Menschenrechte. Entweder wird die strukturelle Gewalt der Konzerne gebrochen. Oder die Demokratie, diese Zivilisation, wie sie heute in den 111 Artikeln der UNO-Charta oder im Deutschen Grundgesetz fixiert ist, ist vorbei und der Dschungel kommt. Es ist eine Existenzfrage...........
Aus- http://www.germanwatch.org/zeitung/

Organisationsformen der MultinationalenTerrorNetzwerke (MTN):

1. Bankenkonsortien, Versicherungen und Fonds (Finanzdienstleister)
2. Erdöl-und Gasexploitationskonzerne
3. Transportunternehmen (Tanker, Containerschiffe etc.)
4. Energieerzeuger
5. Erdölraffinerien
6. Chemiekonzerne
7. Automobilindustrie
8. Waffenhersteller incl. ABC
9. Agroindustrie; Saatgutzucht (GEN)
10. Medizintechnik, Gesundheitsindustrie
11. Tabakindustrie

M-T-N unterscheiden sich grundsätzlich von dem Individuellen sowie den organisierten Terrorgruppen denen Mr. Bush sein Nachfolger Obama, Dr. Merkel und Schäuble & Co den Kampf angesagt haben.

MTN terrorisieren mit Hilfe ihrer Regierungen ganze Nationen (Nahost-Ölstaaten), sie halten sich durch Polizei- und Militärausbildung sowie Waffenlieferungen Mittelalterliche Potentaten an der Macht. Damit erzeugen sie selbst von fundamentalistischen Eiferern gebildete Terror- gruppen. Keine Bildung außer Koranschule; bitte beachten, auch mit der Bibel wurden Kreuzzüge organisiert und in USA in Wisconsin wird jetzt in einigen Schulen wieder die Schöpfungsgeschichte anstelle der Evolutions- lehre gelehrt.

M-T-N’s und ihre Terrorformen werden von keinem G8- Staat bekämpft sondern gefördert.

Die Liste der M-T-N’s von 1-11 ist nicht vollständig, wichtig ist, die führenden Unter- nehmen in diesen Bereichen sind International tätig. Was immer noch als Lobbyismus bezeichnet wird, ist heute eine Verniedlichung der tatsächlichen Geschehnisse. In der Praxis werden Gesetzesvorlagen über Steuernach- lässe, Subventionen, Industrieansiedelungszu- schüsse etc., von daran interessierten Multinationalen-Konzernen bzw. Konsortien erstellt, sodann von auf ihrer Lohnliste stehenden Politikern eingebracht, die vorab klären wie viel Stimmen dafür kostenlos zu haben sind und den fehlenden Rest einfach dazu kaufen. (Auch Erpressungen [sie unterhalten dafür eigene Datensammel- abteilungen] sind, weil kostenneutral an der Tagesordnung)
Transnationale Unternehmen verfügen über Dollar- bzw. Eurovermögen. die teils, ein vielfaches der jährlichen Einnahmen eines Nationalstaates betragen. Einkauf von Politikern und der Unterhalt von gigantischen international operierenden PR-Agenturen sowie die Übernahme von Presse, Rundfunk, TV und Internetportalen unter neutral er- scheinenden „freien“ Konsortien (oder Medienzaren) stellen in ihrer Jahresbilanz lediglich Peanuts dar.
Weltweit schüren sie die Angst vor Terror- anschlägen, betreiben internationale Kampagnen für Kriege gegen den Terror, denn nur im Kriegsfall steigen ihre Umsätze (8) ins Gigantische und die Kriegsbeute z. B. Iraköl (2+3+5) steigert die Rendite auf über 160%. Hier nun eine Grafik über Staat & Staatsmacht:

Aus Staatsmacht und Demokratie - Grafik:
http://www.flegel-g.de/Staatsmacht.jpg

Die MTN’s unterhalten Lobbyisten in allen Nationalstaaten in denen sie tätig sind oder tätig werden wollen. Wo sie auf Regierungen treffen die gegen Lobbyismus immun sind inszenieren sie Staatsstreiche, unterstützen sie bzw. initiieren sie separatistische Kräfte um letztlich doch an die begehrten Rohstoffe zu gelangen. (Oder z. B. Teile der EU an- zugliedern und andere Landesteile fern zu halten, siehe Juguslawien)

Interessant dürfte auch etwas sein was kaum kolportiert wurde, noch während des 2. Weltkrieges wurden PW’s (Prisoner of War) in den USA in Demokratie unterrichtet (Natürlich auf freiwilliger Basis, incl. besserer Behandlung und Versorgung). Selbstverständlich pluralistisch, selektiert nach Liberal, Neonational und Christlich- demokratisch ohne das die einzelnen Gruppen voneinander wussten. Inwieweit auch die Neugründung von Gewerkschaften vor Ort gelehrt wurde ist mir nicht bekannt, ich gehe aber davon aus. Der aktuelle Wahlspruch der MTN’s lautet wohl, machet euch die Parteien untertan, so seid ihr gefeit gegen jeglichen Regierungswechsel, das ist jedenfalls aus den pro MTN- Gesetzen der letzten Jahrzehnte deutlich ablesbar. Schon die Multi’s in der Weimarer Republik, Krupp, Ig- Farben etc. haben sich durch Sponsoring der Nationalsozialisten den Faschismus als eine ihrer Herrschaftsformen selbst gewählt.
Ich gehe mal davon aus das die heutigen Organisationen der Neonazis zum großen Teil direkte Gründungen von MTN sind und auch von denen finanziert werden, damit werden die vom jetzigen Herrschaftssystem enttäuschten und frustrierten quasi als Reservisten der MTN aufgefangen. In der Burep. ist der vom Hitlerregime nahtlos übernommene Anti- kommunismus in breiten Bevölkerungsschichten vorherrschende Ideologie und einer der hauptsächlichen Gründe, sich mit linken Alternativen nicht zu befassen, hinzu kommen die vielen Menschen aus dem ehemaligen sog. Realsozialismus, die diese Herrschaftsform als repressiv und ihren individuellen Interessen entgegenstehend erlebten, kaum Bananen & Appelsinen- Gütezeichen Q nur für den Westen etc. nicht zuletzt die Reisefreiheit in westliche Länder nicht wissend wie prozentual klein die Menge der international Fernreisenden in der Bu-rep. trotz Reisefreiheit tatsächlich war und ist, dazu aus der Reihe "Gesundheits- berichterstattung des Bundes" Heft 2 /01 etwas ältere Zahlen: HIER
Der überwiegende Teil der Deutschen reiste schon 2006 zu Zielen im eigenen Land: HIER
Infolge der Krise dürfte der Trend bis 2010 noch angestiegen sein.

M-T-N 1.
Privatisierung Versicherung

z. B. das Sozialversicherungssystem in der Bundesrepublik -Bert Rürup. Er gilt, auch als Wirtschaftsweiser, aber ich glaube, hier hat Pisa zugeschlagen, denn eigentlich muss das Wirtschaftsweißer, heißen. Jemand, der die Schandflecke der Großwirtschaft weiß übertüncht.

So richtig bekannt wurde er mit der Demographie und der Rentenreform, als Vorsitzender der so genannten Rürup- Kommission. Unterstützt von dem anderen Versicherungsvertreter mit Professur, Bernd Raffelhüschen, gelang ihm die einmalige Vision einer 50-Jahresvorschau. Das ist natürlich etwas, was andere Science-Fiction- Schrift- steller auch können, aber den Beiden gelang der Clou, den Menschen, der Presse und der Politik das als bare Münze zu verkaufen.... Dann hat er sich mit Bernd und anderen INSM- Botschaftern zusammengesetzt und zunächst inoffiziell die Frage geklärt, was man denn tun könne. Schnell wurde allen Beteiligten mit Schrecken klar, dass die Wirtschaft an der staatlichen Rente nichts verdient, sondern im Gegenteil noch über die Beiträge dafür zahlen muss. Ein unhaltbarer Zustand. (INSM - Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft)Aus Versicherungsvertreter mit Professorentitel -
http://www.flegel-g.de/index.htm

An die
Damen und Herren des
Deutschen Bundestages

Betr.: Terrorbekämpfung
Sehr geehrte Damen und Herren,
man kann fast vermuten, dass Terrorismus Regierungs-Politiker glücklich macht, gibt es ihnen doch einmal die Möglichkeit, alle Facetten ihrer Kreativität auszuspielen, natürlich nur um präventive Maßnahmen zu erreichen.

Nach dem 11.09.2001 wurden Gesetze zur Bekämpfung von Terrorismus erlassen, mit denen Überwachungsmaßnahmen erheblich verschärft wurden. Bisher fehlt allerdings jeder Hinweis an die Bevölkerung und meines Wissens nach auch eine Offenlegung der aufgrund dieser Gesetze zu verzeichnenden Fahndungserfolge. Hauptsache scheint zu sein, man darf überwachen...........

Jetzt werden, ohne dass man weiß, was die bisherigen Gesetze gebracht haben, erneute Verschärfungen der Gesetze gegen den Terror angestrebt. Aufgabe des Staates ist es, Notlagen in der Bevölkerung zu verhindern und nicht, sie zu schaffen und permanent zu verschärfen.

Mit dem Optimierungs- und Fortentwicklungsgesetz zum SGB II hat diese Regierung (in vollem Wissen) nicht nur auf der Basis von nicht existentem Betrug verschärfte Gesetze der Kontrolle und Überwachung geschaffen, sondern auch eine Spaltung der Gesellschaft in eine Mehrklassen- gesellschaft durchgeführt. Sie hat bewusst die bereits bestehende Armut in diesem Land extrem verschärft und Überwachungsmechanismen mit fadenscheinigen Begründungen eingeführt, die jeder Rechtsstaatlichkeit Hohn sprechen: Dieses Deutschland ist kein Rechtsstaat mehr. Es hat die Überwachungsmethoden der Gestapo oder der Stasi bereits hinter sich gelassen und die Visionen von Orwell weit übertroffen. Wir leben bereits in einem Land des Staatsterrorismus und der totalen Überwachung.
Aus Terrorismusbekämpfungsgesetz-
http://www.flegel-g.de/index.htm

Die am 11.09.2001 zur Bekämpfung von Terrorismus verabschiedeten Gesetze sind einigen Interessengruppen nicht weitgehend genug!
Ein Überblick wie der Schäubelerismus funktioniert:
Google Eingabe: Schäuble+terror am 18. Julie 07 Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 1.940.000 für Schäuble+terror. (0,13 Sekunden)

News-Ergebnisse für Schäuble+terror - Meldungen des Tages (18. Julie 07)

1. Anti-Terror-Kampf Schäuble bemitleidet Sozialdemokraten - Focus Online - vor 2 Stunden gefunden

2. Anti-Terror-Maßnahmen Merkel nimmt Schäuble gegen Köhler in Schutz - Die Welt - vor 19 Stunden gefunden

3. Zypries: Schäuble soll konkrete Anti-Terror- Vorschläge machen - Heise Newsticker - 16. Juli 2007

1, 2, 3 es geht schon nirgends mehr, um die Verteidigung der im GG festgeschriebenen Bürgerrechte, sondern um die Ausfüllung und Umsetzung der Schäubelschen Ideen, oder sie allenfalls in Einzelpunkten abschwächen!

Bezeichnend ist schon allein das erst an 7. Stelle der Googelei folgendes steht: Stefans Webseite - Blog: Tagesschau: "Schäuble Terror" Sa, 07.07.2007, 21:27; Tagesschau: "Schäuble Terror" Sa, 07.07.2007, 16:12;
Petition: sofortige Amtsenthebung von Innenminister Schäuble ...
www.stefanjahn.de/- 50k -

Vorreiter und Kämpfer für mehr Freiheit Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble
Er will das Grundgesetz so verändern, dass es “die nötigen Freiheiten im Kampf gegen den Terrorismus” biete. So die Einführung des Straftatbestandes der Verschwörung, “wie in Amerika”, sagte er. Das bedeute, “Gefährder zu behandeln wie Kombattanten und zu internieren”. (Ich vermute mal er denkt an die Errichtung von KZ’s a la US-KZ Guantánamo in Kuba)

Sowie Kommunikationsverbote im Internet oder mit dem Handy für als Gefährder eingestufte Personen. Bis hin zu “Extremfällen wie dem so genannten Target Killing”, also der gezielten Tötung von Verdächtigen durch den Staat.

?????
Ist also nur noch zu klären wie dieses hier aus dem Internet eingestuft werden wird ?:

Schäuble - Terror 2.0 ? - Seite 6 - Unixboard.de , “Aber wir wissen ja das _wirklich_ eine Gefahr von Schäuble ausgeht. Warum tun wir ihm nicht ein bisschen Polonium 210 ins Essen? ...”
Wird Unixboard.de , der Internetzugang gesperrt, die Betreiber ins KZ überstellt der Meinungsäußerer zum Abschuss freigegeben und was geschieht mit mir dem ali, der Verfasser dieses gesamten Textes?

Schäuble o. Ton:
“Die Stärkung des Präventivgedanken” bedeute eine “Stärkung der Verfassung”.

Fazit
Da werkelt irgendwo verborgen geheim- dienstlich der Verfassungsschutz! Bisherige Maßnahmen zur Verteidigung des GG gegenüber den Angriffen seitens der Großkoalitionäre– Null, daher mein persönlicher Vorschlag Auflösung dieses unfähigen Haufens ggf. einen dies bezüglichen Antrag, an das Verfassungsgericht stellen.

Gefährdung durch Terrorismus in Deutschland
Zwischen September 1972 und Julie 2006 das heißt in 33 Jahren und 10 Monaten hatten wir in Deutschland durch Terroranschläge
44 Tote und 237 Verletzte zu beklagen! Quelle: wiki

2001 Anschlag auf die Twin Towers Washington, Bush erklärt den Krieg gegen den Terror.

Berlin 11.09.2001
der Bundestag verschärft Gesetze und entwickelt neue gegen den Terror. Die müssen anscheinend sehr gut gegriffen haben denn:

Tote durch terroristische Anschläge in Deutschland seit 2001: 0.

2007, welche tiefgreifende Verschlechterungen, sie nennen es Reformen, kommen auf uns zu, wenn sie jetzt Stimmung für den totalen Überwachungsstaat machen? Wird hier nach dem Prinzip gestrickt <schlagt den Esel>....?

Hoffentlich werden meine Mitmenschen in diesem Staat, nicht erst wach, wenn auch das gestrichen worden ist:

II. Der Bund und die Länder Artikel 20[Staatsstrukturprinzipien; Widerstandsrecht] (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

M-T-N 7. gegen uns
Tote im Straßenverkehr seit 2001, seitdem wir vom internationalen Terrorismus so wahnsinnig bedroht werden (ohne die Umweltopfer, die an den Abgasen krepieren):

2001: 6.962 2002: 6.842
2003: 6.606 2004: 5.844
2005: 5.361 2006: 5.095
(dazu findet man im Innovatgions-Report übrigens folgenden Satz: Damit hat sich die günstige Entwicklung der letzten Jahre bei den Verkehrstoten auch 2006 fortgesetzt.)
TOTAL: ca. 37.000

In Dtl. erweitert sich die Verkehrsfläche stündlich ca. um ein Fußballfeld!
....
Auf BRD-Straßen starben im Jahr 2002 insgesamt 6832 Menschen, darunter 584 RadfahrerInnen und 863 FußgängerInnen. 476.422 Menschen wurden bei Verkehrsunfällen allein im Jahr 2002 teils schwer verletzt. 2004 riss der BRD- Straßenverkehr 5844 Menschen bei 2,25 Millionen Unfällen in den Tod. [1]

Weltweit sterben jährlich etwa 1 Million Menschen durch Straßenverkehr, 2035 erwartet die Weltbank 2,5 Millionen Verkehrstote, dass wären insgesamt 50 Millionen Tote seit Einführung des Automobils:
so viele wie im 2. Weltkrieg insgesamt.

Luftverschmutzung
Der motorisierte Individualverkehr (MIV) hat einen Anteil von mindestens 24 % an den in der EU verursachten CO2-Emmissionen.
Seit 1985 wurde der Energieverbrauch des Verkehrs um 47 % erhöht, in anderen Wirtschaftsbereichen dagegen um 4,7 %.
Die Menscheit verbraucht das Erdöl, gerade für den MIV, 400.000 mal schneller, als es entstanden ist. Die WHO berichtet von über 3 Millionen Menschen, die jährlich aufgrund von Luftverschmutzung sterben, ca. die Hälfte davon erliegen den Folgen von Fahrzeug-
(MIV-) Emmissionen. [2]

70.000 Tote jaehrlich in Deutschland durch Feinstaub
Einer neuen Studie zufolge sind die aktuellen Grenzwerte fuer Feinstaub viel zu hoch angesetzt. Auch eine Ueberschreitung der Grenzwerte an nur einem Tag fuehrt danach bereits zu einer hoeheren Zahl an Todesfaellen. Auf Deutschland bezogen ist entsprechend einer Untersuchung der WHO zufolge mit jaehrlich 70.000 Todesfaellen zu rechnen, fuer Europa liegt diese Zahl bei ueber 300.000. Verursacher fuer die Emission von Feinstaub ist in erster Linie der Strassenverkehr, ins- besondere der Ruß von Dieselfahrzeugen. Ausgeloest werden durch den Feinstaub, etwa durch Rußpartikel, Atemwegs- und Herzer- krankungen. Geschaedigt werden durch den Staub die Blutgefaeße des Koerpers. Betroffen sind vor allem Kinder und aeltere Menschen. In der oesterreichischen Studie wurde der Zusammenhang zwischen lokaler Feinstaubbe- lastung und dem Auftreten entsprechender Erkrankungen untersucht. Das Problem bestehe ursaechlich in der Nachgiebigkeit der Politik gegenueber der Automobilindustrie.

a_abgase_toten_uns

Wann endlich ist auf KFZ’s der Aufdruck :
Autoabgase töten Menschen; Co2 Ausstoß dieses PKW xx,xx Kg auf 100 Km;
Feinstaubemission xx mg auf 100 Km,

oder Abgase töten unsere Kinder- aufgedruckt?

feinstaub

Folie1































Auf allen Seiten der Fahrzeuge, ab Werk angebracht., würde -Ich verursache den Klimawandel -,  sich auch nicht schlecht machen oder! Entfernung der Warnungen wird mit 1500 Euro per Monat Strafe belegt? Spielzeuge in PKW und anderen Formen sind mit Herstellungs- und Einfuhrverbot belegt sowie Autoquartetts und Videospiele. Rallys und Rennen sind verboten. Werbung für diese Produkte ist untersagt.

M-T-N 10.
Tot durch Gesundheitsindustrie
„25 000 Todesfälle durch medizinische Fehl- behandlungen(´Kunstfehler`) sind jedes Jahr in der Bundesrepublik bei insgesamt 100 000 Medizinschäden zu beklagen“, so heißt es in dem Anfang 2000 vorgelegten „Gesundheits- politischen Programm“ des APV. Weiter wird in dem Programm ausgeführt: „Diese Zahlen hören sich zunächst schockierend und vor allen auch unglaubwürdig an, weil die Zahl der Medizintoten höher liegt als die Zahl der Verkehrstoten. Die genannten Zahlen sind aber gut belegt und ergeben sich aus wissenschaftlichen Hochrechnungen, so u.a. 10 000 Tote durch Hygienemängel in den Kliniken (Prof. Daschner, Freiburg und Prof. Zastrow, Berlin) zwischen 5 000 und 8 000 Tote durch nicht indizierte Medikamenten- Verordnungen (Prof. Schönhöfer, Bremen) und 2 000 Tote durch Spätschäden unnötiger oder unsachgemäßer Röntgenstrahlenanwendungen (Prof. Lengfelder, München). [3]

M-T-N 1. Leben unter diesen Bedingungen nicht mehr Lebenswert!
Praktizierter Staats-Terrorismus bei Hartz IV –
z. B.: Nicht-Anerkennung des Wachstums- und Schulbedarfs von Schulkindern unter 14 Jahren. Vor Hartz IV waren die Regelsätze von Schulkindern von 7 bis 14 Jahren 30% höher als die von Säuglingen, bei Alleinerziehenden 20%. Seit 2005 jedoch setzen SPD/Grüne/CDU und FDP den Bedarf von Schulkindern unter 15 mit dem von Säuglingen gleich. Die SPD/CDU Bundesregierung tut etwas gegen Kinderarmut. Mit der Anhebung des Regelsatzes ab 1.Juli 2007 um 2 Euro mtl. stieg der im Regelsatz von Schulkindern bis 14 Jahren enthaltene Anteil für die Ernährung von 2,27 auf 2,28 Euro pro Tag. Der Aufschwung ist auch bei Hartz IV- EmpfängerInnen angekommen. [5] Die Totale Ausforschung und die Nachweispflichten gegenüber den Behördenvertretern.

13.07.2007 "Das Phänomen des guten Sterbens wird zunehmend an Bedeutung gewinnen"
Interview mit der Berliner Sozialhistorikerin und Suizid-Forscherin Dr. Ursula Baumann. Nach Schätzungen der WHO nehmen sich pro Jahr weltweit eine Million Menschen das Leben. Darunter sind 10 000 Deutsche. [4]

Auch das noch!
Das sichere Heim?
Mittwoch, 18.07.2007
Vor allem für Senioren und Kleinkinder ist das eigene Zuhause gefährlich: Jährlich sterben dort tausende Menschen nach Stürzen, Verbrennungen oder sogar durch Ertrinken. Im Jahr 2004 gab es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 6262 tödliche Haushaltsunfälle, rund 300 mehr als im Straßenverkehr. [6]

[1] mobil ohne Auto
[2] lycos/verkehrstote
[3] üPatientenuntersttzung pdf
[4] ärtztezeitung
[5] erwerbslosenforum
[6] stuttgarter nachrichten

Also, im Bezug auf die Weltweit agierenden
M-T-N ist reichlich Handlungsbedarf
Es geschieht jedoch absolut nichts. Die sich verschärfende Bedrohung durch die Multinationalen Terror Netzwerke wird einfach nicht zur Kenntnis genommen. Ausgerechnet in dem Bereich des Terrors durch Radikalisierte, die sich eigentlich damit, den weltweit agierenden M-T-N’s entgegenstellen und deren Tötungsrate in Deutschland seit dem Jahre 2001 Null ist, soll eine weitere Einschränkung unserer Freiheiten geschuldet sein. Wie weit wollen sich die Regierenden noch im Interesse der M-T-N’s auf Völkerrechtswidrige Kriege einlassen. Auch wer nur stiller Nutznießer der Beutezüge der M-T-N’s ist macht sich schuldig.

Was uns erwartet am Beispiel Kolumbien:
Seit über 40 Jahren wütet in Kolumbien ein bewaffneter Konflikt, bei dem es um die Kontrolle von Land und Territorien geht. Die Akteure sind die Guerilla, paramilitärische Gruppierungen und der Staat. Die Leid- tragende ist meist die Zivilbevölkerung auf dem Land. In Kolumbien herrscht ein Regime, das von den sozialen Bewegungen im Land als staatsterroristisch bezeichnet wird. Soldaten und Paramilitärs können mit nahezu 100- prozentiger Straflosigkeit rechnen, wenn sie Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung begehen.
Paramilitärs, die für 3 Millionen Vertriebene und zehntausende Morde verantwortlich sind, werden derzeit de facto amnestiert.
Das "Permanente Tribunal der Völker" ist von Gewerkschaften, JuristInnen und anderen AkteurInnen sozialer Bewegung nach Kolumbien gerufen worden. Es soll in einem Akt symbolischer Rechtsprechung den Transnationalen Konzernen, die in Zusammenarbeit mit dem Staat und den Paramilitärs die Gewerkschaften angegriffen und Arbeiternehmer-Innenrechte mit Füssen getreten haben, den Prozess machen.
In einer ersten Anhörung am 1. und 2. April in Bogotá wurde über die Konzerne Coca-Cola, Nestlé und Chiquita verhandelt. Im Juli 2008 soll das von renommierten JuristInnen besetzte Tribunal zu einem Urteil kommen. Videoclips kanalB: HIER

Dokumentarfilm kanalB nr_24:
Ermordete Coca-Cola Gewerkschafter
Isidro Gil wurde am 5. Dezember 1996 in der Coca-Cola abfuellanlage 'Bebidas Y Alimentos de Urabá' von paramilitaers erschossen. der Mord war die Antwort des Unternehmens auf den Forderungskatalog, den Isidro Gil als Gewerkschaftsvorstand dem Unternehmen zur Eroeffnung der Tarifverhandlungen vorgelegt hatte. in der folge zwangen Paramilitaers die gesamte Belegschaft aus der Gewerkschaft auszutreten. Der film rekonstruiert den Fall im Detail und bettet ihn in die juengere politische Geschichte der region Urabá ein, wo 1995 bis 1998 durch tausendfaches morden die erfolgreiche Linkspartei Union Patriotica und alle sozialen Bewegungen ausgerottet wurden.
team: baerbel schoenafinger/bernhard kratz/ jorge pavez/volker moritz u.a.
laenge: 50 min | datum: 28-09-2004
ISBN der VHS: 3-936809-58-5 | ISBN der Video-CD: 3-936809-59-3 auch als DVD gegen 10 Euro +Versand/Vorkasse bestellbar: HIER

Permanentes Tribunal der Völker, Kolumbien
Die DVD besteht aus 20 Videoclips mit deutschen Untertiteln, die zusammen ca. 92 Minuten lang sind. 10 Euro+Versand: HIER

Videoclips zum ansehen kanalB: HIER


REISEFREIHEIT
In der DDR gab es keine in das westliche Ausland, wer in der BRD Schulden hat, hat diese Freiheit auch nicht. Die US-Bürger dürfen nicht nach Kuba. Wer jemals Kommunistischen Organisationen angehörte darf nicht nach USA reisen. Kubaner erhalten kaum Visa von ihren Zielländern, und müssen ein Rückflugticket hinterlegen. Geschätzte über 90% der Weltbevölkerung, wird nie das Geld aufbringen können via Jet einen anderen Kontinent an zu fliegen. Dazu es sind zwar etwas ältere Daten, jetzt in 2010 könnte sich alles halbiert haben:

gbe- bund

Insgesamt wurden 212,2 Millionen Reisen gezählt. (incl. Geschäfts- und Politikerreisen) aus:
germany-extranet de pdf

AN DEN RAT DER EUROPÄISCHEN UNION
Entwurf zur Entwicklung
der Beziehungen EU-USA

EU-Rat "AUSSENBEZIEHUNGEN"
Berlin, 27. September 2008 Entwurf zur Vorlage der nächsten Sitzung des Rates:

"1. Obwohl das politische, wirtschaftliche und soziale System in den USA, im Wesentlichen unverändert geblieben ist, hat der Rat fest- gestellt, das erstmals in der Zeit der Beziehungen EU-USA eine immense Einschränkung der Bürgerrechte durch Maßnahmen der Bush-Administration, die Demokratie in den USA auf das schärfste bedrohen. (Patriot-Act / Homeland Security ) Der Rat ruft die amerikanische Regierung dazu auf, die nötigen politischen und wirtschaftlichen Reformen durchzuführen, um das Alltagsleben des Amerikanischen Volkes zu verbessern.

2. Die EU, verfolgt die politische Entwicklung in den USA einschließlich der Menschenrechtslage, mit großer Aufmerksamkeit. Der Rat beklagt es, dass die Menschenrechtslage sich durch die jährlichen Steigerungen der Zahl an Insassen in staatlichen Gefängnissen, zu Überbelegungen von bis zu 70% geführt hat, das führt zu unmenschlichen Bedingungen.
Die amerikanischen Tierschutzbestimmungen garantieren den Tieren in der Mastviehhaltung, zur Zeit mehr Raum als den Gefangenen in den Staatlichen Gefängnissen zur Verfügung steht. Der amerikanische Weg, profitorientierte Privatgefängnisse zu zulassen, hat zu mafiosen Strukturen bezüglich der Gefangennahme, Verurteilung und Zuführung von Bürgern in diese Privateprisons geführt.

Die Gefängnisinternen „Ordnungssysteme“, sind zudem darauf ausgelegt die Verweildauer über die Richterlich verfügte Haftzeit zu verlängern, da nur bei vollster Auslastung die Gewinnmarge von 15% für die Anteilseigner gehalten werden kann. Die Zunahme der Zahl der politischen Gefangenen sowie der Schikanen und Menschenrechtsverletzungen gegen Bürger der USA und anderer Nationen in Gefangenenlagern wie Guantanamo ist mit außerordentlicher Besorgnis zu betrachten. Die amerikanische Regierung verweigert ihren Bürgern mit den nach dem 9/11 geschaffenen Gesetzen die international anerkannten bürgerlichen, politischen und wirtschaftlichen Rechte und Freiheiten. Das System der sozialen Sicherung in den USA, besonders im Bereich Krankenversicherungen ist für ein Land wie die USA unter aller Würde.

Die EU fordert die amerikanische Regierung auch im Hinblick auf die Eigenschaft der USA als Mitglied des Menschenrechtsrats dazu auf, alle politischen Gefangenen bedingungslos frei zulassen, und bekräftigt, dass diese Frage eine der wichtigsten Prioritäten in ihrer Politik gegenüber den USA darstellt. Die EU appelliert an die amerikanische Regierung, das System der Militärstützpunkte weltweit aufzugeben, Atomwaffen zu ächten und auf ihre weltweite Abschaffung hinzuwirken und ruft die amerikanische Regierung zur Zusammenarbeit in diesem Bereich auf.

3. Alle friedliebenden Amerikaner, die der Freiheit, der Demokratie und der Achtung der universellen Menschenrechte verbunden sind, können sich der Solidarität und der fortwährenden Unterstützung durch die EU sicher sein. Die EU, wird einen Dialog mit der amerikanischen Zivilgesellschaft führen und allen Teilen der Gesellschaft auch praktische Unterstützung auf dem Wege zu einem friedlichen Wandel in den USA zuteil werden lassen. In diesem Zusammenhang verweist der Rat auf die weltweite Politik der EU zur Unterstützung der Verteidiger der Menschen- rechte im Einklang mit den EU-Leitlinien in diesem Bereich.

4. Die EU erkennt das Recht der amerikanischen Bürger an, in aller Unabhängigkeit über ihre Zukunft zu entscheiden, und ist nach wie vor bereit, auch durch die Instrumente einer friedlichen Zusammenarbeit einen positiven Beitrag zu künftigen Entwicklungen in allen Bereichen der amerikanischen Gesellschaft zu leisten.

5. Die EU wird ihren intensiven Dialog mit der Zivilgesellschaft und der friedlichen Opposition intensivieren, wäre aber zugleich bereit, auch einen offenen und umfassenden Dialog mit der amerikanischen Regierung über alle Fragen von gegenseitigem Interesse zu führen. Dieser Dialog sollte sich auf die gesamte Palette der Bereiche erstrecken, in denen eine Kooperation potentiell möglich ist, d.h. auch auf die Bereiche Politik, Menschenrechte, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Er sollte auf gegenseitiger und diskriminierungsfreier Grundlage stattfinden.

Im Rahmen dieses Dialogs wird die EU der amerikanischen Regierung ihre Vorstellungen über Demokratie sowie universelle Menschenrechte und Grundfreiheiten darlegen. Eine amerikanische Delegation wird deshalb zu Sondierungsgesprächen nach Brüssel eingeladen."

Obiger Entwurf entstand in Anlehnung an die Empfehlungen des EU- Rates für Aussenbeziehungen gegenüber Kuba, unter Beibehaltung der „verbindlichen Floskeln“ sind anstelle der Vorwürfe und Ratschläge gegen Kuba, ähnliche gegen die USA von mir eingesetzt worden !

Mein Entwurf an den EU-Rat als pdf:        HIER
Beschluss des EU-Rates gegen Kuba pdf: HIER

Auf der Heide blüht ein....
Als 2jährige vertrieben jetzt:

Die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach, im Nebenjob Berufsvertriebene Chefin des "Bundes der Vertriebenen" (BdV) wo so sinnreiches gepredigt wird wie: "seid fruchtbar und mehret euch" weil da die Vorstellung grassiert, zeugt Kinder, die zeugen Kindeskinder, die zeugen... usw. und so werden auf alle Fälle  mehr & mehr Vertriebene erzeugt. Denn dort vor Ort ist der Status Vertriebener anscheinend erblich!
So soll in wenigen Generationen die Gesamtdeutsche Bevölkerung dann im wesentlichen aus Vertriebenen bestehen. Mit diesem Hintergrund gebührt ihr auch der Titel einer "Sprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion".
In dieser Funktion versuchte sie kurz vor der UNO-Abstimmung über das US-Embargo gegen Kuba antikubanische Stimmung zu machen. In einer Pressemitteilung massregelte sie, den spanischen Aussenministers Miguel Ángel Moratinos. Ihr Vorwurf an den Spanier: "das ihm offensichtlich wirtschaftliche Interessen näher sind als bürgerliche und politische Freiheiten", der Mann war in Havanna für eine Normalisierung der Beziehungen EU-Kuba eingetreten.
Frau Erika weiter: "Der Vorstoß Spaniens darf nicht dazu führen, daß Europa sich in der Kuba-Frage auseinanderdividieren läßt. Ziel muß eine kohärente europäische Menschenrechtspolitik sein, welche die Oppositionsbewegungen unterstützt und damit einen gesellschaftlichen Wandel hin zu Demokratie und Menschenrechten befördert." Die am 25. Juli 1943 in Rahmel/Westpreußen, als Tochter eines Besatzungssoldaten und ihrer nach Rahmel dienstverpflichteten Mutter geborene Erika streitet ansonsten für Entschädigungen, Rückkehrrechte und Vermögensrückgaben der Vertriebenen. Für die Polen gilt sie als Feindin der Nation. Das Zentrum gegen Vertreibung, das die Bundesregierung unter dem Titel "sichtbares Zeichen" errichten will, ist ihr Lebenswerk. Nur mit Mühe gelang es Kultur- Staatsminister Neumann (CDU), die polnischen Widerstände dagegen zu zerstreuen. Die Erika meint, der Bund der Vertriebenen müsse "selbstverständlich" bei der Errichtung dieser Dokumentationsstätte beteiligt werden. Privat hat sie sich der Zeugung nachwachsender Vertriebener verweigert, sie ist Verheiratet ohne Kinder.
Die Erika hat nichts erreicht
Außer mit USA & Israel und wenn ich recht erinnere mit der Insel Palau in einer Front zu stehen,

VORSORGE
Altersvorsorge für sich selbst:

Viele Eltern sind der Meinung, dass sie nicht genug für private Altersvorsorge tun, besagt die Auswertung einer Umfrage im Auftrag der Postbank.
 
Altersvorsorge für andere:
Viele Menschen haben nicht genug Einkommen für private Altersvorsorge, aber die Ehre, Besserverdienern mit ihren Steuerleistungen deren Altersvorsorge zu subventionieren.

Die Merkelin weiss nicht wozu die Bundeswehr in Afghanistan ist-

Derweil läßt die Bundeswehr bomben!
Die Taliban sind weder eine Armee, noch sind ihre Kämpfer als Gegner erkennbar, noch halten ihre kämpfenden Einheiten sich sonst in irgendeiner Art an die Haager Landkriegs- ordnung, nach der sich konkurrierende Staaten des Abendlandes mehr als 100 Jahre lang abschlachteten. Der Taliban trägt keine Schärpe mit der Aufschrift “Islamist”, kein Mullah-Kommandant trägt Schulterklappen oder legt an einer Straßensperre einen Al- Kaida-Mitgliedsausweis vor.

Jagd auf Benzindiebe in Afghanistan
Bei dem von der Bundeswehr angeordneten Luftangriff, auf zwei vermutlich von Taliban
entführte Tanklastzüge im nordafghanischen Kundus sind nach Angaben des Distrikt- Gouverneurs von Char Darah mindestens 135 Menschen getötet worden, darunter auch Kinder. Die Washington Post hatte von 125 Toten berichtet, darunter 24 Zivilisten.
Woran erkennt man Talibans? An der Waffe? Eine Waffe tragen, - angefangen beim Krumm- dolch -, fast alle männlichen Afghanen. Am Turban? Gleicher Befund. Oder tragen die Talibans eine Tätowierung, an der sie eindeutig vom Rest der Bevölkerung zu unterscheiden sind?
Ich männlich geboren 1940 in Stendal, hab zunächst als die US-Armee 1945 in Stendal einzog, beim Benzinklau in meinem 5ten Lebensjahr nur Schmiere gestanden. Auf kleine Jungens haben die damals nicht geschossen. Als die Amerikaner abrückten und die Russen nachrückten, haben wir bei denen, Benzin, Autoreifen und Kohlen geklaut, auch die Russen haben nicht auf Kinder geschossen.

Bodycount (Leichen zählen)
Viele der Opfer von Kundus sind bis zur Unkenntlichkeit verbrannt, Franz-Josef Jung ist sich sicher das waren alles Talibans.
Es hat nur Talibans getroffen so was weiß unser Verteidigungsminister einfach.
Etliche der verbrannten, waren dann allerdings auch für Afghanen einfach zu klein um erwachsen zu sein. Nun denn, da wird dann nachgeschoben, bei Kampfhandelungen lassen sich Kollateralschäden eben nicht ganz vermeiden. Seit vielen Jahren zankt sich Jung mit Presse und Politik über die Frage, ob in Afghanistan Krieg geführt wird. Jung redet vom "aktiven Einsatz für Frieden und Freiheit", bezeichnet die Toten aber als "Gefallene". Gefallene gibt es im Krieg. Im Frieden holt sich, wer hinfällt, bloss blaue Flecken.
 
Bodycount ist ursprünglich eine Erfindung der Spanier. Bei der Eroberung Kuba's versuchten sie, die auf der Insel lebenden Indianer zu zählen, aber es war unmöglich sie zu zählen, also erfanden Sie ein System, das die Yankee später kopierten, und nachdem sie alle Leichen gezählt hatten staunten sie fast, dass es mehr als eine Million Indianer auf Kuba gegeben hatte. Sie gingen dann nach Mexico, um weiter zu zählen. Ach eh ich's vergess, Bodycount war auch das System der Ami's, zum zählen der Indianer in Nordamerika. Nach der Devise nur ein Toter Indianer ist ein guter Indianer, wurden einfach die gegen Prämien abgelieferten Skalps gezählt. In Vietnam haben die Traditionsbewussteren GI's es kurzzeitig mit dem Sammeln von Köpfen versucht, es dann jedoch wegen der schlechten Presse in der Welt fallengelassen und kehrten zum vereinfachten System zurück.
           Jeder Tote Vietnamese war automatisch ein rechtmässig getöteter Vietkong.

Die Merkelin weiß Rat
"Wenn es zivile Opfer gegeben hat, dann werde ich das natürlich zutiefst bedauern", sagte Merkel am Sonntag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem britischen Premierminister Gordon Brown. Zugleich sagte die Kanzlerin den Bundeswehrsoldaten in Afghanistan ihre "politische Unterstützung" zu. Was die wohl davon haben werden, ich denke etwa soviel wie ein Hartz4er von der gleichen...?
Der französische Außenminister Bernard Kouchner hatte den Angriff am Wochenende als "großen Fehler" bezeichnet. EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner sprach von einer "großen Tragödie".

Klarheit muss her!
Die Merkelin will noch 2009 Klarheit darüber was wir dort machen?

Merkel bekräftigte, dass Deutschland, Großbritannien und Frankreich die Einberufung einer internationalen Afghanistan-Konferenz noch in diesem Jahr unterstützen. Die Konferenz solle klären, in welchem Zeitraum welche Ziele erreicht werden sollen. Die einzelnen Partner müssten wissen, welche Aufträge sie zu erfüllen hätten. So müsse geklärt werden, wie viele Soldaten Afghanistan künftig brauche und wieviele Polizisten ausgebildet werden müssten

Dieser Klub der, der "Hirnpest" zum Opfer gefallenen, wird nie auf die Idee kommen die Afghanen, in einer demokratischen Volksabstimmung, abstimmen zu lassen, wieviel fremde Soldaten sie denn in ihrem Land haben wollen!

Bei dem Festhalten an den
alten Liberalen Konzepten
ist die Frage nur WANN?
Kanzlerin Merkel auf einer Veranstaltung für Banker in Frankfurt im Januar 2009.
"Es gibt das Gerücht das Staaten nicht pleite gehen können. Dieses Gerücht stimmt nicht."

April 2009, plötzlich geht die Angst um, die Menschen fragen ungläubig:
„Kann Deutschland wirklich pleitegehen?“

"In 30 Jahren wird es
keinen Kapitalismus mehr geben"
Der Soziologe Immanuel Wallerstein sagte früh den Zusammenbruch des Sowjetblocks voraus und prophezeit nun das Ende des Kapitalismus. Immanuel Wallerstein war der Einladung einer spanischen Universität in die Hauptstadt Madrid gefolgt. Im überfüllten Veranstaltungssaal des Museums Reino Sofia sprach er über die Krise des Kapitalismus. Dabei sagte der Theoretiker, der im Kalten Krieg das Ende des Sowjetblocks prophezeite, nun das Ende des Kapitalismus in den nächsten 30 Jahren voraus.
Wallerstein spricht seit langen davon, dass wir uns am Ende der zweiten Phase eines Kondratieff- Zyklus befinden. Der Zusammenbruch des Kapitalismus werde real, weil negative Konjunkturzyklen mit einer System- krise zusammenfielen, in welcher der Kapitalismus aus dem Gleichgewicht gerate, weshalb eine "Phase des politischen Chaos" anstehe.
Kompletter Artikel bei heise.de: HIER

Wie der Inhalt des Rettungspakets in der Kasse der Deutschen Bank landet
Bankenrettung zur Sicherung der Profite der deutschen Großbanken! Deutsche Bank Chef Ackermann erklärte, er würde sich schämen, Geld aus dem Bankenrettungspaket anzunehmen - das muss er nicht: die Milliarden aus der Steuerkasse landen ohnehin bei ihm.- ohne dass die deutsche Öffentlichkeit davon Kenntnis erhält: vorsorglich wurde im Gesetz zur Bankenrettung festgelegt, dass die Verwendung der Gelder geheimzuhalten ist

Die jetzt verfügbaren Informationen erklären, warum sich Ackermann an der Urheberschaft des Rettungspakets beteiligte: es sichert die Profite seiner Bank. Mit einem bemerkenswert trickreichen System wurden von Ackermann die Öffentlichen und andere Banken zur Maximierung der eigenen Profite eingespannt: die Deutsche Bank kaufte auf dem amerikanischen Markt Ramschpapiere. Diese wurden anschliessend den Landesbanken und anderen Finanzinstituten, wie der IKB und der Hypo Real Estate angeboten und an diese verkauft - im Umfang von mehrstelligen Milliardenbeträgen. Die Abnehmer der Papiere verfügten jedoch selbst nicht über die notwendigen Mittel und erhielten deshalb zum Kauf der Ramschpapiere von der Deutschen Bank einen entsprechenden Kredit. Nachdem nun der Wert der von der Deutschen Bank eingekauften Papiere kollabierte, blieben den Landesbanken, der IKB, Der Hypo Real Estate usw. die Schuldverpflichtungen gegenüber der Deutschen Bank. Diese Kredite im Milliarden- umfang trieben sie in die Insolvenz bzw. in massive Liquiditätsprobleme. Damit die Deutsche Bank nun nicht auf die Erlöse aus dem Verkauf der Ramschpapiere verzichten musste - durch den Zusammenbruch der betroffenen Banken und deren Unfähigkeit die Kredite zurückzuzahlen - musste der Steuerzahler einspringen, dessen Geld von Peer Steinbrück verwaltet wird. Die Rettung der Landesbanken, der IKB und der Hypo Real Estate dient somit dem Zweck, dass die Deutsche Bank (und neben ihr vermutlich andere grosse deutsche Privatbanken), die Erlöse aus dem Verkauf der amerikanischen Ramschpapiere, die inzwischen wertlos wurden, erhält sowie darüber hinaus die anfallenden Zinsen der Milliardenkredite, mit denen sie das Spekulationsgeschäft ermöglichte Eingefädelt wurden diese für Ackermann und andere grosse deutsche Banken lukrativen Geschäfte mit Hilfe der Bundesregierungen unter Schröder und Merkel und insbesondere die Finanzminister Eichel und Steinbrück: unter Eichel wurde die Gesetzgebung so erweitert, dass der Handel mit den "innovativen Finanzinstrumenten " - heute bekannt als Ramschpapiere bzw. "toxische" Verbriefungen auch in Deutschland möglich wurde. Die Bundes- regierung unter Angela Merkel (und ihrem Finanzberater Ackermann) setzte die Förderung dieser spekulativen Finanzgeschäfte fort, indem die Förderung des Verbriefungsmarktes (für den Handel mit den heute als "toxisch" bekannten Papieren) im Koalitionsvertrag festgeschrieben und bis heute nicht revidiert wurde. Darüber hinaus wurde in die Agenda des Koalitionsvertrages die weitgehende Lockerung bzw. Aufhebung von Kontrollmechanismen für die Finanzbranche aufgenommen. Beauftragt wurde mit der Umsetzung Joerg Asmussen, den Steinbrück zum Staatssekretär mit entsprechender Beauftragung ernannte. Asmussen gab für die Bundesregierung die Empfehlung aus, die amerikanischen Ramschpapiere, die vor allem von der Deutschen Bank angeboten wurden, aufzukaufen, eine Empfehlung, die besonders von den Landesbanken und der IKB oder der Hypo Real Estate befolgt wurde. Zu der Zeit, als sich die IKB in grossem Umfang in diese Spekulationen involvierte, führte Asmussen dort die Aufsicht im Namen der Bundesregierung. Als die IKB in die Insolvenz rutschte, weil sich der Wert der Ramschpapiere, die bei der Deutschen Bank auf Kredit gekauft worden waren mehr oder weniger in Luft auflöste, reagierte Finanzminister Steinbrück darauf, indem er die Bank "rettete" und mit Steuergeldern ihre Finanzlöcher stopfte, so dass die milliarden schweren Kredite an die Deutsche Bank zurückgezahlt werden konnten. Die Haftung für die gewaltigen Schäden der Spekulation, die Steinbrücks Staatssekretär Asmussen veranlasst hatte, wurde durch die Bundesregierung dem Steuerzahler übertragen. Die Deutsche Bank, die grosse Summen an diesem Geschäft verdient hatte, das von ihr in Deutschland als Marktführer betrieben wurde, blieb insoweit schadlos: ihre Gewinne aus diesem Geschäft wurden ihr nicht streitig gemacht, die Verluste tragen die Steuerzahler. Derselbe Vorgang wiederholte sich mit der Rettung der Hypo Real Estate (HRE): ihre Tochter Depfa hatte eben- falls in grossem Umfang Ramschpapiere von der deutschen Bank auf Kredit gekauft und konnte diese Kredite nach dem Kollaps der Papiere nicht mehr bedienen. Aus diesem Grund musste sie im Eilverfahren gerettet werden: ansonsten wären die Kredite der Deutschen Bank geplatzt, die mit diesen Geschäften ihre Erträge erwirtschaftete. Bemerkenswerterweise wurde in diesem Fall auch die Geschäftsführung der Bank gleich übertragen an die Deutsche Bank: ihr wurde damit die Möglichkeit gegeben, direkten Zugriff zu nehmen auf die Mittel der HRE, die nun aus der Steuerkasse gesponsert werden und nun auf dem schnellsten und sichersten Weg an Ackermanns Institut übertragen werden können, von wo aus die desaströsen Geschäfte mit den toxischen US- Papieren angeboten worden waren. Der grösste Coup zum möglichst direkten und unauffälligen Transfer von öffentlichen Mitteln in die Kassen der Deutschen Bank und anderer grosser deutscher Privatbanken erfolgte jedoch mit dem "Rettungspaket "
("Finanzmarktstabilisierungsgesetz").

Mit diesem Gesetzespaket wurde das Verfahren, das bereits mit der IKB, der HRE und den Landesbanken seine Vorläufer fand, praktisch institutionalisiert: die durch spekulative Geschäfte - besonders durch "toxische " Papiere aus dem Haus Ackermanns - destabilisierten Banken können damit Zugriff nehmen auf die öffentlichen Kassen: der Steuerzahler bürgt nun für ungedeckte Kredite aus diesen Spekulationsgeschäften - letztendlich um die Erlöse der Deutschen Bank, die diese Geschäfte in grossem Umfang eingefädelt hatte, zu sichern und zu decken. Damit die Akzeptanz dieses Vorgehens nicht kompromittiert wird, wurde vorsorglich in das von Ackermann und Commerzbank-Chef Blessing mit verfasste "Rettungspaket" die Bestimmung aufgenommen, dass die Verwendung der Mittel der Geheimhaltung unterliegt: die Öffentlichkeit soll nicht erfahren, dass hier letztlich der Staatshaushalt geplündert wird, um die Gewinne der deutschen Grossbanken - insbesondere der Deutschen Bank - aus ihren spekulativen Geschäften mit Papieren, die heute in der Branche als "Giftmüll " apostrophiert werden, zu sichern. Darüber hinaus bleiben die Verantwortlichen in der deutschen Politik - allen voran Asmussen und Finanzminister Steinbrück - unbehelligt und erhalten die Gelegenheit, in nicht gekanntem Umfang die Finanzmittel des Gemeinwesens in die Kassen der deutschen Grossbanken zu schleusen: das gesamte Spiel wurde so geschickt eingefädelt und vor der Öffentlichkeit verschleiert, dass nur wenige der Betroffenen begreifen, wie ihnen hier mitgespielt wird.

---Hintergrundinfo basierend insbesondere auf den Darlegungen und Recherchen des Privatisierungsexperten Werner Ruegemer
globalisierungskritische Nachrichten WWW.Meta-Info.De

institut für sozial-ökologische wirtschaftsforschung
e.V (misw) - newsletter:
1) Finanzkrise – Konzept und Fakten für Referate und Veröffentlichungen
2) Das Rettungspaket der Bundesregierung: Wer es zahlen soll, wem es hilft –was wirklich hinein gehörte
3) "Alle Großbanken vergesellschaften"
4) Krieg den Bank-Palästen
5) Voller Tank statt voller Bauch

1. Die Krise der Finanzmärkte ist ein zentrales Thema in Parteien, Gewerkschaften, Organisationen und Initiativen. Um die Beschäftigung mit demThema zu erleichtern, hat isw-Mitarbeiter Leo Mayer ein Konzept ausgearbeitet, das ausführlich Fakten und Argumente zusammenträgt. Als pdf: HIER

2. Um eine "Kernschmelze" im Bankensystem zu verhindern, hat die deutsche Regierung 500 Mrd Euro locker gemacht. Das Rettungspaket, so isw-Mitarbeiter Conrad Schuhler, kann die Banken vielleicht aus den roten Zahlen holen, aber die drohende Wirtschaftskrise nicht verhindern, vielmehr für noch höhere Inflation und weitere Massenbelastungen sorgen. Die eigentlichen Fragen lauten: Wer soll die Rettungsaktion für Finanzinstitute bezahlen? Wie muss das Bankensystem umstrukturiert werden, um künftig Zocker-Orgien und Krisenkatastrophen zu vermeiden? Und: Vorrangig ist nicht die Sanierung skrupelloser Bankhäuser, sondern die Stärkung der öffentlichen und privaten Nachfrage, um aus der Rezession heraus zu führen. Mehr pdf: HIER

3. Ein ausführliches Interview zu Fragen des Krisenmanagements der Bundesregierung in der Finanzkrise und zu Fragen der Alternative gab isw-Mitarbeiter Fred Schmid der Wochenzeitung UZ (13.10.2008):
"Alle Großbanken vergesellschaften" : HIER

4. Krieg den Bank-Palästen - Friede den Häuschen – ein Kommentar zum Versagen der kapitalistischen Marktwirtschaft von isw-Mit- arbeiter Fred Schmid: HIER
5. Die Krise der Finanzmärkte hat die Hungerkrise von der Agenda der Regierungen und den Titelseiten der Zeitungen verdrängt. Dabei verschärft die Finanzkrise die Lage der Hungernden noch weiter. Denn die Preisexplosion bei Lebensmitteln und die damit verbundene Ernährungskrise hat direkt mit der Funktionsweise des kapitalistischen Welt- marktes zu tun. Kurzreferat von Leo Mayer bei "Marxismus im Dialog" zum Thema "Voller Tankstatt voller Bauch – Weder Fressen noch Moral"! : HIER

isw-Publikationen zum Thema isw-report 75 "Finanzkapital – Spekulation. Krisen. Alternativen" untersucht die Bildung und das Platzen der Spekulationsblasen des letzten Jahrzehnts..Woher kommen die gewaltigen Geldmassen, die zur Aufblähung der Finanzmärkte führen? Wie wirkt sich die "Dominanz der Finanzmärkte" auf die Realwirtschaft aus? Wie funktionieren neue Finanzinstitutionen wie Hedgefonds und Private Equity Fonds? Es wird der detaillierte Nachweis geführt, dass die ständig wieder- kehrenden Finanzkrisen systemische Gründe haben, weshalb jede sinnvolle Alternative in dieses System eines entfesselten Markt- radikalismus eingreifen muss. September 2008 / 56 Seiten / 4,00 EUR zzgl. Versand
http://www.isw-muenchen.de/report750.html

Conrad Schuhler
Rettungspaket der Bundesregierung:
Wer es zahlen soll, wem es hilft – was wirklich hinein gehörte:....
„- Die Großbanken und übrigen großen Finanzinstitute müssen vergesellschaftet und unter demokratische Kontrolle gestellt werden. Die bloße Forderung der Verstaatlichung greift zu kurz. Dieser Staat ist selbst ein Instrument der neoliberalen Kapitalstrategie. Die rot-grüne Koalition hat die Hedgefonds legalisiert und begünstigt, sie hat die Kreditverbriefungen ge- fördert, nicht zuletzt durch die steuerliche Aufwertung der zu bloßen Spekulationszwecken gegründeten "Zweckgesellschaften".
Im Koalitionsvertrag der "Großen Koalition" macht man sich ausdrücklich stark für "den verstärkten Einsatz neuer Finanzierungs- instrumente". Wörtlich heißt es in diesem Vertrag zwischen CDU/CSU und SPD:
"Zur Erleichterung der Kreditvergabe durch die Banken werden wir auch die Regulierung der
Finanzaufsicht auf das notwendige Maß zurückführen."
Die politischen Eliten sind gänzlich ungeeignet zur "Zivilisierung" des Finanzkapitalismus. Sie sind ein wesentlicher Teil des Problems, nicht seiner Lösung pdf: HIER

"Alle Großbanken vergesellschaften!"
Interview mit Fred Schmid (isw e.V.) mit der Wochenzeitung UZ am 13.10.08:
Fred Schmid:
„Mit der so genannten Panik an den Börsen und der Blockade der Banken – sie leihen sich untereinander ja kein Geld mehr aus, da sie fürchten, sie kriegen es nicht mehr zurück – haben sie die Öffentlichkeit und die Politik sturmreif geschossen, um Subventionen von Hunderten Milliarden Euro zu beschließen und hinzunehmen.
Ein elitärer Zirkel aus Hochfinanz und staatlicher Finanzbürokratie entscheidet über Nacht, dass die Steuerzahler zugunsten der Finanzinstitute in einem Maße in Haftung genommen werden, das fast das Doppelte des gesamten Bundeshaushalts ausmacht. Wir erleben zur Zeit eine Diktatur der Finanzmärkte, den Terror der Geldmafia nach der Devise: Entweder ihr schiebt Hunderte Milliarden rüber oder wir lassen den ganzen Laden in die Luft fliegen.“...mehr pdf: HIER

IG-Bau Papier zur Finanzkrise Auszüge:

Finanzkrise und Konjunktur –
Fragen und Antworten......
Wie ist das aktuelle Finanzmarkt-Rettungs- paket zu bewerten?
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt scheint es so, als ob es zu einem milliardenschweren Rettungs- paket keine Alternative gibt. Würde nichts getan, droht ein weiterer Vertrauens- verlust und der ganze Wirtschaftskreislauf könnte nach einer Kettenreaktion zusammenbrechen. Den- noch sind viele Menschen zu Recht empört: Vermutlich wird ein Teil des 500-Milliarden- Rettungspakets von Steuerzahler/innen finan- ziert werden müssen........ Was hat zu einer solch alternativlosen und bedrohlichen Situation geführt?.......
Die politisch entschiedene Deregulierung der Finanzmärkte auch in Europa hat dazu beigetragen, dass Banken und andere Finanzmarkt-Akteure bewusst oder unbewusst unbeherrschbare Risiken eingehen konnten Aktuell muss verhindert werden, dass sich die Finanzkrise zunehmend auf die Realwirtschaft – also auf Produktion und Beschäftigung – auswirkt. Daher muss es zusätzlich zu dem Finanzmarkt-Rettungspaket ein Konjunkturpro- gramm geben. Die IG BAU hat aktuell ein solches Programm in Höhe von 30 Milliarden Euro gefordert, mit dem Investitionen in die öffentliche Infrastruktur und der ökologische bzw. energieeffiziente Umbau verstärkt werden sollen. Wenig konjunkturell wirksam wären hingegen Steuersenkungen z. B. durch ein Vorziehen der Absetzbarkeit von Krankenver- sicherungsbeiträgen, wie sie von Wirtschafts- minister Glos vorgeschlagen werden. Davon profitieren zudem die Bezieher hoher Ein- kommen besonders stark.....Zur Finanzierung der Krisenbewältigung müssen neue Wege ge- gangen werden, damit nicht Arbeitnehmer mit niedrigen und mittleren Einkommen über höhere Steuern die Hauptlast zu tragen haben. So hat die IG BAU vorschlagen, das Konjunktur- programm über die Ausgabe einer Zukunfts- anleihe zu finanzieren, die Bezieher höherer Einkommen zeichnen müssen. Über die europa- weite Einführung einer Steuer auf Finanzmarkt- geschäfte (Finanztransaktionssteuer) könnten die Finanzmarkt-Akteure nachträglich an den Kosten der Krisenbewältigung beteiligt werden........

Auszüge aus dem DGB Papier:
.........Der DGB hält es für richtig, dass die Bundesregierung einen Rettungsplan für die Finanzmärkte geschnürt hat und die Eigen- kapitalbasis der Banken stärken will. Diese Notfallmaßnahme ist aktuell alternativlos. Wichtig ist zudem, dass diese Initiative europäisch abgestimmt wurde. Die Finanz- märkte sind das Nervenzentrum unserer Wirtschaft. Dieses Nervenzentrum wurde schwer beschädigt. Es fehlt an den notwendigen gesellschaftlichen Regularien und gesetzlichen Schranken........... Die kurzfristigen Maßnahmen müssen durch mittel- und langfristige Reformen ergänzt werden. Der Unternehmenszweck der Banken und anderer Finanzinstitute ist neu zu bestimmen und am Allgemeinwohl auszu- richten: Sie müssen der Wirtschaft dienen............ Subventionen darf es grundsätzlich nur gegen Eigentumsrechte für den Staat geben. Dieses Prinzip wird jedoch im Gesetzentwurf nicht konsequent umgesetzt. Darüber hinaus deckt der Gesetzentwurf zentrale Handlungs- felder nicht ab. So fehlt ein Maßnahmenbündel, das den Auswirkungen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft entgegensteuert........... für die Dauer der Unterstützung der Verzicht auf eine Gewinnausschüttung an die Eigentümer, die Begrenzung der Vorstandsvergütung auf ein angemessenes Niveau, eine an den Bedürf- nissen der Realwirtschaft ausgerichtete Kreditversorgung sowie der Verzicht auf einseitige Belastungen der Arbeitnehmer/innen............. Nur in Ausnahmefällen ist auch der Kauf fauler Kredite und Derivate durch den Finanzmarktstabilisierungsfonds akzeptabel. Eine solche Maßnahme ist ein eklatanter Verstoß gegen das Prinzip „Hilfe für Gegenleistung“........... Nach der Nothilfe – Ursachen bekämpfen. Die Finanzkrise zeigt: Die Selbstregulierung der Finanzmärkte hat versagt. Die Geschäftsstrategie der Banken hat sich von ihrem Kerngeschäft weit entfernt.
Statt nachhaltigem, organischem Wachstum
zugunsten der Kunden wurden kurzfristige Gewinnmaximierung und zweistellige Gewinn- margen verfolgt. Es entstand ein un- kontrolliertes Schattenbankensystem und Ver- briefungsgeschäft. Private-Equity- und Hedge-Fonds konnten in nahezu rechtsfreien Räumen Schuldenpyramiden errichten.... Zudem muss nun auch der Zufluss in die Spekulation begrenzt werden. Die Spekulationsblasen speisen sich auch aus einer massiven Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von unten nach oben. Folglich steht jetzt ein Kurswechsel in der Steuer-, Wirtschafts- und Sozialpolitik auf der Tagesordnung. Die deutschen Gewerkschaften werden durch ihre Tarifpolitik einen wichtigen Beitrag zu dieser notwendigen Umverteilung leisten und damit gleichzeitig die wirtschaftliche Entwicklung stützen.

Alle Paper als pdf
IG-Bau Papier & DGB-Stellungnahme zum Finanzmarktstabilisierungsgesetz:HIER

Berliner Finanzmarktstabilisierungsgesetz
Schaubild: HIER
Text: HIER
Sollten die Berliner Links nicht funzen, dann selbst raussuchen hier: HIER

Eine wahre Geschichte über
den Herrn Müller (oder was)

a_Mullermilch_bearb
Der Herr Müller kommt aus Aretsried. Das liegt in Bayern, also ganz im Süden. Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn Ihr im Super- markt ward. Der Herr Müller stellt nämlich lauter Sachen her, die aus Milch gemacht werden. Naja, eigentlich stellen die Kühe die Milch her, aber der Herr Müller verpackt sie schön und sorgt dafür, dass sie in den Supermarkt kommen, wo ihr sie dann kaufen könnt. Die Sachen, die der Herr Müller herstellt sind so gut, dass sogar der Herr Bohlen dafür Werbung gemacht hat. Weil der Herr Müller ein Unternehmer ist, hat er sich gedacht, er unternimmt mal was und baut eine neue Fabrik. Und zwar baut er sie in Sachsen, das ist ganz im Osten. Eigentlich braucht niemand eine neue Milchfabrik, weil es schon viel zu viele davon gibt, und diese viel zu viele Milchprodukte produzieren. Aber der Herr Müller hat sie trotz- dem gebaut. Und weil die Leute in Sachsen ganz arm sind und keine Arbeitsplätze haben, unterstützt der Staat den Bau neuer Fabriken mit Geld. Arbeitsplätze hat man nämlich im Gegensatz zu Milchprodukten nie genug. Also hat der Herr Müller einen Antrag ausgefüllt, ihn zur Post gebracht und abgeschickt. Ein paar Tage später haben ihm dann das Land Sachsen und die Herren von der Europäischen Union in Brüssel einen Scheck über 70 Millionen Euro geschickt. 70 Millionen, das ist eine Zahl mit sieben Nullen, also ganz viel Geld. Viel mehr, als in euer Sparschwein passt. Der Herr Müller hat also seine neue Fabrik gebaut und 158 Leute eingestellt. Hurra, Herr Müller! Nachdem die neue Fabrik von Herrn Müller nun ganz viele Milchprodukte hergestellt hat, hat er gemerkt, dass er sie gar nicht verkaufen kann, denn es gibt ja viel zu viele Fabriken und Milch- produkte. Naja, eigentlich hat er das schon vorher gewusst, auch die Herren vom Land Sachsen und der Europäischen Union haben das gewusst, es ist nämlich kein Geheimnis. Das Geld haben sie ihm trotzdem gegeben. Ist ja nicht ihr Geld, sondern eures. Klingt komisch, ist aber so. Also was hat er gemacht, der Herr Müller? In Niedersachsen, das ist ziemlich weit im Norden, hat der Herr Müller auch eine Fabrik. Die steht da schon seit 85 Jahren und irgendwann hatte der Herr Müller sie gekauft. Weil er jetzt die schöne neue Fabrik in Sachsen hatte, hat der Herr Müller die alte Fabrik in Niedersachsen nicht mehr gebraucht, er hat sie geschlossen und 175 Menschen haben ihre Arbeit verloren. Wenn Ihr in der Schule gut aufgepasst habt, dann habt Ihr sicher schon gemerkt, dass der Herr Müller 17 Arbeitsplätze weniger geschaffen hat, als er abgebaut hat. Dafür hat er 70 Millionen Euro bekommen. Wenn Ihr jetzt die 70 Millionen durch 17 teilt - dafür könnt Ihr ruhig einen Taschenrechner nehmen - dann wisst Ihr, dass der Herr Müller für jeden vernichteten Arbeitsplatz über 4 Millionen Euro bekommen hat.
Da lacht er, der Herr Müller - natürlich nur, wenn niemand hinsieht. Ansonsten guckt er ganz traurig und erzählt jedem, wie schlecht es ihm geht. Aber der Herr Müller sitzt nicht nur rum, sondern er sorgt auch dafür, dass es ihm besser geht. Er ist nämlich sparsam, der Herr Müller... Sicher kennt Ihr die Becher, in denen früher die Milch von Herrn Müller verkauft wurden. Die schmeckt gut und es passten 500 ml rein, das ist ein halber Liter. Seit einiger Zeit verkauft der Herr Müller seine Milch aber in lustigen Flaschen, nicht mehr in Bechern. Die Flaschen sind praktisch, weil man sie wieder verschliessen kann und sehen hübsch aus. Allerdings sind nur noch 400 ml drin, sie kosten aber dasselbe. Da spart er was, der Herr Müller - und sparen ist eine Tugend, das wissen wir alle. Wenn Ihr jetzt fragt, warum solche Leute wie der Herr Müller nicht einfach an den nächsten Baum gehängt werden, dann muss ich Euch sagen, dass man so etwas einfach nicht tut. Wenn Ihr aber das nächste mal im Supermarkt seid, dann lasst doch einfach die Sachen vom Herrn Müller im Regal stehen und kauft die Sachen, die daneben stehen. Die schmecken genauso gut, sind meistens billiger und werden vielleicht (?) von einem Unternehmer hergestellt, für den der Begriff "soziale Verantwortung" noch eine Bedeutung hat. Ach übrigens, da fällt mir ja ein, der Herr Müller will auch Erbschaftsteuer sparen und hat daher beschlossen, seinen Wohnsitz nach Österreich zu verlegen. Wenn Ihr auch der Meinung seid, dass sich ein solch ausbeuterisches Verhalten auf Kosten von Steuergeldern nicht gehört, schickt diese Mail doch ein wenig durch die Republik, damit alle Leute sehen, wo ihre mühsam erarbeiteten Steuergroschen bleiben. Ach ja...an alle an denen DAS noch vorbeigegangen ist; der Herr Müller unterstützt auch noch die NPD - das ist nämlich sein guter Freund. Ein noch viel wichtigerer Grund die Sachen im Regal stehen zu lassen!!
verbreitet bitte diesen Text Gruss Matze

Aus Wikipedia:
Mit dem Versprechen, 144 Arbeitsplätze zu schaffen, bekam Müllermilch dafür 2005 vom Land Sachsen und der EU Subventionen in Höhe von über 70 Millionen Euro. Im Gegenzug schloss Müller jedoch gleich darauf ein Werk in Vienenburg und ein weiteres in Amelunxen, wobei 165 Arbeitsplätze verloren gingen. Die Müller-Unternehmensgruppe, erzielt mit rund 5.300 Beschäftigten einen Umsatz von ca. 2 Milliarden Euro. Im November 2003 verlegte der Firmeninhaber Theo Müller seinen Wohnsitz in die Schweiz, um für die geplante Firmenübergabe keine Erbschaftsteuer zahlen zu müssen

Wikipedia 2007
 

Der Marsch in den 3.Weltkrieg
Die Kampagne für den neuen Weltkrieg und ihre Hintergründe

Christopher Hayes beschreibt die Kampagne fuer den neuen Weltkrieg, die sich stuetzt auf die positiven Erfahrungen der Amerikaner im 2.Weltkrieg und die "greater generation", deren Werte der Disziplin und der Loyalitaet gegenueber dem Sternenbanner als leuchtendes Vorbild fuer die Perspektive kommender Kriege aufpoliert wurde.

Einen wichtigen Meilenstein der Kampagne fuer ein neues Zeitalter amerikanischer Kriege bedeutete nach Hayes unter anderem Stephen Spielbergs Film "Saving Private Ryan" (deutsch: "der Soldat James Ryan") aus dem Jahr 1998.
Auch hier - wie spaeter unter der Bush-Regierung zur Routine entwickelt - bereits der pathetische Einsatz des Sternenbanners, dem sich der Film und spaeter Politik und Medien verpflichtet fuehlten (oder dies zumindest vorgaben).

Bereits in anderen Produktionen seit der 50. Wiederkehr des D-Day 's (der alliierten Landung in der Normandie), wurde die "greater generation" der Teilnehmer des 2.Weltkriegs gefeiert, die mit ihrer Disziplin und Ausdauer die amerikanischen Werte verkoerpere.

Insbesondere gegenueber der nachfolgenden Genration, die assoziiert wurde mit dem Protest gegen den Vietnamkrieg, mit Drogen und Mangel an Disziplin wurde in dieser "greater generation" die wahre Substanz der amerikanischen Gesell- schaft entdeckt und gefeiert.

In seinem Praesidentschaftswahlkampf des Jahres 2000 nahm Bush explizit Bezug auf die Werte, die sich fuer die USA mit dem 2.Weltkrieg verbanden und versprach deren Wiederein- setzung.

Diese Ausrichtung wurde wenig spaeter zur ideologischen Grundlage des "Kriegs gegen den Terror".

In seiner Vorbereitung wurde der Ausgangspunkt der USA in den 2.Weltkrieg: der japanische Angriff auf Pearl Harbour, nicht selten aufgegriffen und insbesondere mit der - ueberwiegend durch das Pentagon finanzierten - monumentalen Hollywood-Produktion "Pearl Harbour" im Fruehjahr 2001 ins Licht der Oeffentlichkeit gerueckt.

Vorher hatten die Autoren des neokonservativen PNAC-Papiers "Rebuilding America 's Defenses" bereits erklaert, die erforderlichen militaerischen Anstrengungen fuer eine amerikanische Dominanz des neuen Jahrhunderts wuerden ein neues "Pearl Harbour" wuenschenswert machen, da ansonsten die Oeffentlichkeit der USA nicht die notwendige Bereitschaft hierfuer zeigen wuerde.

Und am 11.9. stellte US-Praesident Bush fest, die USA haetten nun das Pearl Harbour des 21. Jahrhunderts erlebt - gefolgt von etlichen Journalisten in den großen Medien.

Den Weg der Kampagne zu Ehren der "Greatest Generation", der Soldaten des zweiten Welt- kriegs in den neuen Antiterrorkrieg, nach Bagdad und darueber hinaus zeichnete Hayes in einem Artikel des amerikanischen Magazin "In These Times" nach.

Redaktionspool - metainfo hamburg - MEHR

Orginal US-Dokument in engl.

Hölle auf Kuba
Roger Willemsens Buch über Guantánamo den US-Stützpunkt auf Kuba

Der Journalist Roger Willemsen deutet in seinem neuen Buch auf eine besonders schwärende Wunde des amerikanischen Unrechtsystems: „Hier spricht Guantánamo“ kommt dem Unheimlichen, das sich mit dem Namen des US-Gefangenenlagers auf Kuba verbindet, beängstigend nahe.

Willemsen hat für sein Buch fünf ehemalige Häftlinge interviewt. „Dort läuft die Macht Amok“, sagte der Autor Mitte Februar 2006 auf einer Pressekonferenz in Berlin. Sein Buch beschreibt physische und psychische Folter, vor allem den menschenverachtenden Umgang vieler Wächter mit dem religiösen Empfinden der Inhaftierten, etwa Koranschändungen.

Keine deutsche Tageszeitung hat sich um ein Interview mit einem der Häftlinge bemüht kritisiert Willemsen. Insbesondere das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ griff er heftig an. Die Art, wie Guantánamo in der deutschen Presse thematisiert werde, stehe in keinem Verhältnis zu der dortigen Realität.

Es ist ja mittelerweile bezeichnend für die Mainstreampresse der Bundesrepublik, Menschen- rechtsverletzungen nur anzuprangern sofern es um ‚Bananenrepubliken’ geht oder um das kleine Kuba! Gegen die Menschenrechtsverletzungen in den USA wo der von Allmachtsphantasien geplagte Dabbeljuh Bush regiert wird nicht berichtet.

In den USA ist Mumia Abu-Jamal, einer von vielen - von ca. - dreitausendsechshundert- achtundsiebzig - 3678 und so begreift er sich auch. Mumia Abu-Jamal ist Journalist - ein mehrfach preisgekrönter, wenn´s denn eine Rolle spielt - und radikaler Bürgerrechtler, er ist Ex-Black-Panther und vielzitierter Schrift- steller, und er fristete sein Leben im Jahr 2002 schon seit 19 Jahren und 9 Monaten im Todestrakt von Pennsyvania, USA.

Da sitzt er immer noch. Verurteilt für den Mord an einem weissen Polizisten - einen Mord, von dem anhand der vorgelegten Anwaltsanträge jenseits allen begründeten Zweifels feststeht, dass er ihn nicht begangen hat.

Die USA, der Staat, dessen Gesamtbevölkerung zu 12 % aus Schwarzen besteht, die Bevölkerung seiner Todestrakte aber zu 44 %.

Der eine Polizei unterhält, die so bekannter- maßen brutal und korrupt ist, daß selbst die dortige Regenbogenpresse beim jüngsten ungeklärten Tod des Polizisten Thomas Bray aus Philadelphia öffentlich Mutmaßungen darüber anstellt, welche Fraktion seiner Kollegen ihn umgebracht haben könnte, weil er ihre Machenschaften gestört hatte. Der eine Justiz in Amt und Würden bezahlt, in der Richter Albert Sabo - berüchtigter "king of death row" wegen seines landesweiten Rekords von 32 Todesurteilen, davon 30 gegen Angehörige ethnischer Minderheiten - mit seiner bezeugten Äußerung auf dem Gerichtsflur über Mumia Abu-Jamal nicht besonders aus dem Rahmen fällt: "Ich werden ihnen (der Staatsanwaltschaft) helfen, den Nigger zu grillen."

Das Gefängnissystem des "Vorreiters der Menschenrechte in der ganzen Welt", der USA.
Die "Wiege der Demokratie" hat es geschafft, 2,1 Millionen ihrer Bürger ins Gefängnis zu verfrachten - 6 mal mehr pro Kopf als in allen anderen Staaten der westlichen Welt und in absoluten Zahlen mehr als China, das eine 5 mal größere Bevölkerung hat. Über einen Staat der 4 mal mehr an Dollars in neue Gefängnisse als in Schulen und Universitäten investiert. In dem jeder dritte seiner schwarzen jungen Männer mindestens einmal in seinem Leben im Knast landet statt in einer Ausbildung. In dem Konzerne wie Nike, Microsoft und Coca-Cola ihre Produkte in den Gefängnissen herstellen lassen und den Gefangenen dafür im Schnitt 4 Cent pro Stunde zahlen - warum denn in die Ferne schweifen (was sie natürlich gleichzeitig tun), wenn das Gute liegt so nah...

Die Gefängnisbranche boomt in USA
In Philadelphia fand schon vor Jahren die weltweit größte Knastmesse statt. Das waren- produzierende Gewerbe in den USA befindet sich auf Talfahrt, aber offenbar mit einer großen Ausnahme. Denn die Hersteller von Elektroschock-Knüppeln, Aluminiumnäpfen, Fußfesseln, Schockgranaten, Gitterstäben, Kompaktzellen und anderen Knastwaren - kurz: die Gefängnisindustrie - müssen sich über mangelnde Umsätze nicht beklagen. Der "Prison Industrial Complex" boomt, bei seinen Profiteuren herrscht High Noon.

Am 24. April 2004 hatte Mumia Abu-Jamal seinen 50. Geburtstag. 22 seiner Lebensjahre verbringt er schon unschuldig im Todestrakt.

Mehr über Mumia Abu-Jamal: http://www.thur.de/philo/mumia.htm

Harold Pinter Zitat:

"Die Vereinigten Staaten verfügen über 8000 aktive und operative Atomsprengköpfe. Zweitausend davon sind sofort gefechtsbereit und können binnen 15 Minuten abgefeuert werden. Wen, frage ich mich, haben sie im Visier? Osama Bin Laden? Sie? Mich? Joe Dokes? China? Paris? Wer weiß das schon? Eines wissen wir allerdings, nämlich dass dieser infantile Irrsinn – der Besitz und angedrohte Einsatz von Nuklearwaffen – den Kern der gegenwärtigen politischen Philosophie Amerikas bildet. Wir müssen uns in Erinnerung rufen, dass sich die Vereinigten Staaten dauerhaft im Kriegszustand befinden und mit nichts zu erkennen geben, dass sie diese Haltung aufgeben."

"Die geheime Weltmacht" - die schleichende Revolution gegen die Voelker von Conrad C. Stein ISBN 3-89180-063-0

"Wie Lassalle sagte, ist und bleibt die revolutionaerste Tat, immer 'das laut zu sagen, was ist'!"
Rosa Luxemburg

"Der Krieg ist ein besseres Geschäft als der Friede. Ich habe noch niemanden gekannt, der sich zur Stillung seiner Geldgier auf Erhaltung und Förderung des Friedens geworfen hätte. Die beutegierige Canaille hat von eh und je auf Krieg spekuliert."   Carl von Ossietzky

Kurt Tucholsky 1919
Das Ding liegt so: Da steht der Militarismus,  da stehen wir.
Und weil die Welt nicht in Staaten, wohl aber in Fortstrebende und Zurückzerrende zerfällt, müsst Ihr beiseite gehen, in voller Uniform, in Feldbinde, Ordensschmuck und Helm. Und was die Toten rufen, ruft unser Herz: Écrasez l'infame! Zermalmt die Infamen!

Hallo ihr Sklaven,
im alten Rom hatte ein Senator vorgeschlagen, man solle alle Sklaven mit einem weißen Armband versehen, um sie besser erkennen zu können. „Nein“, kam der Einwand von einem weisen Senator, „Wenn sie sehen wie viele sie sind, dann gibt es einen Aufstand gegen uns.“

Ich wollte Milch und bekam die Flasche, ich wollte Eltern und bekam Spielzeug, ich wollte lernen und bekam Zeugnisse, ich wollte Liebe und bekam Moral, ich wollte einen Beruf und bekam einen Job, ich wollte einen Sinn und bekam eine Karriere, ich wollte Glück und bekam Geld, ich wollte die Wahrheit und bekam Lügen, ich wollte Hoffnung und bekam Angst, ich wollte leben ... werde aber gelebt, doch ich bin "Gott sei Dank" aufgewacht!

Sie sagen, der Terrorismus muss bekämpft werden und produzieren ihn! Sie sagen, Atomwaffen müssen bekämpft werden und haben sie selber! Sie sagen, Diktaturen müssen bekämpft werden und sind selber eine!
Sie sagen, Demokratie muss verbreitet werden und bauen sie bei sich ab! Sie sagen, sie wollen Frieden, verbreiten aber Krieg!
Sie sagen, sie kämpfen für Menschenrechte und foltern ohne Reue!
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!

MfG ...
Mit freundlichen Grüssen
die Welt liegt uns zu Füssen
denn wir stehen drauf
wir gehen drauf für ein Leben voller
Schall und Rauch, bevor wir fallen
fallen wir lieber auf ...

Freeman
Die absurdeste 9/11 Verschwörungstheorie von allen, ist die offizielle Story der US-Regierung, dass ein kranker Bin Laden aus einer Höhle in Afghanistan mit seinen 19 Amateuren, die beste und teuerste Luftwaffe der Welt ausschaltete und Amerika angegriffen hat.

IHR WURDET GEWARNT
9/11 trennt die Spreu vom Weizen
Jeder sollte ein Informationskrieger sein
Das ist nur der Trailer, der Hauptfilm kommt noch

Ivan Illich
Der Zwang gutes zu tun ist ein angeborener amerikanischer Wesenszug. Nur Nordamerikaner scheinen zu glauben, dass sie immer jemand bestimmen dürfen mit dem sie ihre Wohltat teilen müssen. Letztendlich führt diese Einstellung zur Bombardierung von Leuten, damit sie die Geschenke annehmen.

TV lügt
TV ist nicht die Wahrheit. TV ist ein Freizeitpark. Wir sind im Langeweiletötungsgeschäft. Ihr werdet nie die Wahrheit von uns hören. Wir erzählen euch jeden Scheiß den ihr wollt. Wir lügen wie gedruckt. Wir handeln mit Illusionen, nichts davon ist wahr. Ihr glaubt tatsächlich TV ist Realität? Das ist Irrsinn. Schaut euch an, ihr macht was TV vorspielt, ihr sprecht wie TV, ihr kleidet euch wie TV, ihr esst wie TV, ja ihr erzieht eure Kinder wie TV und denkt wie TV. Das ganze ist eine Massenverrücktheit! Deshalb, schaltet diesen Kasten sofort aus. Jetzt...sofort!!!"

Aus ObamaBinAfterBushsLaden
verlautete Gestern in der Zielgeraden vor Brüdern und Schwestern: Ich bin ein Tibeter .........

Sterbehelfer
Dann kam im Auftrag der Neokons eine Studie heraus, die wissenschaftlich einwandfrei nachwies, daß einem Hartz- IV-Bezieher 132 Euro im Monat durchaus reichen. Die Studie hat den guten Zweck, die Arbeitslosigkeit in Deutschland zu senken. Wem dieses Geld nicht reicht, der kann für rund 3000 Euro als Sterbehelfer für afghanische Frauen und Kinder zur Bundeswehr gehen.

Hoffnung für Deutschland!
In Hessen Vollbeschäftigung erreicht

Zu nächst jedoch nur in der Justizvollzugsanstalt-Hünefeld Im neuen Jahr verkündete Hessens Justizminister Banzer voller Stolz, in der teilprivatisierten JVA seien von den rund 450 Häftlingen 76% in Arbeit, da ein Fünftel der Häftlinge aus Alters- oder Gesundheits- gründen nicht arbeitsfähig sei, ist damit annähernd Vollbeschäftigung erreicht.

Der Anstaltsleiter Päckert erklärte, ein berufstätiger Gefangener erhält 8 bis 10 Euro am Tag; das sei knapp ein Zehntel dessen, was der jeweilige Auftraggeber bezahlen müsse. 90% der Arbeitsergebnisse verbleiben also für den Staat und die privaten Teilhaber. Laut Banzer liegen die Haft- und Betriebskosten in Hünfeld rund 10 Prozent niedriger als in vergleichbaren rein staatlichen Anstalten.
In Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt werden derzeit ebenfalls teilprivatisierte Haftanstalten errichtet.

Wie bisher nicht bestätigt werden konnte, arbeitet die grosse Koalition in Berlin bereits an Plänen, dieses erfolgreiche Geschäftsprinzip auf die gesamte Bundesrepublik aus zu weiten.
ali

Etwas über Gesetze und Staat
Eine tückische Art der Unwahrhaftigkeit ist Unverständlichkeit. Wer zum Lügen zu feige ist oder zu ungeschickt, drückt sich unklar aus. Oft kommt er damit durch, weil viele Menschen das Fragen wie die Verletzung einer Anstandsregel empfinden. Die Scheu, Fragen zu stellen, ist Ergebnis von Dressur.

Nicht nur Personen drücken sich unklar aus, um uns Wahrheiten zu verbergen, auch Institutionen drücken sich in bestimmten Dingen unklar aus, manchmal Jahrzehnte lang. Wird eine Unklarheit oft genug ausgesprochen, gewöhnen sich die meisten an sie, als wäre es eine Klarheit. Je unklarer einer schreibt oder spricht, um so länger bleibt das Falsche verborgen, das in seiner Aussage steckt.

Eine interessante Unklarheit ist zum Beispiel der Satz aus dem ersten Artikel des Grundgesetzes:
»Die Würde des Menschen ist unantastbar«.
Es ist unmöglich, herauszufinden, was die Urheber dieses Satzes sagen wollten, wenn man sie nicht persönlich fragen kann. Ob man weiß oder nicht, was die Würde des Menschen ist, der Satz heißt: »Man kann die Würde des Menschen nicht antasten, es geht nicht.«

Es geht aber. Nichts ist leichter, als die Würde des Menschen anzutasten.
Die Urheber dieser Behauptung haben wahrscheinlich gemeint: »Die Würde des Menschen darf nicht angetastet werden.«
Wenn sie das hätten zum Gesetz machen wollen, wären sie gezwungen gewesen zu erklären, was das ist, die Würde des Menschen. Sie hätten konkret angeben müssen, durch welche Akte sie verletzt wird, sie hätten für das Antasten Strafen festsetzen lassen müssen. Das werden sie überlegt , haben, schließlich ist es der erste Satz des Grund Gesetzes der Bundesrepublik Deutschland.

Es wäre naiv, den Erfindern des Grundgesetzes schon im ersten Satz Gedankenlosigkeit zu unterstellen.
Als sie anfingen, das Grundgesetz zu machen, waren erst zwei Jahre verstrichen, seit deutsche Familienväter durch Genickschüsse die Würde von Menschen angetastet hatten. Man spürt den Willen, der Formulierer, die Würde auf irgendeine Weise in dieses deutsche Gesetz hinein zubekommen. Als sie ansetzten, die Würde des Menschen zu konkretisieren, hatten sie nicht bedacht, das es mehr Möglichkeiten gibt, Menschen zu erniedrigen, als von hinten auf sie zu schießen.

Eine Familie zahlt in 25 Jahren
zwischen 80.000 und 200.000 Mark Miete an einen Hausbesitzer. Damit sind die meisten Häuser bezahlt. Verletzt es die Würde der Mieter, wenn sie mit Polizeigewalt gezwungen werden, einem Vermieter für die Benutzung einer Wohnung ein Haus zu kaufen? Verletzt es die Würde eines Drehers, wenn er gezwungen wird, entweder zu verhungern oder jeden Tag eine Stunde oder zwei für Herrn Abs umsonst zu arbeiten? (Hermann Josef Abs galt als der mächtigste Mann der BRD. Seine politische Macht fußte auf seine zahlreichen führenden Posten in der Wirtschaft.. Abs war Aufsichtsratsvorsitzender der größten deutschen Privatbank, der Deutschen Bank AG«, und Aufsichtsratsmitglied anderer Konzerne [den Job hat z. Zt. der Ackermann].)
Es scheint, als hätten die, Autoren des Grundgesetzes verstanden, das die Würde des Menschen den Haus- und Fabrikbesitzern zu teuer ist. Hätte man nun, nachdem der wahre Charakter menschlicher Würde erkannt war, sie wieder aus dem Grundgesetz nehmen sollen, wie man ein Trinkgeld zurücknimmt, wenn man sich im Kellner geirrt hat? Zu solcher Kaltblütigkeit werden den alten Heuchlern die Nerven gefehlt haben. Sie erklärten, was sie nicht schützen wollten, für unverletzbar.

Die Unterrichtsthemen in unseren Schulen werden um so präziser und klarer, je mehr sie sich vom Menschen entfernen. Je größer der Nutzen von Themen für uns ist, um so undurchschaubarer werden diese. Unsere Erzieher und die öffentlichen Informationsvermittler drücken sich dann besonders unklar aus, wenn sie auf das zu sprechen kommen, was sie die Gesellschaftsordnung nennen und den Staat, kurz: die Kräfte, die unser ganzes inneres und äußeres Leben regieren. Was uns die Schulen über das Wesen des Staates mitteilen, ist für uns unbrauchbar und langweilig, weil unbrauchbar, und für die Entwicklung unseres Denkens eine Last, die wir schwer wieder loswerden. Die Langeweile rührt daher, das wir aufgefordert werden, uns mit fremden Interessen zu beschäftigen, ohne das sie als fremde Interessen erkennbar würden. Der Unterricht vermittelt keine Einsichten, weil er keine vermitteln kann, ohne das die fremden Interessen für uns erkennbar würden; würde der Unterrichtende unsere Interessen vermitteln, müsste er sich immer entschiedener zum Gegenteil dessen bekennen, was er vorher behauptet hatte, als der Unterricht noch langweilig und undurchsichtig war. Es ist unwichtig, ob im Parlament 520 oder 508 Abgeordnete sitzen, welche Partei davon wie viele Sitze innehat. Solche Einzelheiten vermitteln keine Einsichten, decken vielmehr Einsichten zu. Interessanter für uns wäre zu erfahren, welche Motive die Entscheidungen der Abgeordneten beeinflussen, und inwieweit sie überhaupt entscheiden. Verschiedene Abge- ordnete haben schon geklagt, das sie nur als Handaufheber benutzt werden für Abstimmungen, deren Ergebnis vorher andere festgelegt haben.

Diese Situation an unseren Schulen ist nicht die Schuld unserer Lehrer. Die meisten von ihnen wissen selbst zu wenig über das Wesen des Staates. Die Unverständlichkeit wird durch alle Institutionen weitergereicht — von oben nach unten. Die Totalität der Unwissenheit vieler Erzieher über das Gebiet des Staates und des Rechts ist ein Anzeichen dafür, das der Nutzen für uns groß sein muss, der in diesen Themen steckt.
Die These, die den Urhebern unseres Unterrichtes am meisten am Herzen liegt, ist, das der Staat über den Parteien stehe, über arm und reich gleicher maßen. Der Beweis dafür, das sie diese These besonders wichtig nehmen ist die Tatsache, das wir alle sie so gut behalten. Jeder von uns kennt den Satz: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Eines der wichtigsten Instrumente des Staatsapparates ist das Amt des Richters. Unsere Lehrer sind beauftragt zu behaupten: die Richter seien unabhängig. Die klassische Darstellung der Richterfunktion im Strafprozess sieht so aus: auf der rechten (richtigen) Seite befindet sich der Staatsanwalt, der Mann, der darüber wacht, das die Interessen des Staates beachtet werden; auf der anderen Seite der Angeklagte mit seinem Verteidiger. In der Mitte sitzt der Richter, über den Parteien. Er sei von niemandem abhängig, sagen unsere Lehrer, er urteile nur nach dem Gesetz.

Der Haken ist - das er tatsächlich nach dem Gesetz urteilt.
Gesetze werden gemacht von Menschen. Niemand macht ein Gesetz gegen sich selbst. Wer nicht reicher ist als die anderen, kommt nicht auf den Gedanken zu sagen »Du sollst nicht stehlen«. Erst macht der Reiche durch seinen Besitz den Dieb, dann macht er ein Gesetz gegen Diebe. Erst wer die anderen bestohlen hat fürchtet den Diebstahl. Wer die Macht hat, Spielregeln aufzustellen, stellt Spielregeln auf, die ihn gewinnen lassen. Es ist nicht zu erwarten, das er Spielregeln aufstellt, die ihn verlieren lassen. ---> Aus Wie eine Meinung in einem Kopf entsteht
 

Es kommt auf die Artikulation an!
Fragen und Antworten

Ein Mann trifft einen Polizisten und fragt ihn: „Herr Wachtmeister, darf man eigentlich zu einem Polizisten 'Rindvieh' sagen?“
„Aber nicht doch!“ ruft der Beamte.
„Aber darf man zu einem Rindvieh 'Herr Wachtmeister' sagen?“
„Na ja, das wohl schon.“ sagt der.
„Na dann auf Wiedersehen, Herr Wachtmeister!“

Nina Hagen zum Krieg in Irak und “abgereicherter” Uranmunition:

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin !
Meine Familie , meine Freunde und ich - wir haben es Ihnen sehr hoch angerechnet , ja wir waren stolz auf Sie - dass Sie sich bei Ihrem Amerika-Besuch in Washington gegen Guantanamo und gegen Folter ausgesprochen haben ! Es tat weh - dabei mit ansehen zu muessen , wie dieses Thema " vom Tisch gewischt " wurde ! Das scheint in der amerikanischen Fuehrungsriege so ueblich zu sein . Jetzt gerade neulich beim Stralsund-Besuch des amerikanischen Präsidenten, der auch Todes Strafen- Befürworter ist - SaveKENNEthFoSTER -
haben sie alle Stralsunder Strassendeckel zuschrauben lassen . Gibt es einen Batman & einen Robin in Stralsund ? Warum lassen Sie sich eigentlich von einem Politiker küssen , der Foltergefängnisse befürwortet ? Warum geben Sie uns keine öffentliche Stellungnahme , Frau Merkel ? Oder wissen Sie nichts über diese schweren Kriegsverbrechen und ihre Langzeit-Auswirkungen ?! Ich bitte Sie von Herzen , folgende schrecklichen Fakten des Krieges zu bedenken :

BAByViCTiMSdepletedURANiUM
http://ninahagen.beeplog.de/1508_287531.htm
http://openletter.beeplog.com/27428_82478.htm

 

Die USA als Schah Förderer und Mossadegh Bekämpfer und ihre Ergebnisse im Iran:
Mossadegh weggeputscht, der ”Heilige Greis” kommt aus dem Exil und errichtet im Iran einen “Gottesstaat”. Der Irak wird aufgerüstet, und sie kämpfen als nützliche Idioten gegen den Iran. Nach der Einstellung des Krieges gegen den Gottesstaat Iran ist der Irak sehr Hochgerüstet. Husseins Berater (CIA) reden ihm zu sich der Ölquellen Kuweits zu bemächtigen, der vorgeschobene  “Grund für Operation Wüstensturm”. Die UDSSR lassen sich von einem ihnen freundlichem Regime in Kabul zu Hilfe gegen aus Pakistan einsickernde Gegner rufen. Die rote Armee marschiert in Afghanistan auf. Die Mudschaheddin (Taliban) in Afghanistan mit CIA-Hilfe ausgebildet und aufgerüstet für den Krieg gegen die UDSSR-Truppen und ihre Schützlinge in Kabul besiegen die rote Armee. Nach Abzug der UDSSR- Truppen gehen die  Mudschaheddin im wesentlichen in den sogenannten Taliban auf und errichten einen Gottesstaat in Afghanistan. Ein Insiderjob zur Korrektur der Machtverhältnisse , musste her:


Bush erklärt den Krieg gegen den Terror!
Die gefälschten Fotos die seitens der Buschadministration der UNO vorgelegt wurden waren von absolut schlechter Qualität. Dennoch reichten sie für einige Hilfswillige Staaten an Bush’s Krieg gegen den Irak teilzunehmen.
Andere wie die BRD zahlten nur einen satten Unterstützungsbeitrag.

[index] [AKTUELLES] [Gegen-Krieg] [DEMOKRATIE] [FINANZ & KRISEN] [BL-OKKUPY] [REVOLUTION?] [INTERNATIONAL] [SOLIDARITÄT] [ATOM- INFO] [NEUSTAAT] [USA EU DE] [US-KARIKIERT] [US-EXPORT] [Rezepte] [Notrufe] [Unsere Welt] [LATEINAMERIKA] [KUBA] [KinoTheater Museum] [VERANSTALTUNGEN] [EMPFEHLUNG] [MUSIK & KUNST] [NGO-INFO'S] [ZUKUNFT] [HUMOR] [FREIMUS] [10 x Trödelei] [LINKS] [Impressum] [REICHTUMSUHR] [Baden in Berlin] [Technik & so] [Downloads] [STRITTIG]